Versandkosten in Online-Shops sind oft verwirrend

Handel & E-Commerce Nicht nachvollziehbare Versandkosten sind beim diesjährigen Online-Weihnachtseinkauf ein verbreitetes Ärgernis. Das offenbarte ein Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei 100 Online-Shops. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
krass. Aber kann ich ein wenig bestaetigen. mal kostet es so, mal so. Also wirklich durchblicken kann man wohl nicht. Da hilft nur eins, schauen, vergleichen und entweder kaufen oder nicht.^^
 
Ich kaufe nur noch bei Amazon oder BestBuy. Sind zwar nicht immer die billigsten aber dafür ist Versand, Lieferzeit und evtl Rücknahme immer völlig problemlos. Für ne SD Karte 8,95 Versand zu verlangen ist nur frech.
 
Man darf wie es im Artikel angesprochen ist nicht nur auf die versandkosten achten, denn was letztendlich zählt ist der gesamtpreis, was bringt es mir wenn ich beim einen onlineshop für einen fernseher 100 euro mehr bezahle dafür aber die versandkosten umsonst sind? amazon macht es finde ich richtig, denn dort gibt es ab einem bestimmten bestellwert bzw bei bestimmten artikeln einen kostenlosen versand, wobei auch hier bestimmt manchmal die versandkosten über den artikelpreis wieder zurückgenommen werden...
 
@gigges: meistens ist es aber so, das da wo die fernseher günstig sind, sind die versandkosten auch recht niedrig, und halt andersrum!
 
Deshalb bin ich treuer Amazon Kunde :-)
 
"Wieder anders wurde die Verschickung der Taschenrechner kalkuliert." ... Würde der Satz nicht besser so klingen: Wieder anders wurde der Versand der Taschenrechner kalkuliert." ?
 
Amazon hat auch ne Versandkosten-Flatrate... 29€ im Jahr für Amazon Prime und du kannst dir jeden Tag irgendwas für 1,50 umsonst liefern lassen....
 
@frakki: Das lohnt aber auch nur wenn du entsprechend oft bei Amazon kleinkram Bestellst.
 
@TobiTobsen: Ich finde es lohnt sich schon von Anfang an. Amazon Prime Kunden werden nämlich immer mit DHL beliefert und nicht mit Hermes :)
 
@sebastian2: weiss ja nicht, wie es bei euch ist, aber hermes liefert mir gar nix. die geben das beim paketshop ab und da muss ich das selber abholen.benachrichtigt werde ich per email.
 
Den Artikel der Verbraucherzentrale inhaltlich so umfassend zu kopieren und dann noch nichteinmal einen Link zu den Urhebern zu setzen - finde ich nicht fair. -> vz-nrw.de
 
Es ist gesetzlich geregelt, dass am Ende im Warenkorb die tatsächlichen Kosten stehen müssen (Versankosten sogar auf der Produktseite). Selbst bei Preisvergleichen müssen die Versandkosten PER GESETZ angegeben sein (auf der gleichen Seite). Was muss man eigentlich noch machen um uns dummen Deutschen den Einkauf im Internet zu erleichtern. Ich sehe schon die nächste Gesetzesänderung mit der typischen Abmahnwelle auf uns zukommen...
 
das leidige thema versandkosten...

vielleicht für einige von interesse:

wir (in dem unternehmen bei welchem ich arbeite) versenden pro tag ca. 80-100 pakete:

innerhalb österreichs (unternehmensstandort) kostet das paket bis 3 kg / € 2,15 und bis einschließlich 31,5 kg / € 3,15

wenn wir etwas nach deutschland schicken, kostet das bis 3 kg / € 3,85 und bis einschließlich 31,5 kg / € 4,25

ich will echt nicht wissen, welche konditionen unternehmen, die auf online-versand spezialisiert sind haben - aber man sieht glaub ich selbst an den von mir angegeben preisen, dass die unternehmen hier länge mal breite mitkassieren!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen