Sammelklage gegen Microsoft nach Sidekick-Desaster

Handys & Smartphones Microsoft und T-Mobile mussten im Oktober einen schwerwiegenden Ausfall der Server für den Betrieb der Sonderfunktionen der Messaging-Handys der Marke Sidekick hinnehmen. Nun wurde eine Sammelklage gegen Microsoft angestrengt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
75.000 USD pauschal pro User?? Auf solche Ideen kann man doch wirklich nur in den USA kommen, oder?
 
@raketenhund: Wer Geld hat, hat den Schaden.
 
Wieso sollten die ne sicherung abraten???
 
@Evilchen: Soweit ich das gelesen habe, haben die nicht wirklich von ner Sicherrung abgeraten, sondern von einem Reset des Gerätes. Aber auch erst, nachdem das Problem aufgetreten war. Vorletzter Absatz, letzter Satz http://tinyurl.com/ybasvqn Aber mal pauschal gesagt: wer sich darauf verlässt, dass alles online gespeichert und gesichert ist und kein Backup macht, der ist verlassen. Und zwar von allen guten Geistern. Wenn die mit ihrer Klage durchkommen, dann kann das die Hoster, Onlinedienste für Office, Mail und Co. ganz arg in die Pretoulie bringen und Kosten verursachen für Dienste, die zum großen Teil frei verfügbar sind. Finde ich nicht gut, wie hier Geld rausgeholt werden soll. Klar ist ärgerlich für die Betroffenen, aber ich kann auch niemanden verklagen, wenn von meinem Lieblingsonlinespiel die Server dicht gemacht werden.
 
@Evilchen: Hätten alle User gleichzeitig eine Sicherung ihrer Daten gestartet, wären die Server in die Knie gegangen... zumindest hätte es einiges an Traffic verbraten. Evtl. kam daher die "Bitte", auf eine Datensicherung zu verzichten. Nur ne Vermutung.
 
@Kampfrapunzel: Bredouille. :) Ansonsten: Gut gebrüllt, Löwe.
 
Sidekick-Geräte sind ja eindeutig auf eine jüngere Zielgruppe gerichtet, was werden die wohl für wiiichtige Daten verloren haben? Bei Businesskunden okay, da bedeutet so ein Datenverlust einen Super-GAU.. aber nicht bei irgendwelchen Teenies! Außerdem ist jeder, der seine Daten nur online und ohne Backup auf dem Heimrechner gespeichert hat eh selbst schuld, da kann immer mal was ausfallen!
Die Amis sind wieder mal unglaublich...
 
@Turk_Turkleton: Grade bei Geschäftskunden erwartet man aber einen professionellen Umgang beim Einsatz von IT. Dazu gehört ohne Zweifel auch eine durchdachte Sicherungsstrategie. Meiner Meinung hat keiner im Geschäftsumfeld etwas zu suchen, der keine geeigneten Sicherunskonzepte organisieren kann.
 
@Turk_Turkleton: Paris Hilton und der Douche Perez Hilton (sind ausserdem nicht verwandt) nuzten Sidekicks, und natuerlich haben die ihr Maul aufgerissen. Aus meiner Sicht ist das keine juengere Zielgruppe, sondern die hier sogenannten "Celebrities."
 
@TinyRK: Das mag ja sein (übrigens hab ich bei dem Stichwort "Sidekick" auch sofort an Paris Hilton gedacht :)) aber trotzdem sollten sie doch in der Lage sein, sich ein Backup ihrer Daten zu machen. Gerade wenn sie ja ein soooo wertvolles Adressbuch mit ihren ganzen Celebrity-Kontakten haben und das ganze online auf den Sidekick- bzw. Danger-Servern abgelegt ist.
 
wieso denken imemr alle an celebrity kontakte?
immerhin ist der sidekick data dienst eine geniale sache und hat nichts mit dieser ekligen paris hilton zu tun.

für leute die ihre kontakte online haben wollen um sie von überall aus zu verwalten ist das sidekick eine geniale und sogar günstige sache.

wer es noch nicht getestet hat sollte einfach damit aufhören solche worte in den mund zu nehmen!!!!!!!
 
"Die Klage wirft Microsoft vor, den Kunden ausdrücklich von einer Sicherung der Daten abgeraten zu haben" ... ich bin mir 100%ig sicher, dass die damit nicht durchkommen, denn jedes, aber auch wirklich JEDES IT-Unternehmen rät grundsätzlich zum Sichern der Daten. Und 75.000$ Ersatz für paar Kontaktdaten - also sebst für US-Verhältnisse wäre das zu blöd, wenn das durchkäme. Bin mal gespannt, wie's weitergeht.
 
@Der_da: Wer sagt, denn das WinFuture das richtig wiedergegeben hat? Bei deren Trefferquote eher nicht, würde ich (zugegeben ohne eigene Prüfung) sagen.
 
Hoffentlich kommt die Klage durch. Vielleicht sensibilisiert das Kunden und Anbieter für die Probleme dieser aufkommenden Cloud-Speicherei. Wenn ein Privatmann seine Daten nicht sichert und dann verliert, ok. Selber schuld. Aber ein Cloud-Speicheranbieter sollte in diesem Fall auf höhere Summen verklagt werden können damit erst gar keine Schlamperei aufkommt bezüglich Datenschutz und Datensicherheit..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen