eBay in Frankreich zu Millionenstrafe verurteilt

Recht, Politik & EU eBay wurden von einem Pariser Handelsgericht zur Zahlung von 1,7 Millionen Euro wegen dem Handel mit Artikeln der Firma LVMH in Frankreich verurteilt. Zu dieser Konzernmarke gehören Marken wie Christian Dior, Guerlain und Kenzo. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer diese Geldmacherei ...
eBay muss für seine Kunden haften..Dafür bekommen sie ja genügend Gebühren von den Verkäufern
 
@movejack: Ebay verdient ja mit an den Auktionen
 
@movejack: warum sollte ebay nicht für seine Kunden haften? Sonst könnte jeder (Kinder)Pornografie, Rechtsradikale Propaganda, oder Bombensätze für Anschläge "versteigern" . . . und ebay wäscht die Hände in unschuld? das wäre zu einfach. die verdienen ja nicht gerade wenig an ebay, da kann man auch erwarten das ein paar Euros davon in die Kontrolle und Nachforschung fließen. Ebay (Amazon etc.) ist eine Handelsplatform die sich nur in gewisser Art und weise vom klassischen Kaufhaus unterscheidet. Und dort werden ja auch keine Plagiate angeboten :)
 
@KingSaid: Hier geht es aber nicht "nur" um Plagiate. Yvan, einer meiner Freunde arbeitet für die. Er hat es mir erklärt: "LVMH will das keiner die LVMH Markenprodukte verkauft, ausser authorisierte Händler, denen es auch unrtersagt wird LVMH Produkte auf ebay oder anderen Platformen zu versteigern. LVMH will 100% Kontrolle über den Verkauf. Die Jungs in Paris haben sogar darübernachgedacht, die Produkte dem Kunden erst nach einer Registreirung zukommen zu lassen.
 
@KingSaid: Du hast anscheinend Ebay nicht verstanden. Das Urteil würde analog dazu sein, dass ein Organisator verurteilt wird, weil auf dem von ihm organisierten Flohmarkt ein Händler ein nicht erlaubtes Produkt verkauft hat. Oder die Post verurteilt würde, weil in einem der Pakete eine Fälschung transportiert wurde. Interessant ist, dass mit dem Urteil also Privatpersonen ihre Produkte von LVMH nicht mehr verkaufen dürfen. Im Prinzip wird also damit den Personen das Eigentumsrecht an ihrem Produkt das sie gekauft haben abgesprochen.
 
Keiner mag Ebay nur lutschboy
 
@Grischi: ich mag eBay... ausser wenn ich da was verkaufen muss!
 
@Nelson2k3: Genau, aber nur als Käufer. Die Zeit als Verkäufer ist bei mir auch vorbei. Die Versandbedingungen und die Gebühren sind zu hoch. Ich bin zu hood.de gewechselt. Bin da voll zufrieden.
 
@Onno: hört sich hip-hop-mäßig an.
 
Ich finde, dass man mittlerweile beim Handeln über eBay kein wirklichen Spaß mehr hat, weil einem von allen Seiten Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. Das hat manchmal nicht zwingend was mit eBay selbst zu tun, sondern mit Preisabsprachen zwischen Herstellern und z.B. Versandhäusern, so erfahren am eigenen ''Leib'', als unsere Firma im Rahmen einer Sonderaktion mehrere aktive Großbeschallungsanlagen eines englischen Herstellers bei eBay verkaufen wollte. Diese Anlagen orderten wir und diese wurden bezahlt, waren also vorübergehend bis zum Wiederverkauf unser Besitz. Diese Anlagen setzten wir zum Wiederverkauf bei eBay zum Sofortkauf mit einem Gewinn von ca. 2000 EUR ein und lagen damit immer noch fast 3000 Euro unter dem VK eines großen, deutschen Versandhandels für professionelles Musikequipment.
3 Stunden nach der Einstellung der Angebote bei eBay wurden wir von der deutschen Vertretung des englischen Herstellers telefonisch aufgefordert, die Verkäufe unverzüglich zu stoppen, weil sich besagter Versandhandel (sinngemäß) darüber mukierte, wie es sein kann, dass ein kleiner Beschallungsbetrieb vom Lande dieses Produkt billiger anbieten könne, als der eben größte Versandhandel für solche Technik ansich. In keiner Geschäftsbedingung stand etwas über ein Verbot des gewerblichen Wiederverkauf.
Ähnliches passierte uns im Rahmen einer Firmengeburtstagsaktion eines schwedischen Endstufenherstellers.......

eBay ist für mich als Plattform gestorben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay