Kurz-URL-Dienst Bit.ly gegen Spam und Malware

Spam & Phishing Der Kurz-URL-Dienst Bit.ly, der vor allem im Zusammenhang mit Twitter zum Einsatz kommt, will gegen die zunehmenden Risiken durch Spammer und Malware in seinem Netzwerk vorgehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
***hatschi***
Twitter an alle: Ich habe gerade geniest! http://tinyurl.com/yzda8vb
________________-
Wer richtige Freunde hat braucht kein Twitter ... und was Promies machen is mir eigtl vollkommen sch***egal
Ich brauchs nicht!
 
@krys_$PxL: nur weil twitter in der erwähnt wird hat die news nicht wirklich was damit zu tun. aber danke für den hinweis.
 
@krys_$PxL: Man merkt, dass du dich nie selbst mit Twitter beschäftigt hast, denn sonst wüsstest du auch, dass es sehr wohl auch sinnvoll eingesetzt werden kann. Kaum jemand schreibt (noch) darüber, was er im Augenblick macht.
 
@Hannes Rannes: sinnvoll? .. drum wirds ja auch immer mehr ... Twitter, Facebook, MySpace, StudiVZ, MeinVZ, SchülerVZ, WKW, Lokalisten, (... und wie sie alle heißen) .... ich verbringe meine Freizeit lieber damit was mit den Freunden in ''Wirklichkeit'' zu unternehmen oder informiere mich über andere Medien ... Das sind vllt anfangs nette ideen, die aber letzt endlich dazu dienen den Menschen vor den PC zu ziehen. Damit wir in immer mehr Datenbanken auftauchen und irgendwann wirds kommerziell.
 
@krys_$PxL: Die Virtualität (Internet) schließt die Realität ja nicht aus Oo
 
@krys_$PxL: Wenn jemand glaubt, dass das ein Ersatz für Freundschaften sein soll, dann hat derjenige sowieso ganz andere Probleme. Twitter ist für die meisten wohl so etwas wie ein personalisierter Nachrichtenkanal, d.h. du wirst über die Themen, die dich interessieren, am Laufenden gehalten. Und du kannst das, was du selbst für interessant befindest wiederum an deinen Leserkreis weitergeben. Besonders wichtig ist auch die schwere Zensurierbarkeit, was insbesondere auch in Ländern, in denen Meinungsfreiheit nicht so gerne gesehen wird, die schnelle Verbreitung aus Sicht des Staates unliebsamen Nachrichten ermöglicht. Aber nur weil du nichts damit anfangen kannst, heißt das noch lange nicht, dass das generell unnötig ist. Das ständige Twitter-Bashing hier nervt.
 
@krys_$PxL: Und das von jemanden, der hier um 13:30 Uhr Zeit hat, seine wertvolle Zeit in noch wertvollere Kommentare zu investieren, als sich lieber mit der Wirklichkeit zu beschäftigen.
 
@Crod: schon mal was von Mittagspause gehört?
 
@krys_$PxL: und 15:28 Uhr ist dann die Kaffeepause? *scnr*
 
Das TinyURL verlusste hat, ist nicht zu verwundern, da diese Links (Status 301) on Google nicht verabeitet werden...
 
also eine meiner facebook freunde schickt mir andauern solche links, allerdings völlig unfreiwillig. die dürfte sich wohl einen virus oder so geholt haben, weil es immer zu irgendeiner seite führt bei der ein angebliches youtube video abgespielt wird. aber ich war auf der seite nur einmal mitn ipod, bei google chrome hats gleich eine warnung angezeigt! also klickt am besten nicht auf die links bei twitter und fb!!! gerade wenn - wie bei mir - immer im betreff was steht von: "is that really you in this video?" !!!
 
Jeder Kurz-URL Anbieter sollte es ermöglichen, die URL auf seiner Seite "aufzulösen". Dann kann man zumindest vorher sehen kann, wo einen der Link hinführt.
 
@Fischladen: Bin voll deiner Meinung, die besseren Anbieter haben sowas im Angebot, z.B.: tr.im oder apu.sh. Dieser WinFuture-Artikel wird z.B. auf http://apu.sh/yk gekürzt und wenn man am Ende der ShortUrl ein '-' anhängt, also http://apu.sh/yk-, zeigt der Dienst zuerst eine Art Preview inklusive voller Ziel-Url an. Damit kann man dann schon mal erkennen wohin die Reise geht! Ein Check gegen bekannte Malware Domains und IPs machen auch viele schon beim Anlegen von ShortUrls.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads