Regierung beschließt Aufbau digitaler Bibliothek

Wirtschaft & Firmen Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett die Errichtung der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) beschlossen. Deren Start ist für das Jahr 2011 vorgesehen, teilte die Regierung in Berlin mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das sowas nicht schon 30 Jahre früher gemacht wird -.-
 
Gute Idee, nur wird das einige Zeit dauern und wohl auch viel Geld verschlingen...
Auch stellt sich die Frage wie das dann hinterher genaus aussieht...
 
Ach, - kommt doch eh nur zensiertes, und zurecht geschnittenes Zeugs rein. Es soll aus dem Dritten Reich noch Bücher geben, welche unter Verschluss liegen. und die nicht vor 2039 veröffentlicht werden sollen. Denn womöglich muss die Deutsche Geschichte wegen dem Inhalt dieser Bücher umgeschrieben werden. Und weshalb werden die Bücher erst nach 2039 veröffentlicht ? - Weil dann niemand mehr lebt, der die Zeit wirklich miterlebt hat, - und somit kann man den Inhalt der Bücher abermals manipulieren. Unsere deutsche Geschichte ist zwar traurig, aber noch viel schlimmer ist es, dass man sie zu vertuschen versucht.
 
@EL LOCO: ...in Rom gibt es da auch noch einiges an Geheimnissen....
 
@EL LOCO: Und wieder ein Kommentar, basierend auf Unwissenheit und Vorurteil aber frei von Sachkenntnis. Ist ja schon klar, hier in Deutschland wird alles zensiert und zurechtgeschnitten! Mannomann ! Noch besser : "...aus dem Dritten Reich noch Bücher geben, welche unter Verschluss liegen. und die nicht vor 2039 veröffentlicht werden sollen. Denn womöglich muss die Deutsche Geschichte wegen dem Inhalt dieser Bücher umgeschrieben werden..." Das tut ja schon richtig weh so ein Blödsinn. Und zwar gleich doppelt. "..Wegen des Inhalts oder Inhaltes..." wäre richtiges Deutsch! Desweiteren besagen Datenschutz und Archivschutz auf der Grundlage entsprechender Gesetze: Soweit Daten über Personen zeitlich nicht zugeordnet werden können, ist (nach Gesetz) eine Veröffentlichung nach 100 Jahren des Verfassens der Unterlagen und / oder Geburt der Personen bzw. -wenn bekannt- 30 Jahre nach Tod der in den Unterlagen betroffenen / erwähnten Personen erlaubt. Und das zählt für alle Arten von Unterlagen. So einfach ist das. Nix mit geheimer Kommandosache zur Verdummung des Deutschen Volkes! Mannomann. Was hier so kundgetan wird, ist oft schon echt schmerzhaft.
 
@Uechel: Das Jahr 2039 scheint es aber auch irgendwie zu haben. So wurde z.B. in einem Fall die Gerichtsakten 1954 von der franz. Regierung in Einverständnis der Deutschen Regierung bis ins Jahr 2039 geschlossen.
 
@pubsfried: Na diese Geheimnisse werden wohl niemals gelüftet werden :)
 
das ist doch eines dieser Projekte welches 2011 starten wird, 2014 ins stocken gerät, und 2015 eingestellt wird, weil die tatsächlichen Kosten, die vorabkalkulation um mehrere hundert Millionen gesprengt haben?
 
Was hier wieder von Kosten und scheitern geredet wird...

Wie teuer ist es denn und welche Probleme könnten so ein Projekt haben welches, VORHANDENE Archive bündelt?

Klappt doch woanders auch ganz gut. Warum sollte es gerade hier unmengen an Kosten verschlingen und gar noch scheitern?
Wenn das hier scheitert, warum dann nicht die ähnliche Sache der Deutschen Nationalbibliothek?
 
@sebastian2: Na ja die Gefahr ist einfach, weil es staatlich ist. Und wir reden hier ja eben über IT technik. Also in der hinsicht ist der Staat ziemlich kommpliziert. Hoffe es klappt.
 
@TobiTobsen: Kompliziert wäre da der falsche Ausdruck, inkompetent trifft es da schon eher.
 
@TobiTobsen: Wie gesagt, die Deutsche Nationabibliothek macht ähnliches jetzt schon, und die sind auch staatlich...

Ist ja nicht so, dass daran Politiker mitarbeiten ^^.
 
"Das Projekt Deutsche Digitale Bibliothek ist ein Quantensprung in der Welt der digitalen Information." Ein Quantensprung ist die kleinstmögliche Zustandsänderung in der Physik ^^
 
Bravo, wir basteln also weiterhin fleissig an Privatisierungsprojekten der Zukunft. Schön wäre es, wenn der Zugang für den Bürger kostenlos wäre, daran darf man allerdings erhebliche Zweifel haben, kostet der bereits mögliche Zugriff auf das Bundesarchiv doch bislang auch noch richtig Geld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen