Druckerpatronen von HP ungleichmäßig befüllt

Peripherie & Multimedia Der Elektronikhersteller HP hat eine Umtauschaktion für diverse Tintenpatronen gestartet. So wurden einige Behälter ungleichmäßig mit Tinte befüllt - entweder enthalten sie zu viel oder zu wenig der teuren Flüssigkeit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, wenn ich schon Patronen für ein Vermogen verkaufe, brauche ich doch nicht auch noch Qualität...
 
@silentius: Stimmt
 
@silentius: Da freut sich jeder der ne Patrone mit "mehr" Inhalt bekommen hat. Ich glaube die werden den Händlern nicht die Bude einrennen ^^
 
Ist ja nicht eh schon viel zu teuer der schei., Nun müssen sie die Leute auch noch abzocken. Aber wie könnte man bei den Preisen eine Qualität erwarten.
Und denn nicht mal selbst dahinter stehen, sondern den Mist auf die Händler abwälzen.
 
@DIZA: Stimmt erst recht
 
@DIZA: ob sich die leute auch abgezockt fuehlen, die zu viel im tank haben-.-
 
@-adrian-: OK Sicher nicht. Andererseits bin ich der Meinung, dass bei diesem Preis die Dinger eh voll sein sollten.
 
Aus was bestehen eigentlich Tintenpatronen, die so einen hohen Preis bei geringem Inhalt rechtfertigen?
 
@Morku90: Aus einem Quasimonopol und dem integrierten Druckkopf. Wobei das noch lange nicht den Preis rechtfertigt. Druckertinte gehört so zu den teuersten Flüssigkeiten der Welt (Medikamente und Chemikalien eingeschlossen).
 
@Morku90: der hohe preis ist nicht nur in der relativ komplizierten herstellung der tinte und des druckkopfes zu suchen. nein, der massive preiskampf der letzten 10 jahre in diesem segment führte zu immer tieferen druckerpreisen und oft sogar negativ-margen. da ich selbst viele jahre bei canon gearbeitet habe kann ich das sagen. ein druckerhersteller verdient an einem mittelklasse-gerät nichts mehr. teilweise muss er sogar drauflegen! um aber trotzdem noch was zu verdienen wird eben mit dem verbrauchsmaterial kasse gemacht.
 
Gewinnmaximierung:-)
Selber nachfüllen, und bei Bilder wo mann Superqualität haben möchte drucken lassen!
 
@Wlimaxxx: Ich befülle meinen Pixma iP4200 schon seit ich ihn habe selbst. Mit den Spritzen eine sehr saubere Sache und die Druckqualität ist sehr gut. Habe bisher nur 2 Sätze original Tinte gekauft (wegen den Chips auf der Patrone), sonst nur Nachfülltinte (hier nicht die billigste, aber um welten Billiger als die Originalpatronen). Einen Qualitätsunterschied habe ich nicht wirklich festgestellt. Auffüllen dauert, wenn die Patronen einmal aufgebort sind, nur wenige Minuten.
 
@mtoss: Zur Qualität zählt für mich auch die Haltbarkeit. Da wirst du nach ein paar Jahren, bei Sonneneinstrahlung nach ein paar Monaten, keinen Spass mehr haben. Leider. Zumindest bei Tinte für Canon Drucker.
 
@wolftarkin: Bei Billigtinte geb ich dir recht. Bei Jettec-Tinte habe ich keine Unterschied festgestellt.. jedenfalls keinen der den großen Preisunterschied rechtfertigen würde..
 
Wow, ich sehe die letzte Zeit immer mehr News mit einer Quellenangabe :) Die Gebete werden langsam erhört :)
 
Hmmmm.... Meine Patronen sind mit zu viel der teuren Flüssigkeit befüllt! Soll ich die umtauschen?
 
@Winlinmac: Saug es mit dem Mund ab. Wie Ostereier ausblasen, nur umgekehrt. Obwohl, wenn du reinbläst wird schon an irgendeiner Stelle was rauskommen. :-)
 
Man muss sich natürlich nicht abzocken lassen.

Bei ebay gibt es einen blühenden Nachfüller-Markt, man kann sich in zigtausenden Bewertungen von einer guten Qualität der Nachfüllsets überzeugen.
Wer auf Nummer sicher gehen will kauft einmal Originalpatronen und schickt die leeren Schatzkisten an einen erfahrenen Nachfüller, damit er genau diese neu befüllt.

Wer natürlich immer 100%ige Megasuperfarbqualität benötigt ist möglicher weise nicht ganz zufrieden, bei schwarz gibts aber auf keinen Fall was zu nörgeln.

Für gebrauchte Patronen zahlen die Füller übrigens noch knapp 2€, sammeln lohnt also.

Bei den HP Patronen liegt übrigens häufig ein wasserdichter, frankierter Rückumschlag bei, mit dem man seine leeren Kartuschen an HP zurückschicken soll. Stellt sich also die Frage, ob die nicht auch runderneuerte Ware ausliefern. Vielleicht wollen sie die leeren Patronen aber auch nur aus dem Verkehr ziehen.
 
Eben ^^ 1 Liter HP-Druckertinte kostet mehr als 1 Liter Channel No.5 xD Das kanns doch nicht sein :) aber wie Wlimaxxx schon sagte, billige Tinte reicht vollkommen und wenns mal wirklich gute Fotos sein müssen, dann entwickeln lassen
 
@D@nte: Ob sich jetzt jemand mit Hp-Druckertinte einschmiert weil diese wertiger ist als Channel No.5? :)
 
@XPGenie: Nie wieder Selbstbräuner :)
 
Sehr bedenklich. Klar, da wo Menschen arbeiten, können potentiell Fehler passieren. Aber ist es nicht HP, die sich als Premium Hersteller marketingtechnisch positionieren und somit den Mehrpreis rechtfertigen? Und für ein Premium Produkt samt Premium preisiger Zubehöre und Verbrauchsmaterialien erwarte ich persönlich premium Sorgfalt bei der Produktion inkl. Stichproben bei der Endkontrolle. Bei HP zahlt man Premium Preise und bekommt den selben Basic Scheiß wie von anderen Herstellern, die aber eben günstiger sind. Womit rechtfertigt HP also den Mehrpreis, wenn die genauso stümperhaft arbeiten?
 
Wer stellt sich den schon HP auf den Schrbtisch? Die sind doch nicht mal in der Lage einzelne Treiber für ihre Geräte anzubieten. Satdessen gibt es Pakete mit Pseudosoftware die ohne zu Fragen mitinstalliert wird. HP NEIN DANKE!!!
 
@Willforce: ey ich sag nur mein gerät, bringt n 500MB treiber mit o0 dazu is die tinte leer weil ich selten bis nie drucke und das sicher nich bezahle^^ bei druckern is hp mir auch serbe unsympatisch, hat aber meie freundin gekauft -.-
 
@Willforce: Auch von HP gibt es sparsame Geräte und die Single-Ink-Technik wird mittlerweile eh von allen Herstellern angeboten. Die 100MB Treiber sind jedoch untragbar.
 
@Willforce: Dann mal Augen auf machen :). Für meinen 1 Jahr alten HP gibt es auch einzelne Treiber... (30 MB).

Aber in Sachen Treiber sind doch alle Hersteller nicht gerade toll.

Ich hab nun Canon, Brother und HP durch und alle Treiber kamen nie unter 30 MB...
 
"Der Gewährleistungsanspruch liegt zwischen dem 1. Mai 2011 und dem 31. Mai 2011, also genau zwei Jahre nach der Produktion." Was soll das heißen? Ist es nicht gegen das Gesetz, nur 30 Tage Gewährleistung, ähm Sachmängelhaftung, zu geben. Übrigens spielt das Produktionsdatum keine Rolle: Habe ich die Patronen heute gekauft, endet die Verjährungsfrist am 16.11.2011.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte