Google Docs: Fehler offenbarte persönliche Daten

Internet & Webdienste Eine Vielzahl von persönlichen Daten eines Nutzers der Online-Bürosoftware "Google Docs" wurde mehreren Berichten zufolge ohne eine entsprechende Erlaubnis veröffentlicht. Verantwortlich soll dafür ein Update sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum wundert mich das nicht !
 
@Sehr-Gut: keine ahnung, erzähl mal genauer!
 
Weils von Google ist und dieser Dreckskonzern gemieden werden sollte.
 
@Besserwiss0r: sagst du
 
@scy: Gut erkannt.
 
@Besserwiss0r: Sag ich auch.
 
@Sehr-Gut: War doch nur ein Versehen.
 
is irgenwie in Fehler einzubauen, die die persönlichen Daten betreffen?
 
@lordfritte: Ist irgendwie in, persönliche Dinge online zu speichern. :]
 
Einzige^und nicht einzigste:-) Hab schon eingesendet...
 
ist jetzt grad die jahreszeit wo allen daten "verloren" gehen?
 
@cpfaffinger: die blätter fallen von den bäumen und die daten purzeln aus den servern...
 
@cpfaffinger: deshalb soll man Datenbanken auch nicht per WLAN verbinden. Wenn die Tür offen ist, können Daten bei Zugluft aus dem Raum diffundieren...
 
EIN Nutzer ist betroffen, nicht hunderte, tausende oder Millionen. Außerdem steht alles im Konjunktiv, es ist also nicht geklärt, woher der Fehler kommt. Ebenso könnte es auch wieder ein typischer Fehler sein, dessen Ursache vor dem Monitor zu finden ist. :-) Außerdem wurden keine persönlichen Daten offenbart, die der Nutzer Google anvertraute, sondern nur die, die er in sein Dokument geschrieben hat! Das ist ein wesentlicher Unterschied!!! Also bevor es hier mit dem Anti-Google-Geschwafel losgeht, erstmal die Auflösung des Falles abwarten!!!
 
@bgmnt: vielleicht liegts daran, dass er Chrome benutzt hat? Könnte alles Mögliche sein.
 
@bgmnt: google rocks! so eine kleine Panne ist nix zu den tausenden von pannen und sicherheitslücken von microsoft...
 
@bgmnt: genau (+), immer diese boulevard-panikmache wie bei Computerbild... echt grottiges Niveau hier (und nein Niveau hat nichts mit Nivea zu tun!), nicht nur von den Autoren, sondern auch von vielen Nutzern die hier versuchen mit ihrem Halbwissen (egal ob jetzt IT, Software-Development oder politische Diskussionen) irgendwie versuchen in Szene zu setzen -.- armes Winfuture... @Loqi: Naja was heißt "Panne" eine Software hat nun mal Sicherheitslücken, bei Google hat man den Vorteil, da die Apps über den Browser laufen nicht z.B. ungefragt auf die Festplatte zugreifen können und schon mal vom Browser abgesichert werden.
 
@bgmnt: Im Frühjahr gab es schon mal einen vergleichbaren Zwischenfall, hier dazu der Link des kompletten Berichtes des ZDF zum jetzigen Vorfall: http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/18/0,3672,7913490,00.html?dr=1 Mir haben diese beiden Sätze am besten Gefallen und spiegeln auch meine persönliche Meinung zu Google-Docs wieder: "Der Nutzer verliert vollständig die Kontrolle über seine Daten" sowie "sowohl aus IT-sicherheitstechnischen Gründen als auch aus Sicht des Datenschutzes aktuell nicht zu empfehlen."
 
@bgmnt: Es ist nur EIN Fall bisher bekannt geworden...
 
Ich sehe sowieso nicht ein wieso ich meine Dokumente online speichern sollte. Eine E-Mail tut es auch. Aber naja manche Leute wollen es halt immer einfacher und bequemer und noch weniger arbeiten. Wenn dann Daten an Kriminelle gehen kann ich nur sagen "selber schuld". ^^
 
Eine E-Mail über GMail? :P
 
@Besserwiss0r: nein eine E-Mail über den Dienst des ISP.
 
@KROWALIWHA: der ISP speichert deine mails für vater staat :-)
 
@Darkstar85: Besser der Staat als irgendwer ^^
 
@KROWALIWHA: "Besser der Staat als irgendwer" - na, da muss Dir so ein Verein wie die Stasi ja außerordentlich sympathisch gewesen sein.
 
Es ist schwierig genug, die Dokumente auf dem heimischen Rechner vom unbefugtem Zugriff zu schützen. Wie soll das denn auf Dauer auf einem öffentlichen Server klappen? Wer sowas nutzt, ist also selbst schuld, wenn etwas "versehentlich" öffentlich wird.
 
Wieder ein Argument diesen Dienst zu meiden und die Dokumente auf dem eigenen Rechner zu behalten. Da können sie zwar auch verloren gehen oder ausgespäht werden, aber nicht gleich von "jedem" zufälligen Nutzer eines Dienstes.
 
Eine News die einmal wieder auf inkompetente Journalisten des öffentliche Rechtlichen beruht. Wie man inzwischen diversen News entnehmen kann hat die besagte Person die Dokumte in Google Docs aktiv zur Veröffentlichung freigegeben und dieses dann als Sicherheitslücke deklariert. Da hat jemand ganz klar den Sinn dieser Funktion nicht verstanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte