Adobe streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz

Wirtschaft & Firmen Der Software-Entwickler Adobe will weltweit fast jeden zehnten Arbeitsplatz streichen. Insgesamt sollen 680 Stellen gestrichen werden, geht aus einer Mitteilung an die US-Börsen- und Handelsaufsicht SEC hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tjo etliche 100Mio Euro Gewinn reichen ja nicht aus...
 
@puffi: Nein, die reichen nicht. Die bösen Raubkopierer haben die Millardäre arm und zu Multimillionären gemacht. Ist aber auch frech von den Kiddies sich einen Photoshop runterzuladen ohne vorher die Eltern nach 1.000 Euro zu fragen und ihn zu kaufen.
 
Vlt. mehr Kunden zu einem legalen Photoshop bewegen mit annehmbaren Preisen?
 
@darkdongle: ersten und zweitens den PDF Reader mit ein wenig mehr Performence ausstatten .. :)
 
@darkdongle: Photoshop Elements hat einen annehmbaren Preis!
Und der reicht auch für den privaten Gebrauch.
Und ich möchte wetten 95% der Leute die Photoshop CS4 illegal drauf haben können noch nicht einmal ansatzweise damit umgehen ...
 
@snoups: der pdf reader bringt glaub ich net viel geld...annehmbare preise grad für den acrobat und photoshop wären ma gut. dann könnte man sich au ma aller 3 jahre was neues holen und müsste nich mit dem alten zeugs arbeiten!!
 
@spache: Elements ist für die rudimentäre Bildbearbeitung gut. mehr aber auch nicht.
 
@darkdongle: ja und? ich möchte aber behaupten, das reicht für 95% der user aus, die Photoshop CS ... drauf haben.
 
@spache: Elements unterstützt keine Ebenen, somit völlig unbrauchbar, da iss jede Uraltversion (zB PS5/6) für ein paar Markfufzich um Längen besser.
 
@kkarlo: der "normalo" user braucht auch keine Ebenen, der will sein bild etwas aufhellen/ kontrast ändern evtl zuschneiden, größe ändern und fertig.
und dafür reicht elements auf jeden fall aus!
 
@spache: der heimanwendermarkt is aber sehr umkämpft und photoshop elements spielt da nich die erste geige. paint shop pro, gimp, usw. usw. gibt viele programme die für privatanwender intuitiver zu bedienen sind als dieser elements käse. und wer was brauch, das kann man doch so nich verallgemeinern. ebenen fangen doch schon da an, wenn ich n text über ein bild legen will, um daraus eine postkarte zu drucken. da muss man nicht mal mit aufwändigen masken rumhantieren um ebenen zu rechtfertigen oder sie im privatbereich als unnütz zu bezeichnen.
 
@spache: das ist egal. die meisten Bildbetrachtungsprogramme koennen diese Sachen ja schon. Siehe Live Fotoshare(oder wie das heisst^^) und Picasa usw.
 
@kkarlo: selbstverständlich unterstützt PSE auch ebenen(anlegen, löschen, verschieben). Informier dich mal bevor du losmeckerst!
 
Den Markt vergrößern und Linux-Kompatible Software ausliefern könnte ebenfalls den Umsatz erhöhen.
 
hat Adobe nur 7000 Mitarbeiter?
 
@JasonLA: Lass mich raten, du hast beträchtlich mehr...
 
Habe mich das auch gefragt, dachte die Klitsche wäre größer.
 
ach das mit der krise, is doch alles gesteuertes gefasel. entlasst nur die leute, die die eigentlcieh kreative arbeit tun, nämlich eure überteuerten produkte entwickeln, während ihr euren börsen fritzen den hintern küsst damit die ja nich das geld aus der firma abziehn. entlasst doch gleich alle, was denkt ihr was ihr da einspart... nur wird son manager alleine kein produkt mehr auf die reihe bringen. was hier wieder gemacht wird, is gesundstoßen am kleinen mann. finde ich bedenklich. und wenn solche software buden wie adobe keine potentielle möglichkeit haben, rücklagen zu schaffen, wer dann? rechnet man das mal auf die mittel und kleinwirtschaft runter, müsste die ja schon längst tot sein, wenn sie mit gleichen maßstäben rangehen würde, wie die global player. ich finde so eine meldung schadet ganz besonders dem image einer solchen firma, und das auf lange zeit. is schon pervers dass rendite und gewinnmaximierung über alles geht und der, der die produkte entwickelt, kreativ is, sich was überlegt, hockt auf der straße nur weil hinz und kunz den rachen nich vollkriegen. es ist nun mal ziemlich naiv zu glauben, jedes jahr würde man mehr einnehmen, irgendwann is der markt gesättigt. schickt mal eure entscheidungsträger zum menschlichkeitskurs, da haben sie offenbar noch viel nachholbedarf, denn mit zahlen umherwerfen und so tun als kenne man sich mit geld aus, das is nicht alles in sachen firmenkompetenz.
 
@Rikibu: Die haben Rücklagen gebildet! Sie haben Mitarbeiter eingestellt die Sie offensichtlich nicht wirklich brauchen.. Aber das ist doch nomal bei den AG's wenn der Rubel rollt und die Zahlen glänzen, dann besetzten wir hier und da mal ne Stelle doppelt und stellen Leute ein die zwar nicht dringend notwendig aber hier und da ne Hilfe sind. Und wenn dann schlechte Zahlen drohen, dann werden diese mit einer möglichst auffälligen Pressemeldung wieder auf die Straße geschckt. Dabei kümmert es kein sch... bei Adobe und Co. was wir, die Mitarbeiter, die Politik oder eine Gewerkschaft davon hält. Hauptsache der Kurs bleibt stabiel! So ist es eben.. Pervers? JA! Menschenverachtend? Auch . Aber wohl leider auch systembedingt notwendig. Man siehe die Telokom. Ich hglaube die haben in den letzten 10 Jahren mehr Leute entlassen und Stellen gestrichen als Sie vor 11 Jahren hatten. Denn wenn keiner hinhört stellen die ja wieder ein, hauptsache der Kurs.......
 
Heute ist wohl Tag des Streichens :-)
 
@Shiranai: ja gibt, 20% auf alles, außer Tiernahrung. *g*. darunter fällt dann natürlich auch Farbe, die günstiger is... also kann großzügig gestrichen werden.
 
@Rikibu: you made my day *rofl*. Eigentlich schade mit der Tiernahrung. Könnte man viel mehr Trolls füttern :-)
 
was ich nicht ganz verstehe ist, dass man fuer Mrd. was kauft und mit der Entlassung nur Mio. (in diesem Bsp. Bruchteil) einsparen will. Wieso kauft man dann nicht weniger ein oder gar nicht, dann ist doch das Geld da?^^ Wobei das immer was mit der aktuellen lage zu tun hat. Aber das Geschwafel mit der WK geht mir auf die Eier!
 
@StefanB20: Das ist niedlich, ganz ehrlich. Warum die Leute nicht weniger kaufen, bevor sie sich in die Bredouille bringen, das frage ich mich schon seit Jahrzehnten. Diese Vernunft würde vielen Unternehmen sowie Privatleuten gut zu Gesicht stehen.
 
Der Software-Entwickler Adobe will weltweit fast jeden zehnten Arbeitsplatz streichen. ... Dies entspricht neun Prozent der gesamten Belegschaft. __> Hätte ich jetzt nicht gedacht, dass fast jeder 10. ~ 9% sind.
 
@F98: vorallem wie sieht das denn aus wenn nur jeder 10. oder 9. arbeitsplatz gestrichen wird und die anderen bleiben farblich unverändert... man merkt eben, die haben kein geld für raumgestalter. haha
 
@Rikibu: Farbe ist im AdobeRGB-Farbraum im Keller.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte