Virtual CD 10.0.0.3 - Virtuelle Laufwerke für Windows

Systemprogramme Virtual CD ist ein Emulator für CDs, DVDs, HD DVDs und Blu-ray Discs. Mit ihm lassen sich Abbilder dieser Datenträger dank einer speziellen Komprimierung platzsparend auf der Festplatte speichern und so auch ohne Laufwerk nutzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig genial an der Software finde ich die Möglichkeit, Images in physikalische Laufwerke zu mounten. Ein Segen für jedes Mediacenter. Nach meinem Kenntnisstand kann das auch nur Virtual CD
 
@Schließmuskel: gibt genug andere, die das auch können, Alcohol 120% z.B. .. Edit: falsch gelesen, kannn gelöscht werden..
 
@Schließmuskel: Früher konnte dies z.B. auch Pinnacle ImageCopy, wurde leider vor ein paar Jahren nicht mehr weiterentwickelt.
Virtual CD ist sicher ein gutes Proggi nur für meinen Gebrauch schon zu mächtig.
 
@Schließmuskel: UltraIso
 
@Schließmuskel: Slysoft Virtual Clone Drive. Kleiner geht's kaum, deshalb nutze ich das lieber.
 
Erstaunlich ist doch vielmehr, dass Windows das nicht alleine kann. Während jedes anständige freie Betriebssystem bereits kostenlos von Haus aus mit ISO-Images umgehen kann und solche Abbilder mounten kann.
 
@Fusselbär: Was würden Drittanbieter wie Virtual CD dazu sagen? "Ist schon in Ordnung, wenn Windows bereits die Funktionen unserer Software besitzt."?
 
@Fusselbär: Es soll schon der WIndows Media Player nicht mit ausgeliefert werden und der IE...davidsung hat völlig recht, Drittanbieter würden wieder rummheulen.
 
@Fusselbär: Hatte ich mal einer Mitarbeiterin auf der CeBit gefragt. Der Grund ist genau der, den davidsung erwähnt, "Sonst hätten wir auch sicherlich kein derart simples Bildbearbeitungsprogramm wie Paint mit im Paket."
 
@davidsung: drittanbieter hin oder her, das ist dann einfach pech wenn man mit einem programm lebt welches jederzeit ersetzbar werden könnte - teilweise sind die auch viel zu überladen wie virtualcd... das geht ja mal gar nich. viele menschen (wie ich) wollen nur ein tool um isos zu mounten, keine multimedia management programme die im hintergrund 50 mb an speicher schlucken, die windows shell verunstalten mit neuen (teilweise verpixelten icons)..

in dem bereich hier gibt es auch noch keine anständige opensource lösung (bis auf eine die aber leider nicht auf x64 ohen abschalten der treiberzertifikation läuft)

ich wäre dringlichst dafür dass MS sowas einbaut und sowas schön im OS integriert. bis das soweit ist oder keine extrem schlanke alternative vorhanden ist bin ich dazu übergegangen die images mit 7zip zu öffnen und direkt von der platte auf die daten zuzugreifen. brennen kann man sie ja bereits mit windows (zumindest die herkömmlichen) und mdf/mds ist eh tot seit man securom/safedisk eh nimmer emulieren kann
 
@slazer3rd: Es gibt tonnenweise Tools um Isos zu mounten, die geradezu winzig sind... MagicDisc, DT, Clone Drive um nur mal drei zu nennen. Die reichen für deine Anforderungen doch offenbar völlig aus?! Virtual CD hat eine gänzlich andere Zielgruppe, für die Funktionen wie virtueller Brenner, umfassende Netzwerkunterstützung, eben für manche auch der IDE-Treiber. Schutz der anzulegenden Images durch Passwort, die Möglichkeit, das Image in ein reales Laufwerk zu mounten oder sonstige der unzähligen "Zusatzfunktionen" wichtig ist - und die bezahlen dann eben auch ein paar EUR und leben mit den "50 MB RAM-Verbrauch". Brauchste diese Funktionen nicht, brauchste auch nichts zahlen, sondern kannst zu zahlreichen kleinen Alternativen greifen - das macht Virtual CD aber längst nicht "überladen". Der einzige Punkt in dem ich zustimmen würde ist, das ein einfacher Iso-Mounter direkt in Windows sicher auch ne nette Sache wäre, Zeit würde es ja langsam mal werden...
 
@davidsung: Es ist generell kein großer Zauber ein ISO Image zu mounten. Fusselbär hat schon recht mit dem was er sagt. Abgesehen davon... das ding da oben ist SW 30 Euro teuer. Das für eine so primitive Funktion, die man im Windows dank Deamon Tools Lite kostenlos haben kann. Und ich sehe kein Problem mit irgendeinem MediaCenter, wenn ich images via Deamon Tools mounte...
 
@silentius: Glückwunsch, das du die paar Dutzend anderen Funktionen einfach ignorierst, das aber irgendwie nicht beim Preis berücksichtigst, denn du natürlich voll kritisierst. Aber für was man selbst keine Verwendung hat, das ist natürlich zwangshaft auch für alle nutzlos, wie könnte es anders sein ^^
 
@NewRaven: Ich staune immer wieder was man alles braucht... mounten > drauf zugreifen... was genau brauchst du denn noch, was den Preis rechtfertigt? Du kannst mich ja mal bitte aufklären welche der Funktionen 30 Euro kostet :-)
 
@silentius: Ich persönlich? Ich persönlich brauch die Möglichkeit, die Dinger auch zu erstellen, brauch die Möglichkeit, sie mit Passwörtern schützen zu können und brauche die Möglichkeit, sie in real existierende Laufwerke einlegen zu können. Außerdem finde ich persönlich - auch wenn ich ihn nicht zwanghaft brauchen würde, eine DVD-RW würde es auch tun, ebenfalls die virtuellen Brenner praktisch. Selbiges gilt für die Netzwerkfunktionen, wenn gleich ich diese auch - da ich sie nur im kleinen Rahmen nutze - "händisch" mit im System vorhandenen Möglichkeiten realisieren könnte. Aber es geht ja nicht nur um mich... andere mögen sehr starken Bedarf am virtuellen IDE-Treiber haben, weil es damit möglich ist, Images von Spielen zu starten, bei denen der Treiber des Kopierschutzes einen virtuellen SCSI-Treiber problemlos erkennt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind extrem vielfältig... klar, viele Dinge davon könnte man sich auch kostenfrei realisieren (längst nicht alle, um das nochmal anzumerken), aber warum sollte ich mit 5 Tools hantieren, wenn ich das alles auch in einer zuverlässigen Software haben kann?
 
Vor allem emuliert es IDE Laufwerke und nicht nur SCSI wie Deamon Tools. Ideal für Sicherheitskopien ohne Kecks.:-)
 
@Lord Kacke: DT Pro emuliert auch IDE-Laufwerke. EDIT: aber nur die Advanced Edition.
 
@Lord Kacke: Inwieweit macht das einen Unterschied?
 
Virtuelle Laufwerke sind nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich verwende für meine Versuche eine extra Festplatte, auf der sich ein Klon von Windows 7 befindet. Ist das System zerschossen, dann wird wieder geklont. Direkt mit dem System und der Software experimentieren ist wesentlich besser, als mit einem virtuellen Laufwerk zu arbeiten.
 
@eolomea: und nun versuchst du zu verstehen, was das Programm eigentlich macht. Bisher hast du es nämlich nicht verstanden.
 
@eolomea: oha... Papa geht ein Auto kaufen aber Mama will keine Haustiere.
 
Ich halte die klare Trennung, 2 Festplatten, für besser. Bestimmt ist damit eine größere Sicherheit gewährleistet.
 
@eolomea: es geht hier NICHT um virtuelle systeme (inklusive betriebssystem), sondern lediglich um tools die es ermöglichen CD/DVD Images (abbilder) zb. ISO oder BIN zu mounten als virtuelles Laufwerk (also ein Laufwerk welches da ist, aber man kann es nicht anfassen! :D nun klar? XD
 
@eolomea: Und ich halte es für besser, sich erstmal über ein Programm zu informieren, eh man einen völlig unnützen, sachlich völlig falschen, weil zusammenhangslosen Kommentar dazu auf die Menschheit los lässt, der ebenfalls nichts Halbes und nichts Ganzes, sondern schlicht und einfach garnichts ist.
 
Ihr habt recht. Ich las nur die Überschrift des Leitartikels. Dabei dachte ich gleich an eine Virtualbox. Jetzt habe ich den Artikel gelesen. Nun ist alles klar. Hier liegt ein Irrtum meinerseits vor. Schlußfolgerung: Künftig mehr Zeit nehmen und nicht nur die Überschrift lesen. Übrigens, ich habe selbst virtuelle Laufwerke: Virtual CloneDrive von SlySoft. Hm, mein Kommentar [o4] ging so richtig daneben.
 
daemon tools <3
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter