Windows 7: Intel SSD-Update legt Rechner lahm

Windows 7 Intel hat ein Tool-Kit veröffentlicht, mit dem die Leistung seines X25-M Solid State Drive (SSD) unter Windows 7 deutlich gesteigert werden kann. Das Paket enthält den so genannten Intel SSD Optimizer und ein Firmware-Update für das SSD-Laufwerk. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So ganz rund läuft es mit der bereitstellung der software von den herstellern unter 7 ja noch nicht.Und diesmal hatten sie doch noch mehr zeit als unter vista die sachen vernünftig bereitzustellen zum release oder nicht?Naja ich kann warten bis ich einen versuch wage bzw bis ich die 130 ausgebe.
 
@Carp: Der Pfusch, den Intel da als Update zusammenprogrammiert hat, hat mit Windows 7 nicht das geringste zu tun. Auch ohne das Update sind die SSDs unter Windows 7 genauso gut gelaufen, wie auf jedem anderen Betriebssystem. Wie man jetzt sieht, sogar besser.
 
@zupipo: Aber richtig lesen kannst du?Evtl nicht so wie die minus klicker :)."Bereitstellung der software der hersteller"!Naja wenn ihr da wieder alles was ihr wollt über win7 und microsoft hineindeutet soll es nicht mein problem sein.Es wurde kein satz gesagt das es an microsoft lag von mir also erst denken dann minus klicken und so eine antwort abgeben.Aber es ist einfach vergebene mühe!!!!!!
 
@Carp:Wer lesen und denken kann und weiter wie drei zählen kann ist hier denk ich klar im vorteil!^^ Und da kann man jetzt wirklich Win 7 für verspotten? Mein Gott, lass Hirn vom Himmel regnen!
 
@Si13nt: Na dann kannst du ja nur bis 2 zählen :).Sonst hättest du ja nicht so eine antwort abgegeben und den ersten post von mir verstanden.Witzig muss ich sagen!
 
SSDs haben viel Potential, aber mir persönlich ist das alles noch zu buggy.
 
@zivilist: Die frage die ich mir immer noch bei ssds stelle ist wie lang leben die wirklich bei vielen schreib- und lesezugriffen.Ansonsten als system hdd bestimmt sehr nice aber die frage schreckt mich einfach noch ab mir so etwas zu gönnen.Und die vernünftigen kosten ja auch eine ganze stange geld.
 
@Carp: das ist auch ne gute Frage. Da könnte man man die Hersteller von Servern anschreiben (Sun und HP sollen bereits in Servern SSDs einbauen) was die für Erfahrungen haben.
http://www.pcwelt.de/start/computer/festplatte_storage/news/261707/hp_server_speichern_demnaechst_auf_ssds/
Vermutlich gibts bei Privatkunden noch keine Langzeiterfahrungen.
 
@zivilist: Ein sehr guter bekannter ist dauerhaft im serverbereich tätig und meinte gerade zu mir das schon umgestellt wird teilweise bei denen.Und trotzdem ist er sich auch noch unsicher privat so etwas zu nutzen.Und die vernünftigen kosten ja wie gesagt auch eine ganze menge.Bin da immer so hin und her gerissen.Er sagte mir auch er wartet mal ab was die in den ganzen servern so machen bzw ob sie durchhalten.Obwohl da natürlich auch noch doppelt und 3fach gesichert wird.
 
@zivilist:
Das Ausfallrisiko ist bei einer Festplatte wahrscheinlich deutlich höher als bei einer SSD.
 
@Chris81: Du meinst bestimmt wegen der mechanik komponente die weg fällt aber wie sieht es mit den schreib- und lesezyklen aus?Ist da irgendwann mal schluss kann mir bei einer ssd nicht vorstellen das es sehr lange geht.Ok mal mit einer cf karte getestet die den ganzen tag in benutzung ist die hat bis jetzt auch nicht aufgegeben was mich dann schon wieder positiv stimmt.Hätte ich auch nicht gedacht das wenn dauerhaft geschrieben und gelesen wird das die nicht ausfällt.Bis jetzt zumindest.
 
@Carp:
Man kann die Zellen einer SSD beliebig oft auslesen aber nur begrenzt beschreiben. Eine Zelle hält zwischen 100.000 und 5 Millionen Schreibzugriffe aus. Über das Wear Leveling wird aber dafür gesorgt, dass alle Zellen möglichst gleich oft beschrieben werden und somit sollte eine SSD auch bei intensiver Nutzung relativ lange halten. Es gibt auch noch eine gewisse Anzahl von Reserveblöcken, die ausgefallene Zellen ersetzen können.
 
@Chris81: Danke für die info.Nun muss ich nur noch sparen um eine ca 60 gb ssd zu kaufen die auch vernünftige zeiten aufweisen kann :).
 
@Carp: Warte noch 6 - 9 Monate. Die Preise fuer SSDs sind seit Mai-Juli um etwa 100 euro gefallen. Man rechnet damit dass sie noch weitere 100 bis 150 euro im Preis fallen werden in den nächsten Monaten. :)
 
@zivilist: was ist daran buggy? Das einzige was buggy ist, ist das Update von Intel. Es empfielt sich halt nicht gleich alles upzudaten wenn es ein Update gibt. Zur Lebensdauer von SSD: ich hab 4 Stück von Intel (Generation 1), die ältesten davon sind inzwischen 1 Jahr alt, eine davon hat 1150 Stunden Laufzeit und 2,25TB Schreibleistung. Die andere ist bei etwa 800 Stunden und 1,45TB. Sie funktionieren wie eh und je :)
 
@KRambo: mit buggy meine ich alles: sehr beschränkte Schreibzyklen, Firmwareprobleme. 2 TB sind jetzt auch keine Laufleistung. Für mich ist es Fortschritt wenn diese mindestens genauso lange laufen wie HDDs (diese haben ca. ein MTBF von 500.000 Stunden)
 
@zivilist: Eine HDD misst man in Stunden, eine SSD in Schreibzyklen, denn alles andere wäre unsinnig. Man kann ja mal ausrechnen, wieviele Schreibzyklen im Schnitt bei 2,25TB draufgegangen sind. Sagen wir mal, das sei eine 64GB SSD, das wären 64'000'000'000 Bytes, was bei einer Zellgrösse von 4 KiB 15'625'000 Zellen ergibt. Eine Datenlast in 2,25 TiB wären 2'473'901'162'496 Bytes, geteilt durch die Anzahl Zellen gibt das eine mittlere Last von 158'330 Bytes pro Zelle. Um die Anzahl Schreibzyklen zu erhalten, muss man diese Zahl nurnoch durch die Zellgrösse von 4 KiB teilen und erhält so 38.7 Schreibzyklen im Schnitt, bei perfektem Wear Leveling. Intel rechnet für ihre SSDs mit einen Faktor von 1.04 um die Zellen mit maximaler Belastung zu erhalten, was aber immernoch 40.2 Schreibzyklen pro Zelle machen würde. Für schlechtes Wear Leveling kann man mit einem Faktor 10 rechnen, was 387 Schreibzyklen pro Zelle machen würde. Beide Zahlen (Optimum von Intel bei 40.2 und worst case bei einem schlechten Controller von 387) liegen *deutlich* unter den angegebenen 10'000 Schreibzyklen bei einer durchschnittlichen MLC-SSD. Die SSDs von KRambo haben also eine geschätzte Lebenserwartung von 248 Jahren (bei Intel-Optimum) und 25 Jahren bei einem schlechten Controller. Also, wenn das nicht lang ist, weiss ich auch nicht. Bis die Zeit um ist, kann man sich auch eine neue SSD leisten (falls es dann noch SSDs gibt). =)
 
@BlackFear: Also habe ja schon viel gelesen aber evtl von dir ein tipp worauf ich noch achten sollte beim kauf(merkmale der ssd).Wenn dann soll es schon das richtige sein und darf dann auch ein paar dukaten mehr kosten.Denn geiz ist geil ist überhaupt nicht mein ding.Will ja nicht prahlen mit einer ssd sondern das vernünftigste dann haben.Da ich noch keine besitze frage ich lieber man kann ja nicht alles wissen.Soll wie gesagt als reine system hdd herhalten.
 
@zivilist: Habe für das Netbook eine SSD weil die weitaus weniger Erschütterungsanfällig sind als Festplatten. Jedoch nicht mit Windows7 betrieben, da gibt es keine Probleme. Rennt bislang prima das Teil, leise und kühl ist es obendrein. Die Temperatur ist bei solchen sehr kompakt gebauten Netbooks durchaus wichtig, denn normale 2,5 Zoll Festplatten sorgen mit ihrer zusätzlichen Abwärme genau für den Wärmeüberschuss, der dafür sorgt, dass der Netbook Lüfter häufiger loslegt. Mit SSD legt auch der Netbook Lüfter deutlich weniger los.
 
@3-R4Z0R: Gute info! Erfahre gerne mehr darüber.Was könntest du denn im moment empfehlen als systemplatte?Um die 60 gb sollte die schon haben was ich mir so vorstelle.Natürlich muss es nicht nur leise sein sondern auch deutlich merkbaren geschwindigkeitszuwachs bringen in meinen augen.Denn so ist meine kiste auch schon nicht zu hören.
 
@Carp:
Schau dir mal die Supertalent Ultradrive 64GB oder die Intel G2 Postville 80GB an. Sind beide sehr gut.
 
@zivilist: ssd sind nicht buggy sondern teuer! aber wenn du deine boot partition auf ner ssd hast willst du nix anderes mehr.
 
@3-R4Z0R: Guter Beitrag.
 
ich bin ein pc und das war meine idee.
 
@tklement: ich bin ein Minusklicker und das ist mein Minus für dich.
 
@zivilist: Merci!
 
@tklement: Gut dass du nicht bemerkt hast dass Intel hier mist gebaut hat und nicht Windows...
 
@zivilist: ach du bist das :D
 
als amd user darf ich da hämisch lachen oder ^^ xD
 
@starct: News lesen, denn schreiben!
 
@starct: Baut AMD überhaupt SSDs?
 
@Schnarkie: hab ich wohl, ändert aner nix das es ja von intel kommt oder? ich mein wenne die rechner abstürzen is die leistungsteigerung nich gerade hoch ^^
 
@starct: Ja genau. So wie mein Yamaha Keyboard den Geist aufgegeben hat, deswegen fahre ich nur noch BMW Motorräder!
 
@starct: seit wann stellt AMD Solid State Disks her? (da steht die abkürzung auch falsch im Text oder? Heißt ja Disk und nicht Drive?!)
 
@starct: Wenn du dein Hirn einschalten würdest, wäre die Leistungssteigerung auch gleich Null.
 
@zoeck: Ich glaube das "D" kann man für Disk und/oder Drive nehmen. So jedenfalls laut meinem (schon älterem) IT-Handbuch ^^
 
@tienchen: Der war gut! :)
 
@starct: Rechtschreibfehler: Nicht hämisch sondern dämlich.
 
Aus diesem grund sollte man auch nie sofort ein Update installieren sondern erst einmal abwarten, ob es damit Probleme gibt und erst dann installieren...
Von daher, selbst Schuld...
 
@XP SP4: aber wenn jeder warten würde, dann würde der fehler ja nicht auftreten :D naja diejenigen die es immer sehr eilig haben mit sowas werden eben dafür bestraft :D never touch a running system :-)
 
@proph`: Wer würde denn bitte längere Zeit auf ein Update verzichten, welches nen gewaltigen Leistungszuwachs bringt? Außerdem könnte man erwarten, dass Updates vorher auf Herz und Nieren getestet werden. Aber sowas wird Intel denke ich (erstmal) nicht mehr passieren!
 
@OSi: Wenn ein Update irgendwelche Probleme beseitigen soll, dann installiert man es sofort. Aber wenn es nur um etwas mehr Leistung geht, kann man ruhig auch paar Tage warten, ist in dem Sinne kein kritisches Update.
 
@Link: Außer man hat eine seagate hdd und wartet auf das update der firmware welches den kritischen fehler beheben soll und hat danach eine unbrauchbare hdd.Naja ist schon lange her viel mir in deinem zusammenhang nur leider ein :(.
 
Was mich interessieren würde, ist: passiert das auch auf anderen Systemen wie z.B. XP und Vista, denn dann ist die Überschrift auch wieder mal sehr schlecht gewählt mit "Windows 7: Intel SSD-Update legt Rechner lahm" muss da denn Windows 7 davor stehen oder geht nicht einfach "Intel: SSD-Update legt Rechner lahm" ?
 
@neorayzor: Letzteres!
 
@neorayzor: Naja wahrscheinlich noch bei Vista, oder? Denke mal, das XP garnichts mit SSD anfangen kann (damals gabs die funktion nicht und bei SP3 ist mir nix bekannt).

Mfg blizz
 
@neorayzor: Das unter Windows übliche Defragmentieren macht SSDs kaputt, dagegen sollte dieses Update helfen. Ist aber wohl in die Hose gegangen.
 
@Fusselbär: Red keinen Mist. Das Update hat damit überhaupt nichts zu tun und des Weiteren macht das Defragmentieren die SSDs nicht kaputt, sondern verkürzt, wenn überhaupt, die Lebensdauer. Und weiterhin deaktiviert Win7 das automatische Defragmentieren, wenn auf einer SSD installiert wird.
 
Wieso habe SSD immer mit so vielen fehlern zu kämpfen ?
 
@overdriverdh21: Haben sie nicht. Wie kommst du jetzt da drauf?
 
Das sind nicht die SSD Platten, die Fehler haben (davon mal abgesehen, das sie relativ jung sind), sondern die Firmeware der Hersteller. Davon mal abgesehen, wieso viele Fehler? Das ist jetzt so die erste größere Fehlermeldung seitens der Firmeware, die ich gelesen habe.

Mfg blizz
 
Schon toll wie gut sowas bei Intel getestet wird.
 
@muschelfinder: Excellenter Sarkasmus.
 
Zum Glück war ich heute nicht Zuhause, sonst hätte ich nun wohl ein geschrottetes System. Obwohl meine SSD erst 2 Monate alt ist, ist der Schreibwert schon um 20%! eingebrochen. Daher hätte ich dieses Firmwareupdate wohl ohne lang zu überlegen installiert.
 
@Jotadog: Ich hatte es mir letzte Woche installiert. Ging alles reibungslos über die Bühne. Da hatte ich aber nochmals Glück gehabt.
 
@Jotadog: Der Einbruch der Schreibwerte liegt daran, dass du entweder nicht manuell getrimmt hast und/oder die Firmeware der SSD den Trimbefehl von Win7 ignoriert.
 
Errinert mich an die Intel Grakatreiber in dem Gebiet haben die einfach nix drauf.
 
Egal was man heute kauft, sobald es rauskam ist man doch nur noch Versuchskaninchen, zuerst fing es an mit Software und zig Patches und jetzt testen die nichtmal ihre eigene Firmware...
"Wer sofort kauft ist selber schuld" sollte doch heute nicht zum Standard werden
 
@CreeTar: Wie bei der A/N1H1-Impfung.
 
Auf das SP2 warten und bis dahin Hoffnungs-Tee trinken...
 
@Sighol: Und der Nächste, der nicht verstanden hat, worum es geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles