Massenklage: Eolas will das Internet nicht lahmlegen

Recht, Politik & EU Nachdem die US-amerikanische Software-Firma Eolas Microsoft mit einer Patentklage 565 Millionen US-Dollar gekostet hat, reichte man Anfang Oktober viele weitere Klagen gegen große Unternehmen wie Google, Apple und Amazon ein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klagen, Klagen, Klagen ... wurde irgendein namhaftes Unternehmen noch nicht verklagt?
 
@panka: Die haben das Patent - und damit das Recht auf Lizenzgebühren von Firmen, die diese patentierte Technik verwenden. Aber mal anders herum kann man auch fragen, ob es nicht ein namhaftes Unternehmen gibt, das noch keine Patente geklaut hat.
 
@Joey2007: Aber wenn ich mich richtig entsinne sind zu allgemein formulierte Patente ungültig oder können nachträglich zumindest ungültig erklärt werden. Des wär ja so, als hätt ich nen Patend auf das Rad und würd nun alle verklagen die Räder verwenden, ausser Privatpersonen, bei denen es ja nicht wirtschaftlich ist.
 
@Joey2007: Bisher hat WF aber nicht einmal geschrieben oder beschrieben, welches Patent denn genau gemeint sein soll. Also bisher ist diese Klagemanie absoluter Schwachsinn. Ich mein, welche "Technologie" steckt denn dahinter, in HTML ein Element einzubinden?????
 
@Haggi20: . . . hättest du während des lesens dein hirn eingeschaltet und verstanden was da steht dann wäre dir höchstwahrscheinlich nicht entgangen das MS - BEZAHLT - hat!!! geht man nun von der basis aus das sich bei einem vergleich idR. die streitenden parteien auf halben wege entgegenkommen dann kann man getrost annehmen das MS ca. 280 bis 300 MILLIONEN dollar an den kontrahenten abdrückte. - - - - - - da MS aber nicht gerade eine firma ist die für NICHTS einen haufen geld freiwillig hergibt (zahlreiche frühere verfahren beweisen das ja zur genüge) - so kann man auch hier getrost annehmen das es einen handfesten und beweisbaren hintergrund gegeben hat und sie vor gericht (wie in den USA oftmals üblich) wahrscheinlich sogar weit mehr hätten zahlen müssen als ursprünglich gefordert worden ist. nämlich das 2 oder noch mehrfache dessen (wenn es denn ganz dumm gelaufen wäre für sie).
 
@bgmnt: wärst du den LINKS gefolgt und von da aus weiter (nur zB.) auf die A) firmenseite bzw. auf die B) englischen und deutschen wiki-einträge, dann müsstet du jetzt nicht so dumm herum-raunzen das es dir keiner zum breichen vorgemümmelt hat. aber halt - du bist wahrscheinlich WF dauer-leser und somit ist eine kurze weitergehende recherche für dich nat. absolut unter deiner würde. . .
 
@bilbao: Hättest du aufmerksam gelesen, was ich geschrieben habe, dann würdest du herausfinden, daß ich WF kritisiere, daß sie ihre Artikel nicht orgentlich genug schreiben! Denn Aussagen wie "Webtechniken und Plug-Ins, mit denen man interaktive Inhalte einbinden kann" sind einfach schwach. Und für die Recherche sind ja eigentlich die Leute verantwortlich, die die Artikel schreiben, und nicht die Leser. Wofür werden Journalisten sonst bezahlt? Also danke für das Minus. Aber die Zeit aufzuwenden, einen Kommentar ausführlich zu lesen und zu verstehen anstatt prollhaft herumzutrollen ist für dich nat. absolut unter deiner würde ...
 
@bgmnt: Muß ich dir recht geben. Ein Artikel sollte alle relevanten Fakten enthalten. Wenn ich bei jeder News erst 3 Stunden Fakten und Hintergründe bzw. deren Wahrheitsgehalt recherchieren muß dann gute Nacht.
 
Naja, wenn es "unwirtschaftlich" ist, gegen einzelne Personen vorzugehen, dann können wir uns ja beruhigt zurücklehnen - schließlich ist das DER Grund für jedes Unternehmen. Schlimmer wäre es, wenn es "moralisch falsch" wäre, sowas wird ja gerne über Board geworfen.
 
@jaja_klar: Wäre das moralisch falsch? Seltsam, viele hier haben was gegen Mordkopien weiles moralisch falsch ist etwas zu benutzen was man nicht gekauft hat, aber wenn eine Firma die verklagt die etwas von ihr benutzen wofür nicht bezahlt wurde dann ist das unmoralisch? Klassische Doppelmoral.
 
@lutschboy: Ja, ich denke, das ist moralisch falsch. Warum geht EOLAS denn nur gegen die großen Firmen vor und nicht gegen die kleinen Nutzer? Kann es eventuell sein, dass es nur ums Geld geht, nicht um ihr wundervolles geistiges Eigentum? Kann es eventuell sein, dass Softwarepatente nicht mehr zeitgemäß sind (das Patent stammt von 1994!)? Klassischer Fragenkatalog - danach denke ich über die Dopplemoral nach.
 
@jaja_klar: Steht doch oben, warum: Es ist nicht wirtschaftlich! Und natürlich geht es nur um's Geld, wo ist das bitte in der Wirtschaft nicht der Fall? Ich find Patente ja auch Scheiße, trotzdem find ich's eigenartig Raubmordkopien zu verfluchen und Patentverletzungen schönzureden. Frag mich ernsthaft wieso man sich bei der einen Sache so, bei der anderen total anders moralisch orientiert. Beide Fälle sind ziemlich ähnliche "Lizenzverletzungen", in beiden Fällen wird etwas unrechtmäßig benutzt.
 
Ist ja nichts neues das mit den Klagen und so abr ich hoffe Eolas fällt mal so richtig auf die Fresse!
 
@PimpR: Ähmm, wenn du das Patent hättest, würdest du also auf Lizenzgebühren verzichten?
 
@Joey2007: Álso wenn ich das auf Wikipedia mal zur Hand nehme sieht das doch stark danach aus, dass diese Firma wirklcih nur als Patenttrollfirma gegründet wurde...
 
@DataLohr: Wenigstens einer, der sich mal die Mühe gemacht hat, sich zu informieren. Solche Strukturen sollte man weltweit aufspalten. Bei großen Unternehmen, die aufgrund ihres Wachstum die Monopolstelleung einzunehmen drohen, wird doch auch reagiert. Ich bin der Meinung, wenn nichts Produktives mit einem Patent gemacht wird, sollte es wieder aberkannt werden. Und zeitgleich müsste mal über den Fakt nachgedacht werden, ob man wirklich jeden Furz patentieren sollte.
 
@DataLohr: Microsoft ist damit gescheitert, Eolas das Patent wieder aberkennen zu lassen. Also ist die Fa. Eolas rechtmäßige Patentinhaberin und somit steht ihr das alleinige Recht zu, darüber zu entscheiden, wer die Technik zu welchen Konditionen nutzen darf.
 
@DataLohr: klar - und das schon im jahre 1994, wobei sie die technik an sich bereits nov. 1993 öffentlich vorführten und es daraufhin zum patent anmeldeten. KOMISCHE ansichten die hier immer wieder vertreten werden (damit bist jetzt nicht unbedingt "DU" speziell gemeint). einerseits wird über patent-trolle abgelästert - wenn aber zB. MS - (die allergrößten patent-trolle (und gleichzeitig patent-diebe) der IT-geschichte überhaupt) sich jeden doppel-CLICK oder SCROLLBALKEN patentieren lassen - dann ist das alles plötzlich wieder vergessen (zB. in vergleichbaren diskussionen) und/oder völlig in ordnung (bei den fanboys)! denn dann handelt es sich ja um MS, oder?
 
@bilbao: "Dieser Anspruch wird von Pei-Yuan Wei, Entwickler des Browsers Viola angezweifelt. Dabei erhält er Rückendeckung von Tim Berners-Lee und anderen wesentlich an der Entwicklung des Webs beteiligten Größen." Sie haben etwas vorgeführt aber ob sie die ersten waren ist nicht so ganz sicher.
 
@DataLohr: egal was Pei-Yuan Wei anzweifelte oder welche meinung er aufrecht erhielt und wer oder was ihm dabei zur seite rutschte. tatsache ist/war - 2003 konnte er seine behauptungen bei einer gerichtlichen LIVE-DEMONSTRATION nicht beweisen. er führte vor, konnte nichts schlüssiges vorzeigen und hatte damit verschissen - was dann (haupt-ursächlich) dazu führte das EOLAS das patent wieder zugesprochen bekam. PUNKT!
 
So kann man auch sein Geld verdienen.
 
@Quaster80: Richtig, die haben nur gewartet, bis andere Firmen das Patent verletzten.
 
@Daniel83: Statt die anderen zu unterstützen und Hand in Hand zu arbeiten, damit die Produkte besser und sicherer werden...Nee, hauptsache Geld rausschlagen und sich auf den Lorbeeren ausruhen
 
@Quaster80: Das nennt sich American Dream. Man muss nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort äh... Klage einreichen^^
 
Klickt man die uralten News zu diesem Thema mal durch, geht es da um irgendwelche ActiveX Dinge im InternetExplorer, weswegen Microsoft damals von Eolas verklagt wurde. Jetzt ist beispielshaft von der Einbindung von Videos die Rede. Um was geht es denn nun genau?
 
@Tyndal: http://de.wikipedia.org/wiki/Eolas
 
Also a)irgendwie vermisse ich da ein paar Firmen z.B. IBM, AIM/AOL usw.
b)Leider unterstützt der IE Gopher nicht mehr, ansonsten wäre ich für "Back to the roots" c)Gibt es im U.S. Patenrecht nicht sowas wie "Allgemeingut"? Das internet würde ich mittlerweile als solches verstehen. d)Die Firmen haben doch genug Macht, Geld und Know-How um ein Änderung des US-Patentrechts anzuregen.
 
Eolas? War das nicht dieser diese Bogenschiessende Elbenschwuchtel aus Herr der Augenringe? ... Ne im Ernst, bis die geklagt haben, kannte die auch keiner. Ich hab nen Plan: Ich will mir auch was patentierren lassen. Nämlich das Verfahren ein Patent anzumelden, abzuwarten, bis jemand eine funktionierende Anwendung baut, die irgendwie ähnlich ist und dann diesen jemand zu verklagen. ... ich glaub da werd ich reich, wie Reich-Ranitzky. PCO
 
@pco: Vergiss es, das Patent gehört Eolas.
 
Da bin ich ja froh, dass es sich nicht lohnt Privatleute zu verklagen... Man was für Drecksäche...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte