Das Weiße Haus setzt jetzt auf Open Source

Internet & Webdienste Das Weiße Haus hat kürzlich seine Website umgestellt und setzt jetzt auf das freie Content Management System (CMS) Drupal. Einige weitere Open-Source-Produkte verrichten im Hintergrund ihren Dienst. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@DARK-THREAT: Da kennst du dich wieder bestens aus, nech? :P
 
@DARK-THREAT: Müsste eher eine gov Adresse sein. :)
 
Oha, was heißt das für MS? ^^
 
@KainPlan: Garnichts? Vllt. verkaufen die jetzt zukünftig eine Windows Server Lizenz weniger :)
 
@KainPlan: Ballmer und Gates werden nie wieder Demokraten wählen.
 
@raketenhund: Als ob die im Weißen Haus nicht auch kostenlose MS-Lizenzen bekommen würden. MS hat sicherlich sowas wie ein Government-Programm.
 
@DennisMoore: Verträge haben die vllt., aber das macht die Software von Microsoft dennoch nicht kostenlos :)
 
@raketenhund: Naja, ich denke die kostenlosen Lizenzen dürften so in der Kategorie "Buy 3, get 1 free" liegen.
 
@Joey2007: Zumindest Gates dürfte noch nie die Demokraten gewählt haben. Wenn er mal gemeinsam mit US-Politiker in die Kameras gegrinst hat, waren das so gut wie immer Republikaner. Microsoft ist einer der grössten Spender der republikanischen Partei...
 
@Joey2007: Nachdem ihnen Bush 2000 (nach großzügigen Wahlspenden durch MS) das Monopolverfahren gegen MS vom Hals geschafft hat, glaube ich kaum, daß man in der MS-Führung die Demokraten wählt.
 
@raketenhund: Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform kostet 1500 Euro pro Jahr, ist also auch nicht kostenlos. Open Source ist nicht gleich kostenlos. Andererseits haben die auch Zugriff auf den Source Code von Windows (wie alle westlichen Regierungen - auch wenn Deutschland als eines der wenigen diesen nicht in Anspruch genommen haben).
 
@KainPlan: Das tangiert MS unwesentlich, es geht hier um Web- und nicht um Applikationsserver und bei ersteren ist Linux und Apache eigentlich normal.
 
"Durch den Umstieg auf Open-Source-Technologie erhofft man sich zudem zuzsätzliche Sicherheit" ... Na dann würde ich mir aber nochmal Gedanken machen ob Drupal die richtige Entscheidung ist.
 
@DennisMoore: Gerade Drupal ist dann das richtige. Vergleich es mal mit anderen CMS. Ich setze es selbst sein gut einem halben Jahr ein und bin begeistert!
 
Wenn Sie es jetzt noch hinkriegen die Codefehler in ihrer Webseite auszubügeln, dann wäre ich voll zufrieden.
 
"Es wurden dazu noch 1000 neue Supporter eingestellt um die Verwaltung von Linux unter Kontrolle halten zu können" - fehlt da noch...
 
@bluefisch200: Das wiegt dann wieder die wegfallenden Lizenzkosten auf. Natürlich nur wenn man davon ausgeht, dass sie wirklich nur die Opensource-Software nutzen und keine Supportverträge zahlen müssen oder so (RedHat Linux).
 
Open Source ist doch offen und könnte da nicht einer von Tausend Usern absichtlich eine Sichterheitslücke einschläusen die man so erstmal nicht bemerkt? Gut aber die Masse findet halt mehr Fehler. Aber ich spreche warscheinlich aus Unerfahrenheit gegenüber Open Source.
 
@Der Auserwählte: An OpenSource arbeiten wie bei ClosedSource Projekten einzelne Teams. Es werden auch Codeeinsendungen von außen berücksichtigt, diese werden trotz allem nochmal vom Kernentwicklerteam (blödes Wort, fand grad kein anderes) geprüft und entsprechend übernommen oder nicht. Zumindest läuft das so AFAIK bei den meisten Projekten. Ein Projekt bei dem wirklich jeder alles verändern könnte wäre purer Wahnsinn und würde warscheinlich auch nicht funktionieren.
 
@raketenhund: Ah gut, dann bin ich diesbezüglich etwas schlauer ^^ thx
 
@raketenhund: "Ein Projekt bei dem wirklich jeder alles verändern könnte wäre purer Wahnsinn und würde warscheinlich auch nicht funktionieren." Wikipedia funktioniert doch wohl so.
 
@kinterra: Soweit ich weiss werden bei wikipedia die Änderungen eingereicht und dann nochmal gegengelesen bevor sie freigeschaltet werden.
 
@chrisrohde: nein, jeder kann sofort ändern. Hab ich selbst schon gemacht. Aber nach einigem Misbrauch wurden einige wenige Artikel gesperrt. Grundsätzlich kann aber jeder beliebig ändern.
 
Heute wollen die WF-Autoren wohl alles dafür tun, das sich die Kommentatoren hier bis aufs Messer streiten...
 
@mschatz: Wieso? Geht es wieder um Opera?
 
Fein! Solange das Pentagon nicht auf "Open Doors" umstellt! Hehe :-)
 
So wie ich das lese ist das eine absolut gängige und einfache Konfiguration, 1000 mal benutzt, schon quasi Standard, was Websites angeht.
Linux-Server, Apache drauf, MySQL dran - einfacher gehts gar nicht mehr, und ist auch ziemlich flink...
Was das (Sicherheitslücke) CMS angeht: das muss ja nicht im Internet liegen: schon hat man größten Teil der Angreifer ausgesperrt...
 
@Hitchhiker: So ein CMS macht aber eigentlich nur Sinn wenn man auch von außen dran kann um Inhalte einzustellen. Und wenn man kein VPN dafür verwenden will ....
 
@DennisMoore: Nicht immer, das kommt auf die Philosophie des Unternehmens an. Wenn man mehr Wert auf Sicherheit legt, muss man hier Abstriche machen können. Ist doch schließlich eine dienstliche Website... Und was spricht denn gegen VPN?? Aus meiner Sicht gar nichts, ist bei uns im Haus gang und gäbe.
Natürlich muss das CMS für so eine Vorgehensweise in der Lage seine: dass weiß ich bei Drupal nicht...
 
@Hitchhiker: Gegen VPN spricht z.B. , dass Mitarbeiter nicht einfach von jedem PC in einem Internetcafe auf das CMS zugreifen können um irgendwelchen Content einzupflegen. Das ginge dann höchstens per Webbrowser und SSL.
 
@DennisMoore: Kein Argument: Wer seine Mitarbeiter professionell an seiner Website arbeiten lassen will, ist nicht auf Internet-Cafe's angewiesen. Hier sollte dann auch für eine entsprechende Infrastruktur gesorgt werden. Sprich: dienstliche Laptops mit VPN-Zugang eingerichtet. Alles andere ist doch Firlefanz.
 
@DennisMoore: Von irgendwelchen verseuchten Internetcafe Kisten aus Passworte großzügig in der Welt verteilen ist eine selten dämlich Idee! War erst vor kurzem in einem Internetcafe und kann mich an des Grauen noch gut erinnern. Da war auch schön ausgeheblte Virenscanner (selbstverständlich die unbezahlte Version für reine Privatanwender) drauf zu finden, die natürlich von der dort herschenden Viren und Trojaner Horde ausgehebelt war. Jeglicher Versuch Virenscanner doch zu starten wurde mit einem sofortigem Windows Crash gefeiert. Das wars dann. Da auch nur irgendein Passwort einzugeben, irgendwelche Nutzerdaten? Nein! Auf gar keinen Fall! Das verbietet sich!
 
@Fusselbär+Hitchhiker: Das es nicht professionell ist, ist mir schon klar. Nur ist es leider allzu oft die Realität. Zumindest muß meistens die Alternative Webzugriff verfügbar sein, falls es mal Probleme mit dem VPN-Zugang gibt. Wir haben das hier auch oft. Manchmal lässt z.B. ein Hotel keine VPN-Verbindungen von Gästen zu.
 
Amscheinend haben hier manche echt keine Ahnung um was es hier geht. Hier ist ein CMS auf einem Webserver aufgesetzt worden. Dem CMS ist es egal ob es ein Linux oder Windowsserver ist, Hauptsache es läuft PHP drauf.
Interessant ist allerdings, dass hier Drupal als CMS verwendet wird. Für mein Verständnis wächst die Fangemeinde dieses CMS echt schnell und jeder der eine eigene Webseite hat sollte es sich mal anschauen. Selbst als Anfänger kann man hier schnell eine Seite ins Netz bringen ohne sich mit Quellcode rumschlagen zu müssen... und Profis die sich mit dem Code befassen wollen können dies auch tun und so noch viel mehr raus holen.
 
Main Gott und Vater, wie konnten sie nur? Den ganzen Fanschlümpfen fehlt nun das "Zugehörigkeitsgefühl"!
 
Warum nicht gleich auf OpenBSD als OS?
 
@zivilist: Das dürfte etwas mit dem Outsourcing Gedanken zu tun haben. Mit RedHat haben die Kompetenz-Outsourcing umgesetzt. Aus patriotischer Sicht lässt sich das Kompetenz-Outsourcen an RedHat immer noch gut verkaufen, denn das ist ja schließlich auch eine US Firma die das Geld für den Support bekommt. Möglicherweise haben die auch einfach keinen OpenBSD Admin gefunden, der bereit war, für die gebotenen Konditionen den Job zu machen, wer weiß das schon?
 
Wer braucht schon das Microsoft Server gefrickel?
 
@kfedder: Scheinbar genug. Der Marktanteil ist deutlich kleiner als bei der Desktopvariante, allerdings auch nicht bei 0%.
 
@kfedder: Wer braucht schon deine Kommentare?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte