Filesharing-Nutzer geben mehr Geld für Musik aus

Filesharing Eine neue Studie bestätigt eine frühere Untersuchung, wonach Nutzer von Filesharing-Plattformen zwar durchaus illegal Musik aus dem Netz laden, aber trotzdem das meiste Geld für legale Musikeinkäufe ausgeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nix neues im westen. das weiß auch die musik/filmindustrie. die ganze "jagd" nach den "raubkopiermassenmörderdownloader" ist nur augenwischerei. die lenken nur von ihren schlechten produkten ab. in den letzten 10 jahren wurde musik zum abgewöhnen produziert.... siehe dsds, um gottes willen, das ist doch keine musik?
 
@It-Junkie: naja,.... bei DSDS geht es auch nicht um die Musik, sondern um die Show.
 
@It-Junkie: So isses. Nur gibt's halt keiner zu weil sie Angst haben, dass es nicht medienwirksam ist und weil Unternehmen so etwas einfach nicht zugeben. Und auch bei DSDS geht's um die Musik, denn damit will hinterher auch noch Geld verdient werden (mit der Show natürlich auch schon, aber nicht nur). Und wie Du richtig sagtest: bevor wir sagen, dass unsere Produkte schlecht sind suchen wir den Schuldigen lieber beim Kunden. Ist aber nicht nur in der Musikindustrie so. Und nein, das was bei DSDS rauskommt ist wahrlich keine Musik mehr...
 
@It-Junkie: Aber die "musikwelt" besteht doch nicht nur aus dsds und solchen geschichten.Ich finde dieses argument total sinnlos denn auch in den letzten 10 jahren wurde massenhaft gute bis sehr gute musik produziert.Klar sowas wie dsds hat mit musik nichts zu tun aber deshalb sind doch nicht alle so.Nach wie vor kaufe ich um die 3-5 alben im monat und da sind wirklich sehr gute sachen bei und das hat nichts mit dsds mäßiger musik zu schaffen.
 
@Carp: komischer weise überleben die "neuen" Stars keine 10 Jahre. Ich weiß nicht was du für einen Musik Geschmack hast, aber ich sehe das ganze aus einem anderen Blickwinkel. die jetzigen "stars" produzieren Musik am laufenden Band, mehr als Kommerziell. Künstler wie z.b. Depeche Mode Produzieren seltener Musik Alben aber wenn dann richtig starke Alben. Und solche Gruppen Leben für die Ewigkeit. DSDS war nur ein beispiel, aber das was die da an Musik Produzieren ist für mich keine Musik, das hat auch mit Kunst nix am Hut. Das ist einfach nur billig, auf die Schnelle, produzierte Musik, für die Masse..
 
@Carp: Vollkommen richtig.
@It-Junkie: Schlechte Musik ist trotzdem keine Entschuldigung illegal Musik aus dem Netz zu laden und ist vor Gericht nutzlos. Die Musik kann noch so schlecht sein (was sie zweifelsohne in meinen Augen von z.B. von DSDS ist), aber pauschal angeblich schlechte Musik zu downloaden, nur weil sie dir nicht gefällt, entspricht keiner Logik. Musik ist Unterhaltung und Unterhaltung ist Geschmackssache, tausende von Teenagern finden die Musik von DSDS Klasse auch wenn es jedesmal auf's Neue ist, aber sie finden sie toll. Ich darf auch keinen Porsche klauen, nur weil er mir nicht gefällt, ich ihn aber trotzdem haben möchte.
 
@cOOl!ng: Es ist auch keine Entschuldigung für die Downloads, hast mich ein bischen falsch verstanden. Weil, wenn einem die Musik nicht gefällt der lädt sie auch nicht runter, sollte zumindest so sein. Gefällt einem die Musik, dann soll er sich auch das Album kaufen :-)
 
@It-Junkie: Ja aber es gibt nicht nur depeche mode.Und wenn man alle guten bis sehr guten künstler aufzählen sollte dann würde man noch im jahr 2012 am tippen sein.Natürlich muss man sich ein wenig damit auseinandersetzen und nicht nur zu dem greifen was einem in der werbung vorgesetzt wird.Und da hat sich dann absolut in den letzten 30 jahren bei mir nichts geändert.Ich habe immer künstler von denen ich gerne musik kaufe.Und das wird auch so bleiben denn chart musik gab es auch schon immer oder denkst du etwa das es sowas erst seit dsds gibt?Und auch damals wurde schon mist produziert und gekauft.Deshalb hat sich aber soviel auch nicht geändert meines erachten.Wer sowas kauft soll es doch und die würden es ja auch nicht produzieren wenn es nicht verkauft würde oder?Sollte man auch mal in betracht ziehen.Gibt anscheinend genug menschen die sich diese sachen "reinziehen".
 
ich stimme dir zwar zu, aber möchte noch folgendes anfügen. wenn der konsument nicht über den mainstream tv terror tellerrand sieht, dann ist er selbst schuld und muss die retorten mucke konsumieren und sich der werbewirksamkeit des ganzen beugen und es kaufen. wer gegen übertriebene medienpräsenz und werbeschlachten immun ist und sich wirklich für musik interessiert und wem t&a als verkaufsfördernde maßnahme egal ist, der findet sehr wohl musik die man sich anhören kann. und das zieht sich durch alle genres, egal ob hip hop, pop, rock, reggae, techno usw. usw. wer heute glaubt noch immer auf diese massenware angewiesen zu sein, der sollte mal aktiv nach alternativen suchen. und natürlich ist erstmal nichts verwerflich daran, mit seiner musik geld zu verdienen (für all die kommerz brüller ) die frage is aber, wie man sein geld verdient. eine rtl dsds fratze muss einfach auf 1 charten, sonst hat das marketing versagt. aber wer sagt das die charts aussagekräftig dafür sind ob etwas beliebt bzw. erfolgreich ist oder nicht? für viele ist erfolg gleichgesezt mit "es ist gut", was aber ein trugschluss ist. vielmehr sind die charts doch nur ein werbewirksamkeitsindikator und kein indikator für gute musik.
zur frage, warum man denn musik runterlädt, die einem doch gar nich gefällt kann man höchstens als argument anführen, dass man der industrie so lange schadet, bis sie endlich wieder qualitätsmusik bringen, was ja auch irgendwie nachvollziehbar wäre. denn durch dsds generiertes geld würde nicht zur langfristigen talentförderung wahrer musiker führen, man würde das cashcow prinzip immer wieder so anwenden. die realität bestätigt das doch, und man macht sich als industrie auf diese weise auch kaputt und unglaubwürdig.
 
@Carp: in den letzten 30 Jahre? Aha, also du gehörts auch zu meinem Jahrgang :-) Du schreibst selbst, die letzten 30 Jahre, gegenfrage, würde es zum beispiel ein Mark Medlock im Jahr 2039 noch geben, Musiktechnisch gesehen? Nein, kann ich mir im besten willen nicht vorstellen. Aha, Depeche Mode und viele andere Künstler leben mit ihrer Musik weiter, auch nach 20 Jahren hört man ihre Musik weiterhin. Du brauchst nur zu sehen weiviele Lieder heute von denen gecovert wurden.
 
@It-Junkie: Na lass den medlock oder wie der heisst doch 3 jahre musik machen mich "juckt" das nicht die bohne.Ich kaufe sowas nicht und gut.Deshalb heisst es wie gesagt für mich nicht es gibt nur mist musik.Ganz im gegenteil die letzten 30 jahre finde ich wie gesagt immer was zu kaufen was mir extrem gut gefällt und ich denke auch anspruchsvoll ist.Natürlich lässt sich über geschmack bekanntlich nicht streiten.Ich war zb auf willy deville aka mink deville's konzerten und auch wenn er jetzt verstorben ist "RIP William" kauf ich mir noch das ein oder andere was ich noch nicht besitze von ihm.Als er zb 2004 das album rausbrachte gab es auch schon sowas wie dsds und nun?Soll ich dann von willy das album nicht gekauft haben?
 
@It-Junkie: die von dir beschriebene schlechte Musik trifft aber nur auf Mainstream-Musik zu. In meinen Lieblingsgenres (Metal/Gothic/Industrial) gibt es nach wie vor hervorragende Künstler mit ansprechender Musik. Diese genieße ich dann aber doch lieber auf Vinyl....wenn, dann richtig :)
 
@Frankenheimer: Richtig!Es gibt wirklich noch genug gute Künstler.Am 22 November gehts auf das paradise lost konzert :).Wo du gerade über metal etc gesprochen hast.Freue mich schon riesig ist schon ewigkeiten her wo ich die mal in der markthalle gesehen habe :).Diesmal wieder selbe location aber 10 jahre + später.
 
@It-Junkie: und weil das Verteilen von Abmahnungen zusätzliches Geld in die Kasse spühlt.

So eine Abmahngesellschaft macht ja sogar öffentlich Werbung, dass man ihren Dienst nutzen kann um durch Abmahnungen mehr Geld erwirtschaften kann
 
Und warum ist das so? WEIL man eben nicht die Katze im Sack kaufen will. Wenn einem von 20 Liedern nur 2 gefallen, dann kauft man das Album eben nicht. Ich geh ja auch nicht in die Konditorei und kauf mir 20 Stück Kuchen und 2 bleiben im Magen und den Rest muss ich wieder rauswürgen.
 
@wuddih: Na der Vergleich hinkt aber. Oder hast Du schon mal eine Konditorei gefunden in der 98% aller Kuchen wie Scheisse schmecken?
 
@Islander: du kaufst aber auch keinen ganzen kuchen bevor du vorher nicht ein stück probiert hast, oder?
 
@Islander: ja^^ komm mal zu uns nach plattling, ich zeig dir eine^^
 
@ExusAnimus: Bei euch Niederbayern wundert mich gar nichts mehr!
 
@wuddih: Wer muss denn die Katze im Sack kaufen? Online gibt es Rezessionen und Probehören und im Laden gehst du an den Scanner und lässt dir die CD vorspielen. Also irgendwo hinkt der Vergleich zur heutigen Zeit wirklich.
 
@cOOl!ng: Genau denn man kann in alles "rein hören" und kauft dann keinesfalls die katze im sack.Aber das ist typisch das sich der der sich die musik für "lau saugt" solche argumente immer und immer wieder bringt.Gerade im internet kann man wirklich in alles vorher "rein hören" und wenn es nur ein teil ist aber das dann ganz rechtens und da sollte man genug eindruck bekommen denke ich.Und wie oft muss ich nicht einmal einen anspieler haben um zu wissen von dem künstler muss ich es einfach kaufen.Die letzten käufe waren zb. Xavier naidoo,DJ hell(vinyl),rammstein,Wolfsheim,Willy deville.
Und so geht es mir jeden monat das ich was finde was ich haben möchte von cd ,vinyl bis konzert dvds.
 
@Carp: wo kannst du denn reinhören? gut, online kann man manchmal hörproben auf amazon finden, aber eben auch nich zu jedem tonträger. bei uns zb. is in den zugegebenermaßen überteuerten planeten und blödmärkten keine cd station mehr da um cds zu vorzuhören. es ist oftmals auch so, dass man ein schlechtes produkt durch erschwerte prüfbedingungen wie nicht vorhandenes pre listening attraktiver machen will, damit sich nicht rumspricht das die neue cd von künstler xy grottenschlecht ist. man ist auf die blinden kühe als launchkäufer angewiesen um die trendcharts positiv zu beeinflussen. das internet ist dieser branche nicht nur wegen illegaler downloads ein feind, nein auch die kommunikation unter den potentiellen käufern und bewertung eines produktes dürfte die musik und filmindustrie oft umsätze wegknacken lassen, wenn sich erstmal rumspricht wie schlecht doch ein produkt ist. dieses problem hatten sie in den 80ern und frühen 90ern nicht
 
@Rikibu: Online manchmal?Also ich meinte mit reinhören jetzt wirklich online und da gehe mal auf last.fm bitte!Einige nette künstler stellen sogar vieles komplett zum hören von anderen ist alles zumindest zum probehören da!Gutes beispiel ist element of crime die fast alles zum kompletten hören dort freigeben.Und trotzdem habe ich alle alben von ihnen im regal stehen auch als es noch basically sad war :).Und last.fm war nur ein beispiel unter vielen wo man ganz legal einen eindruck bekommen kann.
 
@Carp: kommt halt drauf an. ich halte nich wirklich viel von online radio, was aber eher an meinen notebook speakern liegt. und nur wegen hörproben werde ich mich nirgends registrieren. mir ging es eher darum zu zeigen, dass die industrie allein oft gegen die möglichkeit des vorab kenntnis nehmen steuert um fragwürdige qualität nicht auffliegen zu lassen. und wenn es keine offiziellen hörproben gibt, dann lade ich das album vorher runter, da kenn ich nix. und wenns nich gefällt fliegts wieder weg. und wenns gefällt dann wirds eh bei amazon bestellt.
 
@Rikibu: Musst du dich auf last.fm registrieren um reinzuhören?Antwort:NEIN!Kannst du auch ohne zu registrieren die titel von zb element of crime auf last.fm ganz hören?Antwort:JA!Und wenn jetzt schon die schlechten lautsprecher schuld sind das man nicht probehören will dann weiß ich auch nicht mehr.Dann hat es wirklich keinen sinn beispiele zu nennen das man es eben nicht illegal beziehen muss und auch nicht die katze im sack kaufen muss.Edit:Du wiedersprichst dir aber gerade auch selber und ich will dir auch sagen warum:Die notebook lautprecher sind zu ätzend für zb last.fm (probehören) aber bei einem album was du "saugst" um zu sehen ob du es kaufen willst geht es dann auf einmal??Schon merkwürdig.
 
@mschatz: du kennst plattling? :D ist eigentlich ein schöner ort wenn man hier und da mal ein oder zwei augen zu drückt oO
 
@Carp: wer sagt das ich die musik die ich testweise lade auf meinem notebook höre? ich kann die bequem auf meinen mp3 player oder usb stick kopieren, welchen ich dann in meinen verstärker stecke und es dann über meine großen standboxen zu hören. last fm zeug kann ich nich einfach mal eben rüberziehn.... und ich leg sicher kein 10m klinke kabel vom notebook zum verstärker, um das hören auf guten speakern zu gewährleisten.
 
@ExusAnimus: ... und keinen Kuchen isst :) Ja natürlich kenn ich die Welthauptstadt Plattling. Wer kennt sie nicht?
 
@mschatz: 99,9999934% aller winfuture leser :) haben ja auch stolze 13000 einwohner, also sowas muss man kennen ,-)
 
@Rikibu: Hab ganz vergessen das man ein notebook ja nicht an einen anderen platz stellen kann :).Nun hast du es mir aber wieder in erinnerung gerufen :).
 
@ExusAnimus: Wenn man ins Oktoberfest fährt und nicht gerade in München wohnt ist Plattling ein muss!
 
@cOOl!ng: Auf Rezensionen verlasse ich mich nur in Bezug auf Haltbarkeit und Funktionstüchtigkeit. Es nützt mir nix, wenn 50 mal auf Amazon steht "Eifnach geil" oder "Totaler Dreck". Und Filesharing geht halt schneller, als in den Laden laufen und betteln, dass man mal in ne CD reinhören darf. Gerade bei weniger bekannten Bands ist Filesharing unter Umständen einfach praktischer. Ich finde raus, dass Künstler XY ein neues Werk veröffentlicht hat, ich schmeisse mein Tool an, suche danach und dann gehts los. 20-30min und das Album fertig zum Probehören, ohne Server-Timeouts, Nachladeruckler und was weiß ich. Und nicht immer erkennt man sofort die Kunst dahinter. Ich merke das bei mir auch selber. Manche Alben sind halt gewöhnungsbedürftig. Erst nach 10 mal hören (weil man das Album durchlaufen lässt) fangen die an richtig zu fetzen und man sagt sich dann: "Boah, das Album kauf ich!" Ist mir schon oft passiert. Außerdem kann man bei dieser Musikflut auch nicht alles kaufen, was einem gefällt. Da muss dann halt mal auf Original verzichtet werden, bis es eine Release-Flaute gibt und man dann ein oder zwei Jahre später halt nachkauft. Das ist jetzt keine Rechtfertigung, aber eine Erklärung. Ich als Student mit eigener Wohnung, habe nicht das Geld, um mir pro Monat 3 Alben à 13 (ode rmehr) Euro zu kaufen, da ich ja noch andere Interessen habe, wie Freunde (Kino, Kneipe, Disko...) zum Beispiel. Das kostet auch Geld.
 
Naja das hat wohl auch primär mit der zugrunde liegenden Altersgruppe und ihren MustHaves zu tun...
 
Ich verweise auf den Artikel im letzten Spiegel über Westernhagen, der das Dilemma der MI auf zwei Seiten auf den Punkt bringt.
 
@Gorxx: Danke für den Hinweis. (+) Westernhagen hat recht, ich sehe viele Musiker heute als "Feinde". Seit das mit der Abmahnwelle begonnen hat, kaufe ich keine CDs mehr und habe gemerkt, daß youtube, meine mp3-Sammlung und (Internet-)Radio auch reichen. Auch CDs vom Grabbeltisch lasse ich liegen. Mir dreht sich heute einfach der Magen um, wenn ich daran denke, wen ich mit dem Kauf einer CD unterstützen würde.
 
@Gorxx: Ach weißt du gerade die leute die unter vertrag bei den major labels stehen lassen solche texte ab.Für mich ist das extrem pseudo was der da von sich lässt.Erst bei "warner" musik releasen lassen dann aber über andere herziehen.Ja ne ist klar!
 
Was nutzen all diese Studien? Die Musikmafia gibt eh ein sch**ss drum und retten wird es auch keinen Filesharer. Das die Tauschbörsen eine der besten Wege ist bekannt zu werden und fans zu bekommen ist ja tatsächlich nichts neues. Die MI ist aber nun mal zu alt um noch auf solche modernen Wege umzusatteln. In meinem Fall war Youtube schon so manches mal der Ort, wo ich neue Bands kennenlernte, wo ich mir *hust* tatsächlich die CD's gekauft habe. Aber ihr seht ja, selbst bei Youtube werden die Angebote stillgelegt, ohne darüber nachzudenken, das man sich nur selber schadet...
 
kann ich bestaetigen. durch FS bin ich erstmal auf gute Bands, Musiker gestossen und habe schon ein paar davon gekauft. Bald folgen weitere :D
 
@StefanB20: Der übliche Ablauf war früher bei Pandora.com ein Profil erstellen, dort tonnenweise interessante Musiker entdecken, deren Alben dann per FS zu überprüfen und dann über 100€ im Monat für deren Alben zum Fenster raus zu blasen. Seit Pandora bei uns nicht mehr funktioniert sind es keine 100€ mehr im Jahr... aber das war ja wohl das Ziel, oder?
 
Die Erkenntnis ist ja nichts neues, erstaunlich finde ich aber daß die Leute angeblich mehr Angst vor der Sperrung ihres ISPs haben als vor den Zivilklagen der Mafia die gleich in die Zehntausende gehen. Das glaubt ja wohl keiner, oder?
 
@Johnny Cache: Bitte vergleiche die MI nicht mit _der_ Mafia ? Was der Unterschied ist ? Die Mafia hat einen Ehrenkodex ! :-)
 
Das bestätigt auch das was viele Filesharer zugeben. Zuerst laden, wenns gefällt dan kaufen und wenn nicht dann wirds eh wieder gelöscht, weils zu viel platz braucht. Auch wenn den Zweiten teil (wenns gefällt kaufen sonnst löschen) keiner wahrhaben will, es ist so!
 
@Ludacris: eben, ein download kann ja auch als protest stattfinden, nämlich um die industrie zu mehr qualität zu zwingen. indem man cds nicht kauft die mit kaka bespielt sind, setzt man meiner meinung nach kein zeichen gegen die qualitative armut der branche. recht hin oder her. die musikindustrie will doch unser geld? also soll sie sich mit guten produkten an uns wenden und wenn uns was gefällt sind wir auch bereit einen akzeptablen preis dafür zu entrichten.
 
@Ludacris: Aber kauft ein Filesharer wirklich das Album, dass er sich zuvor für lau gezogen hat?
 
@GordonFlash: ja kauft er. zumindest wenn ich von meinen konsumgewohnheiten ausgehe. das ist eine eher idealistische einstellung die ich habe. wenn ich mir was lade und es gefällt mir, dann kauf ich es, aus selbsterhaltungstrieb der betreffenden musik, damit ich meinen teil dazu beitrage, das es ein nächstes album des entsprechenden künstlers gibt. außerdem will ich auch was in der hand haben, eine cd, ein cover, ein booklet mit texten, viellei ht ne dvd oder sonstigen bonus krempel - der mir aber nich primär wichtig is.
 
@Rikibu: "ein download kann ja auch als protest stattfinden, nämlich um die industrie zu mehr qualität zu zwingen" ... Reicht da nicht das "nicht kaufen" aus?
 
@DennisMoore: und wie willst du das potential nicht gekaufter tonträger erkennen? bzw. wie willst du erkennen ob das was du als musiklabel rausbringst keinen interessiert. boykott reicht da meiner meinung nach eben nicht.
 
@Rikibu: "wie willst du erkennen ob das was du als musiklabel rausbringst keinen interessiert" ... Wenns sich nicht verkauft, interessiert es auch keinen. Ganz einfach. Aber wenns runtergeladen wird, würde ich als MI folgern, dass es eben doch die Leute interessiert, sie aber kein Geld dafür ausgeben wollen.
 
www.rapidshare.com
 
Ich denke die Aussage in den News ist ziemlich falsch. Die Quellen sind nur andere, weniger bekannte geworden. FTP's kommen immer mehr in Mode. Jeder der Zugang hat, ballert rauf, was er hat und lädt runter, was er braucht. SSL verschlüsselt und einen kontrollierten Zugang der Leute (Keine Registrierung, nur persönliche Invites) ermöglicht so ziemlich absolute Sicherheit.
 
@Kalimann: "...absolute Sicherheit..." es gibt auch in der "scene" keine absolute Sicherheit, auch die Ermittler sitzen an der Quelle, in den richtigen channles und sind auf den richtigen sites drauf, mehr als beobachten geht aber oft nicht, weil die Admis keinen dummen Lamer mehr sind. In einem Punkt gebe ich dir recht, das ganze wird sich mehr und mehr in die Richtung Endwicken, aber wem erzähl ich das :-)
 
früher (vor ca. 10-15 J.) konnte man MTV zum "Probehören" verwenden, weil werbefrei (lief bei mir manchmal den ganzen Abend im Hintergrund, und in manchen Szene-Kneipen/Bistros). Aber heute kann man sich das ja nicht mehr antun mit der Klingelton-K@cke alle 5 min. Daher kann ich die Filesharer gut verstehen....und ich kauf einfach nix mehr (max 1-2 CD's pro Jahr, vorher von Freunden mal geliehen)
 
Wäre halt schön, wenn die "neue Studie" auch zu finden wäre. Sonst bleibt das ganze sehr nebulös.
 
Haben die in der Studie das Verhalten überwacht oder einfach nur nachgefragt? Wenns nur abgefragt wurde, dann sagt das gar nichts aus. Wenn ich mal von mir aus gehe, dann würde ich genau 0 Euro für Musik ausgeben wenn ich sie über Tauschbörsen bekommen könnte. Behaupten würde ich aber in der Umfrage das genaue Gegenteil. Und wenn ich mal von mir abrücke und mir ganz neutral die Frage stelle: "Kaufe ich mir ein neues Album im Laden oder bei Musicload, oder lade ich es einfach innerhalb von 2 Minuten runter?", dann fällt mir kein vernünftiger Grund ein, warum ich es kaufen sollte.
 
@DennisMoore: So ist es wohl bei den meisten!
 
@DennisMoore: Mit dem kauf unterstützt du den Künstler und motivierst ihm weiter zu machen. Was wir in den letzten Jahren zu oft gesehen haben, waren/sind diese ganzen Eintagsfliegen, die irgendwas gecovertes Produzieren, machen auf die schnelle viel Kohle und lassen sie es dann für sich arbeiten.
 
@FlatFlow: Mag sein. Aber wenn man das ganz nüchtern betrachtet, dürften doch die meisten Leute sagen "Der ist doch eh schon Millionär. Wozu braucht der noch mehr Geld?". Außerdem findet sich ein solches Verhalten nicht nur bei Musik. Wie viele Leute kaufen abgepacktes Fleisch aus der Kühltheke weils billiger ist als beim Fleischer um die Ecke. Da fragt auch keiner wer den Fleischer unterstützt. Oder wer die Milchbauern unterstützt, die für ihre Milch nicht mal so viel bekommen, dass sie die Kosten decken können. Der Verbraucher geht auch da in den Markt wo die Milch 2 Cent billiger ist als woanders.
 
@DennisMoore: Klar, da hast du vollkommen recht, mein Motto ist, je weniger Gehalt die Leute bekomme, desto mehr werden sie auch konsumieren :-) </ironi> Man muss nicht jeden bullshit mitmachen, sehe Schweinegrippe, je weniger sich Impfen wollen, desto mehr Panik wird in den Medien verbreitet... Wer sich manipulieren lässt, hat schon längst verloren und die Lobby Grp. aus der Wirtschaft egal welches Zweig es ist, manipulieren, verarschen und betrügen wo immer es geht!
 
@FlatFlow: Und mein Motto ist: Egal wie viel Gehalt die Leute kriegen, sie werden immer ein kostenloses Angebot einem kostenpflichtigen vorziehen, wenn es sich um dieselbe Sache handelt. Ich lasse mich übrigens nicht gegen die Schweinegrippe impfen. Als die Volks-Impfung nämlich noch kein Thema war hieß es immer, dass sie genauso gefährlich ist wie die normale Grippe, wenn nicht sogar harmloser. Als gesunder Mensch (aufHolzklopf) dürfte man daher kaum was zu befürchten haben.
 
Mehr Geld? Klar, bis zu tausend Euro pro Lied. ... Na, "Musik" kann man das zweitklassige Gedudel, das "die Industrie" so verbreitet, nicht nennen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles