Online-Games: Kostenrisiko muss Anbieter tragen

Wirtschaft & Firmen Mit kostenlosen Online-Spielen sprechen Unternehmen gezielt Kinder und Jugendliche an. Im Spielverlauf locken sie mit kostenpflichtigem Zubehör, das den Spielern Vorteile verschafft - und nicht unbedingt bezahlt werden muss. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß schon, warum ich meinen Anschluss für alle Mehrwertdienste jenseits der 0180 gesperrt habe:-)
 
@mcbit: Hast du Kinder, oder kannst du dich nicht beherrschen :-)
 
@mcbit: Ich habe mal von einem Urteil gehört indem gesagt wurde, das man seinem Kind eine eingeschränkte Geschäftsfähigkeit einräumt sobald man dieses ermächt das Telefon zu benutzen, bzw. keine Sperren eingerichtet hat. Hatte auch etwas mit der Aufsichtspflicht zu tun. Da ging es um einen 14 Jährigen der 0900 Service Rufnummern angerufen hat und die Eltern dagegen klagen wollten. ich weiß nicht mehr alle Einzelheiten und leider kann ich unter google nichts mehr finden, aber ich weiß das die Eltern zahlen mussten... Hmm Deutsches schwammiges Recht halt... ich denke die hatten einen unterbezahlten Anwalt ^^

PS. @ mcbit, ich hoffe du hast auch Auskünfte "11" gesperrt, weil man kan sich von denen zu "0900" verbinden lassen :)
 
@gruenewaldfee: BGB §108: http://dejure.org/gesetze/BGB/108.html Also eingeschränkte Geschäftsfähigkeit bedeutet, dass die Eltern auch nein sagen können und die Zustimmung zum Geschäft, das Minderjährige initiierten, von den Eltern verweigert werden kann. Das Gezacker bei der Telefonrechnung haben die Eltern aber trotzdem erst mal am Hals. Würde mich auch nicht wirklich wundern wenn die Telekom als Helfershelfer von Abzockern, erst mal ganz rabiat die Leitung blockiert, im Falle der Verweigerung, also kein Telefon, kein Internet. Das könnte so manchen wohl mürbe machen. Ist ja auch bekannt, dass die Telekom damals bei den Dialer-Abzockern auch den Helfershelfer für Abzocke gab.
 
@Fusselbär: Wenn du brav den Anteil der Telekom an der Telefonrechnung begleichst (Grundgebühr, Festnetzgespräche usw.) und nur den "Mehrwertdienst" nicht bezahlst und Einspruch einlegst, dann kann die Telekom dir gar nichts abdrehen. Nervig dürfte es dennoch sein, sich mit den Anbietern der Dienste auseinander zu setzen.
 
@satyris: Theorie ungleich Praxis!
 
@satyris: Jop genau so ist es, ein Anruf genügt. Arbeite dort selbst ^^ also Rechnungssupport! Wir stellen den anderen Anbieter mit einem Klick auf "Zahlsperre" und schon werden nur Leistungen der Telekom abgebucht oder bei Selbst-Einzahlung verrechnet. Andere Anbieter interessieren uns dann nicht. Jedoch ist dann der Kunde selbst verpflichtet bei diesem Anbieter nachzuforschen. Leider gibt es viele Anbieter die bereits ab 1 Cent, JA!! 1 Cent die gesamte Forderung an ein Inkassobüro abgeben. Alles erlebt! Dann war die Summe mal bei locker 60€. Sperren tun wir übrigens erst ab ca. 3 offenen Rechnungen, aber nur wenn die Gesamtsumme die 100€ überschreitet. Es gibt aber auch ausnahmen. Aber das ist jetzt nicht das Thema :-)
 
ja so sieht sie aus unsre zukunft, wer besser sein will oder mitziehen muss , wird zur kasse gebeten.
 
@Sir @ndy: arbeitest du für eine wohltätige Organisation und unbezahlt? natürlich wollen die Entwickler irgendwann Geld sehen... ich finde micro payment in dieser Art eine gute Idee... wer sich davor "schützen" will soll diese Nummern sperren.
 
"tragen sie das Risiko, auf den Kosten sitzen zu bleiben" welche Kosten?
 
@USA: Entwicklungskosten, Serverkosten, Traffic ect
 
Also ich spiele auch gerne Browergames und hab es bisher für nicht notwendig erachtet, irgendetwas kaufen zu müssen. @ Topic: auf jeden Fall ne Dreistigkeit solche Preise zu verlangen, da würd ich als Elternteil auch gegen klagen.
 
ich hatte bis jetzt auch keine probleme. allerdings hoff ich auch stark nicht auch noch an den punkt zu kommen, wo ich definitiv zahlen muss. denn da ist dann definitiv schluss. es ist ja schließlich kostenlos-was für eine lüge.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen