Gehälter in der IT-Branche steigen trotz der Krise

Wirtschaft & Firmen Trotz der allgemein schlechten Wirtschaftslage sind die Einkommen in der IT-Branche in diesem Jahr gestiegen. Bei den IT-Führungskräften liegt das Gehaltsplus im Vergleich zu 2008 bei 4,5 Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zeigt mir mal in der Zone eine IT Fachkraft (ohne Studium) die 41.300€ verdient. Wenn die auf 20000€ kommen wirds wohl viel sein.
 
@F98: Ja, 20K nach Tarifvertrag. Gibt auch Ausbildungen, bei denen nach Abschluss >3K Brutto je Monat gezahlt werden! Sind nicht ganz die 41300€ wie im Beitrag geschildert, immerhin aber 36K :)
 
@ZahnBuerste: habt ihr in Deutschland kein 13. und 14. Gehalt?
 
Wer dagegen eine klassische Ausbildung absolviert hat, verdient lediglich 41.300 Euro. Oo 3400 euro soll ein normales Gehalt sein ?
 
@wolver1n: die angaben sind echt zum brüllen...
 
@wolver1n: Bist wohl noch Schüler, ne? Jahresgehalt muss durch 14 und nicht durch 12 geteilt werden :-) (Weihnachts- und Urlaubsgeld) => 2950 Bruttomonatsgehalt
 
@Bitfreezer: Bist wohl schon lange Arbeitslos? Gehälter, wo Weihnachts- und Urlaubsgeld gezahlt werden, sind seltener als ein 6'er im Lotto. Und wer noch vor Monaten eine Gratifikation bekommen hat, ist sie spätestens seit der "Krise" los. Selbst in großen Firmen hat man alles zusammen gestrichen. Das Geld bekommen nur die Aktionäre!
 
@Kobold-HH: selbst als azubi bekomm ich weihnachts- und urlaubsgeld^^
von wegen 6er im lotto :)
und ja auch dieses jahr wirds das wieder geben.. trotz krise..
 
@LuckY1710 & @ Bitfreezer : Weihnachts und Urlaubsgeld sind im eher selten als oft! Bei heise gabs auch zur IT Branche noch eine Auswertung diesbezüglich.

@Topic: Was für zahlen da kriegt man ja das Brechen. Ich kenne mindestens 10 Leute die in verschiedenen Unternehmen in der IT Arbeiten. Keiner Verdient soviel von dennen. 1 hat sogar studiert.
 
@Tdope: Hmm, also ich persönlich hab nur Fachhochschulreife gemacht und dann ne "klassische Ausbildung" wie es so schön heißt und ich streif die 3000 Brutto nur knapp, krieg aber 13. Gehalt + Urlaubsgeld. Mir fehlt also zu der Angabe knapp nen Tausender... aber wenn ich seh, was die Kollegen hier verdienen... kann das durchaus sein...
 
Kommt mir auch etwas viel vor... Und ich komme aus dem Westen :)
 
@SpecialK: Wessi, gibt nen Minus :-)
 
@derberliner06: Und für die anderen ne Kiste Bananen?
 
Das wüsste ich aber! Das ist ja der Knaller.
 
Pfff krass haben wir hier eine Ouelle ?
 
Es sind Durchschnittsgehälter. Berufserfahrung usw. wird ja hier alles nicht aufgeschlüsselt.
 
Also ich komme aus München und habe einen Universitätsabschluß. Schön wärs, wenn mein Gehalt im Rahmen der "klassische Ausbildung" liegen würde.
 
@followMe: Als du eingestellt wurdest, hast du wohl deinem Lohn zugestimmt, oder ? Also hast du dich wohl oder übel zu billig verkauft. Oder bist du auf den Arbeitgeber hereingefallen, der z.B. sagte, dass er unzählige Bewerber in der Schublade hat ? - Klar ist es heute, aufgrund des "Überangebots" an Bewerbern schwieriger, sich nicht unter Wert zu verkaufen, - aber wenn die Qualifikationen stimmen. und man es dennoch nicht schafft, sich bereits beim Einstellungsgespräch durchzusetzen, wie will man dann in der Firma aufsteigen und vorankommen ?! - Es zählt Durchsetzungsvermögen, und nicht Schwanzeinziehen. Natürlich sitzt der Arbeitgeber am langen Hebel, - aber er tut mit seinem "Minderlohn" genau das bei dir, was du eigentlich tun solltest, - er setzt sich dir gegenüber durch. Das ganze funktioniert jedoch nur, wenn, wie bereits erwähnt, die Qualifikationen stimmen.
 
@EL LOCO: Nicht jeder kann sich seinen Job und seine Bezahlung aussuchen. Manche müssen wohl oder übel nen Job annehmen, wo man weniger verdient. Das hat nix mit "billig verkauft" zu tun! Besser so als Arbeitsuchend oder Hartz4! Die Deutschen jammern immer auf hohem Niveau...
 
@SpecialK: Ja, ich wäre schon überaus glücklich wenn ich unterbezahlt wäre. Aber vielleicht kommt das ja auch noch mal...
 
@SpecialK: Stimmt... Aber nicht jeder mit hohem Bildungsgrad muss jedes Gehalt akzeptieren... Nichts wird in unserem Land billiger... wieso sollen wir also mit Dumpinglöhnen leben? Edit: @Minusgeber... Danke, gut das man das Minus geben nicht fordern muss, so könnt ihr das auch... Man MUSS NICHT jedes Gehalt annehmen, sonst würde ich heute im CallCenter für 5 Euro die Stunde arbeiten...
 
@SpecialK: ist nur ne frage: ist man mit HARTZ IV nicht mehr arbeitsuchend?...
 
@reverent: Wenn man so liest das die Leute so von sich geben anscheinend nicht. Daß sich diese sogar über unterbezahlte Jobs freuen würden scheinen hier einige auch nicht zu kapieren. Aber irgendwann kommen die BWL'ler auch noch auf den Trichter daß es günstiger wäre alle zu feuern und stattdessen die genau so qualifizierten Arbeitslosen fürs halbe Gehalt einzustellen... nur Geduld.
 
@silentius: Manchmal ist es besser sich unter Wert zu verkaufen als beim Amt Nummern zu ziehen nur weil man zu hoch hinaus wollte. Klar wenn ich mich auf einen Managerposten bewerbe, werde ich die Richtigen Zertifikate benehmen. Aber guck dir 95% der restlichen Arbeit an! Austauschbar! egal ob Endgeräte Support oder Programmierung! Chienese, Pole, Russe, Rumäne oder Inder. Egal die können es meist billiger bei meist gleichbleibender Qualität.
Und fangen wir gar nicht erst mit Outscourcing an... böse... da verdien ich lieber paar Euro weniger
 
@all: Wer sich unter Wert verkauft, fördert die Dumpinglöhne, - dass von den Arbeitgebern immer weniger gezahlt wird. Heute ist es ja sogar schon soweit, dass Arbeitnehmer bei der Einstellung zu den Chefs sagen, dass sie weniger bezahlt haben wollen, als ein anderer Bewerber. Und dann geht es los, - denn wenn einer nur 10,- Euro nehmen will, dann findet sich auch ein anderer, der sich mit 9,- Euro zufrieden gibt, - und wieder ein anderer verkauft sich für 7,- Euro, - Ein Ausländer kommt dann mit 5,- Euro aus, usw.... ! Und Schuld an den geringen Löhnen sind nicht die Arbeitgeber, sondern die Arbeitnehmer, - auch wenn das einige Minusklicker nicht verstehen wollen/können. Die Arbeitgeber nutzen nur die Situation aus, - aber letztendlich brauchen sie auch gute Arbeiter. Und was glaubt ihr denn, weshalb es Tarife gibt. Und wenn die Qualifikationen des Arbeitnehmers stimmen, zahl ein Arbeitgeber normalerweise ein Gehalt, welches über dem Tarif liegt.
 
@Sehr-Gut: Natürlich födert es Dumping, aber was soll man denn machen wenn man keine Arbeit hat? Jedes Gehalt welches nach Abzügen über ALG2 liegt ist besser als in der Stube zu sitzen und sich zu langweilen. Und die Leute die noch Arbeit haben sollten besser schnell von ihrem hohen Roß herunter kommen, denn sie sind genau so austauschbar wie alle anderen auch.
Die einzigen die wirklich in den Wind geschossen gehören sind die ganzen Zeitarbeitsfirmen die den Markt erst so versaut haben. Wie scheiße die sind merken die Firmen aber erst wenn ein Zeitarbeiter von heute auf morgen mir all seinem Wissen verschwindet weil er ja nicht mit ihnen einen Vertrag hat.
 
@Johnny Cache: Entlassen zum 1.5.2009, Eingestellt zum 1.7.2009 zu meinen Konditionen... Ich war schon 2x Arbeitslos und 1x kurzzeitig H4 Empfänger. Als H4 Empfänger habe ich trotzdem keinen Dumpinglohn akzeptiert und war nicht mal 1 Monat später Angestellter mit einem recht gutem Einkommen. Gut ich musste das Bundesland wechseln, aber wer wirklich so viel Wert auf Arbeit legt wie du, dem wird das ja sicher nichts ausmachen!
 
@silentius: Gratulation, aber mal ganz ehrlich, was für einen Job hast du daß es in einem anderen Bundesland für die ausgeschriebene Stelle nicht auch hunderte von Kandidaten gibt? Ich würde mal sagen daß du tierisches Glück gehabt hast... was am Ergebnis natürlich nichts ändert.
 
@Johnny Cache: Wenn man wirklich Arbeit sucht, dann sollte ein Regionwechsel nicht ausgeschlossen werden. Praktisch ist auch, z.B. an der Schweizer Grenze wohnen, und in der Schweiz arbeiten. Oder wenn man sogar das Land wechselt, - Frankreich wohnen und Luxemburg arbeiten (oder war es umgekehrt ?). Wenn man sich unter Wert verkauft, geht es einem letztendlich nicht wirklich besser. Schau dir doch mal den Beruf Friseur an, bei denen man zum Verdienst doch noch staatliche Hilfe beantragen muss. - Es gibt halt viele, die aus Stolz auf staatliche Hilfe verzichten, oder halt einen Minderlohn akzeptieren. Aber das ist in Wirklichkeit ein falscher Stolz, denn es bewirkt lediglich, dass die Löhne weiter sinken. Also nicht und niemals unter Wert verkaufen. Sonst kann man gleich als Praktikant umsonst arbeiten, deren Übernahmechancen ohnehin sehr gering sind.
 
@Sehr-Gut: 100% agree. Ich selber hab erst 1 Jahr berufserfahrung, hab nur mittlere Reife und ne normale Ausbildung absolviert und konnte mir ein 36K Jahresgehalt im Vorstellungsgespräch ergattern. Man muss sich nur zu verkaufen wissen.

Ich vertrete immernoch die Meinung, dass wenn man weiss, das man was auf dem Kasten hat, man sich leicht über Wert bewirbt um genügend Verhandlungsmasse zu haben. Wer sich billig bewirbt (sowohl preislich, als auch im Gespräch) muss sich nicht über nen billig Gehalt ärgern.
 
Na das mit dem Bachelor is irgendwie etwas undifferenziert... denn es gibt durchaus Unterschiede obs n Uni, FH usw. Bachelor ist...
 
@t6|Mr.T: dann wirst du sicher den essentiellen unterschied zwischen Bachelor und Diplom aufzeigen können. Der Unterschied besteht nämlich nur (der rest ist von der hochschule abhängig) darin, dass das (unwichtige) 1. praxissemester rausgeflogen ist. Es gibt also nurnoch ein praxissemester im unternehmen und die aufnahmebedingungen. der rest unterliegt nicht mehr den bachelorrichtlinien und diese eine änderung reicht, damit der studiengang akkreditiert wird.
 
Was soll ich sagen... It's good to be one of them... ^^ edit: ich hab eben mal ein paar Kommentare gelesen und finde auch, dass da oben sehr hohe Summen stehen. Man verdient in der IT aber nicht schlecht und auch ich habe schon mehr tun müssen für mein Geld, als ich es in der IT muss. Und im Bereich Frankfurt verdient man wirklich nicht schlecht. Das Ding mit der Zone... Ja, darum bin ich ja damals gegangen. Alles ist teuer und die Löhne und Gehälter niedrig! Nicht umsonst bekommt so mancher Politiker Kopfschmerzen, wenn er an die neuen Bundesländer denkt.
 
schwachsinn... für die paar kröten würde kaum einer aufstehn oder sind das durchschnittsgehälter bei 2-mann-firmen...
 
@hjo: Was glaubst du denn was man als Otto-Normalverbraucher so in Deutschland verdient? Es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die für ihren Lohn auch arbeiten gehen. Es gibt natürlich auch jene, die meinen ihnen würden irgendwelche Traumgehälter zustehen, und wenns mal keiner zahlen will gibt es ja immer noch den tollen Sozialstaat, der einen mitversorgt ohne wirkliche Gegenleistungen einzufordern.
 
Schade das diese News erst Abends erstellt wurde.
Denn häufig sieht man bei solchen News sofort Kommentaren von Leuten die nicht so viel verdienen.
Ich glaube aber, dass die große Mehrheit der IT Fachkräfte keine Zeit haben diese News zu lesen und zu kommentieren.
Denn wenn man über 50.000 Euro verdient, sollte man nicht ständig privat im Internet surfen :-)

PS. ich liege genau beim Durchschnitt und bin erst 25 Jahre alt.
 
@Phreaker: "Denn wenn man über 50.000 Euro verdient, sollte man nicht ständig privat im Internet surfen" Da pauschalisierst du aber schon ein wenig. Bei mir gibts z.B. Tage, da läuft alles wie geschmiert und man langweilt sich schon zeitweise, da hat man dann auch ordentlich Zeit sich News anzusehen, mal hier und da nen Kommentar zu hinterlassen. Es gibt auch Tage in denen ich nicht mal dazu komme die Firmen internen Mails zu lesen, weil ich nur am rödeln bin. Und so geht es auch vielen anderen, wenn man sich mal so die Proxy Logs anguckt:-) Aus meiner Sicht sage ich mal das es sich eher so verhält: Ordentlich Kohle bekommt man meist erst mit einigen Jahren Berufserfahrung, dann ist man aber schon in nem Alter in dem man nicht mehr so Internetgeil ist und so ein großes Geltungsbedürfnis hat. Ergo weniger in Foren rumprollt. Zu den Zahlen kann ich nur sagen, dass ich genau auf den Durchschnitt komme.
 
Was soll das überhaupt für eine Analyse der Abschlüsse sein??

"So erhalten IT-Fachkräfte mit Universitätsabschluss durchschnittlich 61.400 Euro, mit Master-Abschluss oder Fachhochschuldiplom 54.000 Euro. Die Absolventen von Berufsakademien oder Fachschulen mit staatlich anerkanntem Abschluss kommen auf etwa 49.400 Euro, während der Bachelor-Abschluss mit 47.000 Euro entlohnt wird. Wer dagegen eine klassische Ausbildung absolviert hat, verdient lediglich 41.300 Euro."

1. Ein Master-Abschluss kann auch auf einer Universität gemacht werden? Was jetzt? 61.400 oder 54.000?
2. Auf ner Berufskademie kriegt man ausschließlich einen Bachelor. Was jetzt? 49.400 oder 47.000? Das ist alles hinten und vorne nicht schlüssig
 
@michael1234: gut, dass ich nicht der einzige depp bin, der sich die gleiche frage stellt^^ ... btw (+)... blauer pfeil wollte nich... =|
 
schön wärs...

realistisch betrachtet liegen wenige jenseits der 250k und die Mehrheit dafür wohl eher zwischen 25-30k, wodurch ein Durchschnitt von 45-60k errechnet wurde oder ähnliches, anders kann ich mir diese Gehaltsstatistiken nicht erklären.
 
Also ich kann der Studie nur zustimmen! Allerdings muss man die Studie auch mal gelesen haben. Ich nehme jedes Jahr daran teil und ich finde sehrwohl dass die Zahlen stimmen. Wie gesagt, das sind Durchschittswerte!! Und wenn jemand wenig verdient bekommt man das auch mit, es wird gejammert. Verdient jemand hingegen viel dann erzählt er das nicht unbedingt jedem weiter. Auch klar, oder? Daher kennt man immer mehr Leute die weniger verdienen weil die sich mehr mitteilen. Logisch, oder? :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles