Stadt Wien setzt weiterhin auf Microsoft Office

Office Seit 2005 experimentiert die Stadt Wien mit Open-Source-Software wie OpenOffice und der Linux-Distribution Wienux. Der Gemeinderatsausschuss hat heute beschlossen, in den nächsten drei Jahren weiterhin auf Office von Microsoft zu setzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hauptsache die Distri für Wien heißt "Wienux" ^^ nice =)
 
Mal ne ernst gemeinte Frage. Steigt so ne Stadt eigentlich immer gleich auf das neuste Office um, und wenn ja wieso?? Oder müssen die sowieso alle paar Jahre Lizenzkosten zahlen? Edit: Für 1Mio Euro hat sich wohl niemand finden lassen, der die Anwendung vom Microsoft Internet Explorer befreit?
 
@OttONormalUser: Das war der Weg des geringsten Widerstands.
 
@localghost: Der ganze Artikel auf derStandard ließt sich so, man stellt 2005 PCs auf Linux um und merkt dann 2008, dass man den IE braucht und steigt zu zwei Dritteln wieder auf Windows um. Ein Jahr später merkt man dann, dass man MS-Office für 1Mio braucht, weil es für einige Bereiche keine OS Alternative gebe. Super Planung in Wien, muss man schon sagen :) Also wir steigen jetzt von W2K auf XP um, selbst da MUSS man doch seine benötigten Anwendungen auf Kompatibilität prüfen, alles andere ist doch planlos.
 
@OttONormalUser: Naja - kein Wunder. In Wien regiert die SPÖ mit absoluter Mehrheit an Gemeinderatssitzen (obwohl keine absolute Mehrheit nach Wählerstimmen - dank eines recht komischen Wahlrechts). Die machen was sie wollen.
 
@OttONormalUser: Ich glaube, Du hast gar nicht mal so Unrecht. Eine Anpassung spezieller Programme an Linux kostet locker mehr als 1 Million.
 
@Pegasushunter: Bei einer Anwendung, noch dazu eine Web-Anwendung wie es ja im Text steht, glaub ich das zwar nicht, denn die müsste ja nicht auf Linux angepasst werden sondern auf einen anderen (Plattformunabhängigen) Browser. Aber selbst wenn, würde das auch nur 1mal zu Buche schlagen und nicht immer und immer wieder, und man wäre frei von MS. Da ich aber gar nicht weiß, um was es sich genau für eine Anwendung handelt, kann man eh nix genaues sagen.
 
@OttONormalUser: "Steigt so ne Stadt eigentlich immer gleich auf das neuste Office um, und wenn ja wieso?" 1. Ja und 2. weil Microsoft den Verkauf von alten Office Versionen nach einiger Zeit einstellt. Zudem glaube ich nicht, dass Wien oder die Entscheider dort zu doof zum Planen sind. Ich glaube viel mehr, dass die politischen Ansagen gegen jede Vernunft zu diesem hin und her führen. Ich bin davon überzeugt, dass diejenigen die wirklich Ahnung vom Gesamtsystem haben schon beim Umstieg auf Linux wußten, dass es in die Hose geht, weil es den IE und MS Office braucht. Aber wer hört schon darauf, wenn die Politik von Wienux und OpenSource anfängt? Da gibts ne Linie und darauf läuft man. Geradewegs lachend und wissend in die Kreissäge. Ich kenne das selbst auch, wenn auch nicht aus dem öffentlichen Dienst. Das Problem war immer, dass Leute Entscheidungsgewalt hatten, die dazu nicht qualifiziert waren.
 
@OttONormalUser: der wirkliche grund, die ms liezenzen wären ende 2009 abgelaufen, so werden sie wieder um 3 jahre verlängert. da stecken die roten mit ms unter einer decke, sonst würde keiner auf die idee kommen eine windows software zu besorgen die angeblich nur auf dem ie6 läuft obwohl alles auf linux umgestellt wurde. es geht um eine kindergarten software, bei der es angeblich keine alternative unter linux gibt und die nur für windows programmiert werden konnte. ja wien ist anders und die ms lobby groß.
 
@DennisMoore: Naja, wenn die "Entscheider" so denken wie Du, nämlich das es von vorn herein nichts wird, versteh ich das ganze schon, schließlich will man ja Recht behalten.
 
@OttONormalUser: Ich will damit sagen, dass es die kompetenten Entscheider gibt, die wissen was es bedeutet zu wechseln und die Leute die einfach so aus Linientreuen entscheiden. Kann mir keiner erzählen, dass diese Probleme mit IE und Office erst jetzt aufgefallen sind. Wenn man plant, dann bitte gründlich und umfassend. Man kann dann ja auch einen Wechsel durchführen, aber man muß dann auch von vornherein dafür sorgen, dass alles auf dem neuen System funktioniert. In der Privatwirtschaft wird das (meistens) immer besonders Sorgfältig gemacht. Denn da gibts keinen Topf mit Steuergeldern wo man einfach so reingreifen kann wenns in die Hose geht.
 
@DennisMoore: Stimmt ja, was anderes hab ich ja auch gar nicht gemeint, Irgendwer hat Mist oder gar nicht geplant. Ich hab ja nix dagegen, wenn man sich nach sorgfältiger Planung gegen OS entscheidet, aber diese hin und her zeigt doch, das etwas nicht stimmt. Wer das nun verbrochen hat, ist dabei eigentlich egal.
 
@OttONormalUser: Ich kann mir schon vorstellen was nicht stimmt. Dasselbe wie bei uns in der Politik. Es wird eine Linie vorgegeben und die muß ohne wenn und aber befolgt werden. Mir kommt da direkt Wolfgang Clement von der SPD in den Sinn, der nach zig Jahren aus der Partei ausgetreten ist. Direkt als es draußen war hat er komplett anders geredet als noch ne Woche vorher, wo er sich an den Parteileitfaden halten mußte und Positition vertreten hat, die er selbst gar nicht eingenommen hatte. Seitdem ist für mich Politik nichts weiter als eine Schmierenkomödie, deren Drehbuch in den Parteigremien an Parteitagen geschrieben wird.
 
Verstehe ich nicht. Gerade im kommunalen Bereich sehe ich den Sinn nicht, MS Office zu verwenden. Und das sage ich als jemand, der Office 2007 Open Office vorzieht. Es ist halt nur so, dass ich die professionellen Layout-Möglichkeiten z.B: von Word benötige, nur für schnöde städtische Verwaltung und 08/15-Briefe, ist das eindeutig überdimensioniert.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Gut, dass du beurteilen kannst, was andere brauchen. :)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Naja, bis die ganzen Beamten umgeschult sind, bis denen jemand beigebracht hat, wie sich die Icons der einzelnen Buttons in MS Office und Open Office unterscheiden (ganz andere Farbgebung etc.), haben die soviel Geld für die Umschulung ausgegeben, dass sie gleich MS Office weiterbezahlen können.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich sehe nicht, in welcher Hinsicht Word professionelle Möglichkeiten für das Layout bietet.
 
@localghost: Ist es nicht eher so, dass Professionelle viele Möglichkeiten bieten?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Öhm, ich habe bisher keine Vorteile von MS-Office gegenüber OpenOffice erkennen können. Bedientechnisch ist es meiner Meinung nach sogar das Gegenteil. Gibt es denn irgendwo mal eine genaue Auflistung, welche Funktionen MS-Office bietet, die es so zwangsweise notwendig machen? Und dabei muss betrachtet werden, das OOo sich mit Erweiterungen in vielerlei Dingen einfach nachrüsten lässt. Und für ordentliches Layout benötigt man immer noch ein DTP-Programm, zum Beispiel Scribus oder InDesign. Insofern ist Word für mich auch nur zum Briefeschreiben da, und das bietet mir OOo genauso (und sogar besser) für lau.
 
@localghost: Dann empfehle ich einen Word-Kurs, von mir aus auch einen als Video (z.B. jenen von Video2Brain). Vom ziellosen Herumklicken alleine, wird man so Dinge wie z.B. SmartArts oder die ausgeklügelten Design-Vorlagen nämlich nie verstehen. Tja und Layouts kann man aufgrund mangelnder Einstellungsmöglichkeiten auch nicht so anspruchsvoll in Open Office gestalten. Einen Bildindex zu erstellen macht in Word 2007 richtig Spaß, bei Writer von OO ist es hingegen eine Qual. Ich weiß wovon ich spreche, da ich leider damit meine Diplom-Arbeit geschrieben habe (damals gabs noch kein Office 2007, leider) Mal davon abgesehen: Hast du schon mal z.B. eine Website in Open Office hineinkopiert? Nein? Na dann lass dich überraschen was Open Office draus macht und wie die Sache hingegen bei Word aussieht. Oder die Sache mit den eingefügten Grafiken - mein Gott, wie rudimentär sind da die Möglichkeiten von OO und was für eine Palette bietet hingegen Word 2007 an diese Dinge in ein optimales Licht zu rücken - alles nur einen Klick entfernt, dank Multifunktionsleiste. Deshalb mein Fazit: Wer im Bereich Layout bzw. Design tätig ist, so wie meine Wenigkeit, der sollte zu Word 2007 greifen (und darf gegebenenfalls auf Adobe InDesign, samt seiner Wucherpreis-Lizenz, pfeifen). Wer nur Briefchen tippt und ansonsten keine besonderen ästhetischen Ansprüche an umfangreiche, bebilderte Dikumente hat, der ist hingegen mit Open Office bestens bedient. Deshalb wäre OO auch genau das Richtige für die Stadt Wien. Und umgeschult müsste, aufgrund von Ribbon, so oder so werden - außer man will die nächsten Jahre an Office 2003 festhalten. Da kann man gleich zu OO wechseln und punktuell eben das neue Office einsetzen, wo es nötig ist (was aber nicht oft der Fall sein dürfte).
 
@Der_Heimwerkerkönig: Für ordentliche Dokumente ist Word ziemlich unbrauchbar. Professionellen Textsatz erledige ich mit LaTeX. Da kommt dann etwas Vernünftiges raus. Für aufwendigeres Layout gibt es DTP-Programme. Webseiten würde ich ganz bestimmt nicht mit einer Textverarbeitung erstellen, weil das unsinnig ist. In allen Bereichen ist Word alles andere als professionell. Das gilt insbesondere für den Satz von mathematischen Formeln, egal ob mit oder ohne Hilfsmittel wie Mathtype.
 
IE auf Linux installieren und gut is.
 
@Kirill: ähm??? mit wine oder wie?
 
@s3m1h-44: Kannst dabei auch nen Bier trinken, wenn dir wine nicht liegt^^
 
@s3m1h-44: MS Office läuft damit auch :)
 
@Ensign Joe: nur spart das deshalb keine lizenzkosten!
 
wien ist eine tolle stadt...ich lebe gerne hier x)
 
ich gehe mal ehr davon aus das die leute die das zu entscheiden haben ... jetzt ein neuen BMW fahren ....
 
@syntax102030: Nein, zwei.
 
@syntax102030: Zumindest einen Premiumwagen. Es schreibt sich übrigens eher und nicht ehr. MfG
 
Tja. Wenn man umsteigen will, muss man einen kompletten und durchstrukturierten Plan haben. So wie München. Dann klappt's auch mit dem Nachbarn... äh mit dem Umstieg.
 
also grundsätzlich teile ich die meinung, aus eigener erfahrung, dass ein rascher umstieg auf die neue office-version durchaus sinnvoll sein kann. ich komme aus dem bereich des rechnungswesen. hier arbeiten wir wirklich schon regelrecht "abartig viel" mit dem programm excel, um ein beispiel zu nennen. die umstellung von der 2003 auf die 2007 version brachte für uns unter kollegen einstimmig viele hilfreiche und nützliche funktionen mit, ohne hierbei auf details einzugehen.
ist halt eine typische grundsatzdiskussion über sinn, zweck und nutzen!
btw finde ich persönlich, dass das office-paket mit das beste produkt ist, das microsoft in seinem portfolio hält.
 
Wundert mich nicht, bei der Lobby dort. Auch in München war es das selbe Problem, nur das dort die OS - Lobby mal gewonnen hat.
 
Versteh ich alles nicht... Wine + IE ist doch absolut kein Problem.
Gibt sogar vorgefertigte Pakete, die Windows Apps enthalten.
 
@Stevie: Wozu?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.