Gericht: Handyklingeln keine öffentliche Aufführung

Recht, Politik & EU In den USA hatte ein Gericht die Frage zu klären, ob es sich bei der Nutzung von Musik als Klingelton am Handy um eine öffentliche Aufführung handelt, wenn das Mobiltelefon beispielsweise in der U-Bahn einen Anruf signalisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wär's ja noch...
 
@nothing2say: krass wie man auf sowas überhaupt klagen kann.....frechheit^10!!
 
@nize: Da gabs in den USA bereits fragwürdigere Klagen :P
 
@nothing2say: schwachsinnige Forderung
 
@nothing2say: Warten wir doch mal ab wie die deutschen Gerichte entscheiden werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen das die es etwas anders sehen. Wenn da passende Lobbyarbeit geleistet wird, sollte das ja kein Problem sein.
 
Wann wachen die eig. aus ihrer Traumwelt auf, dass man für jedes gepfiffene Lied Lizenzgebühren an das Unternehmen abdrücken soll? - Der Musiker sieht von diesem Geld warscheinlich nur einen Bruchteil -,-
 
@rony-x2: mach "nichts" aus "Bruchteil" und du kommst der Sache näher ^^
 
Und demnächst wird man wohl vom Profi-Furzer verklagt, wenn man einen schnärren lässt.
 
Als nächstes werden dann Leute verklagt, weil sie auf Geburtstagsfeiern Musik laufen hatten. -.- Diese Geldgeier krallen sich wirklich an jeden Strohalm, um irgendwie an Kohle zu kommen.
 
bzw. im Musikunterricht müssen die Lehrer vor dem Abspielen / Singen eines Liedes (wo selbstverständlich jeder mitmachen muss) von jedem 1ct pro "Aufführung" einsammeln & an die Lobby weiterleiten. 3ct, wenn die Liedertexte ausgeteilt werden.

____
Wie sieht die Rechtslage eigentlich aus, wenn man Musik laut aus dem Handy spielt (also nicht als Klingelton und ohne Kopfhörer?)
 
Demnächst zahlen wir für das nachpfeifen eines Liedes. Zum Glück gibt es noch Richter, die noch nicht infiziert sind von der Musikindustrie-Wahn.
 
Welcher Richter ist schon perfekt

mfg
 
Da soll noch jemand sagen, Profimusiker wären nicht geldgeil.
 
@Mino: Sind ja auch nicht die Musiker, sondern die jeweiligen Plattenfirmen, Lobbys etc.
 
Absurde Idee. Eine öffentliche Aufführung von Klingeltönen hört sich niemand freiwillig an, denn der Genuss beim Mithören hält sich in engen Grenzen. Hab auch noch keinen angetroffen, der mit einem Aufnahmegerät durch die Gegend läuft, um heimlich die neuesten Klingeltöne mitzuschneiden.
 
Sobald das Handy klingelt, wird direkt 1 Euro an die Gema überwiesen, das wärs noch :-)
 
@Tiger_Icecold: mensch, dass die Gema da noch nicht draufgekommen ist....
 
Geld geile Säcke echt... !!!
 
schade - hätte mich gefreut, wenn die klage durchgegangen wäre - gibt fast nichts, was ich mehr hasse, als kiddies, die durch die gegend laufen und musikhören.....
 
@slashi: Und was hält die davon ab, (dann) "illegal" die MP3s, die sie per USB draufgespielt haben, als Klingelton zu verwenden?
 
@Lofote: man kann sie anzeigen bei der gema :D __ würde zwar nicht all zu viel bringen - aber eines ganz gewiss-selbstzufriedenheit :p
 
Wenn ich sowas lese dann bin ich doch glatt dafür Peitschenhiebe als Strafe einzuführen. Die schreien doch schon förmlich danach.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.