20.000 offene Stellen: Es mangelt an IT-Experten

Wirtschaft & Firmen In der deutschen Wirtschaft gibt es aktuell rund 20.000 offene Stellen für IT-Experten. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hightech-Verbands BITKOM. An der repräsentativen Untersuchung nahmen mehr als 1.500 Unternehmen teil. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zwei Drittel der Unternehmen suchen ausschließlich nach Hochschulabsolventen." Wenn ich sowas schon lese... Ich bin der Meinung: Berufserfahrung ist durch nichts aufzuwiegen. Dazu zähle ich auch die Freaks die die Wand nich voller Zertifikate haben - wobei ich aber finde, ne betriebliche Ausbildung müsste mindestens sein.
 
@RocketChef: nunja, so ein mcse oder mcts zertifikat tut niemanden weh, oder? ohne diese haste in einer it firma auch nix verloren :-)
 
@RocketChef: Die suchen doch leute mit Hochschulabschluß UND Berufserfahrung. Woher sollen denn die IT-Experten haben?
 
@It-Junkie: Ich hab weder noch und bin fest angestellter IT-Administrator (eigentlich gelernter IT-Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung). Aber meine 10 Jahre Berufserfahrung kannste mit nem 6monatigen MCSE oder MCSA bestimmt nicht abdecken. Komischerweise wird trotzdem aufs Zertifikat geglotzt. Tut mir leid, die Einstellung (die Du ja auch vertrittst) ist somit leider total daneben. Nebenbei bemerkt: Sone Zertifizierung kann sich so ohne Unterstützung auch keiner leisten...
 
@RocketChef: ist doch wie in jeder berufssparte. am besten du sprichst 5 fremdsprachen, bist nicht älter als 20 ig, hast 30 jahre berufserfahrung und das wichtigste du verlangst wenig lohn.
 
@OSLin: Bei 35-40000 im Jahr ist das mit dem Lohn ja schon mal erfüllt!
 
@RocketChef: Bin deiner Meinung. Solche Zertifikate sagen nicht wirklich viel über die wirklichen Fähigkeiten eines Arbeitnehmers aus. Sie bescheinigen lediglich, dass dir entsprechende Kenntnisse vermittelt wurden. Ob du diese einsetzen kannst, ist ein anderes Thema.
 
@jaja_klar: Naja ... ich bin mir nicht sicher, ob DAS wenig Geld ist.
 
@RocketChef: Es gibt wie Sand am Meer Leute, die sich als erfahrene IT-Spezialisten bezeichnen, aber nur extremes Schmalspurwissen und selbst da nur Halbwissen haben. Dazu kommt, dass viele lügen wie gedruckt (ich kenne alle gängigen Datenbanken, Programmiersprachen, Plattformen, Geschäftsanwendungen, ...). Um da brauchbare Mitarbeiter zu finden, wird eben auf nachprüfbare Qualifizierung geachtet, also Zertifikate, Berufabschlüsse, Diplome, ... Die anerkannten Zertifikate sind dabei auf spezielle Bereiche beschränkt und man achtet dann auf die zur Stelle passenden Qualifizierungen. Ein MCSE-Zertifikat ist zum Beispiel gut akzeptiert und kann - mit entsprechendem Wissen - relativ einfach und günstig erworben werden. Die Lehrmaterialien gibt es zum Teil kostenlos in öffentlichen Bibliotheken und die Zertifizierungsprüfungen kosten jeweils so um die 200 Euro. Das sollte sich jeder leisten können. Andere Zertifikate sind aber teilweise an Schulungen gebunden und dann sehr teuer. Eine gute Berufserfahrung mag manchmal deutlich mehr bringen, aber leider ist für eine Firma nicht nachprüfbar, ob der Job vielleicht nur aus Office installieren und Monitor schleppen bestand.
 
@RocketChef: doch, da muss ich dir leider wiedersprechen. den ohne solche zertifikate kannst du als "laie" keine komplette Netzwerkinstallation durchführen. Z.b ein Netzwerk in ein Unternehmen mit ISA, Exchange, W2K8 usw... Wie willst du das ohne MS Schulung bewältigen? Oder kommst du als Informatiker damit klar? Ich musste diese vor ca. 10 Jahre ablegen (mit aktualisierung). Jetzt kann ich ohne probleme zum Kunden gehen und alles Installieren was er benötigt :-). Zertifikate sind das A und O in der IT-Welt
 
@RocketChef: Tut mir Leid, aber du vereinfachst es dir zu sehr. Die suchen Hochschulabsolventen, also welche, die frisch von der Uni kommen, weil die dann noch relativ formbar für das Unternehmen sind. Einer wie du mit 10 Jahren Berufserfahrung hat da schon seinen festen Trott drin und ist oftmals (nicht immer) schwer von seinen Arbeitsgewohnheiten abzubringen. Und jetzt verrate ich dir mal eine Wahrheit, die kein Schwein hören will. Wenn ein Unternehmen Hochschulabsolventen sucht, ist denen die Ausbildung fast egal! Die suchen eigentlich Leute, die die Führungskräfte von morgen werden sollen. Beispiel? Gucke mal bei Stellenausschreibungen von BMW: Wir suchen jemanden mit Bachelor in Informatik, Wirtschafstinformatik, Ingenieursinformatik oder einer ähnlichen IT-artigen Ausbildung mit folgenden Eigenschaften: gutes Zeitmanegement, Selbsständigkeit, etc pp. Ich glaube die würden selbst einen BWL-Studenten nehmen, wenn er die Eigenschaften (= Schlüsselkompetenzen!!) erfüllt. Und so ist das fast überall. Ausbildung ist (fast) wurst, das Grundwissen haste, den Rest kriegst du beigebracht und nach 3-5 Jahren (wenn du keine Pflaume bist) bist du Abteilungsleiter.
 
@Timurlenk: ich möchte dich sehen wie du ohne schulung den MCITP machst... die zeiten sind vorbei wo "jeder" amateur mit braindumps diese zertis geholt hat
 
@It-Junkie: Ich habe eine ganze Reihe MS-Zertifikate - alle ohne Schulung. Aber "jeder Amateuer" kann diese sicher nicht erwerben, da gab ich Dir schon recht.
 
@ShootingStar: sie bescheinigen noch nicht mal das dir die kenntnisse vermittelt wurden, sie zeigen in den allermeisten fällen das du die antworten die MS hören und lesen will auswendig gelernt hast.
ich kenne einige die keinen blassen schimmer von dem haben, was sie aber laut mcsa(e) wissen müssten, haben aber die zertifikate weil sie die passenden stellen in den büchern auswendig gelernt haben und viele runden auf den testservern gedreht haben.
 
@ShootingStar: da gebe ich dir recht. außerdem ist durch zertifikate und universitäre abschlüsse nicht sichergestellt, ob jemand etwas KANN oder KÖNNEN MÜSSTE. in meinem bachelor-studium werden hauptsächlich theoretische kenntnisse vermittelt (haufenweise mathematische beweise über vollständigkeit, widerspruchsfreiheit, abgeschlossenheit, berechenbarkeit... die liste ist endlos), aber richtig "programmieren" oder "software konzipieren" kann ich dadurch nicht (da hilft auch keine uml). ich würde mich auch nach meinem studium NICHT als IT-profi bezeichnen, sondern als eher als blutiger anfänger, der von all dem was da im job so verlangt wird, mal etwas gehört hat aber nie selbst gemacht hat.
 
@It-Junkie: da gibts ein paar schöne seiten wo man die tollen fragen auch umsonst runterladen kann bzw wenn man die auf deutsch machen will kostst es etwas! ich kenne da ne menge leute die sich durch solche Braindumps die titel sichern und denken sie wären die größten! (besonders in der mcitp /mcse(a) schiene!) sie können grad so nen rechner zusammenbauen das er läuft (fals er läuft!) und sonst nichts mit computer zu tun hatten ausser zocken und mal nen brief in Word zu schreiben ! und von denen hört man dann aussagen das nur diese zertifikate zählen und ne ausbildung im it-bereich schwachsinn ist da man ja alle antworten im www findet!
ps.: neine ich bin kein pro experte oder so ich bin da im einstieg/umstieg und Rechtschreibfehler könnt ihr behalten!
 
@jim_panse: Ja aber es geht auch meistens nicht darum im Studium schon das Handwerk an sich zu perfekt zu erlernen. Da kannst du genausogut eine Ausbildung machen und dir sagen lassen was du zu tun hast und wie es geht.

In einem Studium geht es darum das du bestimmte analytische Fähigkeiten erlernst, auch mal über den Tellerrand blickst, die Werkzeuge für dein Handwerk kennen lernst, um dann später Lösungen für neue Probleme zu finden.

Ich studiere E-technik und ich sehs ja selbst das die meisten nach dem Studium selbst an einfachen sachen wie Handlöten o.ä. Scheitern. Aber darum gehts ja eben auch nicht. Wir sind keine Elektriker die fertiges zeug zambauen sondern Leute die sich mit Problemen Beschäftigen und Lösungen entwickeln.

Das ist auch der Grund warum viele Unternehmen nen großen Fokus auf ne Hohe Qualifikation legen. Man braucht Innovationen, und die kommt eben meistens nicht von jemandem der seit 10 Jahren super Netzwerke einrichten kann, und sich jedesml vorbildet wenn neue Produkte da sind sondern von jemandem der die systematik dahinter durchschaut und vll möglichkeiten finden das ganze zu optimieren.
 
@Maximus1: Wir haben bei uns in der Firma einen Verkäufer, der hat jenste teure Schulen besucht - Und hat etwa einen IQ von 10. Die Schulen hat er alle nur durch extremen Fleiß geschafft, weswegen er jetzt eine höhere Position und einen hohen Lohn inne hat. Ob man ihn brauchen kann? Er kann nicht mal einen Satz in korrektem Deutsch aussprechen geschweige denn schreiben und wenn man hört, was für Sprüche der vor Kunden raus lässt, würde man am liebsten aus dem Fenster springen. Das ist halt die Kehrseite der Medaille. Ein Arbeitgeber möchte wissen, wen er einstellt und das kann er am besten anhand von Zertifikaten (und Arbeitszeugnissen) beurteilen. Aber eine Garantie ist es nicht. Ich mache auch mehrere Weiterbildungen - Nicht weil ich mir davon verspreche etwas sinnvolles zu lernen, sondern weil es in unserer Wirtschaft halt gefordert wird.
 
@RocketChef: Ich gebe dir da absolut Recht. Und ohne abgeschlossenes BWL-Studium hat man im IT-Bereich sowieso keine Chance. Fachkompetenz ist für die Firmen uninteressant. Es zählt nur, was auf dem Papier steht. Und da muss mind. ein BWL-Studienabschluß stehen. Fachliche Nachweise sind absolut unwichtig.
 
@ShootingStar: ich finde das sehr wenig - dafür würde ich nicht arbeiten sogar wenn mir das Unternehmen gefallen würde.
 
@ChaosMädchen: Vielleicht bist Du im realen Leben noch nicht angekommen ?
 
@It-Junkie: Ein Zertifikat von Microsoft z.b. MCSE ist praktisch kaum was Wert. ZUm Glück habe ich was von SAP.
 
@Uechel: vielleicht solltest Du Dir mal die Durchschnittseinkommen eines IT-Expterten ansehen. Die Magazine von Heise helfen Dir da sicher weiter...
 
@jediknight: Das ist leider auch nix wert, aber Du hast mehr dafür bezahlt! :) Die ganze Zertifiziererei ist eh nur Geldmacherei der Hersteller. Alleine sind Zertifikate auch nicht aussagekräftig genug. Viel interessanter ist ob Du von Deinem Projektprofil her passt oder nicht. Wenn dazu noch die erforderlichen Abschlüsse bzw. Zertifizierungen kommen, kann es was werden...
 
@Mockmoon: MCSE usw. ist nur mit auswendiglernen zu schaffen, bei SAP geht das nicht. Auch ist das Niveau der ERP-Beraterzertifizierung sehr hoch.
 
@jediknight: naja... 2003er war ok. etwas auswendiglernen musste sein, aber geht auch so... damals (ich glaub heute nicht mehr) hatten die arbeitsämter so manch einen bäcker umschulen lassen und die durften mcse machen. irgendwann kann das nicht mehr soooo viel wert sein. in anderen ländern dagegen ist man mit zertifikaten noch ein held und kann mehr verlangen.
 
@It-Junkie: wäre es so, wäre ich arbeitslos :-) und was soll ich mit einem Microsoftzertifkat wenn ich ausschliesslich auf Linux programmiere? Muss sagen, ich lese hin und wieder geistigen Dünnschiss, aber dein Kommentar ist seit langem es der dünnste :-) @It-Junkie post 2: Hey komm zu uns, wir haben 5 Rechenzentren weltweit, lass ma schauen wie weit du mit deinem Zertifikat kommst, wenn alle Maschinen auf Linux laufen... Bei Leuten wie dir besteht die IT-Branche nur aus Microsoft und ihren Usern oder?
 
@It-Junkie: mein freund, ich habe nicht ein Zertifikat, Und übernehme die IT bei einem weltweitvertretenen Laden, in 3 wochen habe ich mein eigenes Gewerbe, und ein steht fest, Studierte und Menschen mit Zertifikaten, kommen da nicht rein, nach all den Jahren habe ich festgestellt dass dsa doch alles Pfeifen sind! Ich bin Autodidakt, und meine Partner auch, und nichts anderes kommt bei mir rein. Punkt aus, Aber ich freue mich das die Unternehmen in deutschland das langsam begreifen, Wie die Unternehmen in GB, da interessiert keinen der Abschluss oder so. Da zählt nur was du kanns,t und ich wette die meisten Studierten würde da keinen Job kriegen, IT ist ne Herzenssache, entweder man liebt es oder nicht. Aufgezwungenes Wissen ist nicht produktiv. so genug jetzt, arbeite warte..
 
@Uechel: Vielleicht hast Du einen falschen Job:)
 
Ich bin der Sorge, dass in wenigen Jahren der Markt mit "IT-Experten" übersättigt sein wird, wenn der Trend anhält. :-/
 
@davidsung: ich hoffe nich ... bin grad im 3 LJ meiner ausbildung und will danach studiern ... ich les gerne wenns fachkräfte mangel gibt :>
 
@davidsung: Die Gefahr besteht zur Zeit nicht. Der Bedarf ist eigentlich sogar deutlich höher, aber viele Firmen scheuen die Modernisierung, da sie hohe Investitionskosten mit sich bringen und teure IT-Spezialisten benötigen. Es werden weniger ITler ausgebildet als der Bedarf wächst. Das einzige was passieren kann ist, dass die Gehälter in den Keller gehen. Aber für qualifizierte (!) ITler wird es auf absehbare Zeit genug Jobs geben.
 
@davidsung: Der Markt ist eigentlich riesig und er wächst mit jeder Anwendung. IT-ler werden erst dann überflüssig, wenn ALLES was automatisiert werden kann, automatisiert ist. Weis nicht ob das überhaupt eintreten kann...
 
@davidsung: genau DAS wollte mir einer meiner Dozenten vor 7 Jahren auch weismachen. Aber selbst heute fällt immer noch kein Fachpersonal einfach vom Himmel!
 
Ahhhja... mein Bruder war als Praktikant in einer grossen Gesellschaft tätig, nach der Probezeit haben sie ihn nach Hause geschickt, obwohl seine Arbeit mehr als zufriedenstellend war und die Arbeitskollegen sehr mit ihm zufrieden. Und warum? Damit sie ihn nicht weiter bezahlen müssen. Also von mir aus können denen ruhig IT-Fachkräfte fehlen, geschieht ihnen recht!
 
@Islander: Praktikanten sind doch eh nur billige Aushilfen ohne vertragliche Bindung. Keine Pflichten für den Arbeitgeber! Und mit Schwarz/Gelb wird dies in Zukunft auch noch legitim bleiben. Du bist Deutschland!
 
@Islander: Hat dein Bruder Aufgaben übernommen die sich nicht aus schnell zu erlernende Routineaufgaben (typisch für Pratika...) bestanden? Denn falls seine Arbeit wirklich so toll war wie du sagst, überlegt es sich ein Unternehmen schon sehr genau ob der Aufwand zum Neuanlernen in Kauf zu nehmen ist.
 
Also ich bin in richtige Richtung als Fachinformatiker AE :D
 
@oma420: Und?
 
@oma420: aber vergiss beim proggen nicht die hälfte der anweisungen, so wie beim normalen schreiben.
 
@Maximus1: Dann kann er immerhin noch zu Adobe. :P
 
@Necabo: rofl
 
@Maximus1: Wenn er die Hälfte vergisst macht er wenigstens nur halb so viele Fehler :)
 
@AndreHH: ne eben nicht, das ist dann wohl eher doppelt zu zählen. 1. es ist falsch weil es 2. fehlt.
 
@Maximus1: Lieber Maximus, ich arbeite seit über 10 Jahren als Softwareentwickler, mein Beitrag war ironisch gemeint :)
 
Naja, man hat ja auch nicht nur studiert. Man hat außerdem noch mehrere Jahre Berufserfahrung, spricht 5 Sprachen und hat Auslandserfahrung und ist 19 Jahre alt. :P
 
@bowflow: Richtig, und vor allem, dann bekommste nen Praktukimsvertrag:-)
 
@mcbit: Wenn dann schon richtig: 4-wöchiges Trainee-Programm, vom Arbeitslosenverwaltungsamt gefördert und danach wieder rausgehauen.
 
@F98: Mir wurde soetwas für ein Jahr angeboten + 12h Tag und das ganze wurde für 212€ im Monat von der Agentur für Arbeit bezahlt. Ich habe abgelehnt man muss wissen wieviel man wert ist und sich nicht ausbeuten lassen.
 
Das sind ja mal rosige Aussichten... ich arbeite (noch) bei T-Systems, bei uns wird wohl am 30.11. damit begonnen, eine Sozialauswahl durchzuführen. Das heisst, viele junge und qualifizierte Arbeitnehmer werden wieder frei. Aber auch hier mangelt es an Experten, jeder der was drauf hat muss gehen, die Firma überaltert und bleibt stehen. Naja was solls, es scheinen ja gneug Stellen frei zu sein.
 
@Dreadlord: Toll, die jungen, die später mal das Know-How der jetzigen Alten hätten fliegen raus. So kann man sich auch als Unternehmen zu Grunde richten.
 
@F98: jo so ist das leider die jungen dürfen gehen und die firmen wundern sich dann in ein paar jahren das es kaum / keine erfahrenen fachkräfte gibt.

dank an die manager und sonstigen entscheidungsträger und Lobbyisten

ps.: Rechtschreibfehler dürft ihr wie immer behalten !
 
@F98: Das ist doch Absicht. Wenn ein Manager seinen Betrieb zu Grunde richtet, bekommt er doch noch zum "Dank" eine millionenschwere Abfindung.
 
@mschmidt: wenn managen so leicht ist, wieso machst du es dann nicht -.-
 
"Daher müsse in der neuen Legislaturperiode ein Schwerpunkt auf der Bildungs- und Zuwanderungspolitik liegen."

Mehr auf Bildung weniger in der Zuwanderung.
 
Tja liebe Unternehmen dann stellt verdammt nochmal mehr Auszubilende ein! Ihr seit es selber Schuld wenn ihr Jahr für Jahr zig Ausbildungssuchende nicht einstellt weil euch irgendeine Kleinigkeit nicht passt. Wenn man dann als Ausbildungssuchender noch Wochen oder gar Monate nach Ausbildungsbeginn erfährt das dieses Unternehmen immer noch Auszubildende sucht dann weiß man das es mal wieder keinen einzigen eingestellt hat. Mensch Unternehmen... das sind Menschen und keine Maschinen also behandelt sie auch so! Von allen 40 Mitschülern die ich damals hatte ist sage und schreibe EINER in eine IT-Ausbildung gekommen sowieo 4 weitere in ein Studium. SO wird das nie etwas liebe Unternehmen... Stellt verdammt nochmal endlich mehr Leute ein da draußen suchen nämlich junge Leute teilweise über drei Jahre lang und bekommen nichts. Trotz durchschnittlicher(menschlicher) bis guter Noten sowie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit etc. Aber nein ihr stellt sie nicht ein... SELBER SCHULD!
 
Stellen, dessen Anforderung absolut unrealistisch und rar sind, werden auch weiterhin offen bleiben. Ausbilden und selber Experten heranzüchten will ja keiner. Genug Motivirte gibt es ja.
 
@Driv3r: Eine Ausbildung kann einen Hochschulabschluss nicht ersetzen. Aber ich muss dir Recht geben, dass für viele Tätigkeiten eine eingearbeitete bzw. ausgebildete Person ausreicht!
 
@n3xus_2k4: Andersrum... die praktische Arbeit ist deutlich mehr wert als ein Sesselpupser.
 
@Shadow27374: Da muss ich dir wohl recht geben. Außerdem lernt man während der Ausbildung auch sehr viel Theorie. Ist eben eine sehr gute Mischung.
 
Passt sehr gut zu dieser News: Electronic Arts muss 1.500 Arbeitsplätze streichen
 
Habt ihr schonmal so eine Stellenbeschreibung für nen IT Experten gesehen ? Verlangt werden einige jahre Berufserfahrung, natürlich mit Hochschulabschluss, jung sollte der Experte auch noch sein und auf jeden Fall sehr gute Erfahrung in Linux/unix und Microsoft Umfeld haben, dazu wird es noch als selbsverständlich angesehen C, Java, Phyton, php und mindtesnes 5 weitere Programmiersprachen im Schlaf zu beherschen, diverse Datenbanksysteme werden zum Frühstück vernascht und Kaufmänich sollte man auch fit sein. Dann wundern sich die Heinis das keine Experten aufzufinden sind. Schaut euch mal die Jobangebote bei stepstone oder monster mal an, ich arbeite als Systemadministrator seit 10 jahren und würde schon ganz gern etwas Abwechslung haben und das Unternehmen wechseln, wenn ich aber die Anzeigen lese dann komm ich ziemlich unterqualifiziert und dumm vor das ich doch lieber bleibe wo ich bin.
 
"20.000 offene Stellen: Es mangelt an IT-Experten" .. bin unterwegs. X)
 
Das Problem liegt meiner Meinung nach darin das die Unternehmen Leute suchen die: 20 Jahre alt sind, Hochschulabschluss und 30 Jahre Berufserfahrung haben, 60 Stundenwoche arbeiten, max. 10 Tage Urlaub im Jahr wollen und das ganze bei ner Bezahlung die ein ungelernter Brezelsalzer bekommt.
 
@madmik: Da wirst du wohl Recht haben denn bei meinen Vorstellungsgesprächen fiel mir auch auf das die Unternehmen je größer sie werden immer unmenschlicher mit dir im Gespräch umgehen. Man spührt je nach Größe das man tatsächlich nicht als Auszubildender gesucht wurde sondern als Maschine oder im besten Fall als billige Arbeitskraft.
 
@madmik: das werden die auch in ca 10 jahren bekommen können. wir haben noch vieles nebenher gelernt. ich war handwerker und bin umgestiegen. die heutige jugend hockt in der schule und direkt nach schulschluss sitzen die meisten am rechner und stellen unter anderem webseiten ins netz wo sich fachleute wundern das das geht.
 
die experten wachsen halt nicht auf den bäumen....und schon garnicht für nen appel und nen ei verdienst.kein wunder das die leute nach dem studium die koffer packen und das land verlassen.
 
wer für leistung nix zahlen will (bzw. vorher ordentlich ausbilden will) braucht auch keine fachkräfte (und sich hinterher auch nicht darüber beschweren oder gar wundern das er keine geeigneten kräfte bekommt/findet)!!! frei nach dem ("der markt regelt alles") neo-liberal-kapitalistischem kaltherzigem drecksau-credo: wer essen will muss arbeiten - und - jeder ist seines glückes schmied. NUN DENN - werden halt die firmen glücklich die (vor allem) A) selber ausbilden und B) bereit sind für ordentliche leistungen ordentlich zu bezahlen)! alle anderen: fahrt doch zur hölle und hört endlich mal auf zu jammern!
 
Derzeit führt MS im Zusammenhang xbox-Live eine Bannwelle durch. 600.000 modifizierte xbox360-Konsolen wurden bsiher gesperrt. Vielleicht ist ja der eine oder andere ein IT-Experte.
 
Von den 20.000 Stellen sind garantiert 19.250 Stellen, die hoffnungslos unterdotiert sind! Alle beklagen sich, dass es einen Mangel an IT-FACHKRÄFTEN gibt, aber zahlen wollen sie nichts dafür! Am besten soll man noch Geld mitbringen, unter 30 Jahre alt sein, 17 Jahre Berufserfahrung und absolviertes Vollstudium Informatik mitbringen??? Geht's noch?
 
ARIS-Haus :) - Informatik-Studenten wissen was ich meine :)
 
@AndreHH: Bewird dich doch bei der IDS. Ach nee - die heißen jetzt ja Software AG und der Herr Scheer ist aus dem Aufsichtsrat draussen!
 
Das ist das Haus.... das die Welt nicht braucht :) Als wenn man da als morgentliches Ritual das ARIS Haus malen muss bewerb ich mich da nie. NIE! Da male ich lieber wieder ein EPK für eine Kaffemaschine...
 
Als ich in meiner ersten Firma raus bekommen hab, das die Putzfrau 1 EUR die Stunde mehr verdient wie ich, hab ich gekündigt. Dort war ich alleine für die EDV eines kleinen bis mittelständischen Unternehmens verantwortlich (Projektplanung, Warenwirtschaft, Wartung) und das für 1,5 Brutto^^
Nach 1 Monat bot mir mein ex-chef an wieder für entsprechendes Entgeld zurück zu kommen... no way, ich hab da gerade meinen MCSA angefangen.
Letzten endes hab ich leider immer noch nicht meinen "Traumjob" gefunden und arbeite wieder für einen Hungerlohn für das nächste Unternehmen. Da frage ich mich zu recht ob ich nicht lieber bei Aldi an der Kasse arbeite oder am besten direkt beim Arbeitsamt als Sachbearbeiter... Vielleciht sollte ich Politiker oder direkt Bundeskanzler werden oder einfach HarzIV... nach nun 6 Jahren kotzt mich die IT-Branche an.
 
@zedIam: Wow, MCSA. Wir hatten damals, vor 10 Jahren, den MCSE gleich in der Ausbildung nebenbei gemacht. Geld verdienen tut man mit beidem nichts. Weder MCSE noch Ausbildung. Nach 6 Jahren solltest du dich vielleicht einmal fragen ob die Branche das Problem ist oder du selber. Mit ein paar PC- und Netzwerkkenntnissen auf Anwender-Niveau wirst du nie in höhere Gehaltsregionen kommen.
 
@AndreHH: Ich arbeite mittlerweile in der Software-Entwicklung und bin auch tatsächlich an der Entwicklung beteiligt. Aber nix für ungut, immer schön voreilig die fresse aufreißen und alle außer Mutti als doof und unfähig abstempeln, das ist ja mittlerweile zum guten Umgangston in D geworden *hust
 
@zedIam: Du beklagst dich das du weiterhin für einen Hungerlohn arbeitest und gibst der Branche die Schuld. Leider ist es typisch geworden das die Leute immer über die Umstände schimpfen, anstelle zuerst einmal schauen was sie selber ändern können. Wenn du dich finanziell nicht verbessern konntest hast du etwas falsch gemacht. Und meine Mutti kann da nichts dafür :)
 
ich bin dipl. informatiker (fh) und seit über einem halben jahr auf der suche nach einem job.
ich sehe zwar, dass viele stellen offen sind, aber viele davon durch vermittler und was das gehalt angeht, schweige ich lieber ganz.
und ja, ein studium alleine ist nur die eine seite der medaille, berufserfahrung die andere. aber damit sich personaler vorweg ein bild vom bewerber machen können, müssen sie ja irgendwo ansetzen.....
 
@dt: ich hatte nach 14 jahren in der IT dann doch mal eine ausbildung zum FISI gemacht, da ich arbeitslos wurde. jetzt bin ich fachidiot und immer noch nicht dort wo ich hätte sein müssen. die ganze freie stellen und geld situation ist ein wenig konfus. ich kann sofort arbeit haben, für nicht mal 100€ mehr als hartz4. was denken die was ich mir wert bin und den unternehmen wert sein muss? mittlerweile stehe ich bei vorstellungsgesprächen sofort auf und verabschiede mich wenn die mich mit kleingeld abspeisen wollen. wenn ich beleidigt werden will, frage ich irgendeine meiner ex freundinen ob sie das machen will und was sie die stunde nimmt.
 
ich weiß immer noch nicht, wo die immer solche Daten her haben. 20.000 freie Stellen? Möchte mal wissen, wo die sein sollen?! Die haben wahrscheinlich nicht beachtet, dass es in tausende Arbeitsvermittler gibt, und somit jede Stelle dutzende male gerechnet. Und der angebilche Regelsatz von 35-40T Euro im Jahr ist ja wohl ein Witz, auch mit Diplom. Wenn man 25T Euro im Jahr hat, kann man sagen: "Ich verdiene gut!"
 
@notme: für 25t im jahr steh ich nicht mal auf .. ich glaube,es gibt kaum ein technisches studium wo du mit nur 25t im jahr beginnst. wenn mir ein personalchef sagt,er bezahlt 25,dann müsste ich leider lachend gehen.
 
Ja ne ist klar 20.000 offene stellen. Ganz erlich wer will den heute schon an ITler Anfangen. Hätte ich vor 13 Jahren gewust was auf mich zu kommt, hätte ich was anständiges gelernt. Kein Student der was von sich hält fängt bei einem Unternehmen in Deutschland an. Entweder gehen die gleich ins Ausland oder machen sich Selbständig.

Heute wird doch nur noch outsourcing betrieben und warum? Gute leistung für gannnzzz wenig Geld. Ich Arbeite seit 3 Jahre für einen Energie Riesen als Admin und jetzt haben die alles ausgegliedert und sobalt das Jahr rum ist werden die gehälter gekürzt und wer damit nicht einverstanden ist, der fliegt. So läuft das doch heutzutage in der Wirtschaft. Die Manager und die Aktionäre stopfen sich die taschen und der Arbeitnehmer guckt in die röhre.

Wenn ich dann schon lesen, das die Unternehmen nur Hochschulabsolventen haben sollen, dann wird mir auch schlecht.

Sorry, aber wir haben in der Abteilung einige Hochschulabsolventen und einige, die sich das ganze selber beigebracht haben und noch nicht mal eine Ausbildung oder ein Studium in der IT haben (Die haben eine ausbildung wie Maurer, Maler ect.), die haben teilweise mehr drauf als die Studierten Kollegen.
 
@RiKER: richtig. weil ein studium nicht annähernd mit erfahrung gleichzusetzen ist. informatikstudenten haben mehr mit mathematik und theoretischer informatik zu tun als mit "rechnern". ich weiß nicht mehr wer das gesagt hat, aber es stimmt: "informatik hat mit computern so viel zu tun, wie astronomie mit sterngucken"
 
@jim_panse: Richtig. Informatik ist die Lösung fon informationstechnischen Problemen mit der Mathematik. Mit Rechnern oder Programmieren hat das nichts zu tun.
 
Und deshalb lockt man dann Marokkaner die Informatik studiert haben aber auch keine praxiserprobte IT-Experten mit Spezialgebiet sind nach Deutschland, die dann letztendlich bei Mediamarkt PCs zusammen schrauben oder arbeitslos werden/bleiben.
 
@modelcaster: Dafür muß man IT Experte sein...Rechner zusammenschrauben? pfff...das wär ja noch was für mich und das würd sogar ich für 6 Euro/h Stunde machen :D Liebe Industrie lasst die Marrokaner wo sie sind...ich kann auch nen Kreuzschlitz bedienen :D
 
mal nicht auf´s zeugnis schauen liebe firmen sondern die praxis erkennen wie es andere länder vormachen...
 
hahahahaha....Mangel an IT Experten...:D Hier sind doch genug :D Wenn ich mir die Beiträge so durchlese. Im Ernst. Wen wundert es denn? Wenn schon IT Experten per Leihfirma für 6,50 Euro/h Brutto vermittelt werden? Fachkräfte gibts reichlich, aber ich kann es sehr gut nachvollziehen nicht für einen solchen Lohn arbeiten zu gehen, wenn man Jahre in die Ausbilödung gesteckt hat. Da hilft nur eins....holt die Billigkräfte aus dem Ausland, hat bisher in jeder Branche geholfen ^^
 
35000 brutto ist ein Scherz oder? Das wären keine 3000 pro Monat brutto. Wie soll man davon leben? Das wären keine 20€ brutto pro Stunde. Dafür kann ich mich auch in die Fabrik stellen oder Steine kloppen!
 
@njinok: Dafür bekommst du ein Plus von mir! (+)
 
@njinok: Und von mir auch ein dickes +. Bin 58 habe 25 jahre Berufserfahrung und züchte heute Rinder in Paraguay!
 
@njinok: Nenn mir doch bitte das Unternehmen, welches 20 Euro/h Brutto für Steionekloppen zahlt......da bewerb ich mich sofort.
 
@Absolon: Ha, haben wir dich....bist du etwa auch verantwortlich für die Knorpelburger bei McDoof und Co.? ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles