Frequenzauktion: E-Plus verklagt Bundesnetzagentur

Recht, Politik & EU Der Mobilfunkbetreiber E-Plus Gruppe hat eine Klage gegen die Bundesnetzagentur eingereicht. Hintergrund ist die geplante Vergabe neuer Mobilfunkfrequenzen im Frühjahr 2010. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn EPlus da gar keine Lizenzen bekommt bin ich auch ned bösen den EPlus hat sogut wie niergends HSDPA oder UMTS ausgebaut warum ihnen jetzt noch mehr Frequenzen geben wenn sie warscheinlich eh nicht genutzt werden.
 
@-Revolution-: Willst du raten, woran es liegt, dass eplus ihre Netze dahingehend noch nicht ausgebaut haben?
 
@Slurp: nicht daran das sie keine gut Frequenzen bekommen haben die bauen ja nicht mal in Städten aus wo weniger reichweite der Zellen tendenziel von vorteil ist. EPlus hat den Testbetrieb von HSDPA erst vor wenigen Monaten beendet, die beginnen jetzt erst HSDPA netzte aufzubauen wo manch andere sich schon auf LTE vorbereitet.
 
@Slurp: an Inkomptetenz. Siehe O2/Ericcson ist auch ein E Netz und hat auch nicht die besten Frequenzen aber Sie bauen aus. Und wenn man nicht mit Geschwindigkeit Punkten kann dann eben mit Netzabdeckung, wenigstens EDGE (was ja jetzt sogar 1Mbit kann) ausbauen, überall.
 
@Slurp: Weil ePlus absichtlich über Jahre hinweg den Ausbau nicht vorangetrieben hat! Lange Zeit sagte man dort in der Chef-Etage, dass die Kunden kein mobiles Internet wollen und man sich lieber auf Sprachtelefonie konzentrieren will. Und heute darf man sich bei ePlus für ein mies ausgebautes Netz bedanken. Also die sollen jetzt ja nicht jammern und den Grund hier fadenscheinig verfälschen, um mit Ihrer Klage durchzukommen. Peinlicher Weise ging es bei O2 ja auch, obwohl die als letzte gestartet sind. Deren Netz ist so schlecht nicht.
 
@Apolllon: wie zoeck in o3 geschrieben hat hat auch O2 geklagt. zudem ist es komisch, wenn eplus laut deiner aussage sowas gesagt hat frag ich mich warum sie mitunter einer der ersten betreiber war die eine Flatrate angeboten hat.
 
@MarcelP: Die Frage ist einfach weil EPlus weis das ihr Datennetz grottig ist :D ein EPlus kunde bekommt unter normalen Bedingungen nie und nimmer 1 GB im Monat runter bei anderen Netzbetreiber ist das in ein oder zwei Stunde unten ^^.
 
@Slurp: KPN (alias E-Plus) hat eigentlich mit dem Preiskampf (Simyo, Base) angefangen. Leider verstehen viele nicht das billig und High-Tech sich nicht so gut verstehen. Die Weltweit agierenden Riesen wie T-Mobile, Vodafone und mit abstrichen o2 haben es deutlich einfacher Wirtschaftlich zu arbeiten, trotz Preiskampf und Ausbau.
 
@MarcelP: Das ist nicht komisch. E-Plus hat in seiner Marktstrategie nach eigenen Aussagen das Ziel, den "Breitenmarkt", der ohne viele technische Spielereien und Möglichkeiten funktioniert, abzudecken. Deshalb auch BASE oder Zusammenarbeit mit Discountern oder günstige Flatrates usw. Aber eben auch deshalb das Hinterherhinken bei Innovationen und weiteren Angeboten. Da hat man den Anschluß verpasst und will nun den Schwarzen Peter weiterreichen. Im übrigen:Der E-Plus-Service ist unter aller Sau, extrem langsam, kundenfeindlich, unkooperativ, selbstherrlich. Unter 4 bis 6 Wochen bei schriftlichen Antworten bzw. über eMail geht garnichts. Wörtliche Aussage einer Mitarbeiterin der Geschäftsführung: "...Wir saufen hier ab..." oder O-Ton der Hotline: "...Wir kommen nicht mehr hinterher..." oder Schreiben des Vorstandes : "...Wir bitten die Dauer unserer Antwort zu endschuldigen, aber wegen der starken Kundennachfrage..." , Dauer der Antwort war 6 Wochen. Mit solchen "Leistungen" fällt man halt im Wettbewerb hinten `runter!
 
@Uechel: Eplus hat auch seinen kompletten Service vor 1 oder 2 Jahren an eine externe Firma ausgelagert. Genauso wie die Wartung der Infrastruktur. Nun kann man sich vorstellen, was passiert, wenn man sich als Kunde an eine externe Firma wegen eines Problems beim Netzbetreiber wendet, wobei sich diese externe Firma wiederum an eine andere Firma wenden muss, die die Wartung übernommen hat. So kann guter Service wohl kaum effizient funktionieren, aber hauptsache man hat wieder einige Millionen gespart. Und genauso hat man es auch mit dem Ausbau gemacht. Den hat man sich auch gespart, um mit günstigen Preisen Kunden zu locken. Aber ich denke mal, die Geiz-ist-geil-Zeit ist allmählich rum. Kunden wollen Service und Qualität und sind mehr und mehr bereit, dafür auch Geld auszugeben. Nur billig ist halt nicht mehr. Da ist es auch egal, ob ePlus damals die erste Flatrate hatte, denn nutzen konnte man die nicht wirklich. Auch die man damals schnell auf den Markt geworfen, um Kunden zu ködern und die Konkurrenz zu ärgern. Aber auch diese Rechnung ist nicht aufgegangen. ePlus ist sicher nicht NUR schlecht, aber dass mittlerweile über die Hälfte der eigenen Kunden in Prepaid-Tarifen der ganzen ePlus-Discounter sitzen, ist wohl ein deutliches Zeichen, wie und wo die Kunden abgewandert sind.
 
@-Revolution-: Komisch das ich seit wochen mit HSDPA in München surfe.
 
@Ripdeluxe: Dann bist du gerade an einem der wenigen Orte bei denen HSDPA geht. Ich weis aber das selbst in München das HSDPA Netzt äußerst dün gesäht ist... und seit wochen mhm ich glaub ich mach das schon seit 2-3 Jahren...
 
@-Revolution-: Und selbst wenn E-Plus ausbauen will. KPN ist fast Pleite und zwackt das ganze Geld ab....
 
Ähm, was ist denn fairer Wettbewerb? Wie sollen die Frequenzen vergeben werden? Wettbewerb ist doch schon mit der Auktion gegeben. Das größere Firmen mit höherem finanziellem Potential dort mehr absahnen, ist doch systemimmanent.
 
@mcbit: Das Problem an den Auktionen ist das die Großen sich das kaufen und für die kleinen zum ausbauen nicht über bleibt. Was wiederrum bedeutet das die Großen die Preise bestimmen können.
 
@nkler: Willkommen in der Marktwirtschaft. Willst Du genau das ändern, schaff die Marktwirtschaft ab.
 
@mcbit: Naja ein Unternehmen mit 12 mrd Umsatz "klein" zu nennen halte ich dann doch für Übertrieben.. Zugegeben Telekom macht 60 mrd Umsatz (Vodafone 50 mrd) , trotzdem ist jetzt KPN nicht unbedingt ein Leichtgewicht...
 
Nur zur Info, nicht nur E-Plus verklagt die Bundes Netz Agentur! Laut Onlinekosten.de macht o2 das gleiche! Quelle: http://tinyurl.com/o2auch
 
Breitbandinternet über Funk im ländlichen Raum... mir graut davor. Klar wäre ich begeistert, endlich von ISDN wegzukommen, aber bitte nicht über Funk. Das fängt beim (teuren) Tarifdschungel an, geht über Drosselungen bei Volumenüberschreitung, Drosselung / Nichtverfügbarkeit bei belegten Zellen, hohen Latenzzeiten bis hin zu schlechterem Empfang bei hügeligen Gegenden. Im Gegensatz zu kabelgebundenem DSL hat man für mehr Geld auch weniger Leistung, braucht weiterhin den Festnetzanschluss und kann Dienste wie Filme über Internet nicht nutzen. Zwei gestreamte Filme und man steckt in der Drosselung. Breitbandinternet über Funk ist ein tolles ZWEITsystem, aber kein Ersatz für ein kabelgebundenes Hauptsystem.
 
@Tyndal: und wer sagt, das du damit filme angucken sollst? es geht hier immer noch um das thema grundversorgung. und das würde damit ermöglicht werden. e-plus hat leider die letzten jahre zu wenig investiert- zumindest ist mir keine schlagzeile im kopf geblieben.
 
@Tyndal: Da stimmt ich dir voll und ganz zu, Internet über Funk wird erst dann eine richtige Alternative wenn die Tarife angepasst werden, also vernünftige Preise ohne Drosselungen.
 
@medienfux: Grundversorgung kannst auch über ISDN oder 14k Modem machen.
Für Internetseiten öffnen reicht das ja wohl oder nicht? Nur der Vorteil von Breitband ist nun mal das man Videos Musik und sonstige Medieninhalte anschauen kann.
 
@medienfux: Ja, um die Grundversorgung geht es mir auch. In einer ländlichen Gemeinde mit 1.200 Einwohnern und etwa 400 Haushalten wird kein Sendemast mit 400 Zellen gestellt werden, realistisch betrachtet wird der Funkmast eine Kapazität von 100 gleichzeitigen Verbindungen haben. Sind die belegt war es das mit Grundversorgung und du darfst auf eine freie Zelle warten. Und wenn du doch eine freie Zelle erwischst, teilen sich alle die verfügbare Bandbreite... Die Zeiten von BTX-Seiten sind inzwischen auch Vergangenheit, selbst auf tagesschau.de findest du inzwischen massig Videos, Podcast etc. Funk finde ich wie gesagt als Zweitsystem toll - immer und überall online gehen können. Aber "Grundversorgung" ist das für mich nicht. Realistisch betrachtet mangelt es keinem Mobilfunkunternehmen an Frequenzen, wir haben hier trotzdem noch nichtmal UMTS. Lustigerweise hat unsere Bürgerinitiative ePlus direkt angeschrieben und wegen Breitband angefragt, die Antwort war, dass sich weder DSL noch UMTS bei uns rechnen würden. Das würde sich auch dann nicht ändern, wenn ePlus alle verfügbaren Frequenzen GESCHENKT bekommen würde.
 
E-Plus ist was den Datenverkehr betrifft ein Witz. Kein HSDPA, meist auch kein EDGE. Und wenn man die datentarife zu ausgiebig nutzt werfen sie einen raus. Leider gibt es bei den anderen Anbietern ebenfalls negative seiten. Drosseln ab einem bestimmten Volumen, teuer und sehr lange Vertragsbindungen.
 
@bryanad2: Seitdem sie den edgeausbau angekündigt haben hab ich seltenst gprs. War schon am po der Welt und hatte meistens immer edge. Außer in München aufm weg zur Uni da hab ich schons seit einigen Wochen HSDPA!
 
Wie gut das ich bei der Bundesnetzagentur nur in der IT-Abteilung arbeite und mit dem ganzen rechtlichen frequenzverwaltungscheiß und so nichts am hut hab :P

Das nervige ist ich weiß schon vor den medien wenn irgendwer klagt weil ich die amtsblätter regelmäßig aufm schreibtisch liegen habe :D
 
ich weiß gar nich was es hier zum heulen gibt eplus hat zwar nich das best ausgebaut netz aber meiner sicht nach die besten preise oder wo kriegst man sonst eine telefon flat und internet flat für 25€(20€ im internet) (Base) wenn ich mir dagegen die beiden großen angucke. Telekom beschiessener support und vodafon naja is halt vodafon.
Also meiner meinung reicht das Netz von Eplus zum großteil aus. Es könnte schneller sein aber es läuft stabil. Ohne ständig zusamm zubrechen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!