Sony liefert seine ersten TransferJet-Chips aus

Netzwerk & Internet Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony liefert seine ersten TransferJet-Chips aus. Diese sollen bei mobilen Geräten eine drahtlose Alternative zu USB darstellen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Öhm ich dachte für so was sei Wireless USB gedacht gewesen?
 
@ThreeM: das kommt irgendwie net, haben sich verzankt
 
@ThreeM: Ich glaube, das soll eine Alternative zu Wireless USB sein.
 
"TransferJet hat lediglich eine Reichweite von einigen Zentimetern" gibts da auch was genaueres?
 
@JasonLA: http://www.transferjet.org/en/tj/tj_overview.html
 
@z0rn: haha ja und dort steht dann "Communication Distance: A few cm". Ist ja sehr viel genauer. :DD
 
@flutsch: Es ist doch ganz egal ob nun 2 oder 5 cm oder etwa nicht?
Man kann wohl bei "few" cm davon ausgehen das es keine 60 cm sind oder?!Meinetwegen kann es sich um 2 cm handeln denn es kommt doch einfach darauf an das Gerät davor zu stellen und kein kabel mehr zu benötigen wie bei usb.Oder die karte nicht mehr aus zb der cam zu nehmen.Und die transferraten sind doch wichtig im vergleich zu "blauzahn".
 
@Carp: und dazu schneller als bloootooth
 
@Sackmaus: Dafür reicht es dann nicht mehr dass mein Handy auf dem Schreibtisch liegt, nein, ich muss es unter den Schreibtisch auf den Rechner legen respektive so'ne Art Dockingplatte auf dem Schreibtisch haben. Würde NUR Sinn machen wenn zeitgleich der Aufladevorgang des Akkus per Induktion auf eben jener Platte stattfinden würde - allerdings sehe ich keinen Vorteil daran. Einfach eine standardisierte Steckerschnittstelle für alle Gadgets verwenden (z.B. MiniUSB 3.0) und ich hab den selben Grad an Freiheit. Ob ein USB-Kabel auf dem Schreibtisch liegt oder so'ne Platte ist mir zumindest egal. Aber es gibt ja Leute die wollen Gadgets damit sie Gadgets haben, was ja die derzeitigen Induktionsplatten zeigen, bei welchen man seinem Handy erstmal den Rucksack aufschnallen darf. In Zeiten, in denen in Fotoapparaten und Mobiltelephonen (Netbooks und Notebooks sowieso) WLAN verbaut ist frag ich mich wo die Marktlücke für Transferjet ist. Wenn ich stromsparend schneller Daten übertragen will als per WLAN indem ich mein Gadget auf das Gerät lege, da kann ich auch das USB-Kabel reinstecken.
 
@Stamfy: ja ich versteh es auch nicht. Wenn das Handy nichtmal auf dem Tisch liegen kann, dann ist das so sinnlos wie ein Kühlschrank aufm Nordpol. Soll ich dann mit links auswählen, welche Daten ich kopieren will und mit rechts mein Handy untern Tisch halten? Abgesehen davon, dass ich Rechtshänder bin und mit links ziemlich schwer an meiner Maus rumfummel, halte ich das wirklich für schwachsinnig, ganz gleich welch hohe Transferraten man dabei erzielt.
 
@CruZad3r: Vielleicht werden ja standardmäßig einfach alle Daten kopiert. Dann gibts auch kein rumfummeln mit der linken Hand an der Maus.^^
 
@CruZad3r: immer weniger User haben ein PC unter dem Tisch, es gibt inzwischen mehr Laptops und sonstige mobile Geräte. Die Zahl der unter dem Tisch stehenden PCs sinkt rasch weiter, ähnlich der Entwicklung bei Monitor und Display. Also ist es verständlich das die Hersteller sich mehr auf dieses Nutzerverhalten einstellen werden. Zähle mal in den einschlägigen Märkten die PCs die es noch gibt und die Zahl der inzwischen angebotenen mobilen Geräte.
 
Das ist doch sicher für diese Surface Tabletops da. Reiht sich dann zwischen Firewire, FibreChannel und den ganzen anderen sinnlosen Schnittstellen ein
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen