Microsoft und Murdoch: Gemeinsam gegen Google

Wirtschaft & Firmen Microsoft verhandelt derzeit offenbar mit Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. über ein Abkommen zum Umgang seiner Suchmaschine Bing mit dessen Nachrichtenangeboten im Internet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ja endlich Krieg gegen Google!! freu
Ich will mehr Minus! bitte!!!
 
@null_plan: Ja, für Leute die null Plan haben ist "Krieg" immer "gut"!
 
@null_plan: Wer sich über Krieg, in jeglicher Art und Weise, freut, der ............
 
@null_plan: Endlich Konkurrenz. Denn so entstehen neue Innovationen. Allerdings sehe ich hier einen neue, beängstigende, Entwicklung. Nicht das es soweit kommt, das ich eine bestimmte Suchmaschine für bestimmte Inhalte brauche.
 
@Kalimann: als ob google nicht schon innovativ genug ist.
die brauchen für innovationen keine möchtegern konkurenten :)
 
@Kalimann: Konkurrenz ist gut, aber hier sehe ich keinen weiteren Nutzen für den User.
 
@Dr-Gimpfen: auch wenn ich die Schlichtheit von Google zu schätzen weiß, besonders innovativ würde ich das aber nicht nennen.
 
@Dr-Gimpfen:

möchtegern Konkurent? Bing? die Nutzerzahlen in den USA sollten für sich sprechen! Bing ist Genial und Optisch einfach nur erste Sahne. Die Bilder/Videosuche sind besser als bei Google und auch die Suche ist super! Und was ist an Google blos Innovativ? yahoo hatte das meiste schon vor Jahren :)
 
@Kalimann: es ist wie mit webseiten. schlichte einfache seiten die guten content bieten werden eher angesurft als überladene mit grauenvollen inhalt. eben das schlichte und gute ergebnisse machen google aus.
 
@Kalimann: Ja, Monokultur ist immer schlecht. Und ist es inzwischen nicht bereits so, dass auf der Suche nach Spezialwissen mehrere Suchmaschinen abfragt werden müssen, da die Suchergebnisse bei Google qualitativ ziemlich nachgelassen haben?
 
@ryazor: Naja Krieg, der Murdoch ist einfach nur irgendwo in seiner Welt stecken geblieben, so einfach kann der Google nicht aussperren, vielleicht sollte er es ert mal mit ROBOTS-Eintrage im HTML-Quelltext probiern.
 
"Gemeinsam gegen Google" hört sich ja echt schon wie im Krieg an. Die sollte man alle in den Kindergarten stecken - vor allem Murdoch mit seiner Spider-Aussperr-Idee. Aber wieder mal typisch, dass man das was sich ein anderer durch Qualität etc. aufgebaut hat, vor lauter Neid zerstören will.
 
@gueste: Auf was baut denn Google auf und womit macht Google denn Kasse? Mit der Leistung anderer.
 
@Joey2007: Mit der Leistung anderer?? 1) bringt Google genug Eigenleistung 2) Sind die Google Dienste kostenlos, und irgendwo muss ja Geld reinkommen 3) Es ist ja nicht so, dass die "Anderen" nichts davon hätten, wenn deren Werbung bzw. Internetpräsenz in der Google Suche auftaucht 4) Es tut bestimmt keinem Unternehmen weh, wenn es bei Google gefunden werden kann 5) Nicht vergessen, dass Google nicht nur aus Google Search besteht
 
@gueste:

Ja das stimmt aber du musst schauen das viele Google Dienste ( Youtube, usw ) nicht Gewinnbringend sind! bei Google hast du z.T deshalb auch viel mehr Werbung als bei Bing da Google ja nur mit der Suche Gewinn macht
 
@Edelasos: Den Großteil vom Gewinn machen die nicht mit der Google Suche sondern den Google Ads. Nur 3% werden anderweitig erzeilt. Weiters ist ja Google auch börsenotiert, wodurch dem Unternehmen leicht durch Aktienkäufe Finanzspritzen gegeben werden können.
 
@gueste: Man sollte froh darüber sein, dass es noch Unternehmen gibt die Google die Stirn bieten wollen und können. Es gibt zwar Leute die eine googlefizierte Welt gut finden würden, aber ich gehöre nicht dazu. Und das einzige womit Google Geld verdient (Google Ads) basiert wiederum auf den Inhalten anderer und auf den Informationen die Google über andere gesammelt hat. Die Werbung verkauft sich ja unter anderen deshalb so gut, weil sie zielgerichtet gestreut werden kann. Zudem finde ich nicht dass Google kostenlose Dienste anbietet. Die Kosten sind nur nicht finanzieller Natur, sonder informationeller Natur.
 
@DennisMoore: Google verdient an den Inhalten anderer. Bestatter verdienen am Tod anderer. Und?
 
@DennisMoore: Hast du dich je mit Google auseinandergesetzt? Google verdient neuerdings sein Geld auch mit Betriebssystemen und mit Angeboten für Firmen, die vertraglich für angebotene Leistungen zahlen. Google entwickelt sich weiter. MS hingegen rennt hinterher, wie an dieser Idee schon deutlich erkennbar. Zudem wird Google dafür bezahlt Werbung zu schalten, und bezahlt wiederum die, die diese Werbung auf ihrer Seite einbinden. Wer ist hier der böse?
 
@gueste: Voll der Vergleich. Ein Bestatter wird damit aber beauftragt, bekommt praktisch die Lizenz. Google nimmt aber Inhalte anderer, die Google nicht beauftragt haben. Hier schreit immer alles wegen Raubmordkopien rum, aber wenn Google bei anderen stiehlt dann ist das völlig legitim weil's ja so praktisch und kostenlos und sogar legal für einen selber ist. Aber die Doppelmoral von Anti-Schwarzkopierern hat man ja schon in Patentdiskussionen feststellen können
 
@DennisMoore: Zeitungsverlage verdienen ihr Geld mit dem Leid Anderer. Auch werden Zeitungsverlage die von Unglücken Betroffenen wohl kaum dafür bezahlen, das sie Unglück erleiden, womit dann die Zeitungsverlage ihre Kohle machen. Falls also mal wieder eine Grundsatzdiskussion losgebrochen werden sollte, ist es notwendig da noch weit vor irgendwelchen Suchmaschinen anzusetzen. Denn Zeitungsverlage kannibalisieren die Unglücke anderer Menschen, seien es Erdbeben, Tsunamis oder Amok laufende Politiker, welche Kriege über die Menschen bringen.
 
@Fusselbär: Immerhin erstellen Zeitungsverlage ihre Inhalte immer noch selbst. Das ist der Kern. Und nicht das worüber sie schreiben. Und wenns keine News gibt, dann erfinden sie sogar selber welche (Sommerloch). @bgmt: Diese anderen Dinge sind doch (noch) bloß ein Zubrot. Und die Grundlage auf der die Einnahmen aus Betriebssysteme fußen ist ebenfalls der Verkauf von Werbung und die Analyse von Daten für gezielte Werbung.
 
@DennisMoore: Ach, wenn Zeitungsverlage irgendein persönliches Unglück in ihre Zeitung und Webseiten raubkopieren, wird das Unglück automatisch zum Eigentum des jeweiligen Zeitungsverlags um damit Kohle abzuschöpfen, aber ohne die negativen Folgen, wie sie die Betroffen mit voller Wucht treffen? Als Beispiel mal der Fußballertod oder irgendein Verkehrsunfall?
 
@lutschboy: Google stiehlt???? Jeder kann Google durch Modifikation der robots.txt von seiner Webpräsenz verbannen. Weiters kann man öffentlich zugängliche Daten gar nicht stehlen. Also wirklich, selten so dämlichen Quark gelesen.
 
@gueste: Na das ist es doch um was es hier geht man! Genau das will der Murdoch jetzt machen. Auf der einen Seite regst dich auf und auf der Anderen schlägst genau das vor! PS: Wenn an dem "öffentlichen" Daten eigene Werbung auf der Seite hängt, die die Bereitstellung der Daten finanzieren, gräbt man dem Anbieter schon in gewisser Weise das Wasser ab, wenn man die Daten auf einer anderen Seite darstellt!
 
@DarkKnight80: Moment mal, das wär' ja kein Ding, wenn da nicht Microsoft mit Bestechungsgeld dafür sorgen wollen würde, das Mitbewerber ausgesperrt werden! Das wird beim Heise Artikel zum Thema deutlicher ausgearbeitet: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Online-Medien-Microsoft-News-Corp-vs-Google-866069.html Das erinnert wirklich fatal an die beim Kauf mit Windows verdongelten PCs und Notebooks. Und eine solche Wettbewerbswidrige lock-in Politik betreibt Microsoft schon seit vielen Jahren! Da sei nur mal als Beispiel auf den bekannten Vobis Fall hingewiesen. Damals wollte Vobis auch Alternativen zu Windows anbieten, genauer OS/2. Daraufhin hatte Microsoft wie immer in seine Trickkiste der Wettbewerbswidrigen Praktiken gegriffen.
 
@DarkKnight80: Es ist ein Unterschied, ob ich Google aussperre, weil ich nicht will dass meine Daten über Google gefunden werden können, oder ob man diesbezüglich Deals mit Unternehmen abschließt und dabei Geld im Spiel ist. Von einer Verbannung Googles mit kommerziellem Hintergrund halte ich gar nichts.
 
@Joey2007: Eben!
Und neidisch ist mal wieder nur Microsoft. Einen besseren Partner für Stunk hätte dieser Murdoch gar nicht finden können. Dass der freiwillig zu den Bösen wechselt spricht ja für sich…Jedenfalls mal was, was man boykottieren kann...
 
@Fusselbär: Nun tu doch nicht so. Natürlich wollen die Leute genauso über Unglücksfälle wie Glücksfälle informiert werden. Und es ist nichts dabei wenn die Zeitung eine Geschichte selber recherchiert und dann einen Artikel abdruckt oder eine Meldung von der dpa kauft und davon einen Artikel macht. Da ist für mich keine Raubkopiererei erkennbar. Vielleicht ist manchmal die Art und Weise der Berichterstattung mangelhaft, aber das ist auch schon alles.
 
Soll er sich doch aussperren, wenn man ein Unternehmen nicht bei google findet ist es ja schon fast wertlos :)
 
@blisss: richtig, der meinung bin ich auch.
 
@OSLin: Ich bin noch viel mehr der Meinung.
 
@blisss:

intressant...
 
@blisss: Das kann man so allgemein nicht sagen. Die örtliche Fahrschule, das örtliche Blumengeschäft, der örtliche Beerdigungsunternehmer u.a.m. brauchen keine Suchmaschine und erst recht kein SEO.
 
@blisss: wenn eine Suchmaschine keinen Inhalt findet, ist sie schon fast wertlos.
 
@Joey2007: Ach es gibt hier im Ort auch Geschäfte? Das hätte mir auch mal wer sagen können. Aber kein Wunder, ist ja auch keins davon bei Google auffindbar.
 
@Joey2007: mag schon stimmen für örtliche betriebe, aber erinnere dich an bmw als die vom google index gekickt wurden. da brach die große panik aus.
 
@gueste:

schlecht...wenn du nichtmal mehr weist was für Geschäfte in deinem Ort sind hsat du Definitiv kein Reallife mehr ( Ort = Dorf/städtchen )
 
@Joey2007: Finde ich so nicht ganz richtig. Ich google oft, ob´s Läden, Ärzte oder sonst was in der Nähe meines Wohnortes gibt.
 
@Edelasos: Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus...
 
@gueste: Pass auf wenn du, mit starrem Blick auf dein Handy wo Google Maps läuft, durch die Straßen gehst und nach der nächsten Pizzeria suchst. Straßenlaternen und heranfahrende Autos werden auf der Karte nicht angezeigt ^^
 
@DennisMoore: Für so was nimmt man doch besser OpenStreetMap, da sind sogar Altglascontainer drauf eingetragen. Die Relevanzfrage von Staßenlaternen bedarf noch der Diskussion. Bislang gilt: Helm schützt! Unverantwortlich, das da draußen immer noch Fußgänger ohne Helm rumlaufen !drölf (Für das Weihnachtsgedängel in Fußgängerzonen könnte auch mal über Ellenbogenschützer diskutiert werden.)
 
Man kann ja viele Argumente gegen google haben, aber google ist immerhin _neutral_. Diese Kooperation von MS und Murdoch hat für den Kunden nur Nachteile.
 
@John-C: neutral? Schau dir mal die Suchergebnisse von Google genau an ...
 
@John-C: Jup, das kann schnell mal nach hinten losgehen, wenn man die User durch Aussperren von Google ZWINGEN will, eine andere Suchmaschine zu verwenden.
 
@GordonFlash: okay... und?
 
@GordonFlash: Hier die Ergebnisse zu "neutral": http://www.google.at/search?q=neutral :-P
 
@gueste: Solange ich finde was ich such, ist es mir doch egal, auf welche Seite ich komme. Insofern sehe ich das bei Google nicht als problematisch an.
 
@GordonFlash: was ist mit den suchergebnissen von google ? google hat lt. state counter einen weltweiten anteil von 89,47%, schlechte ergebnisse sehen anders aus.
 
@GordonFlash: Ich weiß nicht genau was du meinst. Aber "neutral" beziehe ich mich nicht ur auf die Suchergebnisse, sondern auch die plattformübergreifenden Programme von google, dass sie viele Quellcodes freistellen etc.
 
@John-C: Er meint wohl, dass die Google-Illuminaten die Suchergebnisse künstlich beeinflussen und in eine Richtung (die in ihrem Interesse liegt) steuern...
 
@gueste: ich rede ganz klar von bezahlten "Treffern", ergo ist Google nicht "neutral" ...
 
@GordonFlash: Oh Gottchen. Du hast meinen Glauben an eine gute, faire Welt zerstört.
 
@GordonBash: Und glaubst du mal es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
 
@John-C: Neutral würde ich Google nicht nennen. Denn der Konzern, bzw die Ergebnisse ist/sind manipulierbar, vor allem mit Geld. Google kann man nicht als neutral und unabhängig einstufen, hat man erst letztens mit Google Books mitbekommen.
 
@DARK-THREAT: Haste Recht, aber ich meine auch: jeder Browser, jedes (gängige) OS wird unterstützt, viele Quellcodes geöffnet etc
 
Super, MS macht das Internet kaputt und unbrauchbar. Ganz große klasse. In diesem Bereich braucht es keine solche Konkurrenz. Und besonders nicht, wenn wir, die einfachen Nutzer die leidtragenden sind. Dieser Mistkonzern hat in letzter Zeit nur noch beschissene Einfälle. Schade, das so ein fortschrittsfeindliches und urkapitalistisches Unternehmen eine solche Macht hat.
 
@bgmnt: Jop, Die Monopolmentalität kommt immer wieder zu Geltung.
 
@bgmnt: Wieso, wenn Google auf einmal weniger Marktanteil und MS mehr hat, dann gibt es mehr Komkurenz zw. den beiden, wodurch die Suchmaschinenentwicklung schneller voranschreiten würde, was wiederrum besser für die User wär...
 
@bgmnt:

warum macht MS das Internet Kapput? es ist Murdoch freigestellt zu Bing zu wechseln und das würde jeder Unternehmer machen wenn es einen Positiven Effekt hat und Google wird das langsam merken da immer mehr Onlinezeitschriften es sich überlegen ihre Inhalte nur noch kostenpflichtig zu verfügung zu stellen.
 
@bgmnt: Seht es mal so: Ihr erfindet oder erschafft etwas und nur andere greifen die Kohle ab. Würdet ihr das gut finden? Ich nicht. Daher kann ich den Schritt von MS und Murdoch auch einigermaßen nachvollziehen.
 
@Kalimann:

hat Google in der Suche keine Monopolstellung?
 
@bgmnt: Wenn man sich die Onlineprodukte von MS mal so anschaut gebee ich dir recht. Die Space-Seite von MS ist unbrauchbar, keine Ahnung, wahrscheinlich mit der hauseigenen Software gebastelt.
 
@Edelasos: Hast du wirklich verstanden wie ich das meinte? Besser nochmal drüber nachdenken.
 
@Kalimann:

ja Das Microsoft seine Monopolstellung ausnutz...macht das Google etwa nicht?
 
@Edelasos: Der Ansatz von Google war, das Internet auf einer Seite zu vereinen (Ursprungsgedanke). Microsoft zerhäckselt mit dieser Taktik gerade den Sinn und Zweck einer Suchmaschine, indem es die Ergebnisse der Suchmaschinen zerhäckseln will. Natürlich kann Google dann eine Suche zu Bing weiterleiten und die Zusatzergebnisse in die eigene Ergebnisliste einbinden (solche Lösungen wird es dann schon irgendwie geben), dennoch ist es einfach ein Schritt in die falsche Richtung. Suchmaschinen sind dafür da soviel wie möglich von überall zu indizieren. Und wenn Artikel kostenpflichtig werden sollen, dann soll jedes Individuum dafür auch individuell bezahlen. Es jedoch auf bestimmte Suchmaschinen zu stückeln bringt für den Endbenutzer gar nichts, im Gegenteil, es erschwert den gesamten Suchprozess. Ich wähle doch meine Suchmaschine nicht nach dem aus, von wem ich gerne etwas finden will, oder? Ich habe eine Frage, suche eine Antwort. Dabei will ich mich nicht mit beschäftigen, welche Seite mir diese Antwort bieten könnte und dementsprechend meine Suchmaschine auswählen. Quasi eine Suchmaschine für alles, von mir aus auch von unterschiedlichen Anbietern (im Endeffekt dürften sie in etwa gleiches bieten).
 
@bgmnt: Genauso wie eine Suchmaschine möglichst viele Infromationen indizieren will, sollte es Inhalteanbieter aber auch freigestellt werden sich von dieser Indizierung ausnehmen zu lassen. Und nichts anderes macht Murdoch. Er möchte nicht, dass Inhalte seiner Unternehmen auf Google gefunden werden, weil seiner Meinung nach Google zu viel Geld damit verdient. Das ist also sein gutes Recht, oder sollte es zumindest sein.
 
@bgmnt:
Denken wir mal einen Schritt weiter. Murdoch ist ja bekannt dafür, dass er sich für paid content stark macht. Im Gedankenexperiment wäre die Kombination von Bing mit paid content exclusivity gruselig. D.h. damit könnte man nicht nur das Internet zerteilen, sondern auch den Zugriff auf Informationen für eine große Anzahl von Menschen sperren, nämlich für diejenigen, die sich das nicht leisten können. Dass Murdoch nicht an mündigen Bürgern und einer freiheitlich demokratisch-liberalen Ordnung interessiert ist, sieht man ja an seinem Medienimperium.
 
@DennisMoore: Aber indem über Bing die Artikel gelesen werden können ändert sich für den Benutzer letztendlich nichts. Dieser bezahlt auch dann für die Artikel nicht, somit besteht weiterhin der Anspruch auf gute kostenfreie Information. Und wenn irgendwelche Seiten durch Geldmittel dazu bewegt werden diverse Suchmaschinen auszusperren, dann haben wir zwar letztendlich keine Monopolstellung mehr, aber der Fortschritt, den Google uns brachte, nämlich über eine Seite im Netz die benötigten Informationen zu finden, wird zunichte gemacht. Und wenn ich mir die Projekte von Google betrachte, und auch die Politik die Erkenntnisse freizugeben, dann sehe ich kein Problem darin, daß Google massiv Geld mit seinen Angeboten verdient. Google ist der wohl fortschrittlichste Konzern der Welt und MS versucht nun mit dieser Taktik verlorenen Boden wieder gut zu machen, aus meiner Sicht jedoch mit unverhältnismäßigen Mitteln, die der Allgemeinheit mehr schaden als nützen.
 
@bgmnt: Der Unterschied zu Google ist, dass Microsoft mit den Unternehmen spricht und auf sie eingeht. Außerdem ist MS bereit Restriktionen auf Inhalte einzufügen. Es könnte sein, dass man z.B. einen Artikel zu 30% probelesen kann und dann per Klick zu NewsCorp umgeleitet wird, wo man den kompletten Artikel kaufen kann. Ist dir eigentlich schon aufgefallen dass die Erkenntnisfreigabe von Google auch empfindliche Grenzen hat, z.B. bei Android? Mobiltelefonhersteller dürfen die Google-Dienste nicht einfach so rausnehmen und Android ist auch immer noch nicht zu 100% OpenSource.
 
@GlennTemp:

Ja das stimmt das die Informationsfähigkeit eingeschränkt wird aber auf lange sicht würde das "lassen wir alles Gratis" nicht aufgehen wie sollen Redaktuere Bezahlt werden wenn alle ihre news nur noch Gratis im Internet ziehen?
 
@DennisMoore: Android wird aber quelloffen. Ein Umdenken kann Google sich nach der Ankündigung nicht leisten. Und was soll ich mit Artikeln, die ich nur probelesen kann? Dann verschwendet die Suchmaschine meine Zeit, denn wenn ich immer nur halbe Artikel lesen kann, ohne zu finden was ich suche, dann bringt mir die Suchmaschine gar nichts.
 
@bgmnt: Ich stimme dir zu - Microschrott macht mal wieder alles kaputt. Sie meinen, sie tun wieder etwas - aber nebenbei völlig ohne Kultur - völlig, ohne sich was sinnvolles dabei zu denken.
 
@bgmnt: Wieso nicht? Du kannst den vollständigen Artikel doch über einen Link ansehen, wenn du ihn vorher kaufst. Wenn NewsCorp meint, dass das funktioniert und Microsoft die Suchplattform stellen will, dann lass sie doch mal machen.
 
Die Herren haben wohl nicht bedacht, dass google bzw. die anderen Suchmaschinen freiwillig die robots.txt beachten. Dann ignoriert google für die entsprechenden Seiten einfach die robots und dann??? Geld für nix zum Fenster rausgeschmissen.
 
@T!tr0: Da wir dne Menge Geld "zum Fenster rausgeworfen". Das wird alles mit den bezahlten Windows und Office Lizenzen refinanziert...
 
@T!tr0: Ich würd die ganzen Murdoch-Seiten gerade absichtlich aus dem Suchindex entfernen - das würde wahrscheinlich Murdoch mehr schaden als Google.....
 
@gueste: genau richtig erkannt. :) aber der alte mann sieht nichts mehr vor lauter hass.
 
HAHAHAHA...wichtige Inhalte, der war gut!!!! Nun jetzt im Ernst, The Sun New York Post, das sind schlimmere Klatschmagazine als die Bild. The Times, eine Bild für intellektuelle. Wall Street Journal, als ob es nicht genug Alternative gibt.
 
Da Bing sich in den USA von Monat zu Monat Marktanteile sichert und die Medienkonzerne sich nach neuen Einnahmequellen umsehen finde ich so einen Schritt gut! Womöglich wird Murdoch einbusse haben aber MS macht Bing somit viel Atraktiver ( Englischsprachigen Raum ) und das wird sich wenns klappt schlussendlich für beide Seiten Lohnen und für uns ändert sich ja eigentlich nichts ausser das wir vlt mal von Google wegkommen ( ich bins grösstenteils ausser bei News suche noch )! zu den Kommentaren hier sage ich nicht mehr viel sie sind z.T. unpassend, unprofessionel und Kindisch.
 
@Edelasos: Amerika ist nicht alles. In Europa stehen sie gewaltig unter Druck. Der Erfolg stagniert.
 
@Sesamstrassentier:

ja das stimmt aber da sind sie auch selber schuld da die Europäische Bing suche noch immer die Alte Live Search Engine benützt! aber sobald auch in Europa die neue Engine eingesetzt wird könnte sich da schnell was ändern!
 
@Edelasos: ... die Markanteile, die sich Bing sichern kann, werden ausschließlich mit den einhergehenden Verlusten von Yahoo erkauft! Oder hast du immer noch nicht mitbekommen, dass auch Google weiterhin wächst ...
 
Die haben immer noch nicht begrffen das Geld nicht alles ist. Wer so vor sich hindöst und wirklich wirklich nichts tut um auf den Onlinemarkt erfolgreich zu sein, wird das auch nicht mit dem Oberteufel Murdoch hinbeekommen. Google hat ja wenigstens was zu bieten und bietet das auch noch zum gröößten Teil konstenlos an. Die sind doch nicht ganz dicht in Redmond. Ich schätze da geht eine Äre zuende, weil sie nichts mehr zu bieten haben außer ihre 1 Millionste Auflage von Office und ihr aufgefrischtes Vista. Mit gerade mal zwei wenig erfolgreichen Produkten kann man heute nichts mehr gewinnen. Da strengt sich Google bisschen mehr an und der Erfolg ist hart erarbeitet.
 
@Sesamstrassentier: mit den "zwei wenig erfolgreichen Produkten " kannst du ja kaum ms office und ms windows meinen...
 
@Sesamstrassentier: Google bietet nichts kostenlos an. Du gibst Google jedes Mal etwas zurück wenn du es nutzt. Nein, kein Geld. Informationen. Die sind teilweise mehr Wert als jeder Eurobetrag den man für einen Dienst oder eine Software normalerweise zahlt.
 
@DennisMoore: Etwas womit ich sehr gut leben kann. Wenn ich etwas Online stelle, will ich das es gefunden wird. Anderes bleibt Lokal auf dem Rechner. Wenn Google damit nun arbeiten kann, ist es auch für mich positiv, weil ich auch weiterhin "kostenlos" meine Sachen publizieren kann.
 
@DennisMoore: Es gibt auch etliche Tools (Picasa, Sketchup) von Google, die man ausschließlich Offline nutzen kann, alles andere (Dienste) ist freiwillig und jeder ist für das was er Google preisgibt selbst verantwortlich.
 
@DennisMoore: Wer das nicht will stellt diese Möglichkeit für Google einfach ab. NoScript kann das wunderbar, und auch CustomizeGoogle bietet da ein paar Einstellungen. :-) Glaubst du außerdem, MS macht das bei Bing anders???
 
@kinterra: Ich kann damit aber nicht gut leben. Und dass deine Offline-Daten wirklich offline bleiben kannste ganz schnell vergessen wenn du z.B. Google Desktop in den Standardeinstellungen installierst. @OttONormalUser: "Jeder ist für das was er Google preisgibt selbst verantwortlich." Richtig. Aber vielen ist leider nicht klar was sie Google preisgeben indem sie sich Tools runterladen, installieren und den Nutzungsbedingungen zustimmen. @bgmnt: Schade dass man es durch zuhilfenahme von Tools abschalten muß und nicht optional einschalten kann.
 
@DennisMoore: Ist das Googles Schuld? Die nutzen dann auch MS-Dienste/Software/Betriebssysteme und stimmen den nicht gelesenen Nutzungsbedingungen zu.
 
@DennisMoore: Ja, auch das ist mir bekannt, deswegen nutze ich nur die System eigene Suche und keine fremden Programme. Also ich trenne strikt Offline Daten und Online Daten und denke so fährt man am besten.
 
Alleinn durch Geld und miesen Tricks wird man einen Konurenten nicht los. Ich sags gerne ganz deutlich. Es gibt derzeit niemanden der auch nur annährend so erfolgreich ist wie Google- Und das hat schon seinen Grund.
 
@OttONormalUser: Nein, die Sorglosigkeit der Menschen ist nicht Googles Schuld. Aber Google nutzt sie aus. Genauso wie Facebook, die ganze VZ-Seuche usw. Gibt halt genug Leute die lachend in die Kreissäge laufen. Gab aja schon Fälle wo Leute keinen Job mehr bekamen, weil die Personalchefs auf Facebook und co. Komasauffotos gefunden haben, und nicht gerade förderliche Aussagen in Bierlaunen, so wie "Arbeit kotzt mich an".
 
Na da haben sich ja 2 gefunden, die gut zueinander passen....
 
Seltsam (oder einleuchtend): Seit Google an seinem Linux-OS bastelt, sind sämtliche Linux-Trolle wieder mal mächtig am Google-hofieren.
 
Murdoch ist im Grunde die moderne Variante von Al Capone. Er nutzt seine Macht als Chef des Medienkonzern einfach aus um seine eigenen Interessen durch zu setzen. An Googles Stelle sollten sie die Seiten jetzt sofort aus dem Index nehmen - noch ehe Murdoch die Spider aussperrt. Wäre zumindest ein symbolischer Charakter, wenn man sie eh aussperren will. Ansonsten ist es aber auch für Google ein Verlust. Es wäre so als wenn man den Axel Springer Verlag aus dem deutschen Index speichern würde. Zumindest die Bereiche für Online-News würden deutlich schrumpfen. Allerdings kann man trotzdem sagen: Wer bei einer Suche nach einem guten News-Feed nicht auf welt.de o.ä. kommt der wird auch da keine Werbung sehen.
 
Ich bin zwar kein Freund von Murdoch, aber gegen die Monopolstellung von Google anzugehen um mehr Kokurrenten zu etablieren finde ich schon besser.
 
@DARK-THREAT: Bei Google ist es OK, bei anderen aber nicht? Google nutzt sein Monopol wenigstens nicht aus und DU kannst aktiv etwas tun, NUTZE es NICHT!
 
@DARK-THREAT: Wieso Google Monopolstellung? Die Wahl der Suchmaschine ist doch eine persönliche und freie Wahl! Hält dich doch niemand davon ab, zum Beispiel Yahoo zu verwenden oder irgend eine andere Suchmaschine der freien Wahl. Anders als im Problemfall Microsoft wirst Du auch nicht monopolartig gezwungen bei Neukauf eines PCs oder Notebooks gleich noch ein gerade zeitgenössisches Microsoft Betriebssystem mit zukaufen.
 
@DARK-THREAT: Immer dieses Betonkopfdenken. Man kann doch ganz entspannt eigenen Produkte auf den Markt etablieren, ohne den Hintergedanken zu haben jemand anderen zu vernichten. Das klappt am Ende sowieso nicht. Wer nichts vorzuweisen hat, brüllt lediglich rum. Aber Getöse reicht da nicht auss.
 
No Bing - No Murdoch! Zwei Fliegen mit einer Klappe. In Zukunft wird man vor Murdochs News-Terrorismus also geschützt, wenn man den richtigen Weg wählt. Wer sich eine Meinung bilden will, kann ja immernoch beide "Lager" abgrasen.
 
Klingt schon fast nach Wettbewerbsverzerrung. Klar, jeder Seitenbetreiber darf entscheiden welche Spider zugelassen werden, hier liegt jedoch die Betonung auf "Aber auch mit anderen Seitenbetreibern führe Microsoft solche Verhandlungen". Und das ist der [.]unkt! Denn jeder Seitenbetreiber der diesem Deal zustimmt, wird das nicht aus liebe zu MS machen und wird mit irgendwelchen Sachen provitieren. Sicherlich Geld.
 
@Blubb-blubb: So ist nun mal das Geschäftsgebaren unseres lieben Weltmarktführers. Bedanke dich dafür, schließlich dürfen wir uns alle über seine Premiumprodukte freuen, die uns die sonst herrschende Frickelei ersparen.
 
Warum nicht gemeinsam gegen Microsoft. Deren Produkte sind Müll und die nerven gewaltig, also weg mit diesen geldgeilen Spackos.
 
@njinok: Dann du gleich mit. Deine Kommentare sind auch Müll.
 
"Dies könnte Bing aufwerten." Dadurch wird aber nicht Bing besser, sondern Google schlechter, bis Bing (vllt?) irgendwann mal relativ gesehen besser ist. Im Grunde berauben sie die Welt aber einer sehr guten Suchmaschine.
 
The King must die !
 
tjaja die pest mit cholera bekämpfen :) Ist Murdoch nicht derjenige der gerade The Times oder so nur noch zum bezahlen Online stellt? :) Also sprich die ganze Seite nicht mal News soll es dort ohne Cash geben?
 
@_Gabriel_: Tja, ist ja wie die SZ (Sächsische Zeitung). Dort gibts die news och nur nach Bezahlung.
 
Ich finde es ja gut wenn Google einen Konkurrenten hat. Besonders deswegen, weil Konkurrenz ja bekanntlich die Qualität steigern soll. Aber wenn das so weiter geht, dann braucht man für ein "vollständiges Suchergebnis" mehrere Suchmaschinen und das finde ich als Nutzer dann nicht mehr toll.
Aber immerhin haben sie etwas jetzt wahrscheinlich geschaffen was sonst selten jemand schafft: Die Qualität sinken lassen durch Konkurrenz. Herzlichen Glückwunsch.
 
@miedsegadse: die sinkt schon seit jahren..... :) welcome to the real world neo :)
 
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,662779,00.html
 
@willi_winzig: Zitat ausm Artikel: [Google müsste das in keiner Weise kratzen. Gegenüber SPIEGEL ONLINE weist die Firma auf die Möglichkeit der Robot-Exklusion (siehe oben) hin: "Wenn sie uns mitteilen, dass wir ihre Inhalte nicht indexieren sollen, dann machen wir das natürlich auch nicht."
Das kann man auch salopper sagen: Tut, was ihr nicht lassen könnt.] Tja, so ist es.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles