Publisher: Das Ende der klassischen Konsolen naht

Konsolen Der Chef des größten japanischen Publishers Square Enix, Yoichi Wada, bereitet sein Unternehmen derzeit auf die Abschaffung physischer Datenträger sowie auf den Untergang klassischer Spielekonsolen vor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer weis ob bis dahin auch jeder schnelles Internet hat, versprochen wird ja viel.
 
@TW3000: mir gehts eher darum, das ich spiele und andere dinge bezahle, welche dann nur gestreamt werden und ich nicht mehr besitze. das heißt ich bezahlt ein game, was nicht mehr bei mir zu Hause liegt! so sieht die abzocke der bevölkerung der zukunft aus!
 
@Adam_West: Das nennt man einen cleveren Schachzug gegen die Spielepiraterie. Erst nachdenken, dann posten. Desweiteren bist du im "Besitz" eines Zugangscodes oder ähnlichem. Vergleichbar mit Spielen im Playstationnetwork, einmal bezahlt kann ich sie laden bis zum abwinken, Platte voll , löschen,... später nochma zocken wollen,... neu laden.
 
@Adam_West: Wo das Game liegt ist doch im Grunde egal. Ich finde das eine super Sache und kann es nur begrüßen. Zugegeben ich bin kein Gamer, aber allein vom ökologischen Standpunkt betrachtet finde ich das eine super Sache. Wenn man sich überlegt wie viele Spiele/Filme/... in den Haushalten lagern und jeder hat das selbige zu liegen. Berge von Datenträgern die eingespart werden können, berge von Hardware die eingespart werden kann. Ich finde es heutzutage ja schon alarmierend wenn man sich mal überlegt wie viele Daten zu x-1000 fach auf verschiedenen Rechnern lagert dabei ist es immer das selbe was da liegt! Jeder GB weniger Daten ist eine Entlastung für unsere Umwelt!
 
@onlineoffline: wer gibt dir denn die garantie, dass du das spiel auch wirklich so oft und solange du willst, laden kannst?! nach ein paar jahren, schreit kaum noch jemand mehr nach dem spiel. dann werden sich die firmen auch denken, tja will kaum einer noch, also nehmen wir es von unseren platten. klar, ein paar jahre altes spiel, will man vllt nicht mehr primär spielen, aber es ist doch auch mal was gutes, ein älteres spiel mal wieder zu spielen. und da ich nur in besitz eines codes bin, kann ich mir die medien dafür ja nicht selbst herstellen. sagt der hersteller also, dass sich das downloaden wirtschaftlich nicht mehr lohnt, hast du nur noch deinen code und mehr nicht. und dafür bezahlst du dann... man ist einfach nicht mehr herr seines eigenen besitz! das ist das schlimme! wie es am ende konkret aussieht und sich auswirkt, ist egal. man verliert einfach die kontrolle und überlässt es anderen.
 
@onlineoffline: Ja, und das Spiel oder den Film mal dem Kumpel ausleihen geht auch nicht mehr. So soll jeder gezwungen werden sich das Zeug auch wirklich zu kaufen. Und Weiterverkauf gibt es auch nicht. Ergo: Abzocke.
 
@master.max: Verstehe schon was Du meinst... oekologischer Wahnsinn, dass millionen Datentraeger erst hergestellt, dann gepresst und auch noch durch die Gegend gefahren werden, bis sie beim Kunden sind... ABER: und das wird die Sache zum Kippen bringen: Die Spiele, die Du lokal laufen hast, kannst Du ohne Latenzen bedienen. Das heisst: Wenn Du eine Aktion machst, wird diese SOFORT im Spiel umgesetzt. Liegt das Spiel aber in einem Rechenzentrum irgendwo auf der Welt, so muss Deine Aktion erst ueber das Internet uebermittelt werden, dort verarbeitet werden und anschliessend das Ergebnis Deiner Aktion zu Dir zurueckgeschickt werden. Das bedeutet, Du hast pro Aktion auf jeden Fall eine spuerbare Verzoegerung. - Ob Dir dann das Spielen noch Spass macht...?
 
@Cif: Stellt sich die Frage wie in 10 Jahren der Datentransfer von statten geht. Auch stellt sich die Frage was in 10 Jahren so gespielt wird. Hand aufs Herz, immer mehr geht die Spieleentwicklung in Richtung Multiplayer und Onlinegaming. Und selbst heute ist das für viele kein hinderniss und in den Shootern wird nur so gefraggt. Wie das ganze Finanzierungemäßig enden wird bleibt abzuwarten. Kritisiert wird doch so oder so. Entweder schimpft man über zu teure Preise für ein Game/Addon oder eben über zu hohe Gebühren.
 
@master.max: *g* Stimmt. Keiner kann jetzt schon sagen, was in 10 Jahren sein wird. Jedoch wird lokal zocken immer geringere Latenzen haben als remote-zocken. Im Grunde waere Streaming-Zocken ja wuenschenswert: Ich als PC-Zocker muss dann keine Software mehr installieren, die mir das System zumuellt, koennte immer auf vollsten Details zocken (weil nur gestreamt), und je nach Vertriebsweg haette man SOFORT das Spiel und koennte mit den Kumpelz loszocken. Auch muss man nicht in neue Hardware investieren, zumal mir die Hardwareanforderung der neuen Spiele auf ewig egal sein kann. Kurz: Man koennte ohne die ueblichen Probleme zocken. - Ansich sehr gut, auch muss ich mich dann nicht mehr kuemmern, ob in 5 Jahren mein Lieblingsspiel auch noch laeuft. - z.B. Juiced laeuft nur unter WinXP. Grund: Man kann unter WinVista/7 DirectX10 und 11 die Controller nicht mehr einstellen, da das Game mit einer DirectInput-Fehlermeldung abstuerzt. Solche Probleme waeren dann ein fuer alle mal vom Tisch. Man koennte immer alles zocken, auch die Games von uebervorgestern. - FALLS die Gamehoster das dann auch noch vorhalten...
 
@Cif: und was haste bekommen für diese aussage ??? TROLLIG
 
@Sir @ndy: Oeh.. nix?! Wird ja erlaubt sein mal die Meinung zu sagen. Wenn Du fachlich nicht kompetent genug bist und nur bull beitragen kannst, halte Dich raus.
 
@master.max: Dieses scheinheilige "ökologische" zieht bei mir nicht wirklich. Wie viel Strom wird zum Beispiel dann dafür verbraucht um die Spiele online zur Verfügung zu stellen?
Es braucht mehr als ein paar kosmetischer Aktionen um was für den Umweltschutz zu tun.
 
@TW3000: Die Masse schon ^^... Auf die kommt es hier an, denke ich mal. Die Idee hört sich zwar toll an, aber ich bezweifele das es im kommenden Jahrzehnt zu diesem Umbruch kommt. Da DRM und auch Datenschutz in dieser Richtung nicht gerade fortschrittlich ist. Was passiert wenn ich kein Netz habe (Ausfall)? Was passiert wenn die Firma Pleite geht? Handelt es sich um ein Abo? Man muss die Server ja mit der Zeit gehen lassen. Wenn man das Abo verlässt, darf man die Spiele weiter nutzen? Die Idee ist aber schon reizvoll, weil man dann auch Spiele auf nem Mac oder sogar auf einem Netbook spielen könnte. Ist aber auch ein Grund warum sich MS bestimmt kräftig gegen sowas währen wird :).
 
@William Thomas: Wie viel Strom? Gute Frage, ich kann den Faden aber gerne weiter spinnen und die These aufstellen das der verbrauch an Energie in etwa dem gleich kommen könnte wie wenn jeder der das entsprechende Spiel spielt es zu hause auf seinem Rechner 'berechnen' ließe. Es soll ja auch nicht jeder mit meiner Meinung einher gehen. Für mich steht jedenfalls fest das das ganze Potential hat, was natürlich daraus wird kann man jetzt hin und her spekulieren. In meinen Augen ist es ein Fortschritt und ich sehe mehr positives als negatives.
 
@master.max: es kommt nicht nur drauf an, ob etwas mengenmäßig öfter vorkommt oder nicht, also ob die postiven effekte öfter vorhanden sind oder die negativen. viel wichtiger ist, dass jeder vorteil und nachteil eine gewichtung hat. und deren auswirkungen muss man sich mal klar machen. einen habe ich ja in meinen letzten sätzen im kommentar weiter oben schon geschrieben. der nachteil dieses einschnitts ist mir viel wichtiger, als der ökologische punkt! und ob es ökologisch überhaupt etwas bringt müsste man erstmal ganz genau unter die lupe nehmen. (es gibt so viele faktoren die beachtet werden müssten, die man hier ja noch nicht mal alle im kopf hat. sowas würde sicherlich mit großen rechenzentren realisiert werden. was meinst du, was diese rechenzentren für klimaanlagen benötigen! brauchst du bei dir zu hause etwa eine klimaanlage allein für deinen PC?! ein punkt von vielen weiteren!) einfach hier pauschale aussagen treffen kann den wahren fakten nicht unbedingt gerecht werden! außerdem wird der hintergrundgedanke hinter solchem zeug ja wohl kaum der ökologische grund sein. das ist wohl mal sicher! (auch wenn es _vielleicht_ einen positiven ökologischen nebeneffekt geben könnte, vielleicht aber auch nicht)
 
@Cif: schön und gut, das du nix mehr installieren und dir über die Anforderungen keine Sorgen mehr machen brauchst - aber was ist mit den Hardware Herstellern, die verkaufen dann wenniger Hardware (wie Grafikkarten usw.), weils keiner mehr braucht - dann gibt es wieder mehr Arbeitslose. Das ganze ist nur ein Teufelskreis
 
@onlineoffline: ich glaube du hast das ganze nicht verstanden....aber macht nichts. Hier ein Beispiel. ICH MACH DICH ZUM MILLIONÄR! Mit diesem code: 124faw234 darfst du sich als Millionär nennen! ABER die Millionen wirst du leider nie besitzen..... und? immer noch nicht kapiert? :)
 
Da wart ich schon ewig drauf... http://www.onlive.com/
 
@USA: Danke, klingt extrem interessant. Zumals für Gelegenheitszocker wie mich, bei denen sich die Anschaffung einer Konsole einfach nicht rentriert.
 
@BlackFear: Denke die monatlichen Kosten kommen den Kosten einer Konsole schon sehr nah im laufe der Zeit.
 
Und das wird dann alles eine monatliche Grundgebühr kosten da man seine Kunden ja binden muss, was momentan in Form von Konsolen passiert. Jede wette das es auch Krankheiten wie Exklusivtitel in diese Streaming zukunft schaffen.
 
@tacc: na ja ne monatliche gebühr wird es wirklich brauchen den so einen server zu betreiben ist alles andere als günstig -.-

aber ich kann mir nicht anährend vorstellen das dafür genug bandbreite vorhanden ist ^^
 
Dieses Spielestreaming ist eine der größten Kundenverarschen in der Spielegeschichte. Es wird einem jedes Kundenrecht genommen, auf Privatkopien, auf's verleihen an Freunde, Rückgabe, Weiterverkauf, unbegrenzte Nutzung, einfach alles. Der Traum der Publisher, keine Frage. Und ich wette, sie werden damit wie mit jeder Dreistigkeit auch noch Erfolg haben, die meisten Kunden werden wegen Bonbons wie weniger Anspruch an die Hardware gerne zugreifen und Abogebühren für den Müll zahlen. Zusätzlich bekommen Publisher auch noch massig Nutzungsstatistiken, können Werbung wie blöd einstreuen, Mods und Cracks unterbinden, und vieles mehr. Auch wenn es Blödsinn ist dass "Hardware künftig nicht mehr benötigt wird", wie der Heini behauptet - Wenn ich was in FullHD streame, egal ob Video oder Spiel, brauch ich immernoch fett Leistung und auch fürs Internet Hardware in Form von Router/Modem und einen Bildschirm.
 
@lutschboy: mal ganz davon abgesehen dass das internet zuhause dann für die zeit des runterladens so gut wie blockiert ist
 
damit jeder noch durchsichtiger wird^^
 
Wann sollte es nochmal fliegende Autos geben?
 
@kadda67: hrhr, ymmd
 
@kadda67: Die gibt es seit mehr als 50 Jahren. Wolltest du wirklich die Antwort wissen?
 
erswtmal abwarten wie das internet bis dahin ist. ansonsten bye bye konsolen und hallo meine alten Freunde. dann lieber alte Games zocken und Spass dran haben.
 
@StefanB20: genau meiner meihnung, meine gamesammlung im regal ist bald unbezahlbar :-) werd ich nie hergeben
 
Das ist ja ganz nett gedacht...ABER! Was passiert, wenn die Ressourcen für das Spiel nicht mehr zur Verfügung stehen (Pleite, Abschaltung, Neuverteilung...etc.)? Momentan hab ich das Game zu Hause liegen und kann auch nach Jahren mind. noch den SP zocken. Was ist aber, wenn aus irgendwelchen Gründen die Server abgeschalten werden? Wer gibt mir die Garantie, dass ich ein Spiel auch nach 10 Jahren noch zocken kann?
 
@tommy1977: Niemand. Du hast nur ein Abo. Geht die Firma pleite, stirbt dein Abo, und ciao bella. Wie ich oben schon Schrieb, man verliert mit diesem Streaming seine kompletten Kundenrechte, man hat dann so ne Art PayTV.
 
also soviel minimaler sind die anschaffungskosten dann doch nicht...siehe steam-plattform...es wird so vieleicht (aber nur vielleicht) ein bißchen mehr bei den entwicklern und publishern hängenbleiben...und natürlich bei plattformbetreiber...der preis wird nur noch weiter fallen, wenn das mit der spieleflut so weitergeht...ein weiterer vorteil ist noch der weltweite vertrieb der sw, ohne es mit den gesetzlichen bestimmungen des jeweiligen landes zu genau nehmen zu müssen(zb jugendschutz,zoll/steuern,usw)...tja...und die spiele händler verkaufen dann in zukunft, wenn überhaupt, nur noch die lizenzen/seriennummer in form einer kleinen plastikkarte , rubbel-losen, oder ähnlichem(um die kunden ohne kreditkarte zu erreichen)...
 
@Rulf: Die Software kommt dann aber gar nicht mehr zu Dir nach Hause. Die laeuft in irgendeinem Rechenzentrum und Du siehst nur noch das Ergebnis Deiner Handlungen in einem interaktiven Stream. Die Anschaffungskosten fuer Hardware ist dann beim Endkunden deutlich geringer, da die "Empfangshardware" ja nicht mehr so hochgezuechtet werden muss. Es ist quasi nur eine Empfangs- und Sendebox mit Office-Grafikkarte. :)
 
Und wenn die Datenpakete ueber Timbuktu getoutet werden, bekomme ich enorme Latenzzeiten, oderwas? :) - Irgendwie glaube ich nicht, dass das fuer jedes Spielegenre umsetzbar ist. Gerade bei Beat-em-ups, die ja vor allem auf Konsolen verkauft werden, braucht man schnelle Reaktion... und sobald ich etwas ueber das Internet schicke oder empfange, ist schnell relativ. Auch Rennspiele stelle ich mir lustig vor... man sieht.. oh ein Hindernis.. drueckt sofort um auszuweichen.. aber die Rueckuebertragung dauert ein Paar Hundertstel zu lang und.. zack.. ist der Frust gross. - Diese Sache mag vieleicht fuer Sportspiele oder Kartenspiele funktionieren, aber fuer Zocken, das sofortige Gegenreaktion erfordert, ist sowas absolut unbrauchbar.
 
Dieses Prinzip ist genauso eine Totgeburt wie das Google OS...Haben diese Profitgeilen Typen schon überlegt was ein Normaluser macht, wenn mal das Internet ausfällt?
Oder wenn man umzieht, und wochenlang auf eine Einrichtung warten muss? Oder die Leute die auf dem Land wohnen und kein DSL und Co. haben?
Oder die Leute die kein Geld und Lust haben so ein Abzocke-Abo Gebühr zahlen zu wollen?
Haltet mich für altmodisch, aber ich möchte immer noch selbst darüber bestimmen wann, was und wie ich auf meinem PC mache...
 
@joe200575: Selbst wenn sich Square-Enix mit deren Konzept nur auf asiatische Ballungszentren konzentriert, haben sie zig Millionen potentielle Kunden. Was interessiert da die Landbevölkerung oder einzelne Personen, deren Internet mal nicht verfügbar ist. Es soll auch Leute geben, die eher für eine schnelle Internetleitung und monatliche Spielegebühren als für stets aktuelle Spielehardware zahlen würden. So findet eben jeder Topf seinen Deckel ,-)
 
@twinky: Die Asiaten kannst du nicht als Maßstab nehmen. Denn die Welt besteht nicht nur aus denen. Die sind doch eh verrückt und lassen sich mit jedem Mist doch melken. Ich weiss wovon ich spreche, vor ein paar Tagen fiel mir das Internet aus, und ich musste 3 Tage warten bis der Techniker es wieder in Ordnung gebracht hat. Was machst du in der Zeit, wenn du dein PC praktisch ohne Internet nicht nutzen kannst? Wenn alles lokal ist, kannst du wenigstens die vorhandenen Games und Filme auf deinem PC spielen und schauen. Die werden schon schnell merken, das man mit sowas kein Geld für die Masse machen kann...
 
@joe200575: Ich stimme dir zu, alter Mann :-)
 
@joe200575: Und wenn der Strom ausfällt, kannst Du in dieser Zeit keine netzbetriebene Geräte nutzen, sofern Du keinen eigenen Generator hast. Was machst Du dann mit dem Pc? Dein Argument ist unbedeutend. Ausfälle passieren, sind aber nicht die Regel. Wenn Du so darüber besorgt bist, daß Du bei etwaigen Ausfällen nicht mehr spielen kannst, hol Dir Brettspiele.
 
... ich gehe ja schon langsam auf die 60 zu und wollte eigentlich bis ins hohe Alter daddeln - doch wenn sich die Spieleindustrie in naher Zukunft tatsächlich so entwickelt, muß ich mir ja doch noch ein neues Hobby zulegen ... :-)
 
@Thaquanwyn: Oder Konsolen auf Vorrat kaufen xD
 
Ja, wahrlich ein Traum für die Spielehersteller. Nicht 1x kassieren und dann nix mehr vom Kunden haben... NEIN, "Zahlen sie 19,95 Euro und sie können 1 Monat Lang NFS 17 spielen"... Ansich haben alle diese Ideen auch ihre Vorteile, ABER... 1. Muss ich den Anschluss bezahlen und wenn man da Leistung will, zahlt man ne Menge. 2. Will ich nicht immer für die selben Spiele zahlen müssen (das wird aber kommen) 3. Bekommen DIE es ja nicht mal hin, im 2009 allen Menschen eine schnelle Verbindung ins Netz zu offerieren. Wenn ich mir all diese IP TV Angebote anschaue, weiss ich ja wie die Zukunft am besten sein sollten (aus Industriesicht).
 
Und was ist, wenn man sich über solch eine Plattform ein "böses Killerspiel" kauft und dieses dann kurz darauf hier in Deutschland verboten wird?
Heute kann man einfach weiter den Datenträger einlegen und sich am Spiel erfreuen. Bei einer Streamplattform wird einem vermutlich der Zugang zu dem Spiel gesperrt.

Ob man bei so was überhaupt noch auf die ausländischen Uncut-Fassungen zugreifen kann oder nur die deutschen, verstümmelten Versionen gestreamt bekommt, scheint mir auch fraglich...

Der Gebrauchtspielemarkt würde bei solch einer Entwicklung ebenfalls sterben...
 
@Shadowlord666: Ist klar.. warum tut die Industrie sowas? - Na weil man die laestigen Distributoren loswerden will, die sich nochmal ein Stueck vom Verkaufspreis abschneiden. So kann man selber die Preise diktieren und der Endkunde muss bei diversen Publishern Flatrates abschliessen, zumal nicht davon auszugehen ist, dass einer alles im Angebot haben wird. Es profitiert das globale Kapital, der lokale Haendler geht ein. - Die typische Tendenz wird wird ueber die Jahre klar und klarer. Auch denkbar ist, dass man wie in der Musikindustrie heutzutage Spielepakete "Alben" anbietet. So verkaufen sich dann auch die Flops noch gut mit. Es gibt viele Moeglichkeiten. Schauen wir mal was in 10 Jahren ist... wenn sich das Modell naemlich nicht bewaehrt, und keiner den Kram kauft, sind wir ratzfatz wieder zurueck beim heutigen Modell. :)
 
Haha selten so gelacht, am Ende entscheidet ganz alleine der Kunde ob physikalische Datenträger sterben oder nicht. Trocknet ihr Industrieaffen mir die Möglichkeit aus, Dinge gebraucht zu kaufen, zu verkaufen, mich nach Bezugsquellen Alternativen umzusehen und forciert somit den Zwang auf eure monopolistischen Plattformen aufzuspringen, um 1. eure Software wie im Einzelhandel teuer zu verkaufen, obwohl ihr Zwischenhandel, Verpackung etc. spart, 2. dem Preisverfall den garaus macht, weil ja kein Wettbewerb mehr herrscht, es gibt faktisch nur noch einen Anbieter und das seid ihr selber, 3. keine Preissenkungen und kein preisliches altern von Software mehr... alles nur noch digital... 4. gezielte Steuerung, was der Kunde im entsprechenden Territorium spielen darf und was nicht - nix mehr mit Fremdaccount aus m Ausland oder so? nix mehr mit Uncut Import Games...sorry, dafür kann ich keinen Wert ermessen, was ein Spiel dann wirklich wert ist... solltet ihr industrieellen Geier wirklich daraufhin arbeiten, dann sterben nicht nur physikalische Datenträger aus, sondern flächendeckend die ganze Branche, weil viele genau diesen Monopolzirkus nicht mitmachen werden, ich eingeschlossen. Also überlegt euch gut, ob ihr auf viele Kunden verzichtet, die ihr mangels Breitbandinternet dann nicht mehr erreicht...
 
@Rikibu: dann wieder mal das gute alte Buch aus dem Regal gekramt. entspannt auch und das Game findet im Kopf statt.
 
Finde ich nicht schlecht dann brauch man sich keine Gedanken mehr machen ob die Hardware auch ausreichen ist (beim PC, nicht bei Konsolen). Mich stört nur der Gedanke wenn ich an Abzocke denke naja für die Hersteller wäre es zumindest ein sicherer Kopierschutz... Wenn es wie Steam wäre wo ich einmal zahle und immer Zocken kann wäre die Vorstellung nicht schlecht, aber so wird es sicher nicht sein es fallen ja Stromkosten und Hardware kosten an ich bin mir sicher das es immer Monats abbos sein werden. Wobei auch das nicht unbedingt negativ sein muss die meisten Games hat man schnell durch und dann würde ein Monat genügen der dann ka 13,95 kosten würden. Bin ein wenig hin und her gerissen gibt Vorteile und Nachteile
 
wer den vollständigen Beitrag auf Gamesmarkt kennt ist klar im Vorteil und jede diskussion erübrigt sich. Der gute Herr von SE redet da von einer Neuausrichtung der Industrie und dass er mit seiner Firma diesen Wandel schon vollzieht und erwähnt dabei allen ernstens "Browsergames" . Ich möchte überall die gleiche Spielerfahrung machen und warum soll ich mich dann mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufrieden geben... kann doch heute entscheiden ob ich zB.: COD6 auf HD-Konsole Spiele oder auf nen DS...und da kann keiner bestreiten hier gibt es qualitative unterschiede, sowie komplette gameplayunterschiede....

Das alles erinnert an die Beschreibung vom papierlosen Büro....
 
Uhi, ist die Phantom , die vor ~ 20 jahren in der ASM vorgestellt wurde entlich marktreif ?
 
Juhu. Und Netzwerk ala Microsoft heißt, dass man zahlen muss überhaupt dafür, im Netzwerk zu sein. Ist doch echt geil. Da lobe ich mir zum Beispiel die Wii, da ist der Internetzugriff umsonst.
 
Tja Internetausfall und es wart dunkel. Schöne Zukunft! Da finde ich das Steammodell besser. Von Streamen halte ich nichts.
 
..jetzt schreien alle und später streamen alle!!! ihr seit doch wie die hühner....eines pickt körner dann picken auch die anderen-))) wenn das alles soweit kommt mit streamen-soft im netz-OS im netz , dann wirds zeit sich ein anderes hobby zu suchen, aber wenn es erst mal soweit ist dann wird die kommende generation dies als "normal" ansehen und fleissig mitmachen-die paar doffe die da nicht mitmachen wollen sind doch dem überwachungsstatt und der industrie wurscht-ihr seit schon jetzt alle hühner die machen was man euch vorsetzt...
 
@in vertretung: ich werde jedenfalls nich mitmachen, weil ich keinerlei sinn darin entdecke, singleplayer spiele auf nem entfernten system zu spielen und damit permanent meine internetleitung dicht zu machen. die provider werden wohl wegen traffic auch sturm laufen, genauso wie der handel, der sich übergangen fühlt. die werden dann auch nicht die gerätschaften für diesen quatsch anbieten... weil sie ja nix an software verdienen.
 
is doch nich wirklich der plan. nicht jeder wird in 10 jahren highspeeddsl haben, des weiteren werden egoshooter so eher weniger laufen, die ping verdoppeln sich, da erst die eingabe gestreamt werden muss und daraufhin der output wieder zurueckgestreamt wird. also pingverdopplung is dann wohl das mindeste... , desweiteren werden doch nicht alle ihre gute hardware sein lassen und nvidia wird wie wir sie kennen eh noch alle publisher schmieren. also seh ich da zwar kleine marktanteile wechseln, aber die besten games werden das sicherlich nicht sein.
 
Hmm mir ist fast so als ob solche Prophezeiungen schon vor 10 und 20 Jahren getroffen wurden..... ich glaube das verhält sich dann doch so wie mit den Robotern die ab 2000 uns dienen sollten :)
 
Kostet online spielen bei der PS3 was?
 
@ChuckNorris050285: Nein. Allerdings wird man immer wieder aufgefordert neue "Map-Packs"zu kaufen (oder sonsiges). Wenn man die nicht kauft wird man aus immer mehr ausgeschlossen. Also indirekt JA :)
 
Dann soll der feine Herr Yoichi Wada erstmal zusehen, dass auch alle Menschen die gerne spielen würden, eine dementsprechend schnelle Internetverbindung haben. Danach kann er ja weiter von seiner Abzock-Idee träumen.
 
Na wenn es mit den ländlichen Gebieten bis dahin nicht besser aussieht dann können sie sich schon auf massive Umsatzrückgänge einstellen.

Sie denken wohl das in Deutschland auch überall so schnelles Internet wie in Japan bereit steht.

Bzw werden wohl viele dann keine Konsolen/ Spiele mehr kaufen, weil mit den jetzigen Medien viele Spiele untereinander tauschen.
Das funktioniert dann nicht mehr und wird auf die Dauer enorm teuer.
 
Große Worte, wenig Realismus
 
Bin ich hier der Einzige, dem was auffällt? Hat hier schonmal jemand versucht per VNC einen Ego-Shooter zu spielen? Keine Chance, selbst Gigabit LAN kommt da nicht hinterher - wie soll dann bitte das Internet genug Bandbreite zur Verfügung stellen? Anders kann ich mir das Prinzip beim besten Willen nicht vorstellen - ich brauch die Hardware um beispielsweise 3D Spiele zu Rendern immernoch. Also wo ist der Unterschied?
 
@alles banane: wer den vollständigen Beitrag auf Gamesmarkt kennt ist klar im Vorteil und jede diskussion erübrigt sich. Der gute Herr von SE redet da von einer Neuausrichtung der Industrie und dass er mit seiner Firma diesen Wandel schon vollzieht und erwähnt dabei allen ernstens "Browsergames"
 
kaum durchsetzbar.....und wenn ich es lese...."es wird kaum hardware geben" ...dann mache ich mir gedanken....womit wollen die dann den Umsatz machen? Mit Monitorverkauf? ))))))
 
Ich darf euch doch sicher auf steam aufmerksam machen ?
Da war doch auch die letzten Monate mal ein Ausfall zwar nachts aber man konnte da seine games auch um die 4h nicht mehr spielen (login server down)

Schon da sollte man sich ein ruck geben keine games mehr von steam e.t.c zu kaufen da man sehen kann das man seine spiele nicht 100% zocken kann.

Denn höre ich auch noch von diesen dienst b.z.w zukunftstraum.
Wenn ich ein abo abschließe das sagen wir monatlich 40-80€ (strom Hardware kosten beim dienst) kostet das game den auch noch extra 50-60 € denn bin ich in 1 jahr auf gesamt preis von ein Rechner (monatliche kosten) das heißt jedes jahr könnte ich mir ein Rechner kaufen nur für die Grund gebühren.

auch für 800€ bekommt man heutzutage ein guten pc wenn man ihn selbst zusammen stellt.

Zu mal wenn mal was ausfällt und ich grade spielen möchte kann ich es nicht bekomme ich da mein geld zurück ? wohl kaum.

was ist wenn bei mein Provider mal Fehler auftreten und ich darum nicht ins netz kann ?
abo muss ich wahrscheinlich auch da noch weiter zahlen und kann nicht auf meine Games zugreifen.

alles im allen finde ich so was einfach nur abzocke ³
 
Na ja, irgendein Endgerät ist immer notwendig, um (was auch immer) aus dem Netz benutzen zu können. Die meisten Hersteller werden da schon rechtzeitig mitziehen. Dass sich vieles ins Netz verlagern wird, bestreitet auch keiner. Allerdings wäre ich bei Spielen da nicht so voreilig, weil da schon die technischen Gegebenheiten vorhanden sein müssen. Außerdem werden viele Hersteller auch das Risiko bedenken, Kunden zu verlieren, wenn sie einfach alles aufs Netz auslagern. Ist ja auch nicht schwer, mal auf die Nase zu fallen, wenn physische Datenträger und Geräte abschafft und dem Kunden einfach sagt, dass er ab jetzt für was bezahlen soll, was er nicht mal in Händen halten kann...
 
Es ist aber schon klar, dass "Hardware aufrüsten" (entweder in bestimmten Zeitabständen/nach Preis des Abos oder Konsolenmäßig einfach alle 4-5 Jahre und dann WIRD der PC auch zur Konsole und alle Hersteller von Spielen MÜSSEN sich an die Hardwaregrenzen halten... auch vor allem Grafikkartenhersteller hätten keinen Markt mehr und der Fortschritt in die Richtung würde stagnieren, das würde auch bei der nächsten "Generation" bemerkbar werden), Strom und alle sonstigen Kosten damit nicht "entfallen" sondern auf den Serverbetreiber abfallen oder? Und der wird es nicht aus karitativen Zwecken selber alles bezahlen sondern die Kosten mit Abogebühren und ähnlichem abdecken, dazu wird er sicherlich noch einen Gewinn machen wollen. Dann kommt noch die Bandbreite (die bei HD-Streams in guter Qualität auch mal gut Immens sein kann, schon bei komprimierten x264 Streams in 720p + Sound kommt da schon gut 6MBit pro Spieler bei auf) wenn plötzlich 10 Millionen Menschen versuchen um den Releasetag herum das neue "Call of Duty" zu zocken. Das sind knappe 10TeraBit/s die sie da bei nem Spiel-Neurelease pushen müssten (für ein einziges Spiel, Tendenz steigend wenn es wirklich mehr "Kunden" anzieht).
 
@D3xter: Grundlegend gebe ich dir recht, bedenkt aber das er sagt in den nächsten 10 Jahren... und überlege mal wo die Informatik oder von mir aus "nur" das Internet vor 10 Jahren stand und wo es heute ist.
 
Keiner wird mehr eine Vitrine mit Collectors Editions haben. Möbelhäuser werden sich freuen. :-( Also ich möchte die Sachen schon in meiner Hand haben können. Dann kann ich die benutzen wann ich möchte.
 
Vor 10 Jahren hatte ich ein 33.6kbps modem. Heute DSL. Denke in 10Jahren ist genug Power da für Cloudcomputing. Denke in 10 Jahren wird man über Chrome OS per Onlive am 3D LCD im Wohnzimmer zocken. Außer Microsoft macht wieder alles zunichte und wir machen immer noch das gleiche wie 10 Jahre zuvor. Die Trottel ey xD
 
sowas wird wie die nettops ne modeerscheinung bleiben..durchsetzen wird sich das dauerhaft kaum...da die leute ebend nicht permanent online sind. die jetzige klassische technik (die es seit bestehen der computer gibt!) wird sich nicht ändern da zB die flashlaufwerke zu kurze lebenszyklen haben. die hdd ist das sicherste medium...heute und in 20 jahren.
 
Ich weiß nicht ob 10 Jahre ausreichen... Die rechenleistung welche die Server dann benötigen um zb einen Multiplayer 3D Shooter für alle Teilnehmer zu berechnen ist gigantisch - klar werden sich die Rechner weiterentwickeln aber der Hunger der Grafikengines wohl ebenso.
Ob die Anbieter wirklich interesse daran haben dem Kunden die Investition in die Hardware abzunehmen und das alles selbst zu stemmen? Wenn man das ermöglichen will kann es auch nur noch über monatliche Gebühren laufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles