Verhaftung wegen gekaperten RuneQuest-Accounts

Recht, Politik & EU In Großbritannien wurde ein Mann verhaftet, der sich illegal Zugang zu Accounts anderer Nutzer des Online-Spieles RuneQuest verschafft haben soll. Das berichtete die britische Tageszeitung 'The Times'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig!!! Diebstahl ist Diebstahl. Ob im Netz oder in der Realität. Da sollte kein Unterschied gemacht werden. (Bitte kein geflame im Bezug auf Trojaner, unsicher Passwörter etc. => Ist zwar dann eigene Blödheit, es rechtfertigt aber immer noch keinen Diebstahl!)
 
@C: Jaein... Denn es ist schon ein Unterschied, ein gestohlenes Auto wieder zu besorgen, oder der Server-Betreiber stellt die virtuellen Dinge wieder her. Sicher ist es Diebstahl. Doch anders als in der realen Welt lassen sich Dinge aus dem Nichts erschaffen und zu Nichts wieder löschen. Hier müsste nur der Server-Betreiber mal mithelfen. Doch die halten sich meist aus so was raus.
 
@Kobold-HH: So einfach ist das nicht, weil wenn Du es so machst, würde das Gleichgewicht von MMORPGS kaputt gehen. Und nur weil es sich wiederherstellen lässt, hat niemand das Recht Dir etwas zu entwenden. Dann ist es immernoch Diebstahl.
 
@C: naja geld lässt sich auch unendlich drucken... also sowas ist ja kein Argument, Geld wird auch aus Papier hergestellt....
 
@Kobold-HH: Wie sollte das gehen? Nehmen wir doch nur mal ein mmorpg als Beispiel - der Account wird geklaut, dann wird damit handel mit anderen Spielern betrieben usw - wie will man das einfach zurücksetzen? Da beeinflusst sich alles gegenseitig einfach zu sehr als dass man wegen einem Account hier anfangen könnte dinge zurückzusetzen.
 
@C: Das es Diebstahl ist, stelle ich nicht in Frage. Da hast Du schon Recht. Und auch bestraft gehört so etwas! Aber der "materielle" Schaden ist NICHT mit realen Dingen zu vergleichen.
 
@C: nein ist kein diebstahl, ist hilfe zur selbsthilfe.
account futsch ? computer aus ab nach draußen sonne im gesicht pickel weg mädel kriegen glücklich sein ^^.
 
@Kobold-HH: Das ist auch nicht so einfach. Ideeller Schade ist häufig genauso schlimm wie finanzieller Schaden. Wenn jmd. Deine Tasche mit Deinen Zeugnissen und den gesamten Bildern Deiner 3 Kinder der letzten 10 Jahr klaut, hat es für mich und den Rest der Welt auch absolut keinen Wert, für Dich wäre der Verlust sicher sehr hart und Du möchtest auch, dass er genauso hart bestraft wird, als ob er mir mein Auto geklaut hätte. Weg ist Weg, ob es etwas Wert war oder nicht. Man könnte sogar sagen, dass das Auto weniger Wert ist als Deine Bild, da sich das Auto ersetzen lässt, die Bilder nicht !!!
 
@protheus: Ich bezweifle das Frauen immer besser sind als Onlinespiele. :)
 
@C: Ja und Nein. Das Entwenden von einem original Zeugnis (physisch vorhanden) und einem virtuellen Schwert (jederzeit reproduzierbar) bleibt dennoch ein Unterschied. Und ja, ideelle Werte lassen sich nicht mit Geld aufwiegen - Aber auch hier ist es im realen Recht nicht erfasst. Der Erb-Schmuck deiner geliebten Uroma wurde von Einbrechern gestohlen? Die Versicherung zahlt Dir nur den kalten Materialwert. Und was das wirtschaftliche Gleichgewicht in MMORGs angeht: Auch hier fallen verdoppelt Gegenstände nicht sehr ins Gewicht, dass gleich eine virtuelle Inflation statt findet. Viele Spiele schützen sich ja ohnehin mit "gebundenen" Gegenständen. Und wenn mal ein Char ausgeplündert wurde - Dann kann der Server-Betreiber die gebundenen Dinge ohne Probleme wieder herstellen - Wenn er denn will.
 
@C: Und das virtuell existierende Geld nicht vergessen, ala Girokonto und so weiter.
 
@Kobold-HH: Dieses zeugnis (physisch da) kann zu jederzeit reproduziert werden (dafür bräuchte mann nur die unterlagen die der hersteller des zeugnisse irgendwo in den akten hat (aussteller = anbieter). ich finde es daher KEIN unterschied. es ist aufwand. material ressourcen? die server brauchen auch material (der strom zum betreiben) es ist also immer auch bei einem virtuellen gegenstand um einen wert. und wenns nur die ZEIT ist. oder geht ihr kostenlos arbeiten? und ja, die server betreiber können (wenn sie denn wollen) es wieder herstellen. ABER dass ist mit materiellen sachen genauso. es wird alles auf einen wert reduziert.
seht es wie ihr wollt. Server-betreiber=(der hersteller eueres materiellen gegenstandes).
klar sind da aber meist virtuelle teile DEUTLICH billiger im reellen wert. Für alles gibts es einen materiellen wiederbeschaffungswert.
 
@Kobold-HH: Es macht aber keinen unterschied! Diebstahl ist strafbar, unabhängig was das Diebesgut an Wert hat oder ob der Deib es 1 Tag später zurück bringt (das wirkt sich alles nur aufs Strafmaß aus)... eine Strafe gibt es alleine schon für den Versuch!
 
In meinen Augen ist das genauso zu behandeln wie jeder andere Diebstahl.
Wenn ich zum Beispiel bei jemandem einen Gegenstand klaue der eigentlich wertlos ist dann war das dennoch Diebstahl.
Und solche Accounts haben ja oft auch einen realen Wert (siehe ebay...)
 
@sunrise: Ganz genau, wenn ich Dir den Müll aus der Mülltonne entwende, ist dies nach deutschem Recht auch Diebstahl.
 
@C: Gutes Beispiel darauf bin ich gar nicht gekommen :)
Jedenfalls ist Diebstahl nicht an einen Wert gekoppelt.
__-
§ 242 StGB Diebstahl

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

__- Es wäre also höchstens die Frage ob ein Account als "bewegliche Sache" anerkannt wird, für mich wäre dieser Bestand erfüllt.
 
@sunrise: Danke für die Aufklärung. Ich würde sagen es ist Einbruch gekoppelt mit Diebstahl und Sachbeschädigung. Die unerlaubte Account-Übernahme muss geahndet werden. Anders wäre es, wenn es um reines virtuelles lockpicking zu Anschauungszwecken geht, also um das reine Knacken des Passwortes ohne am Inhalt zwecks finanziellem Vorteil oder einer Übernahme des Accounts interessiert zu sein. Der Accountbesitzer würde davon gar nichts merken bzw. müsste sich dringend um sicherere Zugangsdaten kümmern, da er fahrlässig ein leicht zu erratendes Passwort gewählt hat. Gerade in der GamingSzene sind meiner Erfahrung nach unsichere Passwörter an der Tagesordnung. Muss man also genau abwägen. Hier liegt das Motiv aber deutlich auf der Hand.
 
@sunrise: Ich weiß nicht, wie es bei RuneQuest ist, aber bei WoW zahle ich monatlich für meinen Account. Also müsste es einen ähnlichen Stellenwert wie eine "Bewegliche Sache" sein?!!?
 
@C: Ich bin kein Jurist aber wenn ich nicht irre zahlt man nicht für den Account sondern die nutzung, das Eigentum an allen virtuellen Gütern bleibt stets beim Anbieter.
Wie auch immer das aktuelle Gesetz auszulegen ist - meiner ansicht nach sollte soetwas genauso unter diebstahl fallen wie jeder "normale" diebstahl.
 
Es muss heißen "... wegen gekaperter ... Accounts".
 
Es ist aber auch schwierig, da eine Linie zu ziehen... Ich zock Runes of Magic und dort gibt es Diamanten für €. Man kann auch für Ingamegold diese Dias kaufen (1 Dia = 12.000 Gold). Angenommen, mir klaut einer einen Bossgegenstand im Wert von 1,2 Mio. Gold. Umgerechnet sind das 100 Dias und das sind ca. 5€.
Natürlich gib es auch noch wertvollere Gegenstände. 500 Dias kosten z.B. schon 20€. Das sind 6 Mio. Gold. Wenn mir nun einer einen solchen Gegenstand klaut kann ich ihn ja auch wegen Diebstahl anzeigen... Theoretisch.
 
ehm... heißt das Spiel nicht RuneScape!?
 
Für den Knast sollte man sich da aber schon eine gute Story ausdenken. "Ich habe Spiele-Accounts geplündert" ist wohl eher uncool.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.