Internetsicherheit: Pflichtfach an britischen Schulen

Sicherheit Ab 2011 soll der Lehrplan an britischen Grundschulen um ein neues Fach namens Internetsicherheit ergänzt werden. Dabei handelt es sich um einen Teil der neuen Strategie "Click Clever, Click Safe" der Regierung, berichtet die 'BBC'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja ob das so sinnvoll is? Ich glaube so enie Art AG sollte reichen...
 
Nett.. aber warum gibt es an den Schulen keine Selbstverteidiungskurse?
 
@Mudder: bei uns gabs welche... :D
 
@!Mani!: bei uns in der grundschule gab es einmal in der woche taek-won-do. war nur ein jahr dabei und bin mit gelbem gürtel auf die oberschule dann gegangen
 
Tut mir Leid, auch wenn die meisten skeptisch reagieren, denke ich trotzdeem dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist!
 
@BlackFear: me2! Und für Ältere soll man entsprechende Kurse an den Volkshochschulen anbieten. Danke!
 
Das war/ist lange überfällig. Jährlich entstehen Millionenschäden, weil immer wieder Menschen auf simpelste Tricks hereinfallen. Alle Sicherheitsmaßnahmen bringen nichts, wenn der Benutzer strohdoof auf jeden Button klickt. Spätestens bei Botnetzen steht mehr auf dem Spiel als die eigene Sicherheit - und der Schaden wird schön auf Firmen abgewelzt.
 
"Click Clever, Click Safe" na ich glaube der Slogan für den Sexualkundeunterricht wird sich ziemlich ähnlich anhören^^
 
"So liebe Kinder um sicher im Internet zu surfen solltet ihr erstmal in der ganzen Wohnung IP Kameras aufstellen die kosten müssen eure Eltern zahlen . Weigern sich eure Eltern informiert die Polizei da es wo möglich Terroristen sind . Ihr wollt doch keine Terroristen als Eltern" .
 
@Menschenhasser: http://sockenseite.de/__oneclick_uploads/2006/10/plenken.html
 
@S.I.C.: http://data.motor-talk.de/data/galleries/230260/5297533/rechtschreibflames-2123.jpg
 
Ich denke nicht dass noch irgendwelche Schüler Internet haben werden sobald die Three-Strikes-Regel in Großbritannien umgesetzt wird.
 
"Ein Google-Sprecher erklärte, dass die meisten Websites der teilnehmenden Unternehmen bereits Maßnahmen entwickelt haben, um persönliche Informationen zu verwalten" ... Da mußte ich mal spontan grinsen. "Verwalten" *lool*
 
Da wird dann auch sicherlich umfangreich das Urheberrecht gelehrt und den Kindern beigebracht, dass man Vater, Mutter, Geschwister und Verwandte melden soll, wenn sie dagegen verstoßen. Erinnert irgendwie an die H-Jugend.
 
Unser Eins hatte noch nichtmal einen vernünftigen IT oder Computerkurs, und das zur Jahrtausendwende (bis zur 10. Klasse 2002/03). Und PCs waren auch nicht wirklich up to date mit zuerst DOS und Norton Commander und spter Windows 3.1 als OS. Nur der Lehrer PC hatte Win 98 und als einzigster ein 56k Modemanschluss... Naja, England.
 
@DARK-THREAT: Die hatten damals auch nichts anderes.
 
find ich gar nicht mehr so verkehrt. viele haben einfach keine Ahnung und laufen wild durchs INternet durch. Wenn ich manche MEinungen und BErichte höre/lese... wird mir schlecht^^
 
Die Kinder sollen lernen unpassende Web-Angebote zu melden ? Solange die Industrie da nicht reinpfuscht könnte das noch ok sein...
 
Absoluter Blödsinn wie ich finde...In den meisten Fällen liegt es nicht an dem fehlenden Unterricht sondern an der eigenen Dummheit...
 
@mke85: Oje... und genau deshalb gibt es dieses Fach, um die eigene dummheit in intilligenz umzuwandeln.
 
Herje, jetzt geht es aber wirklich los: Dummenabrichtung im Großversuch auf der Insel. Was die in der Schule wirklich lehren sollten, wäre mal die Grund- und Menschenrechte, die Grundlagen der Demokratie. Aufgeklärte Bürger würden dann auch lernen, ihre Grundrechte wahrzunehmen. Alleine das mit den viel zu vielen sinnlosen Überwachungskameras, die da in England zum Steuergeldverschwenden ausufernd hingepflanzt werden, dagegen sollten aufgeklärte Bürger sich wehren! Natürlich wollen das die Verschwörer gar nicht, die da wunderbar mit diesem hanebüchenen Unsinn ihren Reibach machen. Darum werden Schüler auch nicht aufgeklärt, sondern immer weiter verdummt.
 
Grundsätzlich der Richtige Weg und für DE wünschenswert.
 
Warum sind die Inselaffen nicht so ehrlich und geben dem kommenden Pflichtfach einen konkreten Namen! ÜBERWACHUNG! Auf der Insel spielt es letztlich keine Rolle mehr WAS überwacht wird. Ob Internet, Rechner oder Bürger und egal zu welchem Zweck, ob positiv oder negativ.
 
@Hellbend: Das ist ja der (Alb)Traum der dahintersteckt: schon in der Schule die noch jungen Bürger per Dummenabrichtung dazu konditionieren, sich ausufernd gegenseitig zu überwachen. Davon träumt doch jede Junta feuchte Träume.
 
Mann kann es auch übertreiben. Hierbei geht es darum die Kids für das Internet zu sensibilisieren bzw. aufzuklären. Das mit den Daten allzu freizügig umgegangen wird sieht man ja an den ganzen social Networks. Da gleich Überwachung reinzuinterpretieren halte ich für gewagt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.