Eclipse-Support für Windows 7, Azure und Silverlight

Entwicklung Der Software-Konzern Microsoft hat eine Integration von Programmier-Tools für seine Produkte Windows 7, Azure und Silverlight in die freie Entwicklungs-Umgebung Eclipse angekündigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
eclipse? Dieses träge, überladene Studentenquälwerkzeug? Da lieber Visual Studio... oder Vim. :-)
 
@Besserwiss0r: Na da will ich dich mal in VIM ein umfassendes Projekt bearbeiten sehen ... *hust*
 
@voodoopuppe: Das ist dank der in so ziemlich allen gängigen Dateisystemen gegebenen Möglichkeit, Dateien in Unterordnern zu speichern und mit Klarnamen zu versehen, kein Problem. Und netrw gehört bekanntlich inzwischen zur Standardausstattung, also muss ich die Dateinamen nicht mal auswendig kennen...
 
@Besserwiss0r: Ich würde Dir gerne widersprechen, weil ich Eclipse irgendwie mag - aber ich kann nicht ... an Visual Studio kommt es lange nicht ran, was wohl auch daran liegt, dass Eclipse selber in Java geschrieben ist. Trotzdem ein guter Zug von MS, weil es damit leichter wird, plattformübergreifend dieselbe IDE einzusetzen.
 
@Besserwiss0r: Und deine Methoden und Klassen kennst du alle auswändig?
 
@voodoopuppe: Ja, da ich sie nicht kryptisch benenne. Und für alles andere gibt es Kommentare... (und das Taglist-Plugin, wenn man es unbedingt braucht). So viele Möglichkeiten hast du in eclipse da auch nicht. // @Aspartam: Vim ist auch plattformübergreifend. :D
 
@Besserwiss0r: ich bin student und eclipse ist für mich erste wahl oO ich mach fast alles in eclipse, nur C nicht. aber grade für Java ne hervorragende IDE, php und pyhton hab ich auch schon damit geschrieben. ich kann nicht klagen. Es ist zwar nicht das schnellste werzeug, das stimmt. aber der riesen vorteil für mich ist einfach, das ich für fast alle programmiersprachen nur eine IDE hab und mich nicht an x GUIs gewöhnen muss. Plugins sind einfach cool :D
 
Das ist gut, ich verwende Vim für alles, auch für C, es ist zwar auch nicht das "schnellste" Werkzeug, aber das mächtigste. :-)
 
@Besserwiss0r: Ähm ... und wie genau kommentierst du dir deine NEUEN Klassen, um Zugriff auf ALLE anderen Klassen und deren Methodennamen zu haben? Oder programmierst du eher nebenbei, bzw. garnicht? Klingt so, dem was du schreibst nach zu urteilen. Vielleicht irre ich auch - aber wie gesagt, seit wann beschreibt ein Klassenname denn alle enthaltenen Methoden?!
 
@voodoopuppe: Zugriff? Zugriff habe ich durch Scrollen, durch Suchen oder via Taglist ... hast du jemals Vim benutzt?
 
@Besserwiss0r: Nö, dennoch bin ich der Meinung, dass Eclipse einige Vorteile bieten kann - auch wenn ich dieses nicht nutze :)
 
@Besserwiss0r: Visual Studio kann kein C99. Da fehlen die grundlegenden Sachen wie die Berechnung von complexen Zahlen usw.. war schon öfter so dass der code den ich Zuhause geschrieben habe auf der Arbeit nicht ohne zu frickeln funktioniert hat.
 
@voodoopuppe: Ach, welche? // @darkfate: Das liegt aber eher am Compiler, da hilft auch eclipse nicht viel...
 
@Besserwiss0r: VS2010/2008 ... wüsste aber nicht, was das jetzt gerade mit dem Thema zu tun haben sollte ... !
 
@voodoopuppe: Ich meinte: Welche "einige" Vorteile kann eclipse bieten?!
 
@Besserwiss0r: Dejavu O_o So ziemlich die gleiche Dikussion gab es hier auf WF doch schon einmal XD
 
@Besserwiss0r: http://www.google.de/search?q=eclipse+vs+vim :-)
 
@voodoopuppe: http://eclim.sf.net :p ansonsten habe ich selbst schon einige eclipse-gegen-Vim-Artikel gelesen. Rat mal, wer /immer/ gewonnen hat. // @KROWALIWHA: Echt? Oha - dann aber ohne meine bewusste Beteiligung. :-))
 
@LoD14: Ich bin auch nebenbei Student und Eclipse ist für alles meine letzte Wahl. Auch C.
 
@[Elite-|-Killer]: Was studierst du denn? :-)
 
@Besserwiss0r: Und dennoch gibt es Dinge, die Eclipse besser kann, als VIM ...
 
@voodoopuppe: Nenn sie mir?
 
@voodoopuppe: Informatik.
 
@[Elite-|-Killer]: Informatik ... und WAS für Informatik ... ?
 
@Besserwiss0r: http://de.wikipedia.org/wiki/Vim$Vor-_und_Nachteile
 
@voodoopuppe: Den Artikel kenne ich wohl, habe selbst einiges dazu beigetragen. Dort steht aber nicht, was eclipse besser kann.
 
@Besserwiss0r: "Am häufigsten wird die Trennung der verschiedenen Modi sowie die Notwendigkeit des Erlernens der zahlreichen Tastenkürzel kritisiert, ohne die ein effizientes Arbeiten nicht möglich ist"
Das ist unter Eclipse z.B. besser gelöst :-)
 
@darkfate: Du kannst aber Intel C++ einbinden, und das kann das. :)
 
@voodoopuppe: Ja, wenn du da versehentlich auf die falsche Taste kommst, ruinierst du deinen Code. Viel besser als erst in den Einfügemodus wechseln zu müssen .......
 
@voodoopuppe: Ganz normaler Bachelor Inf. Aber das hat mit meiner Abneigung gegenüber Eclipse nicht zu tun, die war schon vorm Studium da und wird wenn sich die Software nicht großartig ändert auch nicht abflachen.
 
@[Elite-|-Killer]: Naja, normalerweise gibt es da ja angewandte Informatik, theoretische Informatik, .... und "ganz normalen B.Inf". gibt es ja auch nicht - du meinst sicher 'nen B.Sc. - was auch immer da normal sein soll - kommt ja erstmal drauf an, ob akkreditiert oder nicht ... :)
 
@voodoopuppe: Ja, natürlich wird es sich auf einen Bachelor of Science hinauslaufen. Und lt. Studienordnung bekomme ich die ganze Bandbreite ab, was vermutlich auch der Grund ist wieso man auf einen Zusatz verzichtet hat und das ganze schlicht "Bachelorstudiengang Informatik" genannt hat.
 
@[Elite-|-Killer]: Darf ich mal dein Modulhandbuch sehen? Würd ganz gern mal mit meinem abgleichen, wo der unterschied zwischen AInf und Inf liegt.
 
@voodoopuppe: http://666kb.com/i/bdmxghga31xoi4j65.png
 
@voodoopuppe: Ich würde eher dazu tendieren, das [Elite-|-Killer] noch nicht im 6./7. Semester ist, in der - zumindest bei uns an der FH - erst eine "Spezialisierung" vorgesehen ist :)
 
@[Elite-|-Killer]: Sieht interessant aus, danke ... wobei es ein simples PDF auch getan hätte - da sieht man nämlich auch mal was zu den Lehrinhalten ^^"
 
@Falcon1: Wir hatten im Bachelor leider gar keine Spezialisierung - lediglich 3/5 Walhpflichtkurse im 6. Semester, parallel zum Praktikum und zur Bachelorthesis+Kolloqium - im Master jetzt haben wir mehr Wahlmöglichkeiten, als man überblicken kann ... sollen wohl angeblich einige TAUSEND Kombinationsmöglichkeiten verfügbar sein.
 
Also ich finde Visual Studio klasse!
Als ich mit dem Programmieren angefangen habe, hat es das Arbeiten doch deutlich erleichtert, ist also gut um erstmal reinzukommen.
Aber ich setzte mittlerweile auch komplizierte Ideen gerne damit um.
Mit den .net Sprachen lässt sich ja allerhand machen

ps: Eclipse mag ich irgendwie gar nicht. Benutze für Java immer noch NetBeans
 
@Ayahuasca: Visual Studio ist das schlimmste Gefrickel, was es gibt. Nichts anderes als ein billiges Klicktool. Programmieren heißt nicht, das man sich einige ActiveX Elemete zusammenklickt. Programmieren heißt, mit Hirnschmals effektive Algorithmen zu entwickeln. Wenn ich bei so manchem Möchtegernprogrammiern die ineffektiven IF-THEN-ELSE Orgien oder die Resourcenverschwendung sehe, dann wird mir schlecht. Gerade durch diese billigen Klicktools von Microsoft besteht doch gerade die Gefahr von ineffektiver Programmierung, was sogar Microsoftprodukte beweisen. Die wenigsten Programmierer kennen doch den Unterschied zwischen Iteration und Rekursion, geschweige denn wissen sie, was eine doppeltverkettete Zeigerliste ist. Auch würden viele das träge IF-THEN-ELSE Verfahren zur Primzahlenberechnung verwenden, anstatt das "Sieb des Eratosthenes". Was ich damit sagen möchte, das ist, das ein guter Programmierer keine überladene IDE braucht. Es reicht ein Editor und den entsprechenden Compiler+Linker oder Interpreter. Denn hier zeigt sich, wie gut ein Programmierer ist. Ein guter Programmierer ist sogar in der Lage, Probleme wie Pufferüberläufe zu vermeiden.
 
@kfedder: Du kannst auch in Visual Studio deine GUI als Text erstellen, .rc-Dateien lassen sich problemlos im integrierten Quelltexteditor öffnen und speichern. Wo ist das Problem?
 
@kfedder: Ein guter Programmierer schreibt seine Programme auch in ASM! Doppelt verkettete Listen ... aber immerhin schaffst du es, ein paar "Fachbegriffe" in deinen Post einzubauen ... *lach* Da fällt mir grad ein: Das Siebverfahren des Eratosthenes kann man doch auch mit IF und ELSE programmieren - oder? Mal davon abgesehen - wer programmiert heute noch Programme, die irgendwelche Primzahlen berechnen? Einen guten Programmierer erkennt man nicht daran, welche IDE er benutzt! Da spielen viel mehr Dinge eine wichtige Rolle.
 
@Besserwiss0r: Stimmt ... und dann nervig von Hand irgendwelche Ausrichtungen von diversen Buttons reintippen ... wie nervig ist das denn - aber ein guter Programmierer baut ja heute noch Programme auf Konsolenbasis...*lol*
 
@kfedder: Rekursion und Iteration haben es dir wohl auch angetan...
 
@voodoopuppe: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? (Und für manche Zwecke braucht man keine GUI...!)
 
@voodoopuppe: Man merkt mal wieder, mit welch inkompetentem Kindergarten man es hier zu tun hat. Sorry, aber wenn selbst Microsoft nicht in der Lage ist, den ENUM Konstrukt in den include-Files von Visual C++ korrekt zu verwenden, dann stellt sich für mich die Frage, ob Microsoft irgendwie zur effektiven Programmierung fähig ist. Die meisten haben doch überhauptnicht verstanden, was ich in meinem Beitrag geschrieben habe. Ein Programm mit ActiveX Elementen zusammenklicken kann jeder. Nur wenn es dann an die Fehlersuche geht, dann scheitern die meisten Möchtegernprogrammierer, weil sie nicht wissen, was intern abläuft. Ich finde das immer wieder lustig, wie diese Möchtegernprogrammierer um Hilfe schreien, wenn sie völlig den Überblick über ihr Gefrickel verlieren. Ein Programm kann man mit einem Kartenhaus vergleichen, Dabei erkennt man ein vernünftig entwickeltes Programm erkennt daran, das es so man einzelne Teile (Module) austauschen kann, ohne das dieses Programm komplett zusammen bricht. Dabei muss man allerdings immer den Überblick über das komplette Projekt haben und sollte auch genau wissen, was passiert, wenn man ein Modul austauscht.
 
@kfedder: Ich selbst programmiere nun eigentlich garnicht in C++ - nur gezwungenerweise für mein Masterstudium (...wie ich dieses µCOS hasse - arbeiten mit Borland 3.1 auf Dos-Ebene) - aber gerade da lerne ich die modernen IDEs zu schätzen - da markier ich eben fix mit der Maus meine Codezeilen, schneid sie aus und füge sie wo anders ein (oder kopiere sie eben) und ruck zuck kann ich das "mal eben so auf die Schnelle" neu kompilieren. Bei diesem BORLAND-Mist ... boah da krieg ich echt ne Macke! 15 Zeilen Code in einem Fenster - da SEHNT man sich dann sozusagen nach Visual Studio - oder von mir aus auch "notepad.exe" - damit programmiert sich um Längen besser. Was ich aber im Grunde nur sagen wollte: Es ist vollkommen WURST, wer welche IDE wofür nutzt. Programmieren kann man ohne IDE, man kann es mit IDE - vollkommen egal. Im VS kannst du auch mit Iteration und Rekursion arbeiten. Die Frage ist, inwiefern du jetzt von einer bereitgestellten IDE auf die Programmierkünste der Programmierer bei MS schließen willst.
 
@Besserwiss0r: [sarkasmus]...[/sarkasmus] ... oh man -.-
 
@voodoopuppe: Sarkasmus FAIL.
 
@voodoopuppe: Also, ein Zertifikat besagt NICHTS über die Qualität und das Können der Person, der dieses Zertifikat gehört. Ich habe mit Turbo Pascal 3 begonnen, habe Assembler mit edlin und masm, sowie mit debug unter DOS programmiert. Es spricht grundsätzlich nichts gegen eine gute IDE. Gegen Visual Studio spricht einfach, das MS dieses System völlig überladen hat und sich z.B. bei C++ immer mehr vom Standard entfernt. Dabei werden Konstrukte und Typen implementiert, die zu allem Inkompatibel sind und die Portierbarkeit der Projekt massiv einschränkt. Weiterhin frage ich mich, warum JEDE Abteilung von Microsoft ihr eigenes Süppchen kocht und für alles eigene APIs entwickelt, die dann teilweise doppelt und dreifach vorhanden sind. Soetwas ist völlig ineffektiv. Es gab mit MFC einen guten Ansatz, der aber von den eigenen Microsoftentwicklern nie richtig genutzt wurde. Stattdessen hat man dieses Konzept fallen gelassen und jeder hat wieder seinen eigenen Mist gefrickelt. Wer jemals auf dem Commodore Amiga Software unter OS 3.x in C/C++ entwickelt hat, der weiss, was ein effektiv strukturiertes System ist, was sogar für OOP ausgelegt war. Selbst Multitasking und Multithreading war kein Problem. Viele denken, Visual Studio ist DIE "eierlegende Wollmilchsau". Dabei ist VS nur ein Tool, welches völlig überladen ist und oftmals absolut ineffektiv. Als Softwareentwickler muss man auch immer zuerst überlegen, welche Werkzeuge man wie einsetzt, um am Ende ein gutes Ergebnis zu erhalten. Dabei macht es z.B. nicht immer Sinn, nur auf EIN Werkzeug zu setzen.
 
@kfedder:

Ich weiß nicht was ihr habt, ich kann mit VS perfekt arbeiten und hab keine Problem, auch mit Eclipse geht es sehr gut und Borland natürlich auch. Allerdings gefällt mir vom Gesamteindruck VS bisher am besten. Jeder sollte doch bitte mit dem programmieren mit dem er klarkommt. Jede Software hat bestimmt ihre Vor- und Nachteile. Aber du hörst dich so an als ob alle schlechten Programmierer mit VS programmieren würden. Als wärst du der beste Programmierer der Welt und wüsstest über alles bescheid. Ich meine, es ist ja schon eine gewisse Leistung zu sagen wie dumm jeder einzellne von den 1000 Programmierern bei Microsoft ist. lool. Schalte mal dein Ego ein bisschen runter, please.
Für mich geht das programmieren mit VS sehr schnell und sehr bequem von der Hand. Wer meint er müsse den normalen Editor nehmen soll ihn halt nehmen. Warum sich das leben schwer machen, wenn es auch leichter geht?!
 
@Der Auserwählte: Ich befasse mich mittlerweile seit über 25 Jahren intensiv mit Softwareentwicklung. Von daher kenne ich mich da aus. Ich habe Sprachen und Entwicklungsumgebungen kommen und gehen gesehen.
 
@kfedder: hört sich aber an als wärst du erst 15 so trollig wie du dich hier aufführst...
 
@Der Auserwählte: Er hat schon recht - das was da teilweise aus VS rauskommt ist wirklich... nunja - vergleichen wir es mal mit einem "WYSIWYG"-HTML-Editor.
 
@kfedder: Oh man...
Ich habe besonders in Bezug auf Java anfangs nur mit einem einfachen Texteditor gearbeitet. Umso mehr freue ich mich jetzt über ein "Visual Studio", dass mir wenigstens die Arbeit abnimmt mich Stundenlang mit der UI zu beschäftigen. Meiner Meinung nach sollte man den Programmierer das machen lassen, was er beherrscht und für die UI Designer einstellen. Wie gesagt: Wenn ich nur mal schnell eine Idee umsetzten will, dann klicke ich mir halt die UI so schnell wie möglich zusammen.
 
die beiden hier können das dem geneigten Windows Fan garantiert versüßen. hrhrhr

http://www.interdiscount.ch/interdiscount/__HYBRIS__/page/Berater_Windows7/detail.jsf
 
Welcher LSD-Kakadu hat da am Webspace rumgespielt? Uarks.
 
Ich mag Eclipse nicht so sehr, bin eher der Netbeans-Fan. Aber das ist immer auch Geschmackssache. Eclipse ist sehr mächtig, hat aber viel Zeug das ich nicht brauche.
 
Äh, Netbeans dann doch aber auch?
 
..Ich DAchte :) Window 0x7 we(ä)r so Prima Oó so ToLL ..und alle Warten ! auf oder gibt´s schon sp1?
Vista ist Prima(windows0x7) wirds auch :) naja Super Genie Streich (aber nicht wirklich Schlimm) Tolles System aber das gibts schon seit 2 jahren :)
..naja...alle Meckern...und ´Dawei :) ahjo Grüße auch an alle Afri-Trinker :P
 
@SnaTch: wie war das oben mit dem lsd-kakadu? + für die afri cola :D
 
@MoeRitz: Rocken´Roll :)
 
@SnaTch: + wegen guten Geschmacks. :p
 
@Besserwiss0r: man Hatt Doch geschmackt :)
 
@SnaTch: "hat" ... ansonsten haste recht!
 
@voodoopuppe: _ES tut mir Leid :) ähmm ok wir setzen das Cary :-)
gute nacht :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles