Kinderpornos: Europol-Aktion mit 115 Festnahmen

Recht, Politik & EU Nach zweijährigen Ermittlungen hat Europol heute Erfolge in der Operation Typhon vermeldet. In zahlreichen Ländern gingen Polizeieinheiten gegen mutmaßliche Anbieter und Konsumenten von Kinderpornographie vor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Geht doch... auch ohne Stopp-Schild...
 
@DasFragezeichen: Vielleicht stand ja vorm Haus eines :)
 
@DasFragezeichen: ein "Stoppschild" auf diesem Server hätte hier wohl sogar die Ermittlungen, durch "abschrecken", "aufmerksam machen" der "user", vereitelt
 
@DasFragezeichen: WARUM NICHT GLEICH SO!!!
 
@DasFragezeichen: Das ist aber so ein riesen Aufwand. Stoppschild ist bequemer und billiger. Zumindest für den Staat.
 
@DasFragezeichen:
Da war das österreichische BKA dran, drum gings......
 
Sinnvolle Aktion, für so was ist die Polizei da, und nicht für kleine Raubkopierer
 
Aha! Es waren also keine von der Leyens Sinnlosschildchen involviert und das Ausland war Österreich und obwohl es Ausland ist, haben auch diese Ausländer was gegen Kindesmissbrauch! Was ich auch gut und richtig finde. Es lässt sich also auch ganz ohne sinnlose Schein- und Symbolpolitik gegen Kindesmissbrauch vorgehen, anstatt wie das CDU Urselchen und der Microsoft-Deutschland Chef sinnlose Placebos zu streuen. Hoffentlich kriegen die vor allem diejenigen Täter, die wirklich die Kinder missbrauchen. Schön wäre es jetzt noch, wenn die Medien mal lernen würden Kindesmissbrauch nicht als Porno zu verharmlosen. Also einfach auch wirklich Kindesmissbrauch schreiben, wenn Kindesmissbrauch gemeint ist!
 
@Fusselbär: Unsere Sender sind in Staatshand äh Würgegriff , die senden nur das was ins konservative Geschäft passt.
 
So gut diese Aktionen sind, so wenig verstehe ich, wieso solche Ermittlungen immer so extrem lange dauern. Verglichen mit den daraus resultierenden Strafen steht das in keinem Verhältnis. Ganz zu schweigen davon, dass dieser "Erfolg" zugelassen hat, dass Kinder weitere 2 Jahre missbraucht wurden.
 
@asko: Da hast Du natürlich absolut recht, dass es ganz mies ist, Kinder wegen lahmer Behörden 2 Jahre weiter Kindesmissbrauch auszusetzen. Ging es den Behörden etwa doch nicht darum, Kindesmissbrauch schnellstmöglich zu beenden? Wie diese 2 Jahre von den Behörden gerechtfertigt werden, das darf sicherlich gespannt erwartet werden.
 
@asko: Bin mir da natürlich nicht sicher, aber es geht hier ja auch um die Hintermänner und das Sammeln von Beweismaterial. Es ist natürlich schon ziemlich hart das in den 2 Jahren erstmal gewährt wird, was so gemacht wird.
 
@asko: Wenn man nicht drin steckt können einem 2 Jahre lange vorkommen. Aber ich denke nicht, dass hier geschludert wurde, sondern man das beste herausgeholt hat was ging. Was bringt es nach einem Monat eine Aktion zu starten, wenn man damit nur 1 Duzend "kleiner" Fische fängt, aber die Hintermänner noch nicht mal bekannt sind? Oder es einfach zu wenig Beweismaterial gibt um Leute hinter Gitter zu bringen. Ich will hier nicht urteilen, dazu fehlen mir schlichtweg Infos und der tiefere Einblick in die genaue Arbeitsweise.
 
ich urteile als ehemaliges oper sehr wohl... wird sexueller mißbrauch bekannt, ist dieser SOFORT und UNVERZÜGLICH zu stopen! also 2 jahre das zu dulden, ist rechtsbeugung und behilfe zu sexuellen mißbrauch!
 
Dickes Lob an Europol ^^
 
Gut das man die Anbieter findet aber warum müssen denn wieder Konsumenten leiden?
 
@Shadow27374: Weil diese ja das Geschäft der Anbieter unterstützen !
 
@Shadow27374: Äh lol?! Ständest du vor mir und würdest mir die Frage stellen: Rechts und Links hinter die Ohren, vielleicht bringt´s ja dem Denkvermögen was. Wenn du dir diese Frage nicht selbst beantworten kannst, dann geh bitte und komm nie wieder... Leute gibt´s
 
sorry, aber ich finde es total richtig was er sagt! DENN: bis mai 1992 konntest du in ganz deutschland den krempel kaufen, besitzen etc ohne das du irgend was befürchten mustest. allein die herstellung war strafbar. und so ist es rechtsstaatlich auch eigendlich richtig! denn, nicht der konsument ist schuld, sondern der der das kind vergewaltigt aus habgirr! ich bin selbst opfer diese sachen, aber mir würde nicht einfallen zu sagen: wer sowas kauft/hat ist daran schuld das ich vergewaltigt wurde als kind...wer das sagt, ist blind vor hass und/oder ein egomane.
 
@Shadow27374: Eine wirklich fragwürde Theorie...
Du willst also sagen, dass man den Konsum von KiPo akzeptieren und erlauben sollte?
Also Ich muss schon sagen, dass Ich das nicht verstehen kann... denn ohne Konsumenten kein Markt => Keine Vergewaltigungen,...
Und außerdem is das Risiko von "zunächst anschauen, dann selber machen" nicht zu verachten....
 
@MxH: Da ist dir ja eine Scheiße passiert :/ Aber, dass es bis Mai 1992 erlaubt war, heißt ja nicht, dass es immer noch gut oder rechtlich einwandfrei ist. 1775 war es ja auch noch erlaubt "Hexen" zu verbrennen (hab ich eben mal gegooglet), aber keine(r) würde doch heute auf die Idee kommen, es sei noch zulässig, weil das mal so war.
 
Ich bin der Meinung, dass die Politik dem Bürger nun beweisen will endlich tatkräftig gegen diesen Misbrauch vorzugehen.
Mit Verlaub, dort sitzen nicht immer Experten und zudem häufig beratungsresistente Minister welche den Täterschutz vor den Datenschutz stellen.
Anstatt stupide Seitensperrungen einzurichten, welche diese krankhaften Menschen zu umgehen wissen, wäre es besser seinen "Feind" zu erkennen und "auszuschalten".
Hier wird lediglich verdrängt und zwar in Bereiche der Webwelt, welche nicht so leicht nachzuvollziehen sind.
Ich bin absolut gegen Datensammlungen, aber wer solche Seiten besucht sollte immer in der Ungewissheit leben müssen registriert und aufgesucht zu werden, dann wäre der Erfolg größer und der Präventionseffekt wesentlich höher.
Keinesfalls dürfen entsprechende Seiten geduldet werden, aber Zensur macht neugierig und einfallsreich, steigert zudem noch den Profit der Händler.

Stünde hinter allem die Freie Marktwirtschaft mit ihren eigenen Interessen würde das Pferd anders herum aufgezäumt werden.

Ich hätte nichts gegen die Registrierung von Schwerkriminellen einzuwenden, denn wer diese Seiten nicht besucht wird auch nichts befürchten müssen.
 
Das dürfte Zensursula und Kumpane ein Dorn im Auge sein wenn die Polizei KiPo Anbieter im Keim ersticken , somit zerbröckelt das Argument vom bösen unregulierten Internet.
 
den krempel gab es immer im internet und wird es immer geben...so traurig es ist. leider sind solche aktionen nur marketing der regierungen, keineswegs geeignet zu sagen dieses würde irgendwas ändern. die behödern sind einfach zu lahm, zu schwerfällig...und im it bereich sogar dumm!
 
@~LN~: Schon mitbekommen, dass die zwei genannten Personen längst nichts mehr damit zu tun haben?
 
nuja...2 jahre...etwas langsam...diese östereicher. man fragt sich auch warum 5 kinder fortwärenden sexuellen mißbrauch duech östereichische behörden ausgesetzt waren? bei fund/identifikation MUSS der mißbrauch SOFORT und unverzüglich gestopt werden, sonst sind diese ermittler genauso sexuelle mißbraucher wie die "täter"! ich würde also sagen alle die da mitgearbeitet haben, sind der beihilfe zu sexuellen mißbrauch SCHULDIG! Bzw. rechtsbeugung im amt.
 
@MxH: Jaja diese Österreicher. Aber denk doch mal nach: Trotzdem besser als ein sinnloses Stoppschild ohne Effekt oder?
 
" Vor Ort erfolgte dann über entsprechende Verfügungen die Identifikation der Verdächtigen durch die Provider. " hmm durch Daten der Vorratsdatenspeicherung nehm ich an, oder?? Ich möchte noch mal na die Worte von Herrn Schäuble erinnern "Diese Daten werden nur bei Verdacht einer schweren terroristischen Straftat verwendet"! ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte