Microsoft sucht Beta-Tester für Security Essentials

Microsoft Microsoft scheint gegenwärtig auf der Suche nach weiteren Beta-Testern für die kommenden Versionen der kostenlosen Sicherheitslösung "Microsoft Security Essentials" (MSE) zu sein. Die Einladungen hierfür werden per E-Mail verschickt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich dachte das wäre schon fertig, in den Versionen steht doch nix von Beta...
 
@angler2001: Les den Text ambesten nocheinmal durch...
 
@angler2001: HALLO, du NUR-Überschrift-Leser :)
 
@EL LOCO: "für die kommenden Versionen" nur der zusatz verrät um was es überhaupt geht... musst mir das auch n paar mal durchlesen bis ich es geschnallt hatte... geht n bissl unter
 
@Siniox: Wenn es ja nicht bereits im ersten Satz stehen würde, ..........
 
@EL LOCO: Obwohl ichs gelesen hab hab ichs erst nach den kommentaren und einem zweiten mal durchlesen verstanden is wirklich bisschen fies geschrieben. Ich fänds besser mit "für version 2 des programms" bei "kommende versionen" liest man so leicht drüber...
 
Bei mir laufen die ganz gut - haben aber auch schon einen Fehlalarm bei "MyPhoneExplorer" (Sehr schöner Freeware-Ersatz für die Sony Ericsson PC-Suite) produziert (haben die eBay-Links, mit denen der Author etwas Talers verdienen will, als Trojaner erkannt) - ist aber wirklich sehr rudimentär zu bedienen - aber solange es funzt :) - nur die WGA-Abfrage sollten die ausbauen - das dürfte viele, gerade unbedarfte Anwender von der Benutzung abhalten. Wenigstens dauert die WGA-Abfrage gerade mal eine knappe Sekunde, dann geht die Installation auch schon weiter - die dauerte beim Media Player 11 wesentlich länger.
 
@TimeTurn: "das dürfte viele, gerade unbedarfte Anwender von der Benutzung abhalten" Du meinst User die das System illegal nutzen :) WGA ist nix böses
 
@ThreeM: Schon klar - aber damit das da Daten übers Netz geschickt werden, damit hab ich auch so meine Probleme :) - kommt man bei den MSSE nur leider nicht drum rum. Aber bei einem Virenscanner, der eh dauernd Updates ziehen muss, ist das zugegebenermaßen nicht so wild :) - nur wer das illegal nutzt wird dann auch eben u.U. auf einen Virenscanner verzichten und sich Tierchen einfangen, was dann alle wieder was angeht wenn eben diese Rechner als Spambot genutzt werden - es sei denn er installiert eine Alternative, die dann aber wieder meist komplizierter in der Bedienung ist, was gerade eben unbedarfte Anwender abschreckt - darum hat MS die Oberfläche ja so simpel gestrickt. Ich finde die MSSE recht gut, vor allem belasten die das System nicht groß und man merkt nicht, das die überhaupt im Hintergrund laufen - mal sehen wie sich die bewähren.
 
@TimeTurn: Dass das "das/dass" immer wieder falsch geschrieben wird.
 
@TimeTurn: Die WGA Prüfung ist wichtig, weil damit auf jedem(!) PC die Nutzung der MS Freeware legal ist, auch auf Firmen-Clients.
 
@TimeTurn: lief bei mir auch, nur das eine installation(und deinstallation) dann gleich mal die 3fache zeit braucht weil jede datei geprüft wird ist nicht akzeptabel!!!
 
@Razorback: Mensch, dann bist du ja ganz versehentlich in die falsche News geraten, was?
 
Das Dr. Sommer Team, wenn es diese noch gibt, ist wo anders ^_^
 
Also, ich setzte da lieber auf NIS 2009 bzw. 2010. Ich traue dem Gefrickel von Microsoft nicht. Microsoft fehlt einfach die Kompetenz für ein vernünftiges Sicherheitskonzept und es kann KEINER das Gegenteil beweisen, auch wenn ich hier wieder negativ bewertet werde. Das zeugt nur von der Inkompetenz der fanatischen Bewerter.
 
@kfedder: Allein die Tatsache, dass DU Microsoft nicht zutraust sowas hinzubekommen, ist jetzt aber auch kein direkter Kompetenznachweis.
 
@kfedder: Komm Norton hat sich auch sehr übele dinge geleistet,siehe mit den Service- Packs für XP und Vista.
 
@kfedder: MS will mit MSE nen Basisschutz anbieten und mehr nicht,der verrichtet dafuer seine arbeit gut,diese Suite die du nutzt ist was ganz anderes.
 
@kfedder: Ist jeder, der nicht Deiner fundiert dargelegten und schlüssig bewiesenen Meinung ist, automatisch inkompetent und fanatisch?
 
@kfedder: Deine ewige Kritik wird solangsam langweilig.

Genauso wie wir angeblich das Gegenteil nicht beweisen können, kannst du auch deinen Standpunkt nicht wirklich beweisen.

Mal ehrlich, hast du eigentlich nichts anderes zu tun, als augenscheinlicher MS Hasser, auf einer Windows Seite herum zu surfen und in jeder MS News deine (unnötige) Kritik abzulassen?

Übrigens auch die Tests zwecks SE zeigen, das Gegenteil, was NICHT zu deiner Aussage passt.

Aber anstatt auf meinen Linux Hinweis zu kontern, kamen ja nur dummes angemache. Was auch dein Beitrag hier wieder zeigt, weil du hier jeden schon vorher als "fanatischer Inkompetenter" abstempelst, nur weil er deine Kritik nicht mehr ernst nimmt. Das übliche getrolle eben.
 
@kfedder: Das Programm von Microsoft ist eine gute Sache. Ich denke aber, dass NIS und NAV in der aktuellen Form professioneller sind. Das liegt einfach daran, dass Microsoft aufgrund seiner großen Produktpalette nicht so intensiv an Internet-Sicherheitsprogrammen arbeiten kann. Es ist nun mal nicht die Spezialstrecke von Microsoft. Viele werden für das kostenlose Angebot dankbar sein, das gut funktioniert.
 
@DON666: Ein direkter Nachweis für das falsche Konzept ist jedoch, dass seit Jahrzehnten "Schädlingsbekämpfungssoftware" mit satte Gewinnen verkauft wird mit deutlich steigender Zahl der Schädlinge. Widerlege das bitte und höre auf eine Firma zu loben, die die Sicherheit prinzipiell anderen überlässt, außer sich selber. Das passende Zeugnis stellen sie sich gleich mit aus. @boethius: das hat nichts mit Fanatismus zu tun, wenn eine Maßnahme hinsichtlich Sicherheit kritisch betrachtet wird, denn wollten alle diese Maßnahmen glauben, wären wir alle Fundamentalisten oder zumindest tief gläubig. Einige sind es scheinbar. Hier geht es eindeutig um Fakten in Sachen IT-Sicherheit - und bei allem nötigen Respekt, MS ist dahingehend nicht gerade ein Vorreiter. @Sebastian2: ewige Kritik ist offensichtlich nötig und wichtiger als blinder Glaube. Und wenn Dich Kritik an mangelhafter Sicherheit langweilig ist, dann nimmst Du möglicherweise schon zu viel hin.
 
@netmin: Wie bitte nimmst Du nun aber Stellung zu dem Satz "Das zeugt nur von der Inkompetenz der fanatischen Bewerter." von kfedder?
Kann es sein, dass Du nicht ganz verstanden hast, dass mit seinen immer gleichen, themenfremden und verallgemeinernden Platituden auch rein gar nichts zu verbessern ist? Dauergenöle wirkt doch nur kindisch,- wer dies tut, der stellt sich doch nur in Abseits, wird nicht ernst genommen und stört ....
 
@netmin: Du vergisst, dass es auch für Mac und Linux immer mehr Virenscanner und Viren gibt. Es ist also nunmal kein Windows Problem.

Und nein, in JEDEM Thread irgendwelche Kritik abzulassen, nur weil Ballmer einen Furz abgelassen hat, ist sicherlich nicht nötig und wichtig.

Icvh finde es erschreckend das es hier keine Windows News in der letzten Zeit gibt, wo kfedder auftaucht, andere dumm anmacht und jeden Furz an MS kritisiert. Und irgendwann wird das langweilig, vor allem wenn es immer dieselben (falschen) Argumente sind.

MSE wird also GRUNDSCHUTZ beworben, folglich ist es völlig unangebracht, dieses Programm außerhalb dieses Grundschutz zu kritisieren.
 
@boethius: Das habe ich, aber sicher hinter den Zeilen. Und nein, ich habe es sicher nicht so verstanden wie wohl viele heute, denn ich habe nur diese Aussagen gelesen: andere kenne ich von ihm nicht. Wenn er kritisieren und seine Kritik gut begründet, ist das annehmbar, persönliche Angriffe sind dagegen tabu. Hast Du meine Aussage zum Thema gelesen? Wenn ja, bitte ich um Deine Ansicht.
 
@sebastian2: Nenne mir bitte nur einen Schädling oder Virenscanner (ausser die für Samba, denn die sollen die Windows-Clients schützen), der weltweit bei so vielen Servern und vielen (nicht erfassten!) Desktops in Erscheinung getreten ist. Solltest Du es nicht können, so schäme ich mich für Dich! Es ist aber ein Windows-Problem - und das nahezu ausschließlich. Es tut mir Leid, wenn Dir das nicht gefällt. kfedder mag etwas leidenschaftlich sein, aber in seinen Argumenten lese ich durchaus, dass er sehr wohl weiß wovon er schreibt. und nein, ich bin unparteiisch, wenn auch kein MS-Benutzer. Wenn allerdings Kritik im Namen des Friedens abgewürgt, dann fehlt nicht viel bis zur Einheitsmeinung. Was dies bedeutet sollte uns allen klar sein.
 
Microsoft Security Essentials - Windows Vista / 7 - 32 Bit installiert & nach meinen Bedürfnissen eingerichtet. Mach einen sehr vernünftigen Eindruck, Übersichtlich, Schnell, benötigt wenig Ressourcen, gefällt mir sehr gut. Kann ich nur empfehlen.
 
Testet euren Dreck doch selber! Sauhaufen!
 
@HatzlHotzl: GAI!
 
Man merkt hier wirklich, das man es Teilweise mit einem verblendeten Kindergarten zu tun hat, der von IT-Sicherheit keine Ahnung hat.
 
@kfedder: Käpt'n Blaubär ist wieder da. Jetzt wird wieder dummgeschwätzt. Komm, leg los, Junge. Gib alles!
 
@kfedder: Die Frage ist wer hier der Kindergarten ist, diejenigen denen ein Grundschutz ausreicht, oder derjenige der andere als Kindergarten abstempelt und anderweitig dumm anmacht?
 
Also so langsam frag ich mich, welche nicht legalen Substanzen einige MS-Mitarbeiter zu sich nehmen... Oder sehen die Damen & Herren aus Redmond endlich ein, dass ihre OS-Politik nichts taugt...? Ich will niemandem zu nahe treten, aber bevor ich eine Sicherheits-Software für mein eigenes Betriebssystem entwickle, sorge ich doch lieber dafür, dass es garnicht dazu kommt, dass Sicherheitslücken ausgenutzt werden können, indem ich a) schneller Patches für Lücken Herausgebe oder b) anständige Programmierer beschäftige, die dafür sorgen, dass es so keinen (bzw. weniger) Sicherheitslücken kommt, die ausgenutzt werden können. Für die Kritiker: ich weiß, dass es (in dem Umfang) nicht möglich ist absolut sicher zu programmieren. Aber mal ganz ehrlich: Für das eigene OS eine Security-Software zu veröffentlichen ist schon etwas makaber... Was man (für MS-Verhältnisse) hoch anrechnen muss, ist, dass die Lösung kostenlos ist. Meiner Meinung nach sollte man jedoch VOR der Veröffentlichung eines Betriebssystems "ausschließen", dass Angriffspunkte entstehen. Naja, es gäbe dann aber wohl noch mehr arbeitslosse Programmierer... Auf der einen Seite müsste man MS dann ja dankbar sein, dass ihre Systeme mehr löcher haben als schweizer Käse - aber wenn sie die nun auf der anderen Seite selbst versuchen zu stopfen...... Egal - es soll ja genug Leute geben, die begeistert von der Politik sind... Selbst die Grünen haben ja bei der letzten Bundestagswahl gut abgeschnitten... :)
 
@Wolle84: Wie zum Geier soll MS verhindern, dass ein User Programme installiert, die Schaden anrichten? Und mit Schaden meine ich nicht so sehr am Betriebssystem selbst, in dieser Hinsicht ist Windows inzwischen sehr robust, sondern vielmehr an den Daten des Nutzers. Das hat mit Sicherheitslücken (von denen es, auch im Vergleich zu anderen Betribssystemen, übrigens immer weniger gibt und die wirklich schnell gepatcht werden) prinzipiell rein garnichts zu tun und lässt sich nicht verhindern, außer man verhindert, dass man Programme installieren und ausführen kann.
 
@Wolle84: Wie soll man denn ausschließen, dass es "Angriffspunkte" gibt? Die einzige Möglichkeit, die es gibt, ist auf alle Schnittstellen nach außen zu verzichten, aber baust du ein Haus ohne Fenster und Türen, nur weil es Einbrecher gibt?
 
@Wolle84: Die größte Sicherheitslücke ist immer noch der User, der der die email Anhänge öffnet etc.

Viren und Trojaner installieren sich meistens durch interaktion des Nutzers und nicht unbedingt nur durch sicherheitslücken.

Und wie schon gesagt, wer etwas Ahnung von Programmieren hat, weiß das ein Programm NIE 100 % bugfrei sein kann.
 
@sebastian2: Eben da liegt ja das Problem. Microsoft gibt den Software-Herstellern die Möglichkeit viel zu einfach viel zu tief ins System einzugreifen. Mit der Einführung von Vista hat sich die Situation zwar etwas "verbessert" - da muss man ja bestätigen, ob man Software wirklich installieren will, aber es wird einem trotzdem noch viel zu leicht gemacht. Das ist ein Punkt (auch wenn ich jetzt wohl wieder erschlagen werde), den Apple wesentlich besser umgesetzt hat: Ein Programm besteht (im Normalfall) aus einem Paket, was nichts am Systemordner verändert, sondern nur darauf zugreift - und alles, was doch ins System eingreifen will, muss bei der Installation mit dem Systempasswort bestätigt werden und kann nicht umgangen werden.
Wie bereits erwähnt weiß ich, dass man umfangreiche Software nie 100% fehlerfrei programmieren kann - aber eben da liegt der Punkt: Viele Firmen veröffentlichen ihre Software ohne hinreichende Qualitäts-Prüfung. Und es gibt viele User (vor allem die, die sich mit der Materie PC nicht richtig auskennen), die auf die "Sicherheit" von Haus aus vertrauen. Stell die vor, du kaufst dir ein Auto. Und wenn du bezahlt hast, erfährst du dann, dass es zwar komplett im Autohaus stand, du es aber ohne Türen und Motorhaube geliefert bekommst, weil jene Teile noch in der Entwicklung sind und nur zur Veranschaulichung angebaut wurden - genau DAS ist die Microsoft Politik....
 
Wieviel bekommt man dafür gezahlt?
 
@haxy: Für dich? Ein Tritt in den Arsch.
 
@wolftarkin: Du Idiot!
 
@haxy: GAI!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte