Toshiba bringt erste Brennstoffzelle in den Handel

Peripherie & Multimedia Nachdem der japanische Elektronikkonzern Toshiba in den letzten Jahren bereits mehrfach Prototypen von Brennstoffzellen demonstrierte, bringt er nun die erste als fertiges Produkt auf den Markt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ein Quatsch. Zweimal füllen.. Zwehihundertzwanzig Euro! Da tuts ein billiges Batterie-Nachlade-Set auch.
 
@xep624: Klar... Aktuell ist es noch zu teuer und bietes wenig Anreiz es zu nutzen. Aber es ist ein Weg in die richtige Richtung. Solche Schritte sind für den Fortschritt notwendig.
 
@xep624: News nicht gelesen? Eine "Betankung" hält für 2 Ladungen, nicht das gante Gerät. Wenn man in einem Gebiet ist in dem man keinen Stromzugang hat ist das Gerät mit genügend Brennstoffvorat schon hilfreich.
 
was kostet denn so eine tankfüllung? schwitzt die zelle eigentlich wasser aus?
 
@moniduse: Ich frag mehr ehr wie man den Schlauch von den Wasserstofftankstellen da rein bekommen soll. Denn spontan wüsste ich nicht wo man sonst Methanol her bekommt.
 
@Mudder: Methanol=Wasserstoff? Aha... muss wohl neu sein. Wieder was gelernt :)
 
@k1rk: ist nicht neu, ist steinzeit-chemie
 
@h23: echt? komisch, ich dachte immer Methanol sei ein Alkohol...
Es handelt sich hier um KEINE Wasserstoff-Brennstoffzelle.
 
@K!ll3R: Alkohol beinhaltet ja eine OH Gruppe. Also Wasserstoff ist schon dabei. Aber auch nur von der Chemie her. Sonst geb ich dir recht.
 
@moniduse: 23 Euro für 50ml (bzw. fünf Cartridges) - Allgemein: Ganz genau. Das hat Winfuture leider nicht dazu geschrieben (Golem kanns besser). Es handelt sich hierbei um eine Methanol-Brennstoffzelle... Hier findet Ihr auch noch drei Fotos (u.a. wie nachgefüllt wird): http://tinyurl.com/yz3dqrw
 
@Mudder: in jedem modelbau laden kriegst du metanol ist aber sauteuer
 
Naja, ich würde mir mehr dafür erwarten. Da ist eigentlich mein BackUp-Akku mit 2640mAh besser und billiger beim nachfüllen... Würd ich mal annehmen, oder was sind die Vorteile ausser dass das Nachladen schneller geht von diesem Gerät?
 
@BlackFear:
es ist mobil...
 
@Arnitun: mit 3 Ersatzakkus für das Telefon bin ich immernoch mobiler als mit diesem Kasten! Das Konzept ist doch total fail
 
@BlackFear: iphone hat kein backupakku :-)
 
@Nigg: In der aktuellen Form schon, aber keiner sagt dass es so bleiben muss
 
Der Umweltgedanke ist gut, aber ein wirklicher Spareffekt stellt sich beim Endnutzer nicht ein. Verkaufspreis + Methanol hochgerechnet in "normalen" Strom könnte man sein Gerät ewig laden. Da muss sich in Zukunft noch gewaltig etwas an den Preisen ändern.
 
@Sehr-Gut: Gerade der Umweltgedanke ist ein große offene Frage, wie groß ist der Wirkungsgrad? Welche Energie wird eingesetzt, um Methanol in großen Mengen her zu stellen, wieviel Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus dem Methanol. Bevor man Brennstoffzellen als saubere Energie deklariert, sollte man diese Faktoren kennen um dies beurteilen zu können.

Ob es nicht besser ist, den Strom direkt aus einem Strommix ala Großkraftwerke (die auch nur 35-45% Effizienz erreichen) zu bekommen, sollte man nicht ganz außer acht lassen.
 
@rAcHe kLoS: Mit dem Kriterium Wirkungsgrad, würden Batterie und Akku aber auch weit hinten landen.
 
@rAcHe kLoS: methanol ist ein alkohol, er entsteht durch vergärung von zucker, in dem sinne braucht man keine energie einsetzen um ihn herzustellen (die wäreme für die bakterien liefert die sonne, man sollte es nicht grad am nordpol machen). man muss aber die biomasse ranschaffen, da liegt im moment das problem, je mehr methanol hergestellt wird, desto weniger haben wie leute zu essen -> nahrung wird teurer.
 
@Judge85: Die Nahrung wird nicht nur teurer, sondern auch seltener - So müssen dann grundlegende Bio-Pflanzen per Frachtschiff hierher gebracht werden, um trotzdem den Nahrungsbedarf ausreichend stillen zu können. Und um all das Zeugs hierher zu bringen, wir eine Unmenge an Benzin/Diesel eingesetzt. Das Ganze hat man ja schon in den USA mit dem Bioethanol gesehen -> Schlussendlich ist normales Benzin dann doch "grüner".
 
@Zebrahead: Wenn ein Apfel über 1000km nach Deutschland gefahren wird, und dann immer noch günstiger angeboten wird, als die Äpfel vom Bauer aus der Nachbarschaft, ist auch hart.
 
@Sehr-Gut: Und das ist falsch, zwar ist es richtig, dass die chemischen Energiespeicher beim Laden und auch Entladen Verluste haben, jedoch sind diese durch gute Ladeelektroniken auch ganz gut in den Griff zu bekommen.
 
@Judge85: Methanol wird derzeit aber Primär aus Synthesegas gewonnen, entsprechend aus Erdgas oder Erdöl. Es gibt derzeit keine Industrielle Herstellung von Methanol aus Abfällen, es muss derzeit also einiges an Aufwand betrieben werden um Alkohol zu bekommen. Anlagen die Biomasse zu Ethanol umwandeln, müssten zudem recht groß sein und optimalen Bedingungen haben (viel viel Sonne).
 
konkurenzlos (zu) teuer, zu umständlich, zu groß. einfach nix für den massenmarkt. Was ist der Vorteil gegen solar, autobatterie usw?
 
@h23: Den letzten Absatz gelesen?
 
@h23: Für Brandstifter interressant .
 
@h23: GENAU DAS, haben se bei den ersten Mobil Telefonen auch gesagt. Und jetzt kannste so n Ding bequem in die Tasche stecken. Und solange gibt es auchnochnicht MobilTelefone
 
Sowas ist eher für leute im Jungel oder so gedacht so habe ich das Jetzt verstanden
 
@CrashOverride: ick frag mich gerade wo der jungel in Japan ist xD haha
 
@CrashOverride: und wo krigt man im Jungel Methanol her?
 
@JasonLA: oder wofür braucht man ein Handy?
 
@Mudder: Um über Twitter Hilfe anzufordern!
 
Was ist denn "Jungel" ? - Also entweder Jungle, oder Dschungel.
 
@Mudder: OK Handy nicht aber Satellitentelefon dürfte durchaus hilfreich sein. @JasonLA: Jedenfalls leichter und langlebiger zum mitnehmen als geladene Akkus.
 
hmm...umweltverträglichkeit ist gut sofern die Herstellung von Ethanol stimmt ansonsten sinnlos!
für einen Normalen "stadtgänger" der plötzlich keinen Akku mehr hat ist das Gerät zu unhandlich da reicht ein Batterie Nachlade-set ( mit richtigen Batterien umweltfreundlich ) oder solarzellen-set ( zwar teuer aber Umweltfreundlich und zukunftsorientiert ). Das Gerät eignet sich meienr Meinung nacht nicht Wirklich für den Mobilen einsatz auch für Wanderungen oder Expeditionen nicht da es einfach zuviel Platz benötigt. Aber es ist ein guter Schritt von Toshiba
 
@Edelasos: Klar ist das ganze momentan noch sehr unhandlich, im gegensatz zu den vorhandenen ladegeräten sehr teuer und wohl auch der wirkungsgrad mit 2 ladevorgängen pro "tankfüllung" lässt noch zu wünschen übrig. Aber das hat jede neuentwicklung an sich, wenn erstmal weitergeforscht wird, werden sich auch die ladevorgänge erhöhen und das ganze gerät verkleinern lassen. Ich kenn jetzt die genauen zahlen nicht, aber da die brennstoffzelle direkt chemische in eletrische energie umwandelt, ohne den zwischenschritt über die wärme, die dann ne turbine antreibt bei der verbrennung kann ich mir durchaus vorstellen das diese technik nen weitaus besseren wirkungsgrad erzielen kann. Wenn jetzt jemand ne urwald expedition plant, dürfts wohl auch kein problem sein 1-2 methan-kartuschen mitzunehmen, mir wär das jedenfalls lieber alsn solar-ladegerät, da der ladevorgang wohl schneller von statten geht, und man nicht auf die sonne angewiesen ist
 
@WINFUTURE: Sicher das ihr in diesem Zusammenhang Marge und nicht doch Charge meint?
 
@Thanatos81: Das wollte ich auch gerade schreiben :-) Die Marge dürfte bei einem Verkaufspreis von 220 Euro schon recht hoch sein.
 
Bzgl. Umweltgedanke möchte ich darauf hinweisen, dass eine methanol-betriebene Brennstoffzelle nicht CO2-frei ist, sprich es wird bei dem Prozess auch Kohlenstoffdioxid gebildet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte