Neues Autoglas macht Navis und Handys Probleme

Forschung & Wissenschaft Der US-Bundesstaat Kalifornien hat die Autohersteller verpflichtet, zukünftig neuartige Materialien für die Verglasung zu nutzen. Das schützt die Umwelt, bereitet der Technik aber Probleme. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
coole Sache... wenn hier gleich externe Antennen verbaut werden sehe ich hier kein Problem
 
@JasonLA: Ich habe auf dem Dach meines Pkws auch ein kleine, flache Boomerang-Antenne, an der man alles (Handy, Navi, TV, usw...) anschließen kann. Und diese flache Version schaut sogar recht cool aus :)
 
@EL LOCO: auch alles gleichzeitig? sähe ein wenig sch... aus wenn man zich dieser antennen auf dem dach hat^^
 
@JasonLA: lol - energieverbrauch aber + elektrosmog, weil die antennen dann von handys und navis stärker strahlen müssen.

ich find das absolute schwachsinn, wenn mein navi und handy nicht kauf doch keiner so ein auto, ich denk da ann die ganezn geschäftsmänner politiker etc.

die lassen dann wieder dei scheiben umbauen, hauptsache das volk bzw. die bürger bekommen son mist.
hahahha
 
@Homeboy23do: wortdurchfall ?
Warum nicht einfach "strahlendurchlässige" Löcher in der Beschichtung lassen ? Z.b. mittig wo das GPS hängt....
 
@Homeboy23do: Entschuldige die Frage, aber bist du geistig leicht zurück geblieben? Was sind denn das für Sinnlose Schlussfolgerungen? Wenn dadurch eine Außenantenne angebracht wird, reduziert sich der Elektrosmog doch eher, da der Empfänger nicht mehr im Fahrgastraum untergebracht ist. Und wieso sollten sich Politiker und Geschäftsmänner die Scheibe tauschen lassen? Erstens wird man sich keine neuen Scheiben ohne Umweltverglasung bekommen und zweitens sind auch diese Herren an Gesetzte gebunden. Oder glaubst du unsere Politiker fahren mit 100 durch eine Spielstraße oder ich fahr mit dem Firmenwagen mit 250 durch eine Autobahnbaustelle? Also bitte Gehirn einschalten, und wenn du den Schalter nicht finden solltest, lass das Posten.
 
@JasonLA: wenn sich die Hersteller dann auch endlich mal auf einheitliche Anschlüsse (Antenne + Ladegeräte) + Halter einigen könnten...
 
So kann man die Leute auch dazu zwingen Freisprecheinrichtungen und fest verbaute Navis in Autos zu nutzen. Hat beides den Vorteil, dass die Sicherheit erhöht wird.
 
@Blaulicht110: aber auch diverse nachteile...
 
@Blaulicht110: es gibt keine Sicherheit ohne Nachteile :)
 
@Blaulicht110: da hast du wohl recht :)
 
140.000 sind ja nicht viel bis 2020.
 
@boon: Besser als nix
 
Hehe, sowas wirds in Deutschland nich geben, da kann ja der Schäuble kaum mehr das Handy abhören wenns im Auto is :D
 
@rockCoach: Und das geht seit Bluetooth sooo einfach! :)
 
@rockCoach: wohl eher weil die Autolobby aufgrund "nicht überwindbarer technischer Gegebenheiten" die Einführung derartiger Windschutzscheiben verhindern würde. Leider
 
@tdexwjgb: Ich denke nicht, dass die Autolobby dies als besonders negativ auffassen wird. Immerhin können sie dann dank der Scheiben mehr aufpreis pflichtige "Extras" verhökern.
 
das mit den Metalloxiden ist nicht neu es gab schon Probleme bei renault es gung aber nicht wie gewohnt
 
@myGully: Bitte?
 
@myGully: auch beim audi a8 von nem freund von mir isses so.
da muß man leider das schlechtere integrierte navi seines radios nutzen.
 
Ich lass das Fenster einfach offen :-)
 
@Tron4Ever:

gute Idee, dann erledigen sich die Probleme mit Handy und Navi im Auto von ganz alleine.
 
@Tron4Ever: Viel Spaß im Winter^^
 
Anschlüsse (also Kabel) sind heutzutage natürlich Blödsinn, und ob und wie man GPS oder GSM Repeater in Fahrzeuge integrieren könnte weiß ich jetzt auch nicht. Eines ist aber sicher, wenn das so kommen sollte haben wir noch mehr Elektronik welche rumspinnen kann... und davon haben wir jetzt schon mehr als genug.
 
@Johnny Cache: Handys un d GPS können schon heute an Aussenantennen angeschlossen werden. Sollte man sowieso machen. Für weitere Handys im Auto, also ausser dem Fahrer, nutzt das natürlich nichts :)
 
@TobiTobsen: Wenn die Geräte und das Fahrzeug über entsprechende Verbindungen verfügen schon, aber bei meinem wäre das nicht der Fall. Mein Auto hat noch nicht einmal eine Antenne.
 
Das ist doch wieder so ein Minus Plus = 0 Geschäft.

Die Frage ist, wie viel CO2 kostet es wenn man diese exterenen GPS Empfänger und Mobilfunkantennen in die Autos integriert. Diese Herzustellen kostet auch CO2.

Außerdem kommt dadurch auch im Winter weniger Sonnenwärme in die Autos. Und die Frage nach wieviel CO2 mehr oder weniger verbraucht das neue Glas bei der Herstellung wurde auch nicht beantwortet.

Wenn man im Sommer hinten mit offenen Fenster fahren würde, würde das sicherlich mehr einsparen als die neuen Scheiben.

Naja wenigstens der UV-Schutz ist Zuverlässig. :-P
 
@Der Auserwählte: Im Winter braucht die Heizung eines Autos aber fast keinen Treibstoff, da ja nur die ohnehin anfallende Motorwärme genutzt wird. Es ist halt dann beim Einsteigen noch kälter :)
Und hinten offene Fenster erhöht den Luftwiderstand und damit den Treibstoffverbrauch doch erheblich
 
@Der Auserwählte: Kalifornien.
 
Naja das müsste man mal alles Ausrechnen was nun mehr verbraucht und was nicht. Am Ende kommt es dann bei Galileo Mysterie und die beweisen dort das es nicht mehr einspart. ^^ Hat mich nur gerade an Solaranlagen erinnert die ja auch erst nach 20 Jahren Glaube sich rentieren. Gerade wegen dem CO2 Verbrauch bei den Herstellungskosten.
 
@lutschboy: Ja stimmt schon aber kalte Tage und Frost gibts da ja auch. ^^ Auch wenn die vielleicht nicht so kalt und lange wie in Deutschland sind.
 
@Der Auserwählte: Frost in Kali? wo lebst du? Das will ich sehen das die Frost haben! Die haben fast nur Sonne. Das einzige was wenig ist, sind Regenwolken und das ist selten.
 
@StefanB20:
Eh ja schon aber Abends kann es da auch ziemlich kalt werden. Kalifornien ist Praktisch eine Stadt in der Wüste. Und in der Wüste wird es abends immer Kalt, weil die wie du sagtest kaum Wolken da sind die die Warme Luft auf dem Boden hält. Da kann es auch schonmal in den kalten jahreszeiten zu Frost kommen.
 
@Der Auserwählte: Californien ist eine Stadt in der Wüste? o.O Interesant. Der Pazifik ist also ein ausgetrockneter See, die Grünen NP ala Sequoia, Kings Canyon usw. sind Wüstenartig? Klar kann es da auch mal kalt werden, aber es ist doch eher warm und die Idee mit den Scheiben ist sehr Lobenswert!
 
@Ab in die Sonne: ehm du weißt aber schon das auch Afrika von Meer umgeben ist und es trotzdem große Teile eine Wüste ist. Und die Städte wurden teilweise auf Wüstenboden gebaut und müssen umständlich bewessert werden. Deswegen braucht Kalifornien auch ziemlich viel Energy im Jahr. Und wenn die so weiter machen, ist dort irgendwann gänzlich alles ausgetrocknet.

Meerwasser ist Salzhaltig. Pflanzen brauchen Süßwasser. ("Der Pazifik ist also ein ausgetrockneter See) lol
 
@Ab in die Sonne: Ging mir mit den Scheiben eher darum ob es sich auch Wirtschaftlich lohnt. Ala Produktion usw.

Bringt ja nichts wenn man nur sagt es ist Umweltschonend. Aber für heiße Gebiete ist es tatsächlich ein vorteil das sich das auto nicht so aufheizt.
 
@Der Auserwählte: In Kalifornien wird es nicht so kalt.

Übrigens, Texas würde das echt gut tun. Dort isses bockeheiß.
 
Gut , weniger Verkehrstote .
 
@overdriverdh21: weil es im auto nicht mehr so warm ist weniger unfälle??
 
@chris1284: weil sich weniger ablenken lassen
 
@gauron: Naja wenn dann die Leut mit dem Handy an der Scheibe rumfuchteln "ja du ... ähm hjallo? ich hab grad kein empfang.. ja.. ehm " :D -> MEHR ablenkung :D
 
also irgendwie ist das doch schon seit Ewig und 3 Tag bekannt.
Also zumindest meine ich mich erinnern zu können, dass mein Vater deshalb ne fest eingebaute Antenne im Auto hat (und das hat er schon seit mindestens3 Jahren)
 
Da hätten die doch auch gleich draufkommen können. von außen abgeblockte (IR-, UV-)Photonen a.k.a. elektromagnetische Wellen = von innen abgeblockte Radio-Wellen a.k.a. elektromagnetische Wellen. nee nee nee.
 
Das Problem gab's auch bei uns schon vor mind. 5 Jahren bei gewissen (hochpreisigen) Automarken, bei Wohnungs-Verglasungen schon viel länger (da ist nat. weniger GPS als Handy & Co. interessant).
 
@netwolf: finde ich auch, das problem ist seit jahren bekannt und nicht erst seit neustem. verkaufe selber navis und handys und sag das schon knapp 2 jahren meinen kunden. also frag ich mich was daran neu sein soll. ok kalifornien wurde verpflichtet das zu machen, bei uns machen das doch viel autohersteller schon freiwillig
 
unglaublich... da ist doch tatsächlich ein Link zur Quelle enthalten.
 
Ich hab schon länger so eine Verglasung, mit Handy gibts kaum probleme, Navi geht gar nich (nur mit externe Antenne)
 
Leute, kauft mehr Cabrios mit Stoffverdeck!
 
Was ist daran neu? Metaloxidbeschichtete Scheiben gibts bei einigen Europäischen Autohersteller seit ewig ... naja mindestens 5 Jahre!! Bei den Amerikaner ist das Natürlich neu ... die stelln ja auch ihre Hunde zum Trocknen in die Microwelle. Was mich wundert ... warum das nur sehr wenig Leute, auf Winfutur kennen?!?
 
"Berechnungen zufolge wird dies den CO2-Ausstoß im kalifornischen Straßenverkehr bis 2020 um 700.000 Tonnen reduzieren, was der Stillegung von 140.000 Autos entspräche." Wer sich wohl diese Zahlen wieder ausgedacht hat... Man könnte auch einfach effizienter Fahren (Motor aus an Ampeln, niedertourig und hochgängig fahren, Schubabschaltung, Gang raus in manchen Gelegenheiten usw, tun die wenigsten) oder die Klimaanlage einfach ausmachen. Im Winter reicht die Wärme des Motors und im Sommer geht das Fenster auf, dass es wirklich unerträglich ohne Klimaanlage wird ist nur selten der Fall.
 
@puffi: Öhm solche Zahlen sind wichtig, denn nur lassen sich Menschen zu einer Entscheidung verleiten. Die Idee ist übrigens sehr gut. Es ist zwar nur der Tropfen auf den heißen Stein, aber auch mit kleinen Schritten kommt man zum Ziel. Bezüglich deiner "Sparmaßnahmen": Motor aus bei den 6 und 8 Zylinder Monstern ist Ineffektiv. Die haben fast nur Automatik, da ist nicht viel mit Nidertourig, zumindest bestimmt das nicht der Fahrer, gleiche bei Gang raus (ich frage mich da aber gerade wo das Sinn machen, an sich NIE). Das einzigste was bei den großen Motoren effektiv was bringt ist die Motorbremse (das geht auch mit Automatik). Und Fenster aus, dann doch lieber Klimaanlage, die Verwirbelungen die dadurch entstehen, gerade bei höheren geschwindigkeiten sind enorm.
 
Das will man mal einen Fehler im Artikel einsenden, und da geht das im Moment nicht, Menno! "Bis 2016 wird die Marke auf 60 Proent erhöht." da fehlt ein z !!!
 
@Benutzername2: kennst du nicht "prönt" ?
 
@hjo: nö ^^
 
die scheiben ansich müssten weg. alles dicht wie beim panzer und innen vollgepackt mit bildschirmen.
 
Finde es trotzdem eine gute Sache. Besser als das was man bei uns unbter Umweltschutz versteht. Wie Windräder, die unter dem Strich kaum etwas bewirken, aber dafür den Steuerzahler ein Heidengeld kosten.
 
Ich verstehe irgendwie nicht wieso das mehr CO2 erzeugen soll? Immerhin dreht sich die Lichtmaschine so oder so mit, also wird der Strom ohnehin erzeugt wenn man fährt. Wäre mir zumindest neu, dass das Auto mehr Benzin verbraucht wenn man mehr Elektronik an der Lichtmaschine anhängt ...
 
@KROWALIWHA: Im Test ist doch eindeutig die Rede von "Klimananlage", und wenn du schonmal ein Auto mit Klima gefahren bist, sollte man wissen, dass die Benutzung der Klimaanlage auch den Spritverbrauch merklich in die Höhe schnellen lässt...

Ähnlich ist es ja z.B. auch mit dem Licht, wenn man das Licht an hat, verbraucht man auch mehr Benzin, nur da merkt man es nicht so...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles