USA: Zeitungsleser wandern massiv ins Internet ab

Wirtschaft & Firmen In den USA nimmt der Auflagenverlust von Tageszeitungen inzwischen dramatische Formen an. Immer mehr Leser gehen an Nachrichten-Angebote im Internet verloren, berichtet die 'Washington Post'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da müssen sich die Verlage mal etwas einfallen lassen... Möglicherweise mit guten (mobilen) Intenetauftritten oder guten Readern... es bleibt eben nicht immer wie es ist... das ist der Fortschritt...
 
@lungenfisch: ... oder wie CHIP: Man müllt einfach den Google-Index voll und schon bekommt man massiv PageImpressions und füllt so das Säckle...
 
@lungenfisch: Wenn Journalistische High-End Angebote wie Winfuture kostenlos angeboten werden ist die Printpresse dem Untergang geweiht. Da können die nie mithalten.
 
@lungenfisch: Ein kostenpflichtiges Zeitungsabo über Internet mit einem Gratis-eBook-Reader, über den man dann täglich die Zeitung automatisch runtergeladen bekommt (nach dem Vorbild der Handy-Verträge mit "Gratis"-Handy von Mobilfunkbetreibern), wäre eine Möglichkeit, die z.B. für Geschäftsleute, etc interessant wäre.
 
auf dem Kindle gibt es derzeit schon einige intressante Zeitungen. Jedoch sind die Amerikanischen nichts für mich, wenn es mal Österreichische gibt, bin ich dabei :-)
 
ist doch gut! Weniger Papier weniger Abholzung, Gesunde Welt! Wir leben halt in einer Digitalen Welt. Papier ist out.
 
@It-Junkie: leider verbraucht das internet soviel einergie das wir hier keine umweltfreundliche lösung haben :o)
 
@Matico: naja, aber zumindest retten wir unsere wälder, die liefern uns ja noch den sauerstoff zum atmen :-) wenn das nicht mehr gegeben ist dann brauchen wir auch kein internet mehr :-)
 
@It-Junkie: nur blöd das für jeden gerodeten Baum ein neuer gepflanzt wird und somit der Sauerstoff auch mit Zeitungen erhalten bleibt.
 
@Maetz3: erklär mal das den einwohner in den regenwald:
Es werden täglich ca. 550.000.000 m2 Regenwald abgeholzt. Pro Minute macht das 35 Fußballfelder. da hilft auch kein baum das eingepflanzt wird :-)
 
@It-Junkie: Na ja...aber der Regenwald wird eher wegen Landwirtschaft und Edelhölzern gerodet. Und nicht wegen Papier. Das kann man inzwischen besser aus Bambus und oder Recycling herstellen.
Aber gegen ein E-Paper hätte ich auch nichts...
 
@TobiTobsen: nunja, die doku wo ich vor kurzel gesehen haben da ging es nur ums papier, da werden tausenden tonnen von bäume abgerissen, tag täglich, nur um papier herzustellen. ich finde es tragisch in der heutigen zeit das man so schlecht mit unseren sehr wenig natur resourcen umgeht. klar ist, ein roman liest sich besser als buch und nicht als pdf, aber man sollte versuchen einen weg zu finden um die natur zu entlasten, und wenn dann der eine oder anderer zeitungsverlag bankrott geht, shit happens. tragisch, aber man muss in die zukunft schauen...
 
@It-Junkie: Seit der E-Paper Technologie gibt es keinen Grund mehr für Papier.
 
@It-Junkie: Dafür werden dann die Bäume abholzt um daraus Holzpellets zu machen, um das mehr an Strom, dass die ganzen Internet - Zeitungsleser dann verbrauchen aufzufangen :-)
 
Wenn die Zeitungen nicht immer voll mit Lügen wären, dann wären bestimmt wieder mehr Menschen gewillt Ihre Informationen weiterhin über die Zeitungen zu beziehen. Das Internet bietet eben die Möglichkeit sich gezielter zu informieren, wobei natürlich auch nicht alles Gold ist was glänzt...
 
@Slave: tja man druckt und huldigt halt was den Anzeigen-Kunden schmeckt oder wie im Fall von Axel Springer, die Lemminge, begleitet von Titten & Co, sicher zum Abgrund führt.
 
@Slave: Da die Verlage im Online Segment zunehmen, wo Sie es an realen Zeitungsverkauf verlieren, hat es wohl eher nichts mit Glaubwürdigkeit zu tun.
Aktualität und Flexibler Zugriff sind da eher wahrscheinlich.
 
die USA interessiert es nicht, was in D abgeht... wieso interessiert es D, was in den USA abgeht?
 
@hjo: Klar interessiert die USA was in D abgeht. Da gabs z.B. ausführliche Berichte zu Obamas Beusch vor der Wahl und seiner Rede. Auch wird der Amerikaner darüber informiert wer hier Kanzler geworden ist.
 
@DennisMoore: ja, so stell ich mir das vor... kanzler :D herr merkel
 
Wenn es so rapide abnimmt, muß ich auch empfehlen sich einen weiteren Vermarktungsweg auszudenken. Ich würde eine mobile Anwendung für Smartphones und PDA-Phones empfehlen, die man kostenlos runterladen kann und dann auf Abobasis die aktuelle Tageszeitung aufs Handy geliefert bekommt. So eine mobile Anwendung kostet nicht die Welt und die Auslieferung der Inhalte dürfte sogar noch günstiger sein als eine Zeitung aus Papier zu drucken. Ich finde das ist keine große Katastrophe für die Verleger, sondern eine große Chance.
 
Man könnte, im Gegensatz zur Musikindustrie, das Internet als Chance und nicht als Gegner begreifen und auf der Welle mitreiten, Schade nur dass das mit der Werbung nicht ganz so läuft und Abo-Modelle laufen auch nicht so wirklich solange es mindestens ebenwertige 4free-Angebote gibt.
 
Pferdewagen als Transportmittel gibt es nicht mehr, genausowenig wie Segelschiffe als Massentransportmittel. Alles wurde durch neuere Technik ersetzt. Da nützt es auch nichts gegen das böse böse Internet vorzugehen. Über kurz oder lang wird auch die Tageszeitung etwas sein was man (digitalen :) ) Geschichtsbüchern lesen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.