Deutsche Post kündigt Online-Brief für 2010 an

Internet & Webdienste Nach mehreren Ankündigungen eines sicheren elektronischen Briefes hat die Deutsche Post nun die Markteinführung für das kommende Jahr angekündigt. Der Konzernchef der Deutschen Post, Frank Appel, teilte dies in Hamburg mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer es braucht. :-/ Ich jedenfalls nicht.
 
@bryanad2: dito - es sterben zwar sicher weniger Bäume dafür - aber - Schindluder wird damit sicher auch wieder getrieben - für 2012 will die Post dann übrigens das elektronische PAKET - einführen - allerdings erst nachdem sie 2011 den virtuellen Besitz eingeführt hat (nicht zu verwechseln mit dem Onlinegames-Krams usw) , man kann dann Wohnzimmereinrichtung und Co kaufen ohne sich die Wohnung vollzustellen - und diese ist dann über das elektronische Paket bis hin zum elektronischen Leihwagen den Eurocar ab 2013 anbieten will - ohne Gewichts- und Volumengrenzen versendbar. :0)
 
@BigFunny: *g*
 
also wollen die sozusagen E-mails für geld anbieten?!
 
@xerex.exe: ja, sichere mails ;)
 
@xerex.exe: hab ich mir auch grad gedacht. Ne verschlüsselte E-Mail für Geld. Das krieg ich per Mail genauso hin, und das für Umsonst. Das Projekt wird keinen Halt finden, in einer Welt, in der es für kostenlos genau dasselbe gibt.
 
@xerex.exe: scheint so ja :D
 
@xerex.exe: Ja das haben sich bestimmt wieder ganz clevere manager ausgedacht. :)
 
@HardAttax: Na dann zeig mir doch mal wie du mit aktuellen Mitteln, eindeutig Beweisen kannst, dass du auch wirklich der Absender bist und somit auch rechtskräftig sein kann?

Sowas wie PGP/GPG gehört da leider nicht so.
 
@bryanad2: Man könnte das ja ePost nennen :) Manche brauchen das 2x auf die Schn..ze zu fallen *fg*
 
@sebastian2: wenn es sein muß, schreib die Schlüssel-ID in eine vCard und pack dein Photo dazu. Mannomann. Wieso nicht beweisbar? Wenn ich in der Lage bin, Daten zu signieren / entschlüsseln, kenne ich die Passphrase. Dann sollte ich der Inhaber sein. Es sei denn, die Anzugträger mit den Stiernacken haben mich in einem Hinterhof befragt. Dann kennen die sie auch. Das gleiche gilt für die "ePost". Also wenn es hart auf hart kommt und du kein Zen-Meister bist, prügelt / foltert man dir schon die Passphrase aus dem Leib. So oder so. Also ist GnuPG genauso gut. Aber wahrscheinlich ohne Hintertür, daß paßt so manchen nicht.
 
@xerex.exe: euch ist schon bewusst das es nicht primär um verschlüsselte email sondern um eindeutig identifizierbare absender geht womit man endlich behördengänge per email abwickeln könnte weil die sich sicher sein können das man ist wer man zu sein scheint!
 
@HardAttax: das mag sein, aber soweit ich weiß bringen z.b. emails nix vor gericht. vielleicht wird sich mit "elektronischer post" ändern.
 
@bryanad2: Ne dafür gibt es hochprofessionelle und teure Unternehmensberater die sich sowas ausdenken. Wilkommen bei "Dinge die die Welt nicht braucht"!
 
@HardAttax: es geht um die SIGNATUR, nicht die Verschlüsselung. Also darum, dass man sicher sein kein, wer auf jeden Fall der Absender ist. Das geht natürlich heute auch schon, wenn man denn dem Zertifikatgeber vertraut...
 
@humfri: und da ist das problem mit den freien tools (die man noch nichteinmal benötigt, zb unter win kann ich mit boardmtteln zertifikate erstellen). diese zertifikate sind nicht vertrauenswürdig. wenn dann muss man schon zu einer anerkannten/vertrauenswürdigen zertifizierungstelle gehen und sich eines anfertigen lassen (zb verisign) und das kostet (zb direkt bei versign das einfachste zertifikat 1 jahr gültig 400euro)
 
@s-e-b: Lustig, vom Staat "gesicherte".
 
Ja super, da werden wohl dann wieder Arbeitsplätze abgebaut, wenn viele darauf reinfallen.
Ist ja kostengünstig für die Post, lässt sich bestimmt der Gewinn enorm maximieren.
 
ist das dann nicht ungefähr das selbe wie die de-mail?? die soll doch auch demnächst kommen und sicher sein...
 
@SexySinner: oder die pl-mail. die kommt nie an und ist unsicher!
 
@s3m1h-44: witzig.... hier für ungebildete zum nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail
 
@SexySinner: Die ePost hat nicht lange gelebt, 2005 ist wegen den *hust* "Erfolgen" diese nach Eigenwerbung: "lebenslange Email Adresse" eingestellt worden. Diese De-Mail Kasperei ist da ein würdiger Nachfolger, der nächste Schuss in den Ofen auf Steuerkosten!
 
Es muss Geld kosten damit die Leute denken das es sicher ist wie die Datenskandale der Post.
 
Noch sind ja keine genauen Details vorhanden. Wenn es ein System von der Post ist, also eine eigene Software von der Post inkl Konto (Account) und die Identifizierung mit dem Perso.... dann finde ich es eine gute Idee. Die Dinge mit der Post-Software und dem Identifizieren per Perso halte ich allerdings für notwendig damit man auch Post von Ämtern usw erhalten kann.
 
"Fest stehe jedoch, dass der Online-Brief ein kostenpflichtiges Angebot sei, teilte Appel mit."....Das Wort kostenpflichtig und Appel passt ja mal garnicht in ein und denselben Satz^^ *spaß off*
Zum Thema: Ich sehe da keinen großen Unterschied zur e-mail...warum nicht einfach bei normalen Briefen bleiben?
 
@MasterFaßel: Naja, die normalen Briefe werden ja nicht abgeschafft.

Aber ich persönlich würde es durchaus gut finden, wenn ich auch per email mit Behörden in Kontakt treten könnte, dazu muss ich mich aber identifizieren können.

Und dafür sind dann dienste wie deMail oder sicherlich auch der von der Post gedacht.
 
Hey, Emails von der Deutschen post! AWESOME, wie schnell sie reagiert haben! :D
 
... und bei Buchung der Flatrate gibts ein gelbes WLAN-Kabel gratis!
 
"Dadurch könnte es unter Umständen auch ermöglicht werden, beispielsweise Post von Behörden auf elektronischem Wege an die Empfänger zu verschicken" hmmmh, verstehe ich jetzt nicht. Also nehmen wir mal an das Finanzamt schickt mir eine rechtsgültige Aufforderung zur Umsatzsteuer. (Oder von mir aus Arbeitsamt, Bürgerbüro, Straßenverkehrsamt, Staatsanwaltschaft, was weis ich), wie will die Post eine Zustellung zusichern, wenn ich NICHT an diesem Dienst angemeldet bin? Nehmen wir einen anderen Fall an und das Teil ist verdammt billig, sagen wir mal für normale Kunden 5€. Bei Großabname 3€ oder so. Da könnte ich mir Vorstellen, dass ein ISP das in ihre Flatrate mit einbaut. SO, ich bekomme dann z.B. Werbemails von eBay. Reicht es dann wenn 100 Nutzer auf "Spam Melden" klicken um eBay aus dem System zu kicken? Oder um es anders zu formulieren, wenn das System auch von Firmen genutzt wird, die irgendwas verkaufen, wer entscheidet dann ob es Spam ist oder nicht?
 
ich fänd es nicht übel, wenn ich einen Brief "sicher" online aufgeben könnte und der normal mit der Post dem Empfänger zugestellt wird. Ne Menge lauferei weniger...
 
@GzR: Falscher Schluss, stimmt nur wenn der Empfänger die "Entgegennahme" bestätigt. Ist bei weitem nicht mit einem Einschreiben (zugestellt oder Einwurf) vergleichbar.
 
Nicht das dann auch noch die Postfächer anfangen zu streiken! :-P
 
Hier wird zwar ständig gesagt GPG und ähnliche Lösungen seien etwas anderes aber wenn man einmal darüber nachdenkt kommt man zu einem anderen Schluß. Die Post oder eine staatliche Behörde könnten genau so gut ein fertiges GPG-Paket schnüren. Man geht auf die Homepage post.de oder deutschland.de oder oder oder und geht in den Downloadbereich. Dort gibt es dann ein Fix-und-Fertig Paket für Windows-DAU´s mit Klickibunti-Installation. Das Programm erkennt sofort alle gängigen Mailclients oder installiert falls kein Client installiert ist einen default Client. Am Ende hat dann jeder einen perfekt eingerichteten Mailclient mit Verschlüsselung und Signierung. Man könnte natürlich auch zur Post oder zum Staat um sich einmalig zu Verifizieren und mit seinem persönlichen Code die Software freischalten. Weitere Folgekosten wie in diesem Model sind schwachsinnig und dienen nur der Bereicherung. Bevor ich für irgendwas derartiges zahle warte ich lieber einen Tag länger auf den Analogbrief. Denn bis auf Staatsmisst kommt eh alles per Email.
 
Der Fortschritt ist unaufhaltsam und Gnadenlos. Es wird sich bestimmt ähnlich wie das Onlinebanking etablieren und der kleine Postangestellte bleibt auf der Strecke.
 
Bei den Datenskandalen bei den "Vorzeigeunternehmen" wäre ich vorsichtig. Die werden ohne hin mit der Telekom zusammenarbeiten. Wenn man jetzt Postbank, Post und Telekom mit dem Schlagwort "Datenskandal" bei $suchmaschine eintippt, sollten die Ergebnisse für sich sprechen. Aber leider zählt irgendwie immer noch die Devise, was nichts kostet, taugt nichts. In diesem Sinne, Prost Mahlzeit.
 
na der sogenannte 'online brief' wird sicher ein brüller, wenn er doch so sicher ist wie email seit zehn jahren sein kann, und dann wollen die auch noch geld dafür ... ich lach mich krank .. wie bescheuert ist diese republik eigentlich .. kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen könnte, ob dieses heers blökender schafe die noch immer obrigkeits hörig sind
 
POST - Personen Ohne Sinnvolle Tätigkeit!!!
 
Die Telekom kann nur Werben verschicken, denn die Briefe die ich will, kann ich schon per Mail erledigen! Eingeschriebene Briefe meinen sie hoffentlich nicht?

Vorher sollte man den ganzen Spam-Müll im Griff haben...
 
Diverse Behörden werden diesen Dienst nutzen... egal wie schwachsinnig er ist. Und wenn ich mich nicht irre, wollte irgendein Politiker auch Steuern auf eMails durchsetzen..., irgendwann im letzten Jahr hab ich davon mal gehört. Was davon wann kommen wird..
 
Wo ist Wayne wenn man ihn braucht.....
 
Die nichtsnutzigen, überbezahlten Politiker, wollen mal wieder viele Leute arbeitslos machen. Die Arbeitslosen und die Rundfunkgebühr, die dadurch auch bezahlt werden muss, zahlt ja das dumme Volk. Nebenbei- eine tolle Methode um "Schwarzseher" zu fangen.
 
Und dann sind meine Daten ,Briefe usw. bei den gespeichert oder was ,
und das gleich mit perso nr.,
nee nee
das muß ich nicht haben
 
hätt mir vorgestellt dass ich nen Brief online erstelle, und die Post es für mich in ausgedruckter Form, zb. meiner Oma, die kein Internet hat zuschickt. Aber ne Email, sorry, Onlinebrief für Geld MUAHAHAAAA.... Morgen erfinde ich das Rad neu
 
das eigentliche Problem des "Online-Briefes" ist ein ganz anderes: Damit der Emailversand rechtlich bindend sein kann, müsste so etwas bestehen, wie die Pflicht, in regelmäßigen Abständen seinen Emaileingang zu kontrollieren. Dies allein wird schon in der Praxis fast unmöglich sein. Darüberhinaus müsste es sozusagen gesetzlich vorgeschrieben sein, seine Einstellungen von Spam-Mail nicht "zu verstellen", so dass der Erhalt des "Online-Briefes" auf jeden Fall möglich ist bzw. müsste dem Absender eine Mitteilung gemacht werden, dass der empfangene "Online-Brief" tatsächlich im Eingangskorb des Empfängers und nicht im Spamordner oder sofort automatisch "als Spam" gelöscht worden ist. Aus diesen Gründen wird es niemals etwas werden mit dem "gerichtsfesten" Gebrauch von Emails.
 
@Bengurion: Richtig, und solche Pflichten wird es niemals geben, da niemand für die funktionierende Technik (Hardware, Software, Webzugang, etc.) einstehen kann und wird.
 
Klar und das dann der Post kein Geld verlorengeht werden die kostenlosen Email bestimmt verboten werden ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles