PDC: Cloud Computing reif für den Mainstream?

BUILD (PDC) Microsoft geht davon aus, dass die Verlagerung von bestimmten Diensten und Anwendungen in das Internet, das so genannte Cloud Computing, inzwischen zunehmend im Mainstream-Markt angekommen ist. Inzwischen sei klar, wohin die Entwicklung führt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aha, also ich werde es wohl nicht nutzen, da ich meine Dateien alle ausschließlich lokal am PC oder externen Festplatten speichern will...
 
@XP SP4: Intern besser.
 
@XP SP4: es sagt auch keiner dass cloudcomputing = auslagerung sämtlicher persönlicher dateien ins netz bedeutet. stell dir vor du willst etwas am pc machen aber dein rechner würde dafür ewigkeiten benötigen um es auszuführen da die leistung fehlt (zb ne berechnung), dann nutzt du halt mal schnell rechenleistung im netz
 
Angesichts der fast täglichen Meldungen über gravierende Datenschutz-Fiaskos muß man schon sehr naiv oder vertrauensselig sein, um seine Daten auf diese Weise preiszugeben. Von den technischen Unzulänglichkeiten und dem auf Gedeih und Verderb dem Anbieter/Provider ausgeliefert sein gar nicht zu reden. Nein danke.
 
@JackTheStripper: Du nutzt aber Google, Skype, IM, Spam- und Virenschutz Deines Mailproviders, iTunes, Internet-Foren, Facebook, Flicker, Youtube, Xing, Online-Spiele, Online-Rechnungen für Strom, Wasser, Gas, Telefon, Online-Banking, ... Alles Dienste im Internet die irgendwelche Daten von Dir haben.
 
@Timurlenk: Das hat erstmal alles nix mit Cloud-Computing zu tun. Und zweitens macht es einen Unterschied, ob man aus (heutzutage) kaum vermeidlichen Notwendigkeiten heraus Onlinedienste benutzt oder seine schützenswerten Daten von der lokalen Platte ins Web verlegt, in die Hände Dritter. Ich vermeide es grundsätzlich, daß irgendwelche Dienste mehr Daten von mir bekommen, als auch über das Telefonbuch zu erfahren wären.
 
Cloud Computing hat sicher seine Daseinsberechtigung - aber nicht für den Privatbenutzer selbst. Ich finde immer noch, dass man Daten die offline erledigen kann (z.B. Officedokumente) auch offline lassen sollte. Man ist schließlich immer abhängig von etwas anderem - und das ganze ohne Aluhut-Aufsetz-Theorie.
 
Man muss ja nicht gleich daran denken das Cloudcomputing nur bei fremden Anbietern funktioniert. Denke eher viele Firmen wie auch bei der ich tätig bin denken darüber nach ihre eigene "Cloud" einzuführen und ihre resourcen für alle Aussenstellen zur Verfügung zu stellen. Zurück zum "Mainframe" !!
Die "Cloud" im eigenen Unternehmen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!