Google Wave: Sandbox spricht mit externen Anbietern

Internet & Webdienste Google arbeitet weiterhin mit Hochdruck an seinem neuen Kommunikationsdienst Wave. Ab sofort kann die Wavesandbox auch mit anderen Wave-Providern kommunizieren, was von Google als Federation bezeichnet wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann es noch kaum erwarten mal Wave selbst auszuprobieren...
 
@Mexbuild: Noch verpasst du nichts, die gesamte Platform ist extrem langsam und größere Waves kaum benutzbar weil der Browser einfach auf 100% CPU hochspringt und den Speicher vollädt... Wenn ein Wave zu voll ist öffnet er sich überhaupt nicht mehr... mal abwarten wie Google das löst
 
@Joggie: Das stimmt! Die Preview-Version (nicht Sandbox) macht wirklich noch nicht wirklich Spaß! Allerdings sind einige Sachen wirklich interessant und es macht zumindest teilweise Spaß sich einige Funktionen anzusehen. Leider nutzt es zurzeit überhaupt keiner, was auf jeden Fall für mich der größte Negativpunkt an Wave ist (ist natürlich bei so einer geschlossenen Preview klar).
 
@Joggie: Auf meinem Mac habe ich die Erfahrung noch nicht gemacht. Hast du es mit Windows getestet?
 
Größtenteils Open Source, das heißt wohl das die Datenauswertung und umleitung über Google tief im Closed Source verborgen ist.
 
@nkler: nur googels eigener "client" ist nicht open source :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen