HW-Anforderungen: Windows soll genügsam bleiben

Windows 7 Microsoft geht davon aus, dass die Anforderungen von Windows an die Hardware des jeweiligen PCs mit der nächsten Version wahrscheinlich nur moderat ansteigen werden. Es sei zu erwarten, dass das kommende Windows auch auf Systemen läuft, die bereits ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und der Spruch wie bei jedem Windows oder Crysis Post: Der Jaguar von Cray packt das :D
 
@DUNnet: hä?
 
@DUNnet: Vielleicht würde es den Usern hier helfen, wenn du ihnen verraten würdest das der Jaguar ein neuer Supercomputer (1 Petaflops) der Firma Cray ist. http://www.golem.de/0811/63613.html
 
Windows und genügsam.... Völlig lächerlich. Wenn ich Windows mit Linux vergleiche, dann sieht Windows in Bezug auf den Resourcenverbrauch und die Performance echt alt aus.
 
@kfedder: Wirklich? - http://www.winhistory.de/more/386/xpmini.htm
 
@kfedder: du kannst ein perfektes betriebssystem namens windows 7 nicht mit einem zustand vergleichen
 
@kfedder: Wenn ich Windows mit einem Linux + KDE oder gnome vergleiche, hat Linux mit Performance auch nichts mehr zu tun.
 
@Homer_Simpson: Naja es gab auch mal einen der XP auf 2MHz am laufen hatte :)
 
@Kalimann: auf nem P4 rechner mit 1,5gb ram läuft ein linux mit kde4.3 recht flott :) wie das mit win7 oder vista aussehen würde weiß ich zwar nicht, aber wesentlich schlechter wird das auch nicht sein. @kfedder im vergleich brauch man unter linux zwar keine so leistungsstarke HW wie unter vista/seven aber die anforderungen steigen mit aktuellen distris genauso!
 
@Darkstar85: "...wie das mit win7...aussehen würde weiß ich...nicht" - Windows 7 geht flüssig mit nur 133MHz. tinyurl.com/ykoq6et
 
@kfedder: Außerdem verbraucht der Rechner unter Linux mehr Strom... keine bzw. kaum Energiesparmechanismen
 
@Darkstar85: Wer Linux von der Stange nimmt, der hat selbst schuld. Der Vorteil von Linux ist doch, das man sich sein System so anpassen kann, wie man möchte. Wenn man überlegt, wo überall Linux drin steckt.... Die meisten hier nutzen Linux und wissen es noch nicht einmal. Und dann ziehen sie über Linux her, obwohl sie ohne Linux nicht ins Internet kämen. Denn die meisten DSL-Router arbeiten mit Linux. Wenn man dann noch schaut, was das Internet ohne Linux wäre.... Der größte Teil der Web- und Mailserver arbeiten mit Linux. Und in Bezug auf Sicherheit, hat Linux eindeutig die Nase vorn. Linux kannte schon Firewalls, da wusste man bei Microsoft noch nicht einmal, was das ist.
 
@Homer_Simpson: man soll damit schon anständig arbeiten können :-) die auslagerungsdatei soll nun nicht unbedingt verwendet werden und ein programm soll nicht ewig brauchen um zu starten :-)
 
@kfedder: *gähn*. Wenn ich Windows mit Linux vergleiche, dann muss ich Linux auch an Windows ähnliche Verhältnisse bringen. Und ab dem Punkt hat klar Windows die Nase vorn. Da gab es auch letztens erst eine News zu Linux und grafische Oberflächen.
 
@Kalimann: bei KDE (>4) stimm ich zu, die Leistung von Ubuntu 9.10 empfinde ich aber verglichen mit der von Windows XP auf meinem eeePC in etwa gleich. Und Ubuntu benutzt ja Gnome. Problem sind da eher unperformantere Treiber (der Intel-EXA-Treiber von Ubuntu 9.04 war noch recht langsam, was sich sehr bemerkbar machte).
 
@emitter: das war früher mal so :-) @kfedder sry aber ich bin faul geworden... ich nehm mir lieber ein debian oder kubuntu statt ein gentoo (auch wenn ich damit angefangen hab) und die anforderungen steigen zwangsweise wenn man kde/gnome oder einfach neuere versionen von programmen nimmt!
 
@kfedder: Du vergleichst also ein Betriebssystem mit grafischer Oberfläche (Windows) mit einem Server-Linux, welches nur über die Kommandozeile zu bedienen ist. Lächerlich.
 
@kfedder: Super, als Endanwender interessiert mich das aber einen feuchten Kehricht. Da muss das System schnell und ohne viel Gefrickel installiert sein (geht in den meisten Fällen auch mit Ubuntu), meine gewohnte Software muss drauf laufen (Linux damit raus). Bleibt übrig: Ja, richtig, Windows.
 
@lawlomatic: Auch wenn man Linux MIT GUI mit Windows vergleicht, dann ist Linux um einiges resourcenschonender. Im Übrigen ist Windows in ALLEN belangen lächerlich. Man muss sich doch nur mal den billigen Abklatsch "Remote Desktop" anschauen. Sorry, aber dieser kann in keinster Weise mit X-Windows mithalten. Wenn man überlegt, welche Bandbreite so ein Remote Desktop unter Windows verbrät, dann sollte man sich wirklich fragen, was dieses unlogische System soll. Linux bietet so viele Vorteile, die von den ganzen Microsoftfanatikern nicht erkannt werden.
 
@Darkstar85: Office 2000, Jose, Dreamweaver 200? und PS7 liefen unter Win7 RC auf meinen PC (P4, 1.2 GHz, 500MB RAM) stabil, zügig und ohne Hänger ...
 
@kfedder: Der "Remote Desktop" unter Windows Ist so ziemlich das performanteste grafische Remote Control Programm, was mir jeh unter gekommen ist. Weder VNC noch Teamviewer noch irgendetwas anderes (KDE und Gnome haben da ja auch ihre VNC Varianten) auf den verschiedensten Betriebssystemen konnte mir die Performance von Windows Remote Desktop erweisen.
 
@Kalimann: kfedder meint die netzwerkfähigkeit vom xserver.
 
@Darkstar85: "Hörte" sich aber nicht so an. Sorry wenn ich da daran vorbei gequatscht habe.
 
@Kalimann: so wie der trollt kann ichs verstehen :-) hätte er das sachlich geschrieben wärs besser gewesen, die netzwerkfähigkeit vom xserver ist schon besser als rdp, aber der muss ja gleich so rumtrollen :/
 
@kfedder: wenn ich windows mit linux vergleiche fällt mir auf das ich nicht informatik studiert haben muss um ein programm unter windows zu installieren!
 
@bamesjasti: schonmal linux benutzt? unter kubuntu hab ich die shell für sowas nie gebraucht... nur weil er blöd rumtrollt musst du das nicht auch machen :-)
 
@kfedder: Windiows ist ziemlich genügsam :-) Läuft auf Maschinen, die zum Teil bis zu 10 Jahre alt sind.
 
@Darkstar85: Auf einem Netbook mit Atom und 1GB RAM läuft Windows 7 auch recht flott. Wenn wir damit anfangen, dann müssten wir normalerweise auch damit anfangen zu fragen, in welchem Umfang die Betriebssysteme installiert werden müssen, um noch flott zu laufen und eben jenes "flott laufen" etwas genauer definieren. :)
 
@emitter: Einfach nur falsch. Habe ein Notebook mit Ubuntu 8.10 und Win7 getestet. In Akkulaufzeit ist Win7 zwar besser, aber nicht signifikant (<15 Minuten). PCO
 
@kfedder: "Linux bietet so viele Vorteile, die von den ganzen Microsoftfanatikern nicht erkannt werden" Korrektur: Die meisten Vorteile werden von den Normalusern weder verlangt, noch erkannt, noch vermisst. Hunderte Dateisysteme -> Wurscht. Netzwerkfähiger Grafikserver -> Hä? -> Wurscht. .... Und der nächste Knackpunkt den du so schön angeführt hast, ist: "Wer Linux von der Stange nimmt, der hat selbst schuld". Jeder Normaluser freut sich wenn er ein System installieren kann, welches direkt nach der Installation läuft und nicht großartig eingerichtet werden muss. Außerdem ist die Grenze zwischen Ressourcen schonen und Ressourcen brach liegen lassen ziemlich klein. Windows pumpt zwar den gesamten RAM mit Daten voll, aber nicht ohne einen Sinn dahinter. dwm (Fenstermanager) bläht sich, zumindeset bei mir, auf > 150MB RAM auf, gibt ihn aber nach und nach wieder frei wenn es nötig wird. Er kommt bis auf 45 MB runter ohne Aero Glass abzuschalten.
 
@kfedder: Ich muss feststellen, dass du öfter Probleme hast. Woran das zu erkennen ist? Man sieht das daran, dass du dich hier gedankenlos umhertreibst. Von mir erhältst du keinen Minuspunkt, denn ich möchte deiner Genesung nicht im Weg stehen. Ist doch prima, dass du dich hier abreagieren kannst. So eine kostenlose Erholungstherapie ist nicht überall zu haben.
 
@all: Laßt es doch einfach. Leider kann man mit kfedder nicht diskutieren noch Gegenargumente anbringen. Alles, selbst wenn es richtig ist, was "gegen sein" Linux spricht wird ignoriert. Ignoranz ist keine Grundlage für Diskusionen. So wird das nix. __ Selbst bei den Punkten in denen er Recht hat, macht er das in einer sehr unsympatischen Art und Weise. Wie soll ich sagen, irgendwie so fanatisch, cholerisch.
 
@DennisMoore: Wow, ist aber ziemlich fett das kleine Teil ^^. Ich habe mal einen Versuch gestartet und habe notiert was so circa. an RAM frisst. Dabei ist schon allein der XServer(ohne Gnome,KDE) bei über 60 MB! Dabei hat das Ding ja noch kaum Funktionen und laut div. verschiedener Tests ebenfalls sehr langsam und soll sogar minimale Aussetzer haben. Nun arbeitet Red Hat an einer neune Lösung, aber wann die kommt, ist erstmal die Frage. Und wann es Stabil und angenommen wird, ist ebenfalls die Frage. Da könnte schon Win8 rauskommen :D Dann basht man sich halt damit ^^ @kfedder: Komm lass es gut sein. Ich nutze ebenfalls Linux und bin oft mals nicht damit einverstanden was man hier über Linux teilweiße erzählt. Das ist mir aber "meist" auch egal, den das was die meisten hier Linux nachsagen, stimmt nicht und läßt sich leicht überprüfen. Also reg dich bitte nich so auf
 
@Darkstar85: Sowohl Vista als auch Windows 7 laufen auf meinem alten P4 3.0 GHz mPGA478 (Sockel 478) mit 2 GB RAM besser als XP. Und ich moechte auch nicht mehr zurueck zu XP bei der Kiste. Ich habe zwar Debian installiert, kann aber dazu nicht soviel sagen, da ich weder debian noch OpenSolaris oft genug benutze (ich spiele meistens nur Updates ein).
 
toll da geht man duschen und dann wenn man schauen will ob noch wer was geschrieben hat is alles weg :/
 
@Darkstar85: Immerhin bist Du nun sauber. Ist doch auch mal was feines...
 
Microsoft hat etwas aus dem Schuss ins Knie, pardon, Vista, gelernt Oo
 
Ahso so melkt man die Kuh auch hintenrumm denn weniger Hardware verkäufe desto mehr Geld für das nächste Windows und den kurzen erscheinenden abständen der neuen Windows Versionen .
 
@overdriverdh21: Windows kam immer in kurzen Abständen heraus. Winows 95, 98, 98se, ME, 2000, XP kamen immer im 2-3 Jahresabstand. Windows XP-Vista war eine Ausnahme, da die Entwicklung 2004 von vorne begann.
 
@Kalimann: Sehe ich genauso. Da nimmt sich Windows nicht viel. Und, wenn man bedenkt, dass mit den Service Packs für Windows XP auch immer wieder eine Steigerung kam und es das einzig länge Betriebsystem bleiben wird (denke ich doch mal), weil eben Longhorn 2004 verworfen und nochmal neu begonnen wurde (wobei ich es damals nicht allzu schlecht fand - aber wäre vielleicht 'performance like' Windows ME [vllt. auch nicht ganz so schlimm] geworden), so kam bisher immer alle 2-3 Jahre eine neuen Windows-Version raus.
 
bei windows 3.11 konnte man schon VOR der installation die zu installierenden komponenten auswählen. würde man das mal wieder einführen, könnte man sich ein schlankes system ohne nutzlosen (mediacenter, moviemaker etc) ballast aufspielen. dann würde auch die performance auf noch älteren systemen mehr als ausreichend sein...
 
@muesli: Dies ging bis Windows 98 so. Man hat sich dazu entschlossen dies nicht mehr anzubieten, um die Windows Installation benutzerfreundlicher zu gestalten. Man kann den Ballast anschließend über die Systemsteuerung entfernen, den man nicht möchte. Ich gebe zu, mir gefiele es auch besser, wenn ich es vorher abwählen könnte, verstehe das Argument aber, warum man es nicht mehr anbietet.
 
@Kalimann: Und dazu ist zu sagen, dass dieses Entfernen der einzelnen Komponente unter Windows 7 deutlich 'vereinfacht' wurde (vllt. mit einen Beigeschmack, da es meist komplette Funktionsgruppen tilgt) und sehr übersichtlich und verständlich aufgelistet wird. BTW: Ich habe hier auf meinem Macbook Pro Windows 7 als Zweitsystem (aber eigentlich zur Zeit auch nur zum Spielen). MfG Fraser
 
@muesli: "Schlank" wäre das System aber dann hauptsächlich in Bezug auf Festplattenverbrauch. Ich z. B. nutze das Media Center nicht, obwohl es natürlich installiert ist (der MovieMaker übrigens bei 7 nicht mehr, den gibt's online nach Wunsch). Aber da ich es ja gar nciht am Laufen habe, hat es so ungefähr NULL Einfluss auf die Performance. Und über Plattenplatz brauchen wir heutzutage nicht mehr wirklich zu reden, oder? Ansonsten kann ich nur auf Kalimann verweisen.
 
Wenn Microsoft diesen Plan beibehält - und es spricht z.B. dafür, dass Windows 7 in der Tat gefühlt deutlich flüssiger läuft auf derselben Hardware als bspw. Vista - bin ich da im Grunde sehr für. Es gäbe ja die Möglichkeit einzelne Komponenten für "dickere" Systeme zu bündeln (bspw. Medienkonverter oder so - das Recodieren on-the-fly ist auch mit Win7 bei durchschnittlicher Hardware schon nicht schnell genug) und diese dann ggf. nur ab einer gewissen Leistungsklasse anzubieten.
 
ich will ja nicht wissen, was alles bei 7 Gigabyte installiert wird, Sicher, dath' Ding rennt mit nem P1, 133 vielleicht, ist vielleicht von wegen Hardwareanforderungen genügsam, aber ne 10 Gigabyteplatte braucht man trotzdem um W7 mit 7Gigabyte überhaupt zu installieren... Bei so viel Bunt Bebildertem das "Generell"Grundsystem"system-verschleiert, hab Ihr noch nicht wirklich auf den deren Platzverbraucht von Win7 geachtet.. Ich install hier ein Linuxserversystem it 1,2 Gigabyte, mein WinXP mit allem was man so braucht, daß das System rund rennt sind max. 2Gigabyte. Windows 7 MIT 7 Gigabyte ist doch bescheuert nach meiner Meinung und ich will nicht wissen was da alles an Software mit verbaut ist, von wegen Hintertüren und so . Sicher jetzt können alle möglichen Herkommen und behapten, Ja aber ... 1. Große Festplatten 2. genug Platz 3. aber ein fettes Suse mit 7 Gigabyte und so weiter... 1. Sorry, Suse iss Suxe und hat nicht wirklich was mit Linux zu tun, seit 1. Novell, Suse gekauft hat und zweitens seit Novell oh, ich vergas, Suse mit Microsoft die Hände schüttelte... *hutheb* Installiert euch mal Debian oder Mandriva, von DSL(Dammin small Linux) will ich jetzt grarnicht mal reden.. , mit dem was Ihr wirklich braucht (ich weis mach Windowsnutzer nicht, ich ja auch nicht mehr, auser bei meinem Server) das sind nicht mehr als wirklich maxmal 3-4 Gigabyte, wenn's hoch kommt..... Das Grundsystem+KDE+Gnome Beträgt maximal 3 Gigabyte +2 Gigabyte, wenn man raffgierig iss 5 Gigabyte Anwendung. Dann kommen wir auf 7 Gigabyte, aber nur dann.... Mit Anwendungen... Aber, nochmal, Windows Installiert sich rein vom Grundsystem mit 7 Gigabyte !! So, jetzt geht geht mal überlegen .. Ach ja, hat man mal wieder mal die Trunk-version von Reactos.org angeguggt ? bei der Startseite im Menu, ganz unten, kann man sch die trunk-versionen ziehen..Tip von mir, Installiert Virtualbox und probiert damit.. liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: Zu lang. PCO
 
@Blackcrack: Du scheinst wie immer total verwirrt zu sein. Junge, setz doch mal das komische Zeugs ab! Einfach mal in Ruhe eine ganz normale Zigarette rauchen und ein Bier trinken geht auch.
 
Ich denke dass Microsoft im Laufe der Jahre viel Ballast abgeworfen hat und das einfach in Zukunft weiter tun wird, da es genau das ist, was die Kunden besonders gefreut hat. Sie haben Bildbetrachter Programmiert, neue Mediaplayer, Videoschnittprogramme, E-Mail-Clienten, Browser, Laufwerksverschlüsselung und und und. Aber wirklich geschaut hat die Masse auf die Performance. Also wird Windows8 wieder etwas optimierter, aber kein neuer Featurekönig und es wird die Massen weiter in zwei Lager spalten. Die einen, die meinen WindowsXP sei auch nach 9 Jahren noch völlig ausreichend und man sollte DirectX12 einfach dafür rausbringen, und die anderen, die die Vorteile sehen und spüren und eine letzte Gruppe, die einfach immer das Neueste braucht. PCO
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles