EU-Gesetz verspricht Flut von Cookie-Warnungen

Recht, Politik & EU Die Europäische Union hat eine Direktive beschlossen, nach der Betreiber von Webseiten ihre Besucher explizit darüber informieren müssen, dass sie einen Cookie auf seinem Rechner speichern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hatten die mal wieder nichts Besseres zu tun als auf dumme Ideen zu kommen? Wer weiß, was Cookies sind, weiß auch, wie man deren Speicherung deaktivieren kann. Wer nicht weiß was Cookies sind, dem bringen auch nervige Warnhinweise nichts.
 
@gueste: [DAU]Cookies sind lecker, vor allem die mit schoko und wie man die speicherung deaktiviert ist doch klar. Viel viel sport [/DAU]
 
@gueste: Cookies? Das sind doch diese extrem schädlichen Programme, die den Rechner ausspionieren und anschließend die Daten löschen, die sie zuvor an den Webseitenbetreiber geschickt haben - oder verstehe ich da etwas falsch? Anschließend wird noch das Bankkonto leergeräumt, die Postaschrift in Milliarden von Verteiler eingetragen und der Rechner zerstört [/ironie]
 
@darron: Jup, zuvor sorgen Cookies aber noch dafür, dass dir ne Tastaturtaste ins Auge springt und du blind wirst!
 
@gueste: du bist also ein pirat?
 
@xerex.exe: Ja, ein Hardwarepirat :)
 
@gueste: na frei unter dem Motto.. "ich hab grad zeit - wo gibts Nichts zu tun?"
 
Naja, die EU halt. Hätte mich auch überrascht wenn die sich mal mit was wichtigem beschäftigen würden. -.-
 
Was für ein Schwachsinn!
 
@muschelfinder: das erinnert mich an die Verordnung, was ein Caramalsahnebonbon ist ... 150 Seiten Müll! Bürokratie ist da um Jobs zu sichern X-D so scheind's mir!
 
@WosWasI: Diese Verordnung gibt es nicht. Sie wurde vor gut 25 Jahren mal in Erwägung gezogen, jedoch letztendlich nicht durchgesetzt. Exakt ging es dabei um die Regelung des Imports von Karamelbonbons.
http://de.nntp2http.com/alt/folklore/urban-legends/2002/06/47478d6544fd5a342c058e4b12049174.html
 
Wasn Schwachsinn..
 
Als wenn ein Großteil der User wüsste was Cookies sind und was für Vor-/Nachteile die haben -,- Diese Entscheidung sorgt nur wieder für nochmehr verwirrung und frustration unter den Usern! Ich will nicht ständig von Popups zugespammt werden, ob ich sowas zulassen will oder nicht. Mal davon abgesehen, dass die meisten Seitenbetreiber da einfach drauf Sch***en werden...bei den mio. Seiten im Netz wird das unmöglich zu kontrollieren sein.
 
@Aeleks: Ein Grund mehr, einen Bekannten außerhalb der EU anzuheuern, unter seinem Namen einen Server zu mieten, den man dann selbst verwendet.
Selbst außerhalb EU Server mieten bringt leider nichts, da immer das Gesetz des Landes gilt, wo der Serverinhaber seine Staatsbürgerschaft hat =(
 
Uff das wollen die aber nicht wirklich durchsetzen oder. Erstens werden das viele Seiten ignorieren vor allem die die auf Freehostern liegen. Für alle anderen die ne echte Domain haben und so leicht rechtlich greifbar sind wird das ne Menge arbeiten werden. Die Sache ist eh Schwachsinn denn das "Gesetzt" gilt nur in der EU wenn ich auf Seiten im EU Ausland gehen kommt so was nicht. Internet Gesetze machen nur dann sinn wenn sie Weltweit umgesetzt werden. Was mich auch interessieren würde wann muss man so eine Seite schalten wenn der User aus der EU ist oder der Server in der EU steht? Wenn ich ehrlich bin ich hab gerade gar keine Lust über 10 Seiten die ich Administriere umzubauen... da hole ich mir lieber nen Server im Ausland...
 
@-Revolution-: Die Cookie Hinweise müssen bestimmt auf allen Seiten gesetzt werden, die auf Servern liegen, für welche europäisches Recht gilt.
Wenn der Serverinhaber eine europäische Staatsbürgerschaft hat, gilt auch europäisches Recht.
D.h. es bringt dir gar nichts, einen Server im Ausland zu mieten, es gilt trotzdem eurpoäisches Recht. Warum das so ist? Ich denke mal es soll z.B. illegale Aktivitäten wie z.B. das Betreiben von Warez-Seiten erschweren.
 
@gueste: machste halt ne briefkastenfirma in schlagmichtot auf und hast da nen strohmann als geschäftsführer und diese firma mietet dann nen server in russland oder anderswo außerhalb der eu...
 
@Rikibu: Briefkastenfirmen benötigen in der Regel keine Geschäftsführer. Die billigste Variante wäre eine Offshore Limited (LTD), was aber rund 1000 Euro kostet. Dafür kannste dann im Impressum deiner Hompage den Firmennamen statt deines eigenen hinschreiben (legal).
Ist aber zu teuer und umständlich, wenn es auch reicht, einen Bekannten außerhalb der EU darum zu bitten, einen Server für dich zu mieten.
 
Und wenn ich das nicht machr, was dann...? Ich fühle mich zum zivilen Ungehorsam geradezu herausgefordert...
 
Einige scheinen wohl immer noch nicht zu verstehen, dass auch bei der EU bestimmte Gruppen gibt, die sich ein spezielles Thema widmen und dadurch dann "wichtigere" Sachen nicht unbedingt leiden müssen. In der Deutschen Regierung nennt sich sowas "Expertengruppe"... Aber hauptsache mal wieder "EU ist doof, macht nichts wichtiges, blablabla" geschrien.

Aber ich finds schon irgendwie witzig. Auf der einen Seite wird immer nach mehr Privatsphäre und co geschrien, baut die Politik diese mit sowas aus, ist es auch nicht richtig...

Ich finde, wenn der Hinweis einmal kommt, so wie bei quelle.de aktuell, dann ist das sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.
 
@sebastian2: ehm? ja und? dennoch ist diese Entscheidung meiner Meinung nach dumm. Denn was ich hab dvon? ich mss ja erstmal wissen was COOKIES sind und den Nutzen erkennen bzw. Vor/Nachtele haben um zu sagen "ah k. ja die Seite soll meine Cookies nicht haben" :/ ich will doch nicht jedees mal ein solches PopUp haben, das ist doch nervig.
 
@sebastian2: plus von mir weil du es mal auf den punkt gebracht hast.mich kotzen auch einige hier an die ständig die EU kritisieren und am liebsten für ewig den status qou beibehalten wollen oder eben es sowieso einfach besser wissen.Hauptsache erstmal meckern,typisch deutsch eben...Anstatt zusehen das die EU versucht die Privatsphäre wieder etwas mehr zufödern heult man lieber rum
 
@Rich83: so ein müll die EU ist sicher die letzte die die Privatsphäre fördern will!!
Oder sieht Privatsphäre fördern für dich so aus ??:

http://winfuture.de/news,50136.html
 
@sebastian2: Falsch! Weder schreie ich persönlich nach mehr Privatsphäre (dafür sogt man sowieso am besten selber), noch habe ich jemals einem Anschluss an die EU oder zuletzt den tollen neuen Verträgen zugestimmt. Also darf (ich) mich auch aufregen.
Ich möchte mal die Experten sehen, die da über IT-Belange entscheiden, die ham wahrscheinlich 0 Ahnung von IT.
Was z.B., wenn ne Seite nen Chat integriet hat der Cookies speichert? Jedesmal beim Aufrufen der Seite der doofe Warnhinweis!
Wenn du schon Quelle anschneidest, sollte leiber jemand dafür sorgen, dass Quelle Österreich nicht auch den Bach runtergeht, denn hier lief es im Vergleich zu DE nämlich ganz gut! Aber nein, es müssen ja Cookie-Gesetze erlassen werden.
 
@sebastian2: Das ist ne dämliche Regelung seitens der EU mit Datenschutz hat das rein gar nichts zu tun. Jeder wird nur noch auf OK drücken ohne den Text auch nur ansatzweise zu lesen. Das schlimme bei seiten ohne Auto login kommt das Praktisch bei jedem aufruf der Seite. Du musst mir jetzt wirklich erklären was das einblenden eines Fensters mit Datenschutz zu tun hat...
 
@DaveRack: Sehe ich ähnlich. Normalerweise ist doch "EU" sowas wie ein Pseudonym für "Ganz Großer Lauschangriff", zumindest habe ich in den letzten Jahren am ehesten diesen Eindruck von dem Laden gewonnen. Ich zumindest fühle mich in puncto Datenschutz von den Brüdern nicht wirklich VERtreten, sondern eher in den Allerwertesten GEtreten.
 
@sebastian2: Dennoch ist diese Idee Schwachsinn, und dafür werden unsere Steuergelder hinausgeschleudert. Und unsere Lebensqualität wird damit auch nicht verbessert. Und wer unsere Daten ungefragt speichert, der kann mir nicht mit Schutz von Privatsphäre kommen. Zumal zumindest bei Cookies die Möglichkeit besteht, diese nicht zu genehmigen!
 
über was die sich Gedanken machen! Und als nächsts gleiche Cookies verbieten?!
 
@zivilist: ...oder die Browserhersteller dazu verdonnern, Cookies in der Voreinstellung zu deaktivieren. (Besser nicht zu laut von sich geben, sonst bekommt die EU diese Idee noch mit...)
 
Also ich finde das super, Mein Virenscanner zeigt mir immer wieder "tracking Cookies" an. Ich finde es dann immer wieder erschreckend, das z.B. amazon mich persönlich anspricht, weil es ein Cookie auf meinem Rechener installiert hat und mich somit kennt. Ich finde das ist der erste schritt in richtung Datenschutz!
 
@robs80: Dann stell doch in deinem Browser ein, "Keine Cookies" annehmen. Das du dann hier keine Kommentare mehr schreiben kannst, tja, dein Problem.
 
Die EU weiß aber schon das ALLE Browser (zumindest die die ich kenne) dafür Einstellungen haben?
 
@Lastwebpage: Auch Opera? *flachwitz*
 
@Ensign Joe: BBBBBBAAAAAAHHHHH ER HAT DAS BÖSE WORT GESAGT!!!! :P
 
@Lastwebpage: Opera, Opera, Opera!! (geschrieben mit Opera unter Linux)
 
Liest "Die EU" hier mit, oder wer bewertet hier mal wieder ALLES mit diesem überflüssigen WF-Minus? Hier stehen doch fast nur vernünftige Kommentare. Es kann mir doch keiner weismachen, dass er diese Richtlinie für sinnvoll hält. Falls doch, dann bitte mal nicht nur stumpf "Minus" klicken, sondern begründen, das würde mich echt mal interessieren.
 
Typisch EU - null Sinn für die Praxis. Nach der alternativen Windows-Version ohne Mediaplayer, die kein A... wollte, nun also der nächste Anschlag auf den gesunden Menschenverstand, durch diese intellektuellen Tiefflieger. Diesen zentralistischen, antidemokratischen Saftladen, soll endlich der Teufel holen.
 
Diese Direktive ist so unnötig wie ein Kropf. Die meisten aktuellen Browser sind eh in der Lage, jedes Cookie zu einem Session-Cookie zu machen, indem die Cookies beim Beenden des Browsers automatisch gelöscht werden können.
 
Das hört sich wohl danach an als wenn ich bald wohl noch n neues addon in firefox integrieren muss AntiNervCoocie.xpi -.- so ein schwachsinn, die sollen mal lieber flashcoocies verbieten bzw aufklären, das diese browserübergreifend sind und sich nicht ohne hilfsmittel beim schliessen vom browser löschen lassen -.-
 
Nachtrag: könnte aber auch ein plan sein das leute coocies nicht mehr löschen damit sie bei ihren lieblings seiten nicht mher genervt werden. und dann kann man noch bessere profile der menschen machen^^ omg wenn mir solche gedanken schon kommen o0
 
@Billy Gee: Einfach bei die Einstellung über die Speicherung dieser Cookies den eigenen Bedürfnissen anpassen, wo ist das Problem? Und wer kein Flash installiert hat, hat auch nichts zu befürchten. Demnach ist das aus meiner Sicht ein ganz anderes Thema.
 
Die bösen Seiten sagen sowieso nicht wofür die Cookies da sind , die lassen sich die Tracking Cookies durch kleingedruckten Müll absegnen und dann gehts weiter wie gehabt.
 
sehr gut. wenn jeder als startseite dann die cookiewarnung hat, wird google voller cookiewarnungen in den ergebnissen sein. sind ja dann die startseiten :)
die sind echt nicht ganz normal .
 
@coolbobby: Das ist ja das verzwickte daran nur als Startseite reicht nicht der User kann ja immer noch Queer von Google kommen also auf irgend eine unterseite springen und auch dann muss ihm dieser Hinweis angezeigt werden. Ich bin mir nicht ganz sicher wie man das Realisieren kann am warscheinlichsten aber mit ner Ref / IP abfrage.. über htaccess ... über etwas die möglichkeit über htaccess ist nicht ganz sauber. Ich glaub wir haben gar keine Technologie dafür das es bei allen Usern 100% funktioniert außer über nen Login...
 
@-Revolution-: Ganz einfach: Ist ein Cookie beim Besucher gesetzt? Ja => Seite anzeigen. Nein => Warnmeldung statt Seite anzeigen. Is ganz einfach umzusetzen. :)
 
Muss denn wirklich jeder Kram reglementiert werden? wer sieht bei den vielen Gesetzen, Verordnungen, Vorschriften denn noch durch? und an wen wendet man sich um vorsorglich nachzufragen? Damit schafft man nur noch mehr Verwaltung, die der Wirtschaft noch mehr kostet - am Ende kriegt der kleine Arbeiter wieder eins auf n Deckel. Aber wenn wir schon Kekse reglementieren, dann möchte ich zukünftig auch bei Fernsehwerbung gefragt werden, ob ich die sehen will, oder bei Plakaten, oder im Radio - aber ne, hier billigt die EU technische Maßnahmen wie HD+, die das Umschalten während der Werbung sowie vorspulen der Werbung unterbindet. Erkennt mal jemand wie doppelmoralisch dieser EU Haufen überhaupt ist? Dieses Verwaltungsmonstrum frisst n Haufen Geld und hat außer für Großkonzerne noch nix für die Masse des kleinen Mannes oder des Mittelstandes gebacken bekommen, nur Knüppel im Großpack, die die Leute zwischen ihre Knochen geworfen bekommen, aber das System wird bald über seine Fallstricke selbst stolpern...
 
Das Grundanliegen dieser Aktion ist ja durchaus lobenswert, aber die Sache ist doch wieder mal absolut nicht praktikabel.

Von der zu befürchteten MsgBox-Flut mal abgesehen, hat doch ein Großteil der User gar keine Ahnung was ein Cookie ist. Viele werden wahrscheinlich die Meldungen einfach wegklicken. Andere werden bei der Meldung erschrecken und die Seite, auf der sie gerade unterwegs sind, fluchtartig verlassen. Die wenigsten werden sich danach mit dem Thema beschäftigen.

Man müsste es halt schaffen, dass sich möglichst viele User mit dem Thema Sicherheit im Internet auseinandersetzen. Viele Probleme würden sich dadurch von selbst erledigen und man könnte wahrscheinlich den ein oder anderen Bürokraten einsparen und das Geld in die Bildung investieren.
 
@DaniMie: würden sich aber alle eu bürger für internet sicherheit interessieren, wäre doch die eu die ersten die sagen würden, man bräuchte hintertürchen um kriminelle machenschaften aufzuspüren. da werden dann sicherheitsrelevante softwarefirmen per verordnung gezwungen hintertüren in software einzubauen, damit die pseudo sicherheit der unwissenden nach außen gewahrt bleibt, aber das regierungsmonstrum im stillen heimlich wildern kann wies beliebt. keine schöne vorstellung. einzige maßnahme, europe unplugged...
 
"Am sichersten würden Seiten-Betreiber gehen, wenn sie jeden neuen Besucher erst einmal auf eine Eingangsseite leiten, die die verlangten Warnungen enthält" ... Geil! Erst ne Browserauswahlseite. Jetzt noch ne Cookie-Warnseite. Bald werden wir uns erstmal durch 5-10 vorgeschaltete Seiten klicken müssen in der uns unsere eigene vermeintliche Blödheit vor Augen geführt wird, bevor wir nen Füllfederhalter im Onlineshop bestellen können.
 
@DennisMoore: Ne vorgeschaltene Aufklärungsseite über das Suchtpotential des Internets wäre doch noch nett.... Und ne schwarz umrandete Box auf den Homepages "Surfen fügt auf Dauer Ihrer Gesundheit erhebliche Schäden zu"
 
@DennisMoore: stell ich mir lustig vor. erst ne cookie info seite... dannn plötzlich STOPPSCHILD
 
@DennisMoore: Ich hab raus gefunden, wer die Gerichte auf die Idee mit den Auswahlmenüs gebracht hat. :D Lies mal den letzten Absatz in dem Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30346815.html
 
@OttONormalUser: Ich lese lieber den drittletzten Absatz und da vor allem 2 Sätze: "Monti will deshalb Microsoft dazu zwingen, in Europa auch eine Windows-Version ohne Media-Player zu verkaufen. Dann könnten sich die Kunden ihre Software selbst zusammenstellen und unterlägen nicht dem "Diktat von Microsoft"". Das spiegelt prima den grundlegenden Irrtum wider, der bei jeder Diskussion um Microsofts Vormachtstellung vorkommt. Das ist die Annahme, dass ein Produkt welches in Windows integriert ist, es unmöglich macht dass sich der Enduser später doch für ein anderes Produkt entscheidet. Statt MediaPlayer z.B. WinAmp oder VLC.
 
@DennisMoore: Es sagte keiner das es unmöglich ist und das sich später keiner umentscheidet, das ist falsch!! Über das Win-N Debakel, wo die EU nicht ganz unschuldig dran ist, will ich gar nicht erst reden. Ich gebe dir aber jetzt die zig Gründe die es noch gibt MS zu kontrollieren nicht schon wieder an, du kannst recherchieren. Wahlfreiheit ist nur ein einzelner Baustein von vielen.
 
@OttONormalUser: Schonmal darüber nachgedacht dass a) Microsoft evtl. gute und leicht zu bedienende Software anbietet und es deshalb nicht der erste Gedanke des Endusers ist wo er ne Alternative herbekommt und b) es durchaus Leute gibt die den IE bewußt nutzen wollen und ihn nicht nutzen weil sie keine Alternativen kennen oder finden? Wenns einen Grund gibt etwas zu ändern, dann können es die Leute und dann wollen sie es auch. Ich kauf mir auch nicht ein Auto und überlege dann als erstes was es noch so für Schaltknüppel für meinen Wagen gibt. Wenn überhaupt kommt das erst später. Und ich möchte beim Kauf auch nicht gefragt werden ob ich lieber den Herstellerschaltknüppel haben möchte oder den eines anderen Anbieters.
 
Dann werden sie eben wieder auf die guten alten Session-IDs umsteigen und es wird nur noch einen Cookie zum einloggen geben.
 
@klausing: war auch mein erster Gednake und dann kommt so ein EU Schlaufuchs, der meint man müsste auch Infos über Domainanhängselvariablen offenlegen. Das wird dann wirklich zum Sicherheitsproblem, hoffentlich auf den Regierungsseiten der EU zu allererst....
 
Wer mal einen Vorgeschmack will, stellt im Browser die Cookies auf "jedesmal nachfragen". Fröhliches surfen! Nach 3 Minuten keine Lust mehr...
 
@USA:
Naja, es reicht wenn du einfach im Browser einstellt, keine Cookies akzeptieren. Die Seiten, die dann wirklich Coikies benötigen - shopsysteme zb. wernden dann schon mekern.
Die EU sollte daher lieber beschliesen, das alle Browser nur noch mit Cookies nicht akzeptieren ausgeliefert werden. Das währe für alle einfacher.
 
Also das ist ja mal eine richtig SCHLAUE Idee...(Achtung Sarkasmus)
Irgendwann muss man einen Idioten Test machen ob man denn Internet Tauglich ist...

Aber um wichtige sachen sich zu kümmern nee das ist ja unwichtig ^^

In 3 Jahren Wird man bestimmt verpflichtet seine Homepage mit Staats Trojanern zu Pflastern damit sie aushorchen können :P
 
Mal wieder ein toller hetzender Winfuture-Artikel.
Die allermeisten Cookies sind für den Nutzer völlig unnötig. 90% aller Cookies werden rein zu Werbezwecken ge- bzw. missbraucht. Für die Funktionsfähigkeit einer Seite sind sie prinzipiell erstmal überflüssig. Die meisten Foren usw. geben werksseitig auch die Option den Nutzer über Session-IDs eingeloggt zu halten. Trotzdem funktioniert eine Fülle von Websites, die auf Cookies überhaupt nicht angewiesen sind, ohne akzeptierte Cookies überhaupt nicht. Das ist dann entweder mangelndes Können des Webdesigners oder - häufiger - reine Bösartigkeit um Nutzer, die sich nicht auf Schritt und Tritt überwachen lassen wollen, auszusperren. Die Form der EU-Direktive ist imho die falsche, das Problem aber durchaus existent.
 
@madden2: You are soo right! :)
 
@madden2: auch wenn ich verstehe was dahintersteckt, muss es jedem webseitenbetreiber doch selbst überlassen sein, was er wann wo wie speichert. mal davon abgesehen, müsste die eu wegen unnützem datensammelns sogar suchmaschinenebetreiber mit g auf dem kiecker haben, weil da ja auch noch kommerzielle interessen dahinterstehen, die in einem noch viel größeren umfang stattfinden, als es ein webseitenbetreiber alleine schaffen kann irgendwelche daten zu erheben. natürlich gehts oft um tracking cookies. ja werbung is lästig, sehe ich auch so, aber was ist das für eine position die die eu da bezieht? google lässt sie faktisch ihr datensammelmonster aufs ganze www gewähren, während man webseitenbetreibern ans bein pisst und solche user gängelungen fordert, obwohl die wirklichen fallen woanders lauern? entweder man bekennt sich zur industrie und zu deren werbung (siehe hd+, das wird geduldet und ist akzeptiert) oder man ist für datenschutz und sei es auch als pseudo bürgernaher überzeugung, dann muss man aber auch zwangswerbung wie jene von hd+ durchgeführt, per gesetz ausschließen. die überwachung von besuchs oder konsumgewohnheiten wird auch per treuepunktkarten durchgeführt um ein konsumprofil zu erstellen - auch dagegen hat die eu nix, aber gegen cookies die das selbe tun. hallo?ich erkenne im handeln der eu keinen roten faden, was wollen die eigentlich. in meinen augen behindert diese cookie bremse das internet, denn ich kann meine seiten so bauen wie ich es für richtig halte, solange ich mich nicht in einen strafrechtlich verfänglichen raum bugsiere.
 
@Rikibu: Ich stimme dir größtenteils zu und denke, dass der mangelnde rote Faden daher rührt, dass die meisten (EU-)Politiker beim Thema Datensicherheit und -schutz zu großen Teilen Marionetten von Lobbyisten sind: einige Wenige sich aber in Expertengruppen immer mal wieder zu mehr Datenschutz aufraffen. In einem Punkt widerspreche ich dir aber in der Konsequenz: Du kannst deine Websites selbstverständlich gerne mit so vielen Cookies zupflastern wie du möchtest. Dann finde ich aber auch, dass nichts dagegen spricht deine User darüber aufzuklären. Es wird zukünftig schließlich nicht illegal, Cookies zu verwenden.
 
@madden2: natürlich sollte der cookie einsatz in einem gewissen rahmen fallen. aber wie gesagt, müsste man als allererstes die ganzen werbefirmen die im internet mit cookies ihr geld verdienen, dichtmachen anstatt hier auf webseitenbetreiber einzuschlagen, denen man unterstellt, sie würden der datensammelleidenschaft unterliegen. das is so als würdest du alle in den knast stecken wollen, mit der begründung, ein prozentualer anteil von denen hat sowieso dreck am stecken. zumal es von der erklärung, was wie wo gespeichert wird bis zum tatsächlichen verwenden von cookies ein großer unterschied sein kann. ich befürchte da eher wieder verstärkt juristen die auf diese billige masche betreiber abmahnen und sich die taschen füllen. damit ist keinem einzigen verbraucher geholfen. und erweckt zusehends den eindruck der überreglementierten internetwelt, die dann an irgend nem punkt für niemanden mehr attraktiv genug ist um seine waren oder dienstleistungen dort anzubieten. was widerum in umsatzeinbrüche, firmenschließungen und und und gipfelt - die eu wills dann nicht gewesen sein mit ihren teils sinnfreien entscheidungen. das problem wäre sofort vom tisch wenn man sich mit allen browserherstellern einigen würde, dass die browser per default so ausgeliefert werden, das cookies erst nach nachfrage gespeichert werden. wozu will man millionen von webseiten ändern? is doch dumm...
 
@Rikibu: "das is so als würdest du alle in den knast stecken wollen, mit der begründung, ein prozentualer anteil von denen hat sowieso dreck am stecken." Nein. Aber ich möchte, dass diejenigen, die mit Cookies ihr Geld verdienen (einschließlich der Websitebetreiber), auch deutlich machen müssen was sie da tun. Bitte hör mit der Kriminalisierungs-Analogie auf, sie trifft hier überhaupt nicht zu.
 
@madden2: trifft nicht? die eu tut doch so als würden alle webseitenbetreiber kriminelles vorhaben, wieso sonst müsste man ganz gewöhnlcihe daten die man speichert, offenlegen? und dazu gehören natürlich auch werbebezogene cookies, über die sich ein web projekt teils refinanzieren lässt. die eu baut diese nur in teilen richtige analogie auf, nicht ich...
 
@Rikibu: Nein, niemand kriminalisiert normale Werbetreibende. Das tust allein du um diejenigen als Opfer darzustellen, die durch Tracking-Cookies u.ä. Geld verdienen (ich nehme an, dazu gehörst auch du) und damit deiner Position mehr Nachdruck zu verleihen.
 
Wann kommen eigentlich die versprochenen, genormten Duschköpfe ? Man muss ja schließlich kontrollieren wieviel Wasser da verprasst wird in unseren Landen....
Oder ist die EU ein von Pensionisten regierter Club, weil die jetzt auch schon auf regeln dass Cookies explizit angezeigt werden müssen, damit auch unsere "nicht so bewanderten" Leute es gneißen?

So langsam wird die EU immer mehr zur reinen Witzfigur für mich, auch wenn zu einer gefährlichen, dann so fangt der Kontrollwahn der Massen an. Klein und eher unbedeutend, aber iwann isses so weit dass wir alle entmündigt werden und die EU alles vorschreiben wird....
 
Da freuen sich die Abmahnanwälte.
 
damit ich das richtig verstehe, die standard Session Cookies sollen aber ohne Hinweise möglich sein oder wie ist das Beispiel mit der Bestellng zu verstehen?
 
Also, um den Winfuture-Stuss nochmal komplett richtig zu stellen: Man schaue sich Erwägungsgrund (=Erläuterung) 66 der Direktive an: Die Einwilligung des Nutzers kann "über die Handhabung der entsprechenden Einstellungen eines Browsers oder einer anderen Anwendung ausgedrückt werden". Auf deutsch: Es ändert sich für normale Cookies rein gar nichts. Lediglich für Flash-Cookies (die nicht unter der Kontrolle des Browsers stehen) und Spyware braucht's in Zukunft eine Extra-Einwilligung. Aber Hauptsache, Winfudummung schürt mal wieder Panik und kriegt dadurch Hits. Zum Kotzen.
 
@madden2: Glaube Flash Cookies kennen hier nur die wenigsten. Sind eher Gamer auf Winfuture als IT Experten.
 
@madden2: Aber auch diese lassen sich erstens reglementieren, und zweitens wird niemand gezwungen Flash zu installieren! Vielleicht sollten die Leute erstmal informiert werden, was denn die Programme bewirken, die sie installieren. Also wir müssen ja nun den EU-Bürgern nicht ganz das Hirn wegregeln. Letztendlich ist doch jeder selbst für sich verantwortlich, allerdings scheint mir diese Sichtweise mit der EU nicht d'accord zu sein.
 
@bgmnt: Flash-Cookies lassen sich eben *nicht* ähnlich einfach wie normale Cookies reglementieren! Ich behaupte jetzt einfach mal, dass höchstens 1% aller Internetnutzer in der EU überhaupt schonmal von Flash-Cookies u.a. gehört hat (wahrscheinlich kannst du die Zahl getrost noch durch 10 teilen). Sobald sie ähnlich einfach zu handhaben sind wie normale Cookies, fallen sie ebenfalls unter Erwägungsgrund 66, und der Spuk ist auch für sie vorbei.
 
@madden2: Natürlich: http://www.macromedia.com/support/documentation/de/flashplayer/help/settings_manager03.html
und http://www.macromedia.com/support/documentation/de/flashplayer/help/settings_manager07.html
 
Ich frage mich ob die da überhaupt selber verstanden haben was ein cookie ist. eine webseite kann gar kein cookie auf einem rechner speichern das macht immer noch der webbrowser selbst. also währe es doch das einfachste vor zu schreiben das die webbrowser vor dem speichern eines cookies fragen. denn diese funktionalität kann bereits jeder webbrowser von haus aus. sie ist nur nicht die voreinstellung.
 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Datenschuetzer-begruesst-neue-Regeln-fuer-Cookies-und-Infos-ueber-Sicherheitspannen-856786.html
 
Die einzigen denen dieses Gesetz was bringen wird, sind die Anwälte. Da wird es wieder jede Menge Abmahnungen geben. Es gibt mittlerweile auch Werbemittel (z.B. von Zanox) wo schon Trackingcookies gesetzt werden, sobald z.B. der Banner eingeblendet wird. Auch wenn man also selber keine Cookies setzt, werden dann dadurch Cookies gesetzt. Man wird also da immer abmahngefährdet sein. Das ist dann wieder ein eindeutiger Nachteil für europäische Webmaster gegenüber z.B. US-Webseiten. Ganz tolle liebe EU, ganz tolle.
 
@stapaxx: Les mal auf Heise oder [028].
 
Was fürn Unsinn. Dabei kann man in jedem guten Browser selektiv Cookies verbieten oder erlauben. Bin aber mal gespannt, wann Google Chrome nachzieht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles