xp-AntiSpy 3.97-4 Beta 3 - Privacy-Tool für Vista & XP

Tuning & Überwachung xp-AntiSpy ist ein kostenloses Privacy-Tool, das Funktionen von Windows abschaltet, die der meist heimlichen Übermittlung von Daten an Microsoft dienen. Jegliche Änderungen lassen sich dabei einfach und schnell wieder zurücknehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Braucht man sicherlich nicht unbedingt, ist aber eigentlich ein ganz nettes Tool. Ich habe es auch mal verwendet. Mittlerweile benutze ich es aber nicht mehr. Irgendwie sind viele Funktionen doch nicht so toll. Ich kam öfter an einen Punkt, wo irgendwas nicht ging, weil ich mit diesem Tool dafür gesorgt hatte, ohne zu wissen, dass ich die Funktion irgendwann vielleicht doch noch mal brauche. Da man aber alles rückgängig machen kann ist das eigentlich kein Problem. Ich würde das Programm trotzdem empfehlen.
 
@Sonny Black: Wieso gebt ihr für seinen Kommentar Minus? Er hat ganz sachlich geschildert dass das Programm Schaden anrichten kann wenn man sich nicht im Klaren ist was man auswählt. Hat man das nötige Wissen dann kann es sehrwohl nützlich sein. Es erlaubt zahlreiche Einstellungen welche nur mit Mühe und Zeitaufwand über die Registry möglich sind.
 
@XPGenie: Das Programm hat keinen Schaden angerichtet, sondern ER SELBST, - da er Funktionen deaktiviert hat, von denen er, wie er selbst zugibt, nicht wusste, dass er sie mal benötigt. DAS PROGRAMM HAT KEINE SCHULD, sondern der User. _______ Edit: Und die Minusklicker sind nicht mal in der Lage, die Hilfstexte bei solch einem Tool zu lesen, in denen steht, was geschieht. Wenn man bei den Tools genauso dumm klickt, wie hier oftmals das Minus geklickt wird, ist es ja auch klar.
 
@Sehr-Gut: Meistens klicken die Minusklicker nur deswegen hier überall auf Minus, weil sie im RL zu feige sind den Rücken grade zu machen und den Mund aufzumachen. Eine Plattform wie diese mit so einer Funktion ist ideal für die Minusklicker um das zu kompensieren. Nur selten ist ein Minus auch gerechtfertigt. ....... Zum Thema XP-AntiSpy: Wenn man damit umzugehen weiß ist es ein hilfreiches und brauchbares Tool, aber man sollte sich genau durchlesen was ein gesetzter Haken bewirkt.
 
@Common-Dolphin: Wenn man die "Experten" hier so hört, dann wundert man sich doch, dass wir nicht bei der DOS-Eingabe geblieben sind, da ja alle "Experten" ihre Eingaben (aus meiner Sicht umständlich) tätigen, wenn es doch zusammenfassende Tools (Oberflächen) gibt. Und wenn bei den Tools auch bei jedem Punkt noch dabeisteht, was dieser bewirkt, und man das nicht verstehen kann, ................
 
hab ich auch benutzt. als ich noch jung und dumm war.
 
@Colonel Lynch: ich benutz xpy, erfordert keinen installer, ist werbefrei , noch kleiner, und erfüllt ebenfalls den zweck, die nervigen balloontipps im tray einfach abzuschalten.
 
@krusty: xp-AntiSpy gibt es auch in einer Installerfreien Variante.
 
@Colonel Lynch: Jaja, Älter wird man von ganz alleine ,)
 
@OttONormalUser: rischdisch :)
 
@Colonel Lynch: Und jetzt bist Du nicht mehr jung? Nur noch dumm?
 
Zu zeiten von XP und ständig aufleuchtenden Sicherheitscenternervereien und Unwissenheit über die Möglichkeit Dienste deaktivieren zu können, war das Tool bei mir auf jeder Kiste. Seit ein paar Jahren ist aber mein Wissen über PCs so stark gewachsen, dass ich in xp-AntiSpy keine Hilfe mehr sehe. An wen richtet sich also diese Tool? Profis, die wissen, was sie mit dem Tool anstellen sollen, wissen auch, wie sie die Einstellungen direkt in Windows vornehmen. Für eher "Unwissende" empfiehlt sich wohl eher, das Tool nicht zubenutzen.
 
@Mister-X: Das Tool richtet sich meiner Meinung nach an Profis, die etwas Zeit sparen wollen. Es geht wesentlich schneller ein paar Butons zu drücken, als durch die Registry zu navigieren. Wenn man nicht weiß, was dieses Tool intern tut, dann sollte man es nicht benutzen.
Ich selbst bevorzuge ein eigenes Programm, welches nur Optionen bietet, die ich persönlich für sinnvoll halte. Hat den Vorteil, dass ich genau weiß, was im Hintergrund geschieht.
 
@web189: OK, das mit der Zeitersparrnis lass ich gelten. Zumal man sich ja auch profile anlegen und abspeichern kann, um sie auf anderen PCs oder nach neuinstallationen wieder einzusetzen.
 
@Mister-X: Du kannst dir deine Kleider kaufen, oder selbst nähen. Letzteres setzt voraus, dass du dies kannst, und auch die Zeit dafür hast. Wer die Hilfen in xp-AntiSpy nicht lesen und verstehen kann, und auch Zeit genug hat, die Einstellung selbst im System zu suchen/finden, der braucht das Tool halt nicht zu verwenden.
 
@web189: Profis automatisieren sich die Einstellungen. Sprich basteln sich ne .REG-Datei, die alle gewünschten Dinge ausführt. Ganz sicher verwendet (so gut wie) kein Profi so ein Tool dafür.
 
Die Diskussionen über dieses Tool sind jedes mal aufs neue Lächerlich. Sollen die Leute doch nutzen und schalten und walten wie sie wollen. Es ist mir doch vollkommen Schnuppe ob Leute damit sich was kaputt machen oder nicht. Letzteres ist mir dennoch lieber, denn dann verdiene ich Geld :-)
 
Hm, ich frage mich, was "Aufruf von Regedit nicht zulassen" (siehe Screenshot mit AntiSpy zu tun hat.
 
@Lofote: Genausoviel wie nicht angezeigte Sprechblasen.
 
@Lofote: Auch DU kannst den dazugehörigen Text wohl nicht lesen ! - Wenn dein PC mal unbeaufsichtig herumsteht, könnte ja ein "Experte" über Regedit deinen PC manipulieren.
 
@Sehr-Gut: Er könnte auch AntiSpy anmachen und's wieder aktivieren
 
@lutschboy: Du Experte :o)
 
Privacy-Tool für Vista & XP ? Was zum Geier ist Vista und was ist XP *grübel*
 
Ein sehr gutes Tool, um einige Sachen ein- und auszuschalten.
 
Das Tool hat doch mit Privatsphäre nichts zu tun, höchstens mit Paranoia. Ich habe eines Tages selbst mal geglaubt, dass das Tool wichtig für die Privatsphäre ist. Damals glaubte ich auch noch alles, was in der Chip steht.
 
http://www.derfisch.de/warum-ich-xp-antispy-nicht-mag.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter