Sun Microsystems schreibt erneut rote Zahlen

Wirtschaft & Firmen Der US-amerikanische Serverhersteller Sun Microsystems hat im ersten Quartal dieses Jahres erneut rote Zahlen geschrieben. Sun äußerte sich zu diesem Thema am gestrigen Freitag nach US-Börsenschluss. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann sollten die sich mal einen schwarzen Stift zulegen, um schwarze Zahlen zu schreiben. :D
 
@EL LOCO: Mein schwarzer Kugelschreiber schreibt aber blau... Dir ist der Unterschied zwischen "Rotstift" und "roter Stift" bekannt?
 
@mibtng: Hoffentlich ist es bei dir im Keller gemütlich.
 
Toll... nur wegen den lahmarschigen europäischen Bürokraten gerät ein (großes & etabliertes) Unternehmen ins Wanken.
Wieder mal toll gemacht, EU, danke ihr ***
 
@gueste: Und wen interessieren in Europa die Probleme von US-Unternehmen? Im übrigen würden Leute die des Lesens mächtig sind auch mitbekommen haben das sich die Situation auch so schon gebessert hat.
 
@pvenohr: Stimmt, wen interessiert in Europa denn eine US-Bankenkrise...... @gueste: Ob das Unternehmen wegen der EU ins Wanken gerät halte ich dennoch für weit hergeholt... schließlich waren die Quartalsergebnisse davor auch schon nicht rosig.
 
@pvenohr: Es interessiert hoffentlich all diejenigen, die wissen, wo Java überall verwendet wird, die damit arbeiten, und die auch wissen, dass Java von Sun entwickelt wird.
Steht es schlecht um Sun, steht es auch schlecht um Java oder zumindest um dessen Weiterentwicklung.
 
@gueste: Sollte Sun pleite gehen, was ich als unwarscheinlich erachte, gäbe es bestimmt genug Firmen, die für einen mehrstelligen Millionenbetrag Java aus der Insolvenzmasse mit Kusshand kaufen würden. Da mache ich mir wirklich keine Gedanken drum
 
Irgendwie wundert es mich ja nicht...
 
In dem Markt ist die Konkurenz wenig zimperlich. Da werden auch große Scheine gezückt, um damit die Konkurenz zu schlagen: http://www.informationweek.com/news/showArticle.jhtml?articleID=217201334
 
Immer diese Prüfungen ... genauso wie beim AUA-Lufthansa-Deal. Mit dem einzigen Unterschied, dass die AUA NOCH schlechter da steht/stand. Naja mit der EU haben wir ja sowieso jeglichen gesunden Menschenverstand über Bord geworfen. Von unserer politischen Freiheit ganz zu schweigen.
 
@KROWALIWHA: endlich mal wer der die dinge so sieht wie sie sind.

Ich denke die grundsätze der EU sind gut (Freier Personen, waren und Geldvekehr (ok, der eingeschränkt) sowie das wirtschaftsbündniss) sind sicher gut. Aber die Umsetzung und die Scheiße die die EU momentan baut - zb dass jedes land einen minister besetzten muss, es aber gar nicht genug ministerämter gibt und man daher einen minister für ORCHIDEEN schafft und einen der es veranlasst dass es keine Marmelade sondenr nur Konfitüre gibt wobei die Konfitüre bei uns in AT eig was anderes ist (genau so wie die krümmung der Gurken und Salzstangerl (und dem salzbelag und der salzverteilung auf diesen) ) ist ABSOLUTE Steuergeldverschwendung....

Das nächste was mich stört ist die übertragung von politischen mächten an das europaparlament, welche durch den Lissaboner Vertrag besigelt wurde - da hoffe ich ernsthaft dass sich die slowakei (ich glaub es war die slowakei) noch dagegenstellt... aber naja, ich hab den post grad nochmal gelesen, ich hab ihn in miesestem deutsch verfasst, aber ich wollte einfach mal sagen was ich mein....!
 
@Ludacris:
Du sprichst mir aus der Seele.
Seit langem ein intelligenter Beitrag auf dieser von Laternenträgern beherrschten Seite.
 
JRE - kostenlos, OpenOffice - kostenlos, VirtualBox - kostenlos. Wenn ich zuviel verschenke, hab' ich dann irgendwann nichts mehr übrig, eigentlich eine einfache Rechnung.
 
@departure:
nur so ein kleiner denkanstoß: wie viele leute würden z.b. open office nutzen wenn es etwas kosten würde??? durch den freeware status ist es doch relativ weit verbreitet (also zumindest in meinem bekanntenkreis, vielleicht aber auch nur weil ich student bin, insgesamt wird es natürlich immer noch sehr wenig im vergleich zu word sein^^), als kommerzielles programm würden es wohl die wenigsten überhaupt testen, da überall word genutzt wird...
 
@maharbal: Wäre auf der anderen Seite aber endlich mal ein fairer Wettbewerb gegenüber MS Office. Was glaubst du wie viele Leute OpenOffice und wie viele MS Office nutzen würden wenn beides kostenlos erhältlich wäre (ich meine legal ^^)
 
Finde ich gut - irgendwann sind die dann pleite und Microsoft siegt.
 
LOL. Na wenn die erst auf die EU warten wollen, dann sollten sie mit der Übernahme nicht vor Ende 2010 anfangen. Man sieht ja schon wie viele Probleme die EU mit einem Browserauswahlfenster hat. Was für ein Akt ist dann wohl erst ne Firmenübernahme.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen