Facebook könnte schon 2010 an die Börse gehen

Wirtschaft & Firmen Das weltgrößte Soziale Netzwerk könnte diversen Experteneinschätzungen zufolge schon im kommenden Kalenderjahr an die Börse gehen. Schon deutlich vor dem Börsengang sei ein reger Handel auf dem Sekundärmarkt festzustellen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
an die Börse gehen und adressen verkaufen.....
 
Mit Daten von Privaten Leuten?
Frechheit, nur weil sie eine Plattform bereitstellen, gibt ihnen keiner das Recht mit meinen Fotos an die Börse zu gehen? und wozu überhaupt? Was wollen die noch erweitern das sie dafür frisches Geld brauchen? Eher die Gier nach Gewinn in der Tasche, so wird’s sicher nicht funktionieren, die Leute sind nicht blöde!
 
@Wlimaxxx: Genau, dann steht auf jeder Aktie Name, Adresse und sonstige persönliche Daten eines Mitglieds.
 
@Wlimaxxx: Du machst das ja freiwillig, niemand zwingt dich Fotos und sonstige private Angelegenheiten auf Facebook zu veröffentlichen.
 
könnte ein risending werden wenn Facebook weiterhin am Ball bleibt und die Seite weiterhin schön eifrig mit Inhalten ausstatet und natürlich den Datenschutz usw verbessert.
 
Beginn der nächsten Dotcom-Blase? Im letzten Quartal hat Facebook zum ersten Mal einen kleinen Gewinn im unteren zweistelligen Millionenbereich erwirtschaftet. Seien wir Mal großzügig und gehen von einem Gewinn von 100 Millionen pro Jahr und dem oben genannten Firmenwert von 9 Milliarden aus. Investoren müssten also ca. ein Jahrhundert warten, um einen Gewinn zu haben. Wahrscheinlich wird man deswegen kräftig bei Facebook für den eigenen IPO werben und die Aktien an Facebookmitglieder verscherbeln.
 
(A)Soziale Netzwerke/Dienste wie Facebook, MyVZ, MySpace. Twitter, YouTube und Co. haben noch nie Gewinne erzielt (und werden es auch nicht). Diese Dienste sind schöne Geldvernichtungsanlagen.

Mit bißchen Werbung, selbst wenn es so tolle personalisierte Werbung ist, können diese Dienste nichtmal ansatzweise ihre Kosten decken. Früher oder später geht denen das Risikokapital aus... Und die brauchen wieder frische Kohle, also Verzweiflungaktionen: Aktienausgabe, Weiterverkauf oder "lustige" Geschäftsmodelle, gerade gesehen, dass so ein Deppendienst Handy-Prepaidkarten verkloppt...
Wer ist bitte so dumm und holt sich bei so einem Dienst ne Handykarte, gerade bei der so extrem sicheren Aufbewahrung der Nutzerdaten *Ironie*

Einzige Chance kostendeckend zu arbeiten ist den Zugang kostenpflichtig zu machen und das wird keiner von der Zielgruppe (Schüler, Studenten) bezahlen. Der erste asoziale Dienst der als erster die "Nerven" (also die Kohle ausgeht) verliert und kostenpflichtige Zugänge einführen muß, hat veloren, denn dann hauen alle ab zu den kostenlosen Diensten. Das heißt für die kostenlosten Dienste: Mehr Leute = mehr Kosten (Server: Facebook hat satte 30.000 Server im Einsatz!!!, Strom, etc.) = weitere kostenlose Dienste sterben = schöne Kettenreaktionen...

Wie schon richtig geschrieben, die nächste Dotcom-Blase wird bald platzen...

Die einzigen asozialen Dienste, die ne Chance auf Überleben haben sind Dienste rund um Job (Xing) und Sex. Dafür zahlen die Leute, denn da paßt die Zielgruppe, aber nicht bei Facebook und Co...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check