Zahl der IT-Studenten ist 2009 deutlich gestiegen

Wirtschaft & Firmen Nach dem vorläufigen Bericht des Statistischen Bundesamtes haben sich 2009 an deutschen Hochschulen im Fach Elektrotechnik und Informationstechnik 8,9 Prozent mehr Studienanfänger eingeschrieben als im Vorjahresvergleich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Mit derzeit zehn Prozent bewegt sich die Anzahl der Frauen allerdings immer noch auf zu niedrigem Niveau"
Was soll der scheiß? Langsam geht mir sowas gehörig aufn Sack. Mit welcher Begründung BRAUCHEN wir bitte mehr Frauen in IT Berufen? Bitte versteht mich nicht falsch, wenn eine Frau einen IT-Beruf erlernen will bin ich der letzte der etwas dagegen hat, im Gegenzug ist es mir allerdings dermaßen latte ob da jetzt ein Kerl oder ein Weib die Schulbank drückt. Es gibt jetzt keine Herausforderung in der IT die für "uns" Männer unlösbar ist. Insofern schön wenn Frauen sowas machen möchten, notwendig sind sie aber nicht.
 
@Neeko: Das Problem ist einfach, dass viel zu viele Frauen zu wenig Selbstbewusstsein und Mut in puncto Berufs-/Studienwahl zeigen. Ich kenn jetz nur eine Studie hier aus Österreich, 50% aller Mädchen werden Verkäuferin oder Friseurin. Hab keine Zahlen zu Studien aber so ausgeglichen wirds da auch nicht sein.
 
@Neeko: offensichtlich warst du noch nicht an einer uni, wo die frauen fehlen. die tu ilmenau wird nicht umsonst "kloster ilmenau" genannt ^^
 
@m.schmidler: das sehe ich anders. es gibt genug frauen die studieren. generell finde ich nämlich dieses "wir BRAUCHEN mehr frauen in IT oder E-Tech" auch ziemlich bescheuert. Sowas hat ja nicht mit hochrangigem zu tun. Nein nein, auch in den KFZ-Werkstätten will man ja mehr Frauen. Das hat also nix mit Mut zu bessern Jobs zu tun, sondern schlichtweg darin, dass aufgrund der Unterdrückung der Frauen in der Vergangenheit man jetzt einfach übertreibt, die Frauen irgendwie zwanghaft in Männerjobs zu kriegen. Und weil unsere Gesellschaft so dolle ist, sollen die Männer jetzt auch Sozialpädagogen werden. Neeko hat schon voll recht, wenn jemand was machen will in der jeweiligen Sache, sehr gerne. Aber wir BRAUCHEN das doch nicht. Ich möchte übrigens mal anmerken, dass ich gerne etwas konservativ denke was das angeht. Ich finde, dass muss sein, denn irgendwo machen wir uns als Gesellschaft doch einfach nur was vor, wenn wir glauben, die Geschlechter angleichen zu können!
 
Nach der verpatzten 2. W (iederholungsprüfung) in Mathe oder Logik legt sich das wieder! :)
 
@ReBaStard: Da gibts auch noch andere Fächer glaub mir....
 
@ReBaStard: Stimmt, daher wundert mich so eine Meldung, sie müssten lauten "Absolventenzahl von Infostudiengängen deutlich gestiegen", dann wäre sie positiv, würde allerdings noch immer nichts über Jobaussichten und Zukunftsperspektiven sagen, wenn's dann mit 40 Jahren auf ALG2 zugeht, war es das dann.
 
@Schrammler: naja muss nich unbedingt Absolvent sein. Ich erinnere "Berufsfreiheit" in Deutschland, bzw. Stichwort Quereinsteiger... also auch Abbrecher zählen evt. mit dazu!
 
die anzahl der ersteinschreibungen sagt nichts aus. nur die absolventenzahlen und die abbrecherquote sind aussagekräftig, ob eine uni / ein fach von abiturienten angenommen wurde. in meinem fach lag die abbrecherquote bei 50%
 
Hoch lebe der Schweinezyklus...
 
Wenn ich das so lese sag ich mir: mein Job ist mir sicher. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen