Energieversorger sollen beim Breitbandausbau helfen

Breitband Die Bundesnetzagentur will bei den Energiekonzernen Unterstützung für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur einfordern. Das berichtet die Wirtschaftszeitung 'Handelsblatt' in ihrer heutigen Ausgabe. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Somit gibt man denen wieder einen Grund, ihre Kostenerhebungen zu begründen. Die schaffen es ja nicht mal, ihr eigenes marodes Netz in Stand zuhalten. Beim nächsten großen Sturm knicken dann wieder die Maste.
 
@EL LOCO: KostenerHÖHungen
 
@EL LOCO: da geb ich dir mal ein "+" ! Aber eigentlich auch keine schlechte Idee. Warum die Regierung(oder vllt entsprechenden Firmen in Koop untereinander - Telekom+Strom+Betrieb-X) nicht gleich das Ruder in die Hand nimmt, entsprechende Kabelrohre verlegt und diese mit einer entsprechenden Basisstruktur(Strom,Inet,Tele, weiss der Teufel was die noch brauchen^^) ausstattet - Einmal buddeln und dann ist Ruhe, maximal zu Wartungsarbeiten noch mal aufschippen! Spart Kosten & Aufwand = Ressourcen ! ...
 
@EL LOCO: Gibt ja auch keinen Grund für sie die Leitungen weiter auszubauen. Sie werden dazu gezwungen, ihre Leitungen für andre Energie-Versorger zu öffnen, ohne ausreichende Entlohnung.
Zu dem läuft hier noch viel zu viel andres schief. Oder wisst ihr vllt, welche enormen Probleme PV (Photovoltaik) -Anlagen mit sich bringen, die die Netze zu sehens stören, zu Spannungserhöhungen um mal eben 30V führen, elektrische Verbraucher zu Schaden kommen, Trafos nachträglich ersetzt und überdimensioniert werden müssen, für die sporadischen Spannungsspitzen die diese Anlagen erzeugen... Wofür auch nur einer der Gründe ist, dass die Politik vorschreibt, dass die Spannung von PV-Anlagen um jeden Preis eingespeißt werden muss, ohne Ahnung oder Interesse daran zu haben, welchen Rattenschwanz so etwas mit sich führt....
Ich würde nicht alles auf die Energie-Unternehmen schieben, was an Preiserhöhungen anfällt. Es läuft VIEL zu viel schief!
 
@Chemist: ja ok! da magst du nicht ganz unrecht haben ! Es gibt sicherlich viele versteckte Kosten und ungeplante Ereignisse die auf solch einen Stromanbieter zu kommen. Keine Frage. Manche Preiserhöhungen sind meiner Meinung nach unbegründet und einfach mutwillige Profitgier. Was Regelungen & Auflagen seitens des Staates betrifft, hab ich nich so die Ahnung. Du scheinbar schon :)
 
@Chemist: Tja wenn man als Energieversorger nicht forscht hat man halt Technik von vorgestern .
 
@Menschenhasser: Du solltest nicht über etwas Urteilen, wenn du nicht mit der Thematik vertraut bist.
 
@Menschenhasser: Das hat nichts mit forschen zu tun sondern mit unwissenheit/dummheit derer die die vorschriften erlassen.
Anderes Beispiel hier zu ist der verbot der Glühbirne. Hast du ne Ahnung was ne Energiesparlampe produziert außer Licht ? Um dich mal ein wenig aufzuklären Blindstorm und Oberwellen und hat jeder von uns Zuhause jetzt nen Netzfilter und ne Kompensationsanlage ? Setz dich mal mit dem Thema auseinander bevor du den Profis in Sachen Energie nen Vorwurf machst. Die Politiker die das verabschiedet haben wissen garnicht was das für Probleme mit sich bringt wenn von heute auf morgen alle nur noch Energiesparlampen nutzen würden.
 
@Nobodyisthebest: Ich glaube du hast micht nicht verstanden .
 
hmm, sollte doch auch möglich sein, WiFi-Sender an Hoch-/Nieder-Spannungsmasten zu installieren. Und die Glasfaser kann ja dann gleich mitlaufen mit den Hochspannungsdrähten bis zum nächsten Knoten....fertig ist das WiFi-netz ohne Erdarbeiten (besonders auf dem Land, wo ja eh noch nix geht) !
 
@pubsfried: wird in österreich schon lange gemacht, mit dem LWL
 
wie das kommt jetzt erst in DE ???
in Österreich haut die Energie AG & ÖBB das grössten LWL-Netze
& die werden auch nicht teuerer

Darum baut auch die Telekom AUT(aon.at) grad so stark aus, da es Pläne gibt das die Energie AG ihr eigenes Internet anbieten wollen.
 
@wargave: dachte ichs mir doch, das wir (DE) mal wieder Schlusslicht sind...
 
Also das mit dem WiFi wird jetzt bei uns auf dem Land ausgebaut, aber eigentlich wäre ich mit einer richtigen DSL Verbindung viel glücklicher. Bis jetzt gabs als schnellste Leitung bei uns UMTS/HSDPA. Schwachpunkt dabei ist allerdings ein Datenvolumen von 5/10GB und ständige Verbindungsabbrüche bei zu hohem Datenaufkommen. Streams gucken ist damit unmöglich... leider. Bleibt nurnoch abzuwarten wie sich das WiFi Netz hier entwickelt. Sollte das auch nicht vernünftig werden bleibt einigen Landbewohnern wohl nur umziehen oder auf die Versprechen der Regierung zu warten. Was das heißt kann sich wohl jeder selber denken: Ade DSL :(
 
wird man nun zensiert wenn darauf aufmerksam macht das es doppelposts gibt?
http://winfuture.de/news,48301.html

seht es als kritik für eine verbesserung...
 
Finde es schade das sich dieses Powerline Projekt der Energieversorger nicht durchgesetzt hat bzw funktioniert hat.

Wäre bestimmt schnelles Internet über die Steckdose gewesen.
 
@andi1983: Unsere Stadtwerke bieten das immer noch an, wie viele andere.
Aber zumindest bei uns ist das nicht zu gebrauchen.
Lahm, Verbindungsabbrüche und schlechte durchssatzraten in stoßzeiten.

Also ähnlich wie z.B. bei der KDG in Ballungsräume.
 
ich bezweifle mal SEHR STARK das die stromkonzerne das alles aus nächstenliebe machen. ich will nicht wissen wieviel steuergelder wieder an die großindustriellen fließen um unsere überwachung vorran zu treiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!