Telekom erwartet Einbruch im Telefongeschäft

Wirtschaft & Firmen Die 'Wirtschaftswoche' berichtet, dass die Deutsche Telekom einen dramatischen Einbruch im traditionellen Telefongeschäft erwarte. Bis zu 60 Prozent der Umsätze könnten demzufolge bis 2012 verschwinden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sie müssten nur ihren Bossen, um die Hälfte weniger zahlen.
 
@Sighol: Das würde auch nichts bringen, weil die Telekom nunmal im Telefonsektor reguliert wird und somit die Ersparnis nicht weiter geben könnte.
 
@Sighol: und was hat das bitte mit dem Umsatz zu tun?
 
@Sighol: Dann würden die Bosse aber abhauen und keine neuen kommen
 
@lutschboy: Ich würde mich zur Verfügung stellen. Auch für die Hälfte des Gehaltes.
 
@CruZad3r: ganz einfach. wenn man seinen mitarbeitern weniger zahlt, was ja eigentlich gang und geben ist, erwirtschaftet das unternehmen mehr geld. aber wir wissen ja das manche eben gleicher sind und manager sind dfavon nicht betroffen.
 
@QUAD4: Naja gang und gäbe ist das sicherlich nicht. Und Manager sind definitiv nicht gleicher wie andere...

Aber auch mit kleineren Gehältern erwirtschaftet das Unternehmen weiterhin dieselbe Summe und hat weiterhin denselben Umsatz.

Lediglich am Gewinn ändert sich etwas. Aber 6 Milliarden € Verlust kann man dadurch definitiv nicht abfangen.
 
@sebastian2:das sind keine 6 Milliarden Verlust, sondern 6 Milliarden weniger Umsatz!! Das ist etwas ganz anderes!!
 
@JanKrohn: Nicht wenn du die Qualifikationen hättest die man für die Leitung eines Weltkonzernes (anscheinend) braucht.
 
Man kann halt nicht nur auf alten Rössern sitzen bleiben..
 
@Vitrex2004: Wenn das alte Roß ISDN/Analog Telefon heisst und das neue Pferdchen heisst VoiceoverIP, dann möchte ich den alten Gaul noch sehr lange behalten.
 
@IT-Maus: Stimmt zu 100%. ISDN- und Analog-Anschlüsse sind wesentlich stabiler und zuverlässiger als VoIP. Das müßte sich langsam rumgesprochen haben.
 
"Als mögliche Ursache für diese Vorhersage wird der vermutliche Wechsel von langsamen Analog- und ISDN-Anschlüssen zu schnelleren Breitbandanschlüssen wie DSL VERMUTET": ist das so GEIL ! "VERMUTET", die habens immer noch nicht gerafft ....
 
@pubsfried: Ja das ist wirklich etwas komisch, vor allem da eigentlich jeder irgendwie von Analog/SIDN zu DSL wechselt :)
 
die technische Entwicklung im Telefon und Internetsektor hat eben auch ihre Schattenseiten. Jetzt wo viele über Voip und ner Festnetzflatrate telefonieren, is klar das der Telekom langsam das Fundament wegbröckelt. Haben sie sich doch über Jahrzehnte an den Telefongebühren dumm und dusselig verdient, als telefonieren noch ein Monopol für die rosa Fraktion war. Was lernen wir aber daraus? Der Kuchen wird nicht größer, er wird nur in kleinere Stücke geschnitten. Anstatt man das mal positiv sieht, die leute könnten nicht nur von analog/isdn auf dsl und damit voip umsteigen, nein, sie könnten den ganzen festnetz anbietern gänzlich den stinkefinger zeigen und zu den Mobilanbietern gehen... und das wäre erstmal ein Schlag ins Gesicht der stationären Kommunikationsdienstleister. Also sollen sie froh sein wenn jemand ein t-home internet paket bucht anstatt zu o2o zu gehen um räumlich total flexibel zu sein. aber wie immer wirken solche News so, als solle sich der zahlende Kunde schlecht fühlen, weil bei irgend nem Konzern die Zahlen nicht den meist übertriebenen Erwartungen entsprechen.
 
@Rikibu: Die Telekom hat in ihren Monopolzeiten sich einfach zuviel rausgenommen. Da sind überhöhte Rechnungen geschrieben worden und als man reklamierte, weil man verreist war und gar nicht soviel telefoiert haben konnte, bekam man, einfach gesagt, daß irgendwer schon von dem Anschluß telefoniert hat. - Echt unverschämt.
Naja, da sehen sie jetzt, was sie von ihrer Arroganz haben
 
Einbruch in Telefongeschäft? Alarmanlage, Securitydienste ... irgendwie werden die Pinken doch vorsorgen können?! :)
 
@duro: Naja wird ja alles z.Z. durch VOIP Anschlüsse ersetzt .
 
@duro: nein, die stehen wirtschaftlich so schlecht da, das sich ein Alarmsystem nicht finanzieren lässt, nicht zu vergessen die eigenständige Stromversorgung, die erst gelegt werden müsste, damit wieder Straße aufreißen, kabel rein, straße zu, dann merken sie, oh wir haben das fernmeldekabel vergessen, straße auf, kabel rein,straße zu... man kennt das ja von denen
 
@duro: Genau daran dachte ich bei der Überschrift auch^^ Is aber auch kein Wunder bei den Bildniveau hier.....
 
@duro: xDD Das dachte Ich gerade auch, sau nice, die Überschrift :D
 
Schwierige Situation für die Telekom. Zum einen werden ihre Preise reguliert, also dürfen sie nicht machen was sie wollen. Zum anderen ist es auch nicht der besonders sympathischste Anbieter, wo man sagen könnte, das es das Geld wert wäre. Wenn ich natürlich keine andere Wahl als die Telekom habe, steht das auf einem anderen Blatt. Selbst wenn ich vom finanziellen Standpunkt mal absehen würde, ist die Telekom ein absolutes NoGo für mich.
 
@Kalimann: Tjo so scheiden sich die Geister :). Für mich sind zumindest die bekannten Alternativen ein NoGo nach eigenen Erfahrungen...

Aber trotzdem hast du natürlich Recht, für die Misere ist nicht unbedingt die Telekom allein verantwortlich, sondern auch die längst überholte Regulierung.
 
@Kalimann: Also mit den Alternativen kannst du zumindest nicht 1und1 & co meinen...
 
@Lastwebpage: Ich weiß nicht wen du mich "& co" meinst. ich meine definitiv Hansenet/Alice, Arcor sowie Netcologne und weitere kleinere, aber lokal gut besetzte Anbieter (NEFkom in Nürnberg z.B.). Es gibt auch zufriedene 1und1 Kunden die dann preislich sicher besser bei denen bedient sind.
 
@Kalimann: Sicherlich gibt es auch Zufriedene Kunden, genauso wie es viele zufriedene Kunden bei der Telekom gibt.

Nach schlechten Erfahrungen mit arcor, 1und1, strato und co.
Und auch in anderen Bereichen wie beim webhosting.

Habe ich für mich jedenfalls eine Entscheidung getroffen und zahle nun lieber ein paar € mehr. Und so handhaben das immer mehr Personen die in meinen Bekanntenkreis zu finden sind...
 
@sebastian2: Also in meiner Situation ist es so, das ich weniger für mehr bezahle. das war vor 4 Jahren so, das ist auch heute noch so. Das ist eben das was ich meine. Es ist, in meiner Situation, nichts da, wofür es sich lohnen würde, der Telekom mehr Geld geben zu wollen.
 
@Kalimann: Wie gesagt, so gibt es eben unterschiedliche Erfahrungen.

Nachdem mich 1und1 um mehrere 100 € gebracht hat, strato im webhosting Bereich 2 Wochen für einen Festplattenwechsel brauchte etc.pp. Sind die Billiganbieter für mich jedenfalls gestorben.
 
@Kalimann: Lokale Anbieter verwenden nicht das Netz der T-Com, ich meinte mit 1&1 ALLE großen t-Com-Netz-Resseller, 1&1, als einen der größten, aber besonders. Ich sage ja nicht das es gar keine zufriedenen 1und1 Kunden gibt, dann würde es den Laden ja nicht mehr geben, ICH zähle aber nicht dazu, und würde, wenn es bei 1und1 nicht diese 24 Monatsverträge gäbe, durchaus ein zurückwechseln zur T-Com vorstellen.
 
@Lastwebpage: frag mal die verbraucherzentralen, mit welchen anbietern es den meisten ärger gibt. kleiner tipp, es ist nicht die telekom

bin auch kein freund von denen aber die sind für die meisten immer noch die beste alternative (leider)
 
Tja HMMMMH, es gibt ja noch Analog Telefone, so ist es ja nicht. Telefonzellen, Hausnotrufe für älter Menschen und ähnliches, und JA es soll auch Leute ohne DSL geben, die nur telefonieren wollen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern MUSS T-Com also auch weiterhin Analogtelefone anbieten UND muss gleichzeitig im DSL Bereich Konkurenz auf den eigenen Leitungen hinnehmen. Als einzige logische Alternative, wenn die T-Com das nicht selber bezahlen kann, der Staat aber eine allgemeine Telefongrundversorgung wünscht, sehe ich hier eine "Ergänzungsabgabe" für T-Com-Leitungsmitbenutzer. Der Staat idt da, dank des Eingriffs in den freien Markt durch die Reglierungsbehörde, nicht so ganz unschuldig.
 
@Lastwebpage: Ich weiß nicht woher das Gerücht kommt, das man für DSL und gleichzeitig telefonieren ISDN braucht. Ich habe sehr wohl DSL und einen analogen Telefonanschluss und kann auch sehr wohl beides gleichzeitig nutzen.
 
@Lastwebpage: analoge telefonie muss auch nicht auf dauer angeboten werden. früher oder später wird es nur noch einen "versteckten" internetanschluss geben, selbst wenn du damit ein telefonbasis anschluss paket buchst, denn früher oder später läuft alles über voip, das lässt sich zentraler abhören, dürfte kostengünstiger sein, weil einheitliche technik, usw. usw. das ganze steckt dann in nem ganz normalen dect telefon, ohne das du von außen siehst, das es ein voip telefon ist, zugangsdaten und damit die rufnummer, ließen sich ans gerät per mac adresse koppeln, so wie es im kabelinternet sektor betrieben wird. ich schätze so wird es mal kommen und der anal anschluss wird langfristig sterben.
 
@Kalimann: Wo sagte ich etwas über ISDN? Ich sprach ausschließlich über den Analogen Anschluss und davon das die Mitbewerber sowas eben nicht finanzieren müssen.
 
@Rikibu: Ja, langfristig und in irgendwelchen Schaltkästen vielleicht, nur man kann z.B. schlecht bei Personen, die nur Telefon brauchen eine Fritztbox hinsetzen...
 
@Lastwebpage: Irgendwie schlussfolgerte ich aus deiner Wortwahl das du dies so meinen könntest. Da du nur in Verbindung mit ISDN von DSL sprichst.
 
@Lastwebpage: es sagt ja auch keiner das man irgendwo ne fritzbox hinbauen muss, um voipen zu können. ich habe ja schon gesagt, dass es voip telefone gibt, und man könnte das hardwaremässig so basteln, das es quasi konfigurationsfrei funktioniert. dadurch das man eine internetleitung und eine netzwerkbuchse am telefon brauch, welche eine eindeutige mac adresse hat, von mir aus auch ne mac von nem speziellen splitter, um die flexibilität von telefonendgeräten weiterhin sicherzustellen, ist es dann eben nicht nötig, eine konfigurationspflichtige fritzbox oder ähnliches hinzustellen. funzt doch im kabelsektor auch. kabel rein, telefon dran und los gehts.
 
Und da ist es wieder... 2012! 2012 wird einfach alles zusammenbrechen! PANIK! Die Welt wie wir sie kennen wird es nicht mehr geben, keine Telefonanschlüsse, kein ISDN, keine 56K Modems!!!
 
@zoeck: Dann zelte 2012 auf dem Mt. Everest und nimm ein Schlauchboot mit!
Und dann kletterste durch die klemmende Luke in die Ami-Arche und bist in Sicherheit. (Selten so einen seichten Film gesehen, da war "The Day After Tomorrow" anspruchsvoll dagegen!)
 
In welchem Telekom Shop soll denn eingebrochen werden?
 
Telekom erwartet Einbruch im Telefongeschäft - gemessen an ihrer eigenen Unzulänglichkeit oder wie? So wie der rosa Riese mit seiner Kundschaft umgeht oder bei der Technik mauert wenn der Kunde nur auf den letzten Metern liegt aber eigentlich an die Konkurrenz zahlt oder beim Ausbau von der Telekom geflissentlich übersehen wird, muß sich der Schweineverein auch nicht wundern.
 
@Hellbend: Andere bauen genauso wenig aus, lieber warten sie bis die Telekom Millionen in den Ausbau steckt um dann günstig mitzunutzen...

Aber wie geht die Telekom denn mit ihrer Kundschaft um? Und das sie bei Konkurenzkunden erst an denen verweist, macht auch jeder vergleichbare Anbieter...

Hier geht es aber doch ums Telefon, da ist man eigentlich überall gut ausgebaut. Und ein großflächiger ausbau der dsl Versorgung, würde an den Problem der "billigeren Konkurenz" auch nichts ändern und somit auch nicht wirklich etwas an dem Problem was hier angesprochen wird.
 
@sebastian2: Andere zahlen der telekom eine Summe um deren Leitungen nutzen zu können. Hier bekommt niemand was geschenkt. Unter anderem fände ich es nur bedingt Sinnvoll wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht. Etwas was zur Grundversorgung hört, sollte niemanden gehören. Das ist zumindest meine Meinung. Jeder sollte Anspruch darauf haben. Spricht ja niemand von Geschenken.
 
@Kalimann: Wenn man diese Sachen unter Wert verkaufen muss, sieht das ganze aber schon wieder anders aus... Anders würde ich es sehen, wenn das Netz (richtigerweise) staatlich wäre und von jedem finanziert werden würde. So steckt aber ein Privates Unsummen hinein und muss die Sache dann für wenig Geld wieder untervermieten... Und wenn man dann wie bei VDSL das Geld ein paar Jahre lang wieder reinholen will, ist das auch nicht richtig und wird gekippt...

Sicherlich ist es nicht das beste, wenn jeder die Straße aufreißen würde...

Aber in den Gebieten wo die Telekom nichts macht, könnten aber definitiv auch andere mal ihren Arsch bewegen, das tut aber kaum jemand. Lieber warten, motzen und dann billig mitnutzen...

Deswegen finde ich die einseitige Kritik in dem Punkt an die Telekom immer mehr unpassend. Es gibt genug andere, die auch ausbauen könnten.
 
@sebastian2: Soweit ich weiß haben Arcor und Alice eigene Netze in einigen gebieten. Und die sagen auch, das man wegen vll. nicht mal 1000 Kunden eine Kleinstadt oder ein Dorf einen Ausbau startet, nicht lohnt. Das ist das selbe Argument wie von der Telekom. Der Aufwand lässt sich nicht von den Kunden bezahlen, die das wünschen. Kurioserweise gibt es sogar Fälle, wo die Telekom abgelehnt hat, obwohl die Dörfer es selbst bezahlt hätten.
 
@Kalimann: Sicherlich haben arcor und alice auch kleine eigene Netze.

Aber du sagst es ja selbst, sie bauen nicht aus weil es sich einfach nicht lohnt. Wenn aber die Telekom mit diesen Argument kommt, ist das immer gleich ein Skandal...

Die Reseller könnten das sicherlich auch unterstützen, wenn sie in diesen Gebieten einfach freiwillig mehr abdrücken würden, an die Telekom etc...

Es gäbe genug Wege, eine bessere Zusammenarbeit würde da schon helfen. Und solche Sachen wie bei VDSL sind für einen guten ausbau auch nicht förderlich.
 
@sebastian2: Die Telekom bekommt auch Steuergelde in den Arsch geblasen... da ist das schon in Ordnung. Arcor und Alice bekommen das nicht.
 
@Kalimann: Naja so viel kriegen die schon lange nicht mehr in den Arsch geblasen. Sicherlich auch nicht genug um unwirtschaftliche Gegenden mit vernünftigem DSL zu Versorgen...

Mit Steuergeldern kann man die Misere der anderen Anbieter sicherlich nicht schönreden.

Was solls, ich bleib dabei. Anstatt das 1und1 und co immer nur meckern, meckern und meckern, sollen sie selbst ihren Arsch bewegen oder zugeständnise wie mehr Geld machen. Solange sie es nicht tuen und warten bis sie die Leitungen unter Wert mieten können. Verstehe ich die Telekom und werde weiterhin die einseitige Kritik in dem Punkt kritisieren.

Ich finde, andere sind genauso in der Pflicht, nicht immer nur der ehemalige Monopolist und Staatsbetrieb... DSL und co wurden nunmal NICHT von unseren Steuergeldern finanziert, zumindest nicht mehrheitlich. Trotzdem wird sie weiterhin in jeder Ecke reguliert und eingeschränkt.

Für mich geht das solangsam zu weit. Wie gesagt, VDSL ist hier das beste Beispiel. Da gibt man Millionen für neue Hardware aus, will erstmal ein paar Jahre das Geld wieder reinholen und nun muss man das auch noch unter Wert der Konkurenz zur Verfügung stellen.

Da kann man verstehen, dass der Ausbau schleift und nicht voran kommt.
Ich würde auch kein großes Firmengebäude für mehrere Millionen bauen, wenn ich es anderen Firmen für zu wenig Miete untervermieten MUSS.
 
Das wundert mich nicht , wenn man 17 EUR mtl. nur allein für die Grundgebühr zahlen soll und da hat man nicht mal eine Minute telefoniert . Ich bin der Ansicht das man genau hier dran arbeiten sollte und die Kunden die wenig telefonieren und oder kein Internet haben nicht vergessen sollte.
 
Naja.. die Telekom ist halt nicht mehr up-to-date, seitdem Unitymedia, Vodafone & co 100x schnelleres Internet (sogut wie) überall anbieten! :)
 
viele rentner wollen mitlerweile auch nen dsl anschluss und nutzen teilweise sogar voip.. die meisten isdner für brandschutz, datenabfrage usw. werden von extern angerufen um status zu überprüfen. dabei entstehen natürlich nicht die menge an kosten, da die anbieter meist auch flatrates etc. haben. man hat ja vor bis 2016 wenns geht alle anschlüsse auf dsl umzustellen, sodass die alten EWSD/S12 anlagen wegfallen sollen! ziel soll es ja auch sein, dsl überall verfügbar zu machen.. man darf doch wohl mal träumen... toi toi toi, das es nicht klappt.. ich möchte noch bis zu meiner rente in diesen unternehmen arbeiten :)
 
Ja, wir kündigen im März auch. Diese Ignoranz der Telekom gegenüber kein DSL Kunden reicht mir. Vodafone bietet für 10 Euro Festnetzflat über Handy mit ca 2 Km home Bereich. Die haben zwar nur Bekloppte bei der Hotline aber wenn man es einmal hat und es läuft, dann ist mir das auch egal. Übrigens auch arm, dass die T-Com Ihre Verträge automatisch um 1 Jahr verlängert. Scheinen dies nötig zu haben.
 
@muschelfinder: wiedermal einer dieser trottel die die agb's nicht lesen.. lies sie mal bei anderen, da ist es auch so :) handyverträge verlängern sich auch um nen halbes jahr, wennde nicht kündigst!
http://dsl.vodafone.de/hilfe/index.php?sid=&aktion=anzeigen&rubrik=067003&id=623

wer lesen kann, ist klar im vorteil!
 
An alle NGN u. VoIP Gegner:
Man kann auch auf NGN umstellen, ohne dass der Teilnehmer etwas davon mitkriegt. Neuere IP-DSLAM's haben bereits integrierte MediaGateway's. An der TAE kommt ein analoges bzw. ISDN Signal an, ich kann ein Telefon bzw. NTBA einstecken und ganz normal telefonieren. Ab dem DSLAM wird das ganze ins NGN geroutet, eine Anbindung über die V5-Schnittstelle an die herkömliche Vermittlung ist nicht mehr erforderlich. Auf diese Art und Weise kann man eine sanfte Migration zum NGN vornehmen, ohne dass irgendwer etwas bemerkt. Wird kurz über lang so kommen.Ob man dann nur noch ein paar DSLAM-Manager braucht und der "normale Entstörer" vollkommen überflüssig ist, wird sich zeigen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles