SPDY: Google bringt Alternative zum HTTP-Protokoll

Internet & Webdienste Google hat sich vorgenommen, das Web schneller zu machen. Dazu nutzt man verschiedene Ansätze, beispielsweise die Optimierung von Websites oder den Ausbau der Internetinfrastruktur. Jetzt hat das Unternehmen eine Alternative zum HTTP-Protokoll ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ohne google würden viele inovativen ideen nie den durchbruch schaffen ... :)
 
@Dr-Gimpfen: Die hinter SPDY stehenden Ideen sind schon oft diskutiert worden. Doch während das ganze auf Unis als Idee entwickelt wird, dann ewig in Gremien diskutiert, geht Google den anderen Weg und schreibt und veröffentlicht einfach. Das hat den Vorteil, dass man wesentlich deutlicher sieht, über was man eigentlich diskutiert. Es hat aber auch den Nachteil, dass ein Quasi-Standard in die Welt gesetzt wird, der nun einfach existiert, ohne dass alle Vor- und Nachteile ernsthaft abgewogen wurden. Google nimmt anderen Teilnehmern so das Mitspracherecht. PCO
 
@pco: Das ganze ist ja noch kein Standard und so kann natürlich noch jeder Teilnehmer seine Kritik vorlegen. Aber natürlich haben Sie einen grossen Einfluss, in dem Sie den ersten Entwurf gemacht haben. Hier darf man Google aber kaum einen Vorwurf machen.
 
@Big_Berny: Ich sags ja "Quasi-Standard", wie bspw. Flash. Ein Standard, der vielleicht in Servern und Clients schnell umgesetzt wird (einfach um mal total En Vogue zu sein). Ist er das aber erst einmal, so wird es schwer für einen offiziellen Standard. Das ist schon oft so passiert. Der offizielle kam vor dem proprietären und der propritäre Standard hatte dann einen Vorsprung, der kaum noch einzuholen war. PCO
 
@Dr-Gimpfen: Ja, ich verstehe auch nicht, warum Microsoft sich immer so aufspielt.
Richtig was verändern tuen eigentlich nur Google und Apple.
 
Wow... die ganzen verschiedenen Projekte die Google bereits am Laufen hat, sind mittlerweile schon sehr beeindruckend!
 
@gueste: ...oder beängstigend.
 
@followMe: Hilfe! Innovation! Rette sich wer kann!
 
@gueste: Ja, die Welt ist eine Google :)
 
@gueste: Komisch, Microsoft ist auch innovativ. Dort schreien alle "Achtung, Monopolist!" Aber Google ist dein Freund, nicht wahr?!?
 
@satyris: Google beschäftigt Forscher. Die entwerfen keine Atombomben, sondern forschen nach Innovationen für das Netz der Netze. Schlecht mag sein, was dann daraus gemacht wird. Aber dass kann man bei SPDY doch jetzt noch gar nicht sagen. Prinzipiell ist die Entwicklung doch gut und begrüssenswert. Und was sonst sollte Google denn Deiner Meinung nach mit der verdienten Kohle machen? PCO
 
@pco: Oppenheimer hat auch keine Bomben geworfen, sondern hat auch nur nachInnovation geforscht...
 
@satyris: Ja, Google ist mein Freund. Bei Mircosoft hab ich immer das Gefühl, dass ein kleiner Kobold an mir hängt, der mir nach und nach die Geldscheine aus dem Beutel zieht.
 
@neos: Er wusste, dass er Bomben entwickelt. PCO
 
@gueste: Und ich habe bei Google die ganze Zeit dass Gefühl, dass ein kleiner Kobold an mir hängt, der mich die ganze Zeit beobachtet und sämtliche Daten von mir mitschreibt.
 
@satyris: Hat vielleicht damit zu tun, daß Google häufig seine Innovationen als Open Source zur Verfügung stellt und somit wirklich alle profitieren, während MS-Projekte meist proprietär bleiben und MS damit nur sein eigenes Süppchen kocht. (Das soll nicht heißen, daß alles an Google toll ist, nur in diesem Punkt sind sie mir als Kunden etwas lieber als MS.)
 
@moribund: Viele Unternehmen haben ihre Software in den Anfängen als Open Source zur Verfügung gestellt. Somit bildet sich eine Community welche eigene Ressourcen schont und die Entwicklung vorantreibt. Die Frage ist nur was passiert wenn das Ganze ausgereift ist? Die meisten Unternehmen verschließen sich dann, Entwickeln mit dem gewonnenen Know How kostenpflichtige Lösungen und entfernen sich von der Community. Wie das bei Google ausgeht weiss bis heute niemand. Man kann nur hoffen das dies bei Google nicht auch passiert.
 
@neos: Seine Forschungen haben auch viel gutes bewirkt. Man kann aus vielen guten Sachen meist eine wirklich Böse machen. Aber wir sind nunmal Menschen, sprich nicht reinweg gut :D
 
@djenric: Stimme Dir absolut zu! Was mich bei Google (bisher) optimistisch stimmt, ist die Tatsache, daß man bis jetzt selbst auch bereit war Open Source-Projekte (auch finanziell) zu unterstützen, wie z. B. Firefox oder "Summer of Code". Natürlich nicht ohne Eigennutz, denn auch Google selbst hat davon stark profitiert, aber daran ist ja nichts falsch.
 
55% ... nicht schlecht!
 
Na wartet mal ab bis Google mit CDUY/CSUY anfängt^^
 
Politisch betrachtet könnte SPDY aber heißen: SPD, warum?
edit: @rockCoach: Ah, Du hast in die selbe Richtung gedacht :-)
 
@Sesselpupser: Oh, grad erst gesehn^^ Und das zur selben Zeit:D
 
@rockCoach: Fehler in der Matrix?
 
@puttee: hubbs sorry *sfg*
 
@puttee: Nee, Freitag der 13te. Jetzt bloß nicht die rote mit der blauen Pille verwechseln *ggg*
 
dazu auch eine etwas andere Ansicht: http://blog.fefe.de/index.html?ts=b402b9c9
 
@TiefeNrauscH: Seine Ansichten sind richtig und falsch zugleich. Ein Server muss ja wissen was er "pusht". Fefe geht davon aus, dass es in SPDY keine Antwort a la "nix neues" mehr gibt. Das sicher nicht! Ich gehe mal davon aus, dass der Server so intelligent ist, dass er nur dynamische Inhalte pusht. Wieso soll dieser Mechanismus beim "pushen" nicht mehr gehen? Andererseits, ja, kann der Server google-Ads u.ä. "pushen". Aber auch das lässt sich (hurra hurra, SPDY ist OpenSource) vom Server verändern unter dem Motto: "Push mal nichts, was per JS auf externe Server zugreift, weil Du nicht weisst, was der Server so treibt!"). PCO
 
@TiefeNrauscH: Ja, fefe hat es ja schön auf den Punkt gebracht, hauptsächlich geht es wohl darum, Werbemüll ungefragt in die Browser zu puschen, egal was das an zusätzlichem Aufwand kostet. Und wenn das Webserver noch so sehr zusätzlich belastet und zusätzlich unsicher macht, weil dann der Webserver die Webseiten parsen müsste.
 
@Fusselbär: Google hat nichts davon, wenn Webserver-Betrieber nicht auf SPDY umstellen. Und das werden sie nicht, wenn ihre kostbare Serverlast dadurch steigt, von den Bandbreiten ganz zu schweigen. PCO
 
@pco: Jetzt stellt sich mir aber die Frage was Google denn davon hat wenn die Leute auf SPDY umstellen? Warum könnte Google etwas ändern wollen was schon seit langer Zeit gut läuft (sonst wäre ja schon längst was geändert worden)?
 
@TiefeNrauscH: Es läuft eben nicht gut und als einer der größten Serverbetreiber, und Online-Anwendungs-Anbieter könnte SPDY schon was bringen. Insbesondere, wenn Chrome, Wave und Co. so einen Vorsprung bekommen können. PCO
 
Wieso läuft es "nicht gut"?
 
@Besserwiss0r: Wenn es Dich so sehr interessiert, lies diesen Artikel, den Heise und Golem Beitrag dazu. Ferner kannst Du dich mit dem Thema HTTP, Overhead und Lastverteilung auch gerne per Wikipedia auseinandersetzen. Danach reden wir weiter. PCO
 
Habe ich getan, und? Glaubst du, Overhead wird mit SPDY reduziert? Eher um ein vielfaches erhöht!
 
Naja keine schlechte Idee. Aber damit sich das durchsetzen kann bräuchte man ja erstmal flächendeckend SPDY komp. Browser. Und so viele Leute wie heute noch mit dem IE6 und kleiner surfen bzw. die Innovationsfähigkeit von MS bei ihrem Browser dürften das auf jahre verhindern.
Das ist genauso wie CSS 3.0 und HTML5. Beide Standards sind sehr viel versprechend und bieten sehr gute Möglichkeiten. Aber solange nicht genug leute einen kompatiblen Browser haben lohnt sich der Programmieraufwand nicht. Das gleiche wie bei Multi-Cores, DirectX 9, 10, 10.1, 11 usw.
 
@Stratus-fan: Zuerst wirds wohl still und leise (dann ganz laut) Einzug in Google-Anwendungen wie Chrome und Wave finden (hier bringts auch ordentlich was). Später vielleicht auch in die Cloud-Applications von Google (sprich die App-Server liefern via SPDY aus). Dadurch dürften die Google-Anwendungen ordentlich schneller laufen. Klassische Websites... denen gebe ich Jahre... PCO
 
@Stratus-fan: Erst informieren, dann schreiben. CSS3 ist Working Draft, KEIN Standard. An HTML5 entwickelt MS sogar mit, es ersetzt das geplante XHTML2. IE <= 6 ist mittlerweile weniger verbreitet als IE7/8. Und zum Thema MS-Innovationsfähigkeit: der IE8 war der erste Browser, der CSS 2.1 komplett unterstützt hat. So Acid-Geschichten sind btw unsinnig, weil eben nur die W3C bzw. deren Working Groups Standard-Tests definieren und durchführen.
 
@Stratus-fan: SPDY ist auch mit IE6 möglich. Bitte erstmal informieren bevor du hier los heulst ....
 
Wenn diese Alternative zum HTTP Protokoll genauso nach Hause telefoniert wie alle anderen Produkte von Google, dann Gute Nacht.....
Willkommen in der Welt des durchsichtigen Bürgers...
 
@Nessy: Wie soll eine Protokollimplentierung telefonieren? Ein Protokoll ist eine "Sprache". PCO
 
"gemultiplexte" - Zu Hülf! Ist jemand der Anwesenden zufällig Logopäde?!
 
"Es wurde 1996 zum Standard erkoren" ???? War das nicht 89 ???
Und welche Webseite ist heute, aufgrund von Protokollbeschränkungen, langsam? Was langsam und Müll ist im Internet ist das SMTP/POP3 Zeugs, aber da, wo ich es wirklich für sinnvoll halte, traut sich keiner dran.
 
Schön und gut, wenn aber 5MB an Daten gezogen werden müssen und man nur mit ISDN unterwegs ist hat man da nicht viel davon. Google könnte das Web viel einfacher schneller machen, indem man einfach den ganzen Müll wie adsense rausschmeißt, wenn man sich anguckt, was bei Webseitenteilweise im Hintergrund geladen wird wovon der User nix sieht bzw. hat, wirds einem schlecht. Gerade ISDN/MOdem Nutzer beschleunigen ihren Webseitenaufbau extrem in dem sie einfach einen Adblocker installieren:-)
 
@[U]nixchecker: Naja Adsense hat gerade für seitenbetreiber die werbung schalten, durchaus ihren sinn.

Aber wenn Moden und ISDN nutzer die werbung eh blocken, hätten die seitenbetrieber doch nur nachteile dadurch :). Warum also ausbauen?
 
@sebastian2: Wer heute noch auf ISDN/Modem setzt hat eh schon verloren und ist selbst Schuld. Typischer Fall von Masochismus.
 
@[U]nixchecker: Würde es keine Werbung auf den Seiten geben, dann gäbe es die Seiten auch nicht! Viele finanzieren sich mit Werbung..
 
wenn man einen Buchstaben in SPDY weglässt hat man SPY :)
 
Und bei fefe steht, warum SPDY nur Google nützt und das Internet sogar noch verlangsamen wird: http://blog.fefe.de/?ts=b402b9c9 .. ah, Entschuldigung, steht oben schon. Bitte ignorieren.
 
Naja. Für normale Webseiten ist eine DSL-Verbindung vollkommen ausreichend. Was die mal beschleunigen sollten, wären Streams.
 
@Kirill: *schmunzel* Was hat denn die Anbindung mit dem Übertragungsprotokoll zu tun??
 
@Kirill: Du weißt aber schon, was ein "Protokoll" ist, oder?
 
@Kirill: Ach und ne Website kommt nicht als Datenstream rein Q_Q
 
@Kirill: Und wenn wir schon am Rummeckern sind, Streams kannst du nicht global beschleunigen. Die Übertragungsrate hängt einzig und allein vom Server ab, auf dem der Stream liegt. Ist der Server ausgelastet wird logischerweise auch der Streaming-Speed langsamer.
 
Hoffentlich brauche ich dafür nicht wieder nen Neues Windows ^^ oder ne Neue Grafikkarte... ala Direct X
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles