Primzahl mit fast 13 Millionen Stellen ist bestätigt

Forschung & Wissenschaft Die bisher größte gefundene Primzahl ist nun offiziell bestätigt worden. Ihr Entdecker erhält somit den von der Electronic Frontier Foundation (EFF) dafür ausgelobten Preis. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gerade mal mit calc.exe durchgerechnet, stimmt sogar! Achtung: Nicht ernst gemeint.
 
@dynAdZ: ja, kam auch auf das Ergebnis. Beim ersten mal hatte ich noch 2^43112607 - 1. raus. Hatte aber nen Kommafehler übersehen, kam dann doch auf 2^43112609 - 1. :)
 
@dynAdZ: Ihr macht das am Rechner? Ich hab das eben im Kopf nachgerechnet.
 
@Speckknoedel: Im Kopf? Seid ihr verrückt? Bei so hohen Zahlen muss ich Hände und Füße dazunehmen.
 
@FloW3184: ?? ich steig schon beim der zweiten stelle aus!! ein ^ hat mein taschenrechner garnicht als knopf?? o_O
 
@dynAdZ: pff, Rechenschieber von Omi :D
 
@dynAdZ: Ich war ganz überrascht, der SpeedCrunch rechnet das sofort o.O Der Calc quält sich ab
 
Steckt dahinter auch ein Sinn, oder ist das nur ein "wer hat den Längsten" Vergleich? Scheint ja als wird ziemlich viel Aufwand investiert um große Primzahlen zu finden.
 
@darkalucard: Kryptographie
 
@master61: Ich frag mich warum ich geminust werde, das war ne ernste Frage. Aber Kryptographie klingt logisch, danke.
 
@darkalucard: Möglicherweise weil genau das auch in der News steht?
 
@darkalucard: ich denke weil es oben im Text schon erklärt wird!
 
@master61: es ist einfach aus 2 beliebigen Primzahlen eine andere Zahl durch Addition zu bekommen. Nun versuch mal auf die Zahl 122323 2 Primzahlen zu finden :D Viel Spaß das ist bedeutend schwerer. Sprich du kommst nur auf das Richtige Ergenis (die verschlüsselten Daten) wenn du die beiden Zahlen kennst. Das ist jetzt natürlich stark vereinfacht. Bei nem "richtigen" Algorythmus sind die Rechnungen deutlich komplexer.
Gruß Gimbar
 
@darkalucard: das ist wohl die schlechtens erklärung des (RSA) Algorithmus die ich je gesehen habe, die auch nicht als 'stark vereinfacht' durchgeht :-)

Der Verschlüsselungsalgorithmus funktioniert prinzipiell so, dass man eine Zahl erzeugt die dem Produkt zweier Primzahlen entspricht (z.B. 21). Gecknackt wäre die Verschlüsselung wenn jetzt einer die Zahlen 3 und 7 finden würde.

vsduhgbosi
 
@master61: Mh, kann das jemand kurz und vereinfacht erklären warum eine einzelne nun bekannte Primzahl dafür so außerordentlich wichtig ist?!
 
@nize: Das ist nicht einfach zu erklären. Prinzipiell rechnet man gerne MODULO einer PRIMZAHL. Wählt man nun eine Primzahl der Form 2^k-1, wie es der Fall ist bei Mersenne Primzahlen, dann ist die Modulorechnung extrem einfach und benötigt keine DIVISION sondern nur ein SHIFT und eine ADDITION. Die Primzahl selber hat dann nichts direkt mit der Verschlüsselung zu tun, sondern ist ein schöner mathematischer RING.
 
250.000 Dollar?? Gleich mal den guten alten Rechenschieber auspacken,und die passende Primzahl suchen :-)
 
Super, Endlich. Schreib nächste Woche eine Mathe Klausur. Ohne das wär ich total aufgeschmissen gewesen.
 
Es gibt zu viele Leute die zu viel Zeit haben. Und dann gibt es noch Leute die sowas finanziell unterstützen. ^^
 
@Willforce: falsch, es gibt zu viele rechner die nicht ausgelastet sind :)
 
@MourneProof: man könnte es doch mit einem botnetz berechnen lassen oder?
 
@Ludacris: BOINC.
 
@Ludacris: Hehe keine schlechte Idee ^^ Ist sicher günstiger, als einen der größeren Server zu mieten ^^
 
@s3m1h-44: http://www.primegrid.com/ oder? nehm da auch grad dran teil
 
Seh ich das richtig, dass er eigendlich garnichts gemacht hat als ein Programm das er nicht selber geschrieben hat auf ein paar rechner installiert hat, die ihm nicht gehören, diese hat arbeiten lassen und dann für die "zufällige" Etdeckung 100.000 bekommen hat?
 
@Conos: korrekt, du kannst das übrigens auch tun.
 
@master61: Mhh ich hab hier noch nen Server der nichts zu tun hat!

Gleich mal anwerfen :D
 
@Conos: Ja das siehst Du richtig, ABER ....ein Lotto Ticket hat ein besseres Preis / Leistungs verhältnis. Da eine Berechnung mehrere Monate dauert und die Stromkosten die der Prozessor verbraucht nicht zu vernachlässigen sind...
 
@vsduhgbosi: ach viele haben den pc eh immer 24/7 an seitdem es internetflatrates gibt: und auch sehr viele lassen ihren pc nachts an, um sich was herunterzuladen.. also könnte man in den stunden ja einfach den PC nach Primzahlen: oder nach anderen sinnvollen projekten rödeln lassen
 
@hARTcore: An im Leerlauf und an mit 100% CPU-Last sind aber Zwei Paar Schuhe ... deswegen kann ich niemanden verstehen, der Boinc etc ständig laufen lässt.
 
@hARTcore: Würde ich nicht sagen, denn es ist was anderes den PC im Idle oder unter Last an zu lassen. Lass es ca. 30 Watt Unterschied sein, dann sind das ca. 50 Euro im Jahr Stromkosten. In der Zeit checkst du wahrscheinlich 2 Primzahlen und die Chance ist ungefähr 1 / LN(ZAHL) was ca. 1 : 10^7 ist. Da ist Lotto um weiten besser (trotzdem schlecht) und man bekommt die Antwort auch wesentlich schneller.....
 
Glückwunsch an den Finder! Ich nehme an, der Gewinn wird genau wie die Zahl nur durch 1 teilbar sein. :-)
 
@Ein_Neugieriger: und durch 2^43112609 - 1 ^^
 
Diese Meldung ist klingt echt absonderlich. Aber ich bin kein Mathematiker und kann somit nicht die, eventuell vorhandene Wichtigkeit dieser Entdeckung nachvollziehen.
 
@kubatsch007: Dein Kommentar klint übrigens auch absonderlich.
 
@Erte: Da habe ich doch glatt ein Wort vergessen.
 
@kubatsch007: und den sinn....
 
wär doch ne prima einnahmequelle für botnetzbetreiber :D
 
@Darkstar85: :D auf die idee bin ich auch gekommen, war nich ne news das ne DDos attacke nur 100$ kostet? ich frag mal an was ne primzahlberechnung kostet...
 
Also muss es auch eine Primzahl mit 13 Millionen und eins Stellen, und mehr geben.Machen wir uns mal auf die Suche.
 
@Sehr-Gut: Es gibt unendlich viele Primzahlen (das wusste bereits Euklid [Satz von Euklid]), d.h. auch mit mehr als 13 Mio. Stellen. Das Interessante ist gerade das, dass eine Primzahl nur durch 1 und sich selbst teilbar ist. Des Weiteren gibt es keine Primzahlformel. Mit verschiedenen Algorithmen kann man untersuchen, ob die Zahl x eine Primzahl ist, aber eine Formel, mit welcher Primzahlen berechenbar wären, gibt es nicht. Es ist auch so, dass bei diesen Primzahlentests eine geringe Wahrscheinlichkeit besteht, dass das Ergebnis falsch ist. Deshalb wurde die entdeckte Zahl auch von unabhängigen Stellen überprüft. Es gibt bis heute kein System, welches ein nacheinander auflisten der Primzahlen ermöglicht.
______________________________________________________
Wie im Artikel bereits erwähnt werden Primzahlen für die Kryptographie benötigt. z.B. Verschlüsselung mit RSA. [http://tinyurl.com/yhjdfof]

_______________________________
Wenn man einen Computer hat, welcher nicht mehr benötigt wird, kann dieser zu einer "Primzahlensuchmaschine" umfunktioniert werden. :-)
 
@Sehr-Gut: Der Test zur Feststellung einer Mersenne Primzahl ist ein deterministischer und kein probabilistischer. Er wird nur *wiederholt*, da es vorkommen kann, dass bei soooo vielen Berechnungen der PC sich verrechnet (das ist kein Schwerz).
 
@vsduhgbosi: Dass er sich wirklich verrechnet oder eher dass er was vergessen hat bzw. der Algorithmus nicht 100% korrekt funktioniert? Kann ein PC sich im eigentlichen Sinne "verrechnen" ??
 
@nize: Ja, ein PC kann sich wirklich verrechnen, was meinst Du warum PRIME95 (das Programm zum finden der Primzahlen) ebenfalls verwendet wird um zu testen, ob ein hochgetakteter Prozessor weiterhin das tut was er soll (korrekt rechnen). Natürlich könnte auch jemand der das Preisgeld gewinnen will einfach senden, dass er eine Primzahl gefunden hat. Auch deswegen sollte nochmal neutral nachgerechnet werden.
 
früher hat man sein hirn eingesetzt. heutzutage benötigt man software auf mehreren rechnern... das ist mal ganz übel ! ............................
 
@hjo: Jo, ich bin sicher, ein jeder von uns hätte die Zahl auch mal schnell vor'm Frühstück mit seinem Hirn gefunden. 'n starker Kaffee und los gehts. Nee, is klar :)
 
@hjo: Made my day!
 
Bei Wiki steht aber, dass bereits die 47. Mersenne-Primzahl bekannt ist, - vom GIMPS-Projekt am 12. April entdeckt und am 12. Juni veröffentlicht.
 
@Mad-Evil: gefunden und bestätigt ist ein Unterschied von Tag und Nacht :)
 
@Mad-EvilSteht ja auch da dass das Ergebnis bereits 1in Jahr alt ist.
 
Zumindest theoretisch ist es keine Kunst, eine Mersenne-Primzahl mit einer Milliarde Stellen zu finden, - die notwendigen Berechnungen nimmt ja der PC vor. Aber wie lange würde ein normaler Privat-PC für eine solche Berechnung benötigen, - länger als ein Jahr ?
 
@Razorback: Bei dem momentanen Zahlenbereich der getestet wird braucht 1 Kern eines Standard PCs (2-3 Ghz) ungefähr 3-9 Monate. Es hängt davon ab, ob er 24h am Tag rechnen darf....
 
haäää!? also die 45. hat 13 millionen stellen. die 44. knapp 10. Wie in Gottes Namen soll jemand eine Primzahl mit 100 Mio. Stellen finden, geschweigedenn mit einer Milliarde?! Lass erst mal eine finden mit über 15 Mio.!
 
@notme: Es gibt halt einen Unterschied, zwischen einer normalen Primzahl, und einer Mersenne-Primzahl.
 
bin ja mal gespannt wann der erste Nerd die auswendig weiß^^
 
@Shihuangdi: In binärer Schreibweise kannst auch Du sie auswendig :-) (das sind 43112609 Einsen)
 
Toll! Was bringt das?
 
@haxy: Schnelle Modulo-Rechnung im Ring 2^43112609-1.
 
@haxy: Erst Lesen, dann kommentieren du Honk! Ich sags immer wieder!
 
@Mplonka: Knalltüte?
 
13 mio stellen... das sind mehr stellen als die news (und die kommentare buchstaben) haben.
 
hmmm hab grad 17 hinzuaddiert und wieder auf eine neue Primazahl...schade das der 100.000 Pot schon wech ist....gebrauchen hät ichs können.
 
@KlausM: auf eine primazahl kommst auch, wenn du 18 hinzuaddierst __- gesucht werden hier aber primzahlen :p
achjaaa...hab die primzahl mit 1milliarden stellen gefunden...die antwort ist 42..
 
@KlausM: primzahlen addieren führt nicht gleich zu einer neuen primzahl. 17+17=34 und die 34 ist keine primzahl.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles