Telekom bringt Breitband per Richtfunk auf's Land

Breitband Die Deutsche Telekom hat im Rahmen ihres Programms "Mehr Breitband für Deutschland" fünf weitere Gemeinden im ländlichen Raum in Baden-Württemberg an das Breitband angeschlossen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na toll und was ist mit andere ländlichen Gebieten? Ich lese nur Baden-Württemberg etc.!
 
@diggiart: Hmm Kabel Baden-Württemberg macht auch hier Tempo, frage mich welches Bundesland wohl am meisten benachteiligt ist? Thüringen?
 
@silent-boy: Brandenburg / Spree-Neiße :)
 
@diggiart: Die anderen ländlichen Gebiete müssen halt aus ihrer Starre erwachen, Fördermittel beantragen und sich bei den Unternehmen melden - die kommen nicht von sich aus auf die Gemeinden zu. Je nach Bürgermeister klappt das mal besser und mal schlechter, bei uns auch eher schlechter... Zumal bei uns auf der "letzten Meile" auch kein Kupferkabel liegt. Schreib einfach mal ne eMail an deinen Bürgermeister und Frage nach dem Stand der Dinge - ich hab da z.B. erfahren, dass Sachsen kein Geld aus dem Konjunkturprogramm II in den DSL-Ausbau stecken wird (die Länder entscheiden selbst über die Verteilung der Gelder) und deswegen andere Förderprogramme (ELER und GAK) beantragt wurden, was aber dauern wird (Bürokratie), anschließend erfolgt eine Ausschreibung, die wieder Zeit verschlingt... also bis Ende 2010 klappt das in keinem Fall, aber an Merkels Versprechen erinnert sich wohl keiner mehr...
 
@diggiart: Es ist immerhin ein Anfang... natürlich würde ich mich freuen wenn bald Rheinland-Pfalz dazu kommt! :-)
 
@diggiart: silent-boy hat recht, es gibt aber noch einen 2. Grund: In BaWü tobt dank KabelBW der Wettbewerb am stärksten. Wenn die grauen - ähm sorry - die Rosa Panther von der T-Com nicht ihre Fanghaken auswerfen und wenigstens die Krümel auflesen die KabelBW vom Tisch fallen lässt dann geht die Schußfahrt weiter und die sind in BaWü bald nur noch ein bedeutungsloser Kleinanbieter.
 
"Ericsson hatte Ende 2007 das bundesweite Richtfunknetz der Deutschen Telekom übernommen und vermietet die Richtfunkkapazitäten seitdem an die Deutsche Telekom [...]" Das sind so Dinge, die ich an der Wirtschaft nicht so ganz nachvollziehen kann ... :roll:
 
@bgmnt: Stell dir vor du hast 100 Fahrzeuge, brauchst aber immer nur 3 Fahrzeuge für dich und deine Familie. Der Unterhalt der 100 Fahrzeuge frisst dir die Haare vom Kopf - regelmäßig Hauptuntersuchung, Steuern, Versicherung, Wertverlust. Also verkaufst du die 100 Fahrzeuge an einen Fahrzeugvermieter -> bekommst auf einen Schlag viel Geld und hast in der Folge nur noch die Kosten für die Fahrzeuge, die du tatsächlich benötigst. Es ist dann nicht mehr dein Problem, ob der Fahrzeugvermieter die restlichen 97 Fahrzeuge weitervermieten kann. Du hättest die Fahrzeuge auch selbst vermieten können, aber das hätte jede Menge Verwaltungsaufwand (Zeit) gebraucht. Die Telekom hat sich so die Unterhaltskosten des Netzes vom Hals geschafft und mietet nur noch die Kapazitäten, die sie (gewinnbringend) weitervermieten können. Ericsson vermietet auf eigene Faust das restliche Netz an andere Unternehmen und bleibt, wenn es schlecht läuft, auf den Kosten sitzen.
 
@Tyndal: Schöner Vergleich!
 
@Tyndal: für mich sieht das eher so aus: Die Kunden wollen 200 Autos mieten, aber die Telekom verkauft erst mal 97 von 100, um sie dann überteuert zu mieten, und nochmal teuerer zu vermieten an den Endkunden, um damit genausoviel regelmäßige Einnahmem zu haben, wie wenn man 200 Autos vermieten würde. Und on top kann man die laufenden Kosten auch noch abschreiben...
 
burbecke :D
 
habe jetzt knapp 2 wochen dsl über richtfunk vom anbieter kabelfrei.
kann nicht klagen - von nicht mal 1000er leitung auf 3000erflat und ab dezember ist sogar 6000er verfügbar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!