Google Social Search durchforstet Soziale Netzwerke

Internet & Webdienste Marissa Mayer von Google kündigte kürzlich an, dass der Internetkonzern das Gebiet der Sozialen Netzwerke in der Zukunft weiter ausbauen wird. Mit "Social Search" sollen sich unter anderem diese Netzwerke durchsuchen lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Beispielsweise soll es hierbei auch möglich sein, neue Inhalte des Foto-Portals Flickr zu sammeln." Als hätte ich es gestern nicht gewusst... und hier regt sich mancher über den "biometrischen Ausweis" auf. Ich lach mich tot.... RetteDeineFreiheit.de ... nichts, was dort im sarkastischen Sinn erwähnt wird, ist so schlimm, wie der Mist mit den Social Networks, Flickr, Google als Datenkrake.. etc pp.
 
@7emper5i: Hab ja gestern schon gesagt, gebe dir 100% recht! Das ist echt ein Witz. Alles reden davon das sich nicht Gläserne Bürger werden wollen, dabei sind sie es schon und merken es nicht mal. Hast ein + verdient...
 
@7emper5i: Wer zwingt dich denn bei solchen Portalen anzumelden? Der Biometrische Ausweis ist Pflicht, da hast du keine Wahl. Und wenn dich Flickr anstinkt, es gibt ein Haufen Alternativen im Web.
 
@RobCole: Du musst nicht zwingend angemeldet sein, nur dass deine "Freunde" deinen Namen irgendwo reinschreiben. JEDER kann dich gläsern machen mittlerweile. Darum geht es. Aber zwischen den Zeilen lesen, oder über den Tellerrand hinaus... das erscheint manchem sehr schwer. VerPFLICHTENDE Dinge sind eher harmlos. Da gibt es einen Riesen Medienrummel drum.. und alle (selbst Idioten) verstehen irgendwann um die Brisanz. Systeme, die eher konspirativ und leise funktionieren, die sind wesentlich schlimmer. Wie eben diese Social Networks. Heutzutage kann man sich nämlich nicht unbedingt mehr aussuchen, ob die Photos, welche in der Gemeinschaft gemacht werden von allen Freunden mit Handy-Cams, DigiCams, etc.. pp. nicht im iNet auftauchen. Das (-)-Geben bedeutet im Grunde genommen, dass diejenigen die Brisanz nicht verstanden haben. Aber hey..., einfach ein STOPP-Schild davor und alles ist in Ordnung.
 
@RobCole: Das sind alles winzige Puzzle-Teilchen zum gläsernen Bürger. Hier und da hat man vielleicht im Moment NOCH die Wahl sich daran zu beteiligen oder eben nicht.
 
@7emper5i: Und selbst wenn man meinen Namen bei bspw. yasni sucht, man findet mich nicht. Vielleicht andere mit dem selbigen Namen aber meine Person keineswegs. Also habe ich solche Szenarien die du hier anprangerst erst gar nicht. Und bei den Bildern, nun ja. Was einmal im Web gelandet ist, bleibt auch im Web. Das müssen einige noch zwar noch lernen aber das ändert nichts an der Tatsache. Wenn die Jugend nicht über mögliche Gefahren wissen will, dann würde ich auch nicht versuchen wollen solche zu missionieren. - Und verpflichtende Dinge wie RFID, biometrischen Reisepass, VDS, "Lauschangriff" und diese Wanze namens Bundestrojaner als harmlos zu deklarieren, halte ich für naiv. Diese Sachen und diese übertriebenen Begehrlichkeiten des Staates sind die eigentlichen Gefahren. Nicht die Web 2.0 Portale oder wie man sowas nennen mag.
 
@RobCole: Ich verharmlose deine beispielhafte Auflistung nicht, habe dies auch nicht getan. Und dass du dir des Themas sehr bewusst bist, erkennt man auch deutlich anhand der Auflistung. Ich habe nur angemerkt, dass durch die mediale breitgefächerte Aufarbeitung dieser Themen, ein größeres Verständnis in der Allgemeinen Bevölkerung vorherrscht und das die eher "schleichenden vernetzenden Systeme" durch die Überpräsenz der großen bösen "Begehrlichkeiten" in einen gefährlichen Hintergrund gedrängt werden, auf den man nicht so genau achtet. Beispiel Yasni: Ich habe mal an Landesmeisterschaften im Schwimmen teilgenommen. Da komm ich nie wieder raus, das wird wohl auf ewig durch jeden, und nicht nur durch eine Behörde, recherchierbar sein. Und das macht mir sogar noch ein wenig mehr Sorge, als dass ich, als rechtschaffender Bürger vom Staat im Falle des Falles durchleuchtet werden kann, jeder x-beliebige popelige Normalsterbliche alles über mich rausfinden kann, was andere meinen von mir preisgeben zu müssen.
 
@7emper5i: bin ich der einzige der sich gerade fragt,welche freunde fotos ins net laden und da den kompletten anmen, also vor- udn nachname angeben?
also meine freunde nennen mich beim spitznamen und nicht beim vor- und nachnamen! und selbstw enn das so wäre,dann gibt es alleine in deutschland sicher mehrere 1000 leute mit genau dem gleichen namen.
im endeffekt kann ich da eh gar nix machen,wenn andere fotos hochladen.

das eigentliche problem ist, dass irgendein kerl mal meinte google sei böse und würde alles speichern,ehrrausfinden usw. und seitdem schreiben irgendwelche neunmalklugen,wie böse google doch ist.
das bing, yahoo, facebook, studivz usw. nicht besser sind, ist ja scheinbar egal.

im endeffekt hat jeder noch die möglichkeit auszusuchen,welche dienste er nutzt, von daher seh ich keinerlei probleme!!!
 
halte ich für hochkritisch! Eine suchmaschine hat nicht das Recht fremde Datenbanken zu durchsuchen. Frage mich sowieso schon immer, wie das geht, das Inhalte aus Foren usw. in Suchmaschinen auftauchen. Dazu müsste man zugriff auf die ganze DB erhalten. Vielleicht kann mir einer von euch erklären, wie sowas gehen soll.
 
@notme: die crawler gehen in die foren etc. wie du auch (nur automatisch)... ist ja nicht so das alle foren etc. geschlossen sind. und für leute die nicht wollen dass google ihre seiten indiziert gibt es eine robots.txt im root verzeichnis der seite die den crawlern auf gut deutsch sagt dass die hier nix zu suchen haben
 
@notme: wenn die Foren öffentlich (also ohne dass man sich anmelden muss) sind ist das doch kein Problem. Dann geht das genauso wie mit jeder anderen Internetseite. Der GoogleBot "klickt" sich einfach durch. Dass er auf DBs zugreift hab ich noch nie gehört. Kommt also immer darauf an in wie weit es die Forenbetreiber erlauben.
 
Das erinnert mich daran, was der eine Typ bei SchülerVZ gemacht hatte -.- Ist ja egal, ob man einen eigenen oder den Google Crawler benutzt.
 
Super sache! Ich freu mich drauf ! Daraus ergeben sich ganz neue faszinierende Möglichkeiten! Nur schade kauft Google Twitter nicht gleich :-) Das wäre toll ! Und Facebook auch nch gleich mit dazu :-) Weil das Google eigene Facebok Pendant (Orkut) ist leider in unseren Breitengraden kaum zu gebrauchen. Jedoch istt es im Südamerikanischen Raum der Renner zig mimillionen Mitgliedern.
 
Also dann wohl besser alles so einstellen, dass nur Freunde die Angaben sehen können. Ist gegen sowas ausreichend.
 
leider verpassen es einige idioten ihr profil inkl fotos nur für explizit eingeladene freunde zu restriktieren .... also wunderbar , das geschieht denen gscheit recht !
 
schöne neue welt! und das ist auch erst der anfang: dein leben, deine freunde, dein lebenslauf, deine interessen, deine einstellung, deine finanzen, deine gewohnheiten, deine gedanken, dein tag, deine nacht, deine killerspiele, deine absichten, deine psyche, usw usw... alles wird bald von bots komplett analysierbar/vorhersehbar sein. wer jetzt noch sagt "ich habe doch nix zu verbergen!", der hat sie für mich nicht mehr alle!
 
@Flint_Ironstag: Dir ist schon bewusst, dass die betroffenen Leute vorher ihren Lebenslauf, ihre Interessen, ihr was-auch-immer veröffentlicht haben? Der Crawler findet ja nichts Geheimes...
 
Die Überrschrift könnte dann aber auch heißen :

Google wird Arbeitgeberfreundlich.

Oder Google unterstützt die Arbeitgeber.

Natürlich ist es auf der einen Seite praktisch, aber auf der anderen Seite wirds zuviel, wenn man in eine Suchmaschine einen Namen eingibt und dann wird die komplette Person in einer Sekunde durchleuchtet und alles wird über die Person angezeigt
 
Also ich bin eigentlich der Letzte der auf diese "OH mein Gott, alle wollen meine Daten"-Angsthype-Welle springt, aber:
Da wird jemand festgenommen weil er Datensätze bei SchuelerVZ geklaut hat. Er ging auf Profile und kopierte die dort stehenden Informationen in eine Datenbank.
Google wird gefeiert weil es Datensätze bei (u.A.) SchuelerVZ sammelt. Der Crawler geht auf die Profile und nimmt sich die dort stehenden Informationen und fügt sie der Datenbank zu.

Ich verstehe manchmal die Logik des Gesetzes nicht :D
 
@T.C.F: Wo nimmt Google SchuelerVZ-Profile auf? Da auch für Google die AGB gelten werden sie sich keinen Account machen dürfen um zu crawlen, und SchuelerVZ stellt (wie auch (noch?) StudiVZ) keine Profilinformationen für unangemeldete BEsucher dar. Im Gegensatz zu Facebook, Flickr und anderen Portalen, die deshalb natürlich (in der eingeschränkten Sicht) gecrawlt werden können. Schau dir z.B. auch mal HTC Sense an: Um die Facebooknachrichten und -daten von Freunden anzeigen zu können, muss man selbst bei Facebook angemeldet sein und sie geadded haben. Sonst läuft da nix.
 
Ein unfassbarer Datenskandal. War die Polizei schon bei Google bezüglich dieser Datenaffaire? Was sagt die BILD dazu? Werden Köpfe rollen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!