Windows-7-Launch: Keine Auswirkungen auf Apple

Windows 7 Der bevorstehende Launch des neuen Betriebssystems Windows 7 wird keine signifikanten Auswirkungen auf auf die Verkäufe von Apple-Rechnern haben. Das erklärte der Wall-Street-Analyst Brian Marshall von Broadpoint AmTech. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich habe auch vor von Windows auf einem Mac umzusteigen :) Aber werde meinen Windows Rechner natürlich behalten und damit auch weiterarbeiten..
 
@ProSieben: wieso denn auf mac umsteigen, wenn dir windows unumgänglich ist?
 
@ProSieben: auf einen mac umsteigen würde ich nicht gerne. auf macosx hingegen schon. die ganze apple firmenpolitik und die preise sagen mir gar nicht zu. "we do cause we can" auch mit der mentalität vieler mac nutzer kann ich mich nicht anfreunden. aber macosx hat nunmal mehrere vorzüge. kenne kaum einen grafiker/designer der keinen mac hat.
 
@orioon: MacOS hat Vorzüge? Welche denn? Ich musste mal eine Zeit lang mit einem iMac arbeiten, und habe mich eigentlich ständig nur geärgert.
 
@borbor: jedem das seine. dann bleib bei dem system das dir am besten gefällt, zwingt dich doch keiner mir zuzustimmen :)
mir gefällt der unix unterbau sehr gut, kombiniert mit einer übersichtlichen oberfläche ohne das man das system von anfang an ewig konfigurieren muss, wie ich es von vielen linux distris gewöhnt bin.
 
@borbor: Der Fehler sitzt immer 70cm vor dem Monitor.
 
@orioon: Das Grafiker und Designer mit Macs arbeiten ist reine Tradition. Vor vielen Jahren besaß der Mac einmal eine andere Architektur, welche besser für Videobearbeitung geeignet war. Inzwischen steckt in Mac-Rechnern die selbe Standardhardware, weshalb die Unterscheidung zwischen PC und Mac eigentlich Blödsinn ist. Einzig das EFI unterscheidet noch.
 
@all: respektiert doch mal ne Meinung und schreibts nur auf, wenns wichtig ist.
 
@Sm00chY: Nicht immer ^^ Es soll auch Entwickler/Designer/Programmierer geben, die schon mal einen Fehler gemacht haben :-)
 
@Figumari: weil es mein Studium vorausetzt. Zudem sagt mir Windows 7 nicht wirklich zu, mir gefällt das dunklere Design von Vista weit besser als 7. Ich arbeite noch mit Windows, weil der Windows Live Messenger unter Windows mehr Funktionen bietet auf die ich nicht verzichten kann/will. Ich steige nicht um, weil ich Windows nicht mag... Ich würde schon zu Win7 umsteigen, aber das hätte auch keinen Sinn für mich, da ich wenig mit dem PC arbeiten würde...
 
@orioon: macosx in der leopard als auch jetzt in der snow leopard umgebung sind für meine tägliche arbeit als auch für meine freizeit im multimedia bereich um einiges schneller und weniger überladen als z.b. in windows 7. z.b. habe ich es noch nicht mit einen windows geschafft den rechner in 2-3sekunden ordnungsgemäß herunterzufahren. was nur 1 beispiel ist. :)
 
@borbor: und wo sitzen die deiner meinung nach?
 
@borbor: Also ich kann dir bei mir den grund nennen.Dieser heisst logic studio.Der gegenpart auf dem win rechner hier wäre cubase aber mir gefällt "das logic" einfach 100 mal besser auf dem mac.Es ist nicht der neuste mac den ich dafür benutze und vor allem wird er nur mit logic benutzt.Ansonsten benutze ich auch sehr gerne win.Von daher gehöre ich dann wohl auch nicht zu den festgefahrenen win oder mac nutzern die von der gegenseite nichts hören wollen.
 
@orioon: Ja die Dinger sind aber dann eher in den geschäftsräumen zu sehen damit potentielle Kunden vor Ort denken,:" Oh der hat aber einen seltsamen und künstlerischen PC der hat bestimmt designmäßig was drauf"^^

Nen wirklichen Vorteil hat nen Designer mit nem Mac gegenüber nem Designer mit Windows-Normal-Pc nicht. -Zumindest wenn er beum Kauf auf die zueinanderpassenden Komponenten im PC achtet-
 
@ProSieben: Gute Entscheidung, ich habs auch so gemacht und bin begeistert ^^
 
@rockCoach: Das entscheidende Stichwort lautet "Workflow". Die Hardwarekomponenten sind mal sowas von uninteressant für einen Designer/Programmierer o.ä..... Ausserdem sind in einem Kreativberuf Ablenkungen, Wartung und weitere Störfaktoren schlimmer als in anderen Berufen. Von daher setzt man dort lieber auf einen Computer der einfach funktioniert und nicht nervt :)
 
@ProSieben: Hatte mal in einem 1-wöchigen Seminar auf meiner alten Schule mit einem Mac Audiofiles gecuttet. Seitdem hab ich ein Eindruck, dass dieses System mehr verdient hat als zur Zeit. Bei Linux komme ich gar nicht klar aber Mac muss man sich nicht viel umgewöhnen. Aber bei Macs hab ich das Gefühl, dass sie eher für "kreative" Leute gedacht sind also Berufe, die etwas farbenfroher sind. Wenn ein Rechtsanwalt mit so einem pinken Monitor im Büro rum"mac"t, dann denkt man auch dass der ne "Mac"ke hat. :) Windows ist vom Gefühl her bei mir eher ein System,w elches für alle Menschen gedacht ist. Es wird auch überall irgendwie unterstützt und Linux/MacOS sind nur im Schatten von Windows. Das ist meine OttoNormalEinstellung zu den beiden Betriebssystemen. PS: Mit Windows 7 wird Windows glaube ich auch für "kreative Leute" attraktiv sein.
 
@web189: Das ist nicht ganz richtig, die Architektur hat nicht viel damit zu tun. Denn ansonsten müssten diese ja nach dem Intel-Umstieg Nachteile haben. Aber das Gegenteil ist der Fall. Tradition ist es dennoch, z.b. da die Macs damals die ersten Computer mit einer GUI und Maus waren, was zu erst nur für Grafiker bzw. im Printbereich interessant war und es Programme wie Photoshop erstmal nur für den Mac gab. Systemweite Farbprofile gab es damals auch nur in Mac OS, usw. Daher hatte der Mac von 15 Jahren entscheidende Vorteile in der Grafikbranche gegenüber anderen Computern. "Tradition" ist aber das falsche Wort, den erstens wäre ein kompletter Systemwechsel ja sauteuer und zweitens bleiben die meisten Menschen beim Mac wenn sie mal damit gearbeitet haben. Die, die über den Mac herziehen sind meist die, die noch nie länger als 5 Min. mit OSX gearbeitet haben. Und da man aus diesen "Traditionsgründen" in Agenturen o.ä. meist mit Macs in Kontakt kommt, lernt man diesen auch schnell schätzen und steigt selbst um..... Aber auch heute hat der Mac in Kreativbereichen Vorteile: Der Wichtigste Punkt ist der Workflow, das ist das A und O beim arbeiten und selbst wenn Photoshop zu 99% auf beiden Plattformen gleich ist, das untereinander und der ganze Rest geht einfacher von der Hand (für die meisten). Stichpunke wären da Exposé, Quicklook, Spotlight, Dock &Menuleiste, Spaces, Drag&Drop, Time Machine usw. Dann gibt es keine Störfaktoren wie Virenscanner, formatieren, Partionieren, defragmentieren, UAC, o.ä. Und ein Grafiker hat ja in der Regel mehr Sinn für Ästhetik und guckt natürlich lieber auf ein ästhetisches Erscheinungsbild als auf dein halbtransparentes Aero-ExCandy.Zu guter letzt gibt es aber auch Software die es für Win einfach nicht gibt wie z.b. Final Cut oder Logic.... Und auf dem Mac laufen alle OS. Das ist gerade für Webdesigner/Entwickler interessant.
 
@Rodriguez: Ich wollte dem Mac keinesfalls seine Vorteile absprechen und mit deinen Gründen hast du Recht - ich wollte eigentlich nur deutlich machen, dass die Gründe für die Mac-Herrschaft im Grafik/Videoschnittbereich eher in der Vergangenheit zu finden sind. Dazu dürfte kommen, dass diese Menschen sich inzwischen an das Bedienkonzept gewöhnt haben und daher nicht mehr wechseln wollen. Alles in allem ist es allerdings egal, da sich alle Arbeiten sowohl mit Windows als auch mit OSX komfortabel erledigen lassen. Hauptkriterium ist wohl persönlicher Geschmack und Arbeitsweise.
 
@Rodriguez: Ich arbeite selbst am Mac in einer Agentur, und das schon seit einiger Zeit. Ich hab OS 9, OS X 10.3 (das erste nutzbare X) bis 10.5 miterlebt. Und jede einzelne Version hat seine Kinderkrankheiten, die sie auch behält bis eine ganz neue Version rauskommt. Danach kümmert Apple sich nen Dreck um ältere Versionen. Und nur weil's hübsch gemacht ist ist es keinesfalls sinnvoller nutzbar. Der aktuelle Finder ist kaum besser als der Explorer unter Windows 3.11, die systemeigene PDF-Vorschau produziert nur Mist, Mail schneidet prinzipiell Mails mit Anhang ab und hängt dutzende Htmls mit dem eigentlichen Nachrichtentext an, die Schriftenverwaltung produziert schon immer nur Käse, und was wohl passiert wenn die ersten echten Viren & Trojaner auf OS X, das undichter als ein ungepatchtes Win95 ist, losgelassen werden will ich gar nicht erst wissen. Noch mehr Beispiele gefällig?
 
@treponem: Nunja, der Finder ist Geschmacksache. Ich persönlich finde ihn seit 10.5 besser als jeden Explorer (vor allem im Zusammenhang mit Quicklook). Weder mit Mail noch mit Vorschau hatte ich jemals Probleme und ganz ehrlich höre ich diese auch zum ersten mal obwohl ich oft in Foren lese..... Es wird ja auch niemand bestreiten das Apple nicht auch nur mit Wasser kocht.... Ich verstehe allerdings den Zusammenhang deiner Probleme mit den "Traditionsgründen" nicht :)
 
Das kriegen die Mac-Leute eh nicht mit wenn die Timemaschine ständig den Rechner beansprucht :-)
 
@Lecter: Was'n das für'n Dünnpfiff?
 
lol ich habe bis "analyse" gelesen.
 
@sapphire_fan: der von dir genannte string ("analyse") kommt im newstext überhaupt nicht vor!
 
Kann mich mal einer aufklären? Ist Win7 nun wirklich schon bei einigen Händlern erhältlich oder definitiv erst ab 22.20.?
 
@tommy1977: http://geizhals.at/deutschland/?cat=ossoft&xf=400_Windows+7~399_deutsch
 
@tommy1977: Bei vielen kleineren Händlern ist Windows 7 bereits als OEM bzw. SB Version erhältlich.
 
@tommy1977: www.kmshop.de
 
@tommy1977: unser lokaler PC Anbieter Ready4 verkauft die OEM auch schon seit gestern
 
@all: Danke für die Antworten. Dann war der Bericht also doch richtig. Mich wundert nur, dass Microsoft dies zulässt.
 
@tommy1977: für die österreicher gibts W7 schon bei www.e-tec.at
 
Die Vollversion kommt erst am 22., aber kleine Händler dürfen ihre Systeme schon rund 10 Tage vorher mit OEM-Versionen ausstatten und verkaufen, was zur Folge hat, dass die OEM- bzw SB - Versionen auch schon erhältlich sind. @vollhorst: Bestellbarkeit bei Onlinehändlern gilt nicht, da die Bestellung der Vollversion schon angenommen wird, die Auslieferung aber erst nächste Woche anläuft. Bei Amazon konnte man die Vollversion schon vor vielen Wochen vorbestellen.
 
@tommy1977: Amazon verkauft schon jetzt OEM.
 
Neuer Golf: Keine Auswirkungen auf Mercedes S-Klasse …
 
@krusty: Mercedes S Klasse, ist die denn nicht schon so sehr veraltet? Hat auch schon deutliche Motoren-Aussetzer, siehe Benutzerkonten Gastzugang mit anschliessender Löschung des Haupt-Accounts!! Kussi Celine.
 
@krusty: Guter Vergleich :)
 
@Celine Dion: schon arm dass man sich als benutzer von windows, das die letzten jahre entwicklung verschlafen hat, an einem einzigen fehler eines anderen os aufhängen muss ^^ v.a. wenn man nur winfuture liest, die nicht mal imstande sind die meldung richtig abzutippen :)
 
@krusty: Bleibt nur noch abzuwarten, was er als was definiert, um schön als Mac/PC-Fan Plus oder Minus zu verteilen. :)
 
@hrhr: Ein einziger Fehler? Da wäre ich mir mal nicht so sicher Schatzi. Schau mal in die Foren ein Mac Forums, da wirst Du einige Leute finden die heulen! Ist schon sehr eingebildet zu denken man hätte mit Leopard > DAS < Betriebssystem! Was muss so ein BS denn schon können? Auf einer Handvoll Mac´s laufen muss es! Mehr nicht! Windows muss auf unendlich vielen Konfigurationen laufen, so ein Mac ist immer der selbe Rechner, kein Unterschied ist da zu finden! Tolle Herausforderung..... Nun ja.... Kussi Celine.
 
@Celine Dion: Natürlich gibt es massig Fehler. Die gibt es bei jeder Software. Entscheidend ist aber wie viel der Nutzer davon mitbekommt. In Foren postet man sowieso nur Probleme, da gibt es selten Threads wie "bei mir ist alles super seit 10 Jahren" o.ä. Und das Snow Leo oder überhaupt irgendeine Software fehlerfrei ist, behauptet garantiert Niemand. Und was für die ein "Schwachpunkt" ist, ist für mich eine Stärke. Geht es dir darum welche Herausforderungen ein OS bewältigen muss? Mir geht es darum das alles läuft, von der Hardware bis zur Software. Und ich sehe das so wie Apple: Hardware und Software gehören zusammen..... Das bringt auch mehr Vorteile als bloß eine bessere Treiberunterstützung.___ Hat irgendwer MS dazu gezwungen ihr OS zu lizensieren? Nein, sie haben es sich ausgesucht. Dafür hast du als User den Vorteil (wenn es denn einer ist) das du dir deine Hardware beliebig zusammenstellen bzw. du dir den Hersteller aussuchen kannst, aber den Nachteil das du dich darauf nicht verlassen kannst. Ich persönlich möchte meinen Rechner auspacken, direkt anfangen und dann soll er 24/7 laufen, ohne das er Zicken macht, ohne das ich beim nächsten OS wieder auf Treiber Suche gehen kann und ohne das die Sonderfunktionen der Hardware nur aufgesetzt sind und nur halbgar funktionieren.Und das bekomme ich zu Zeit nur bei einem Hersteller.
 
@krusty: Deine Aussage würde eher so passen:
Neuer Mercedes, keine Auswirkungen auf die Deutsche Bahn.

Oder seit wann kann ich mit MacOS auch auf "der Straße fahren" ? :). Und bin nicht wie beim Zug offiziell auf eine bestimmte Strecke gebunden? :).
 
@Celine Dion: mir ist aufgefallen, dass in mac-foren auf hohem niveau geheult wird. ist aber auch klar, am pc gibt es viel mehr spezialsoftware die am mac komplett fehlt. dafür sind fehlerberichte meistens ziemlich einfach gestrickt wie z.b. bildschirm bleibt schwarz ... hilfestellungen wie z.B. schau mal ins bios oder bau mehr arbeitsspeicher ein sind da gar nicht vorhanden.
 
@sebastian2: am mac hast du einen goldenen käfig ...
 
@krusty: Könntest du das erläutern? Immerhin ist der Mac der einzige Computer auf dem alle Betriebsysteme laufen.
 
@Rodriguez:
Das ist ne klassische Phrase von der Linux Seite. Einerseits hast du zwar bei OSX all die Unix Features wie Terminal und Co, anderseits hast du aber auch mehr Einschränkungen beim Zugriff auf System APIs uvm.
 
@Celine Dion: du solltest dich mehr drauf konzentriern die texte zu lesen anstatt küsschen zu verteilen, is nicht bös gemeint :) ich hab nicht gesagt dass es nur einen einzigen fehler gibt, sondert du hängst dich an einem einzgen fehler auf. und als benutzer ist es mir egal ob es 3 iMacs oder 30000 pc konfigurationen gibt. mich interessiert nur ob die kiste läuft und das tut ein iMac eindrucksvoll. ich hab nix davon wenn meine windows kiste lahm dahinrattert wenn ich mir dann sagen darf naja es gibt ja so viele konfigurationen. wen interessiert das ? kussibussi schmusibu
 
@Rodriguez: Goldene-Käfig-These: Vogel= MacOSX, Käfig= Apple Rechner. Deine Freiheit hast du nur weil Apple seine Hardware-Dongles nicht andere PC-Hersteller lizenziert.
 
@krusty: Und was genau soll da jetzt ein Käfig sein? Denn in diesem "Käfig" können wie gesagt auch gleichzeitig alle anderen Sitzen...... Ein Käfig hört sich für mich aber nach "gefangen" an. Aber ich habe doch dort alle Freiheiten?! Und zwar wirklich alle....
 
@hrhr: Keine Sorge, ich bin Dir weder böse noch sonstwas, ich verteile nunmal sehr gerne Küsschen. Was den Mac angeht, ich hänge mich nicht an einem Fehler auf, ich weis das es viele Fehler gibt, aber ich beschäftige mich nicht damit. Ich habe gestern nen Kumpel darauf angesprochen, Er meinte ist ja alles nicht so schlimm, kommt ein Fix und gut ist. NA TOLL!!! Das ist genau die Reaktion die ein Mac-Jünger IMMER gibt, ist nicht schlimm, geht ja, trotzdem hab ich das beste!! Es wird NIE eingesehen das Mac OSX nunmal auch Fehler hat, die Wahrheit wird konsequent ausgeblendet. Wie war das noch mit der Sicherheit von Mac OSX? Innerhalb von 10!! sec. war ein Spezialist in ein Mac BookPro eingedrungen, ganz ohne weiteres, nur ne Sicherheitslücke ausgenutzt und das war´s mit der tollen OSX Sicherheit. Und was die verschiedenen Konfigurationen angeht, ein Windows muss nunmal mit sehr vielen verschiedenen Hardware Komponenten klarkommen, dafür werde dann noch Schrott Treiber zu verfügung gestellt und das Resultat:BSOD! Wenn das dann kommt frohlocken alle OSX Nutzer und brüllen direkt: WAR JA KLAR!!! HA HA!!!! Wenn aber mal ein Fehler im OSX an´s Licht kommt, siehe ein paar Zeilen weiter oben. Ich werde mir wohl über kurz oder lang auch noch einen Mac holen, aber ich will hoffen das ich mir aus den Betriebssystemen das beste rausholen kann, ich will nicht die diese Heuchlerei verfallen....Kussi Celine.
 
@Celine Dion:

10 Sekunden...stimmt. Nachdem er sich 1 Monat darauf intensiv vorbereitet hatte. An Windows ging er ohne Vorbereitung und hatte das Teil nach 1 Stunde gehackt...

Ich will hier keine Fehler unter den Tisch kehren, die momentan auftreten, aber bei deinem o.a. Beispiel sollte man schon etwas mehr Hintergrundinformationen liefern :-)
 
@Supereagle: Hast du eine Quelle, die beweist, wie lange sich Charlie Miller vorbereitet hat?
 
@Celine Dion: Weil es nunmal praxisfern ist. Wenn ich einen Clean Install von 10.5 auf 10.6 vollzogen habe oder 10.6 noch gar nicht nutze oder unter 10.5 keinen aktiven Gast hatte, dann bin ich von diesem Bug genauso gefährdet wie ein Windows oder Linux User. Nämlich gar nicht. Und das werden die meisten sein. Selbst wenn ich 10.6 auf 10.5 geupdatet habe und unter 10.5 einen aktiven Gast hatte bin ich zwar gefährdet, aber das heisst noch lange nicht das es auftreten würde..... Was soll dein Freund denn sagen? "Oh nein, ich kauf mir nie wieder einen Mac" oder "Oh Nein, ich shclte ihn nicht mehr an" oder was? Für ihn verändert sich doch nichts. Genau wie bei diesem unsinnigen Hacker Wettbewerb. OSX wurde am schnellste geknackt? Na und? Kam sowas mal in der Praxis vor? Muss ich mir Sorgen machen? Nein. Es gibt selbst nach 8 Jahren immer noch keinen einzigen Virus für OSX. Und alles Trojaner ähnliche muss man sich selbstständig runterladen und mit Passworteingabe installieren. Solange das die einzige Gefahr IN DER PRAXIS ist, können die von mir aus das MacBook in einer Sekunde knacken. Warum sollte mich das interessieren? Für mich zählt einfach das was mich betrifft oder auch nur annähernd betreffen könnte. Und da gilt: Unter Windows geht es ohne Virenscanner nicht, unter OSX ist er weiterhin ohne Sinn.
 
@Rodriguez: Eine Frage, von welchem Windows redest du eigentlich? Sowet ich weiss, muss man unter Vista und 7 auch das Installieren eines Programms bestätigen (wegen der UAC). Und überhaupt, wer surft heutzutage noch mit einem Admin-Konto? Es geht auch in Vista/7 ohne Virenscanner.
 
@Homer_Simpson: Im Prinzip von jedem Windows. Erstens schalten die meisten doch (zurecht!) die UAC aus und zweitens ist es doch nicht so als würde man sich unter Windows NUR Schadsoftware einfangen, wenn man sich diese selbst runterlädt UND dann das Passwort eingibt !?
 
@Rodriguez: Wieso sollte die UAC zurecht ausgeschaltet werden? Soweit ich weiss ist immer der User schuld. Unter XP (oder ohne UAC) ist es ja so, wenn man präparierte Mail-Anhänge öffnete, dass sich so z.B. ein Schädling istallieren konnte. Oder, worauf viele User reinfallen ist z.B., mann sieht im Internet, dass eine neue Flash-Version vefügbar ist (was aber nicht stimmt) und installiert so den Schädling. Also bisher musste man sich den Schädling auch immer slebst installieren. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber es hat sich oft herausgestellt, dass die infizierten Personen noch nie Updates installiert haben etc. Gleiches gilt aber auch unter Linux. Ich möchte hier nur mal wieder an Staog (Schädling unter Linux) oder eben Conficker (Schädling unter Windows) zurückerinnern. Aber die meisten Sicherheitslücken entstehen sowieso durch Drittanbieter (Flash, Java etc.). So war z.B. Snow Leopard beim Verkaufsstart sehr unsicher wegen Flash. Was bei Apple auch schlimm war, war das eine Java-Lücke mehrere Monate ungefixt blieb. Ich meine, seit Vista nehmen sich die Betriebssysteme nicht mehr viel (was Sicherheit betrifft).
 
@Homer_Simpson: UAC unter Vista zurecht ausschalten weil sie meiner Meinung nach den Computer unbenutzbar macht. Sowas nerviges habe noch nirgends anders gesehen. Zur Sicherheit: Es gibt immer 2 Punkte: DIe Schadsoftware und die Lücke. Es gibt sicherlich zahlreiche Lücken in OSX (z.b. die von dir angesprochenen in Flash oder Java) aber wurde schon mal eine ausgenutzt? Es gibt ja nichtmal einen Virus! Wie gesagt, es kommt mir auf die Praxis an. Die 0815-User in meinem Bekanntenkreis formatieren einmal im Jahr ihren PC weil sie aufgrund von Viren, Trojanern oder sonstiger Malware nicht mehr damit arbeiten konnten. Und zwar wirklich jeder, teilweise sogar mit Virenscanner. Die, die dann auf einen Mac umgestiegen sind haben seit dem nicht ein Problem gehabt. Der Rechner ist nicht langsamer geworden, es gibt nicht 35 Toolbars im Browser, keine dummen Popups, kryptische Fehlermeldungen o.ä..... Bei den selben Leuten - ohne Norton,AntiVir o.ä. Das ist meiner Meinung nach das was zählt. Die Praxis. Und nicht ob man in der Theorie keinen Virenscanner mehr braucht.
 
@Rodriguez: Diese 0815-User waren bestimmt auch solche, die nie Updates installieren und bei XP mit einem Administrator-Konto rumsurfen, nicht? :) Um mal deine Vorurteile über Windows zu klären: "es gibt nicht 35 Toolbars im Browser" - Ich .B. baue meinen PC selbst und kaufe dementprechend die SB Version von Windows. Dort sind keine 35 Toolbars :) Aber ich weiss was du meinst. Mein Freunnd hat so'nen Laptop von HP, der hatte die ASK- und die Google-Toolbar bereits Vorinstalliert. Dies ist aber keinesfalls Microsftos Fehler. /// "keine dummen Popups" Meinst du die UAC? Ich bitte dich das mal zu lesen: tinyurl.com/5ffa7m /// "kryptische Fehlermeldungen" Wenn sie sich damit nicht auskennen, dann sollten sie einfach die Fehlermeldung in Google eingeben und suchen :) Funktionier immer. Aber auch die 0815-User sollten das System nutzen mit dem sie am besten klar kommen.Ich möchte nur gegen Vorurteile kämpfen. Und noch was zu den Mac-Viren. Such doch mal bei Google nach "erste mac viren" und du kommst zu einem Artikel bei heise ,)
 
@Homer_Simpson: Ich suche die Schuld ja nicht bei MS. Ich rede von der "User Experience" also dem normalen Alltag. PC einschalten und los gehts. Ohne fundiertem Fachwissen o.ä. Dort ist dann z.b. das admin-Konto Standard und man fängt sich sehr schnell mal Toolbars oder Malware ein.... Ja, das "Fehlermeldung bei Google eingeben" kommt mir bekannt vor. Und das passende "Auf die die Lösung wäre ich nie gekommen und verstehe ich auch nicht" auch :) Besser wären aber Fehlermeldungen die selbst dem DAU sofort sagen was falsch läuft oder noch besser keine Fehlermeldungen :) _____ Und nein, es gibt immer noch keine Virus für OSX der diese Definition verdient hat :) ____ Zur UAC: Sie nervt einfach. Bei OSX wird auch nur gefragt wenn etwas im Systemteil verändert wird. Dort kommt diese Abfrage (mit Passwort!) aber so gut wie nie. Für jemanden der nur am Mac arbeitet, also ohne etwas zu Installieren, schon gar nicht. Ich habe 2 MacUsern ihr Passwort noch nichtmal verraten! Setze ich mich bei jemanden für 5 Minuten an ein Vista-Laptop bekomme ich direkt 2 Fragen ob ich das bin der da auf das und das geklickt hat. Wie gesagt: Die Praxis :)
 
Natürlich hat Windows 7 keine Auswirkungen auf Mac-Käufe, schließlich spricht es eine andere Zielgruppe an. Die Leute, die mit MacOS zufrieden sind wollen ums verrecken kein Windows benutzen - ihnen gefällt das Bedienkonzept. Auf der anderen Seite ist es umgekehrt - Leute wie ich fühlen sich beim Mac eingeschränkt und bevormundet und ich würde niemals einen verwenden. Natürlich mag es Unentschlossene geben, aber der größte Teil lässt sich klar einer Zielgruppe zuordnen. (Wobei dazu kommt, dass nicht alle das Geld für einen Mac haben, obwohl sie vielleicht eher in diese Benutzergruppe passen)
 
@web189: Und was ist mit den Windows-Usern, die parallel auch einen Mac haben? Ja, von der Windows-Welt in die OSX-Welt umzusteigen bedarf schon einiges an Umdenken, aber ich finde, man gewöhnt sich sehr schnell daran. Und nach längerer Benutzung sagt man sich sogar: meine Fresse, warum geht das hier so einfach ...
Ich denke mal, das OSX ist mehr auf den Anwender ausgerichtet, dass dieser sich nicht mit den Tiefen des Systems abgeben muss, wohingegen der Windowsnutzer heutzutage schon fast Adminwissen haben muss, um mit der Büchse klarzukommen. Meines Erachtens kann man hier viel zu viel einstellen und verstellen. Nun, ich komme mit beiden sehr gut klar und für mich gibt es kein klares Dies oder Das. Aber vielleicht bin ich da eher die Ausnahme.
 
wo nix is kann auch nix einbrechen,...
 
@JesusFreak: (+) Kussi Celine.
 
@JesusFreak: stimmt, und wo kein hirn ist, kann man auch keinen guten kommentar erwarten, wie du grad bewiesen hast ^^
 
Also mit den jüngsten Nachrichten vom Snow Leo oder wie auch immer das heißt und den positiven von W7 glaube ich stark daran dass der Apfel das merkt.

So ist es! wo nix ist bricht nix ein!
 
@muschelfinder: Naja, das positive an Win7 ist, das man keine wirkliche Vergleiche zu diesem System macht. Also ich selber vergleiche es mit meinem XP, muss es auch schließlich kostet mich das Geld bei evtl, kauf, aber das positive hält sich eher in Grenzen. Also wenn auch alle Medien ins selbe Horn blasen, Win 7 überzeugt mich zb. gar nicht. Vielleicht wird es mit Win8 was, ausserdem muss ich dann wohl umsteigen weil der Support ausläuft ^^, aber Win7 kann ich zumindest im Moment getrost überspringen.
 
@muschelfinder: Glaubst du ernsthaft das sich auch nur ein einziger keinen Mac kauft, weil es in einem besonders aussergewöhnlichem Fall vorkommen kann, das die Daten gelöscht werden? Zumal dieser Fehler in den nächsten tagen/Wochen auch gefixt ist !? Oder meintest du gar nicht diese Nachrichten sondern die extrem guten Verkaufszahlen von Snow Leopard?
 
@muschelfinder: auch wenn die ms cheerleader hier damit nicht einverstanden sind, aber apple wird es kaum spüren. die begründung dafür ist ganz einfach da mac und linuxuser ganz andere ansichten zur benutzung von einem computer haben. beide gruppen wollen ein stabiles und halbwegs sicheres system ohne zusätzliche installorgien. sogut die presse momentan über win7 schreibt, aber es bleibt eben nur ein windows mit all seinen eigenheiten. win7 wird anwender gewinnen keine frage, aber die kommen höchstens aus dem eigenen windowslager.
 
@kinterra: Und Win 8 kauft man dann nicht weil es ja schon bald Win 9 gibt ...
 
ok geb ich meinen senf auch dazu.

MacOS User sind überwiegend reine Anwender. Der Windows User will mehr am PC machen als Schreiben und hier und da mal ein Bildchin bearbeiten.
Zudem kaufen die meisten Mac User einen Apple nicht wegen dem tollen Betriebssystem, sondern weil er so schickt ist. Und User die nach dem Aussehen eines Computers eine Kaufentscheidung treffen. Nunja. Somit wird es weiter Mac und Win User geben. Was auch ok ist.
 
@refilix: So ein Bullshit. Dann nenn doch mal eine Sache die man mit Windows machen kann und mit OSX nicht!?
 
@Rodriguez: Crysis spielen?
 
@Rodriguez: Bullshit? Mal ganz sachte. Man kann ohne weiteres die Hardware bei einem PC ändern, modifizieren oder Aufrüsten. Man hat beim PC viel mehr Software zur auswahl. Firmen sind Angewiesen auf Windows alleine schon weil ihre Kalkulationsprogramme nur für Windows Programmiert werden.
Immernoch Bullshit?
 
@refilix: Die Hardware kann man auch beim Mac Pro aufrüsten. Nur kostet die GTX 285 für den Mac Pro ca. 200 Euros mehr als die für den PC ,)
 
@Homer_Simpson: Und wieviele Mac User haben wirklich einen Mac Pro? Die meisten Mac User haben einen iMac oder ein Macbook. Und ich möchte es nochmal betonen, ich habe nichts gegen MacUser oder gegen einen Apple Rechner. Aber die möglichkeiten sind nunmal begrenzter als bei einem 0815 PC mit Windows.
 
@Rodriguez: sich sehr schnell ein Virus einfangen? Da tut man sich bei anderen doch etwas schwieriger... :)
 
@refilix: Das ist jetzt nicht Dein ernst, oder? Man hat beim Mac längst nicht so eine Auswahl an Software - das ist richtig. Aber es gibt zu fast jedem Anwendungsfeld auch mindestens eine Anwendung. (fast bezieht sich dabei auf CAD-Anwendungen). Aber lieber 1 bis 2 gute Programme, als tausende wie unter Win, bei denen man erstmal die guten finden muss.
Und um vieles muss man sich nichtmal scheren, da mit iLife das gängigste eh am Start ist. Mein Hauptgrund vor ein paar Jahren zu wechseln war: ich wollte am Rechner arbeiten und diesen nicht administrieren (zugemülltes System entrümpeln, defragmentieren usw.) Die wirklich einzigen Gründe meinen Mac unter Win zu starten, sind zum Spielen und die mitgelieferte Software eines GPS-Emüfängers. Alles andere konnte ich mit Mac-Anwendungen ersetzen - und das wesentlich benutzerfreundlicher.
 
@snoopers: Ich mag das Argument "Lieber ein paar gute, als tausende schlechte Programme wie unter Windows" nicht. Unter Windows gibt es mindestestns die gleich gute Software in dem entsprechenden Bereich wie auf dem Mac. Z.B. Photoshop, Premiere Pro, Office etc... - Nur mit dem Unterschied, dass es unter Windows eben noch viele andere Programme gibt. Und zum Thema Spiele. Ich selber könnte mir nie vorstellen aktuelle Spiele auf dem iMac oder Macbook zu spielen - auch, wenn darauf Windows läuft. Die Leistung ist einfach viel zu schwach. Wenn ich ein Spiel spiele, dann aber richtig (sprich: die höchsten Einstellungen die das Spiel anbietet).
 
@Homer_Simpson: Ein Mac Pro mit 2 QuadCore Xeons (8 Kerne), 6GB (bis zu 32GB) 1066 MHz DDR3 ECC RAM und einer ATI Radeon HD 4870 sind dir also zu langsam? ^^ ..gut der Preis dürfte "etwas" abschrecken, :)
 
@tekstep: Wie refilix bereits sagte, die meisten haben wohl kaum einen Mac Pro... Deshalb habe ich auch geschrieben "...nie vorstellen aktuelle Spiele auf dem iMac oder Macbook zu spielen...". Und übrigens, du solltest doch sicher wissen, dass solche Mac Pros auch weniger für Spiele eingesetzt werden, sondern eher für Film-Schnitt und co. Und überigens,ich wette ich könnte für den Preis, der dieser Mac Pro kostet, ein mindest genauso starkes System basteln... Masslos überteuert sag ich nur. Man beachte den Upgrade-Preis für eine 4870 bei Apple!
 
@Homer_Simpson: Alleine das dort Xeon Prozessoren verwendet werden, sollte einen eigentlich klar machen, das der nicht für Privatnutzer (Internet, Office, Gamen, Schadsoftwareeinfangen) vorgesehen ist. ^^
 
@Homer_Simpson: Naja, das mit dem Spielen galt ja auch nur für mich :) Spiele äußerst selten und dann eher altes Zeug.
Und mit den "vielen Programmen" wollte ich nicht sagen, dass diese unter Windows schlecht sind, schon gar nicht diese, die es für beide Systeme gibt (außer iTunes, welches unter Win wirklich nicht angenehm ist).
Ich meinte eher so Anwendungen wie z.B. Multi-Messenger. Unter Win habe ich einige durch und bin bei Gaim hängengeblieben, der Rest ist so lala, vielleicht ist noch Trillian erwähnenswert. Unter OS X steht Adium fast alleine da. Aber einen anderen braucht es nicht, Adium ist fast perfekt. Oder Multimedia-Konverter: etliche unter Win, viel Schrott dabei. Da sucht man eine Weile bis man den besten gefunden hat (wenn man nicht gerade einen Tipp bekommen hat). Unter OS X findet man fast nur VisualHub. Aber andere Programme dieses Typs braucht es nicht - VisualHub hat alles. Das wollte ich damit sagen.
 
@snoopers: Okay, du hast recht :) Allerdings hast du sicher auch Google benutzen müssen, um VisualHub oder Adium zu finden, nicht? Genauso unter Windows. Nach weniger als 5 Minuten bekommt man z.B. als Multi-Messenger Pidgin vorgeschlagen. Also, wie gesagt, ich sehe keinen grossen Unterschied :)
 
@refilix: Ahja, also jeder der nicht nur "Schreiben und hier und da mal ein Bildchen bearbeitet" will gleich Hardware ändern und spezielle Kalkulationsprogramme ausführen? Soso.... Ram und Festplatte kann man selbst wechseln, und wenn man kein extrem PC-Spieler ist (für die der Mac eh Schwachsinn wäre) braucht man auch nichts anderes wechseln, oder nicht? Und die Softwareauswahl wurde ja hier schon angesprochen. Für mich wäre ein Wechsel zu Windows schlimmer als der Wechsel von Win zu OSX, was die Software betrifft. Unter OSX habe ich Software die es in der Qualität nicht unter Windows zu finden gibt. (Adium, Pixelmator, Coda, Espresso, Mail, iMovie, Vorschau, Pages, Keynote(!), Numbers, Final Cut, Times, Automator, iChat, usw usw). Und die Qualität ist mir eindeutig wichtiger als Quantität. Unter Win habe ich eine Auswahl von 100 Programmen pro Gebiet. Beim Mac habe ich dann 3-5, die sind allerdings gut dokumentiert, Qualitativ hochwertig und vor allem "Mac Like" also intuitiv zu bedienen ohne sich großartig damit auseinander zu setzen. Wenn ich Beispielsweise unter Windows ein Icon erstellen wollte hatte ich 30 Shareware Programme zur Auswahl. Unter OSX finde ich dann schnell z.b. Img2Icns, lad es runter, ziehe wie gewohnt das Bild auf das Fenster und das war es. Und mein Ziel zu erreichen ist mir persönlich wichtiger als stundenlang Shareware Tester zu spielen :)
 
@Homer_Simpson: Nur das du bei Windows noch 100 weitere Tools angeboten bekommst. Da ist es schwer ohne testen einen qualitativ hochwertigen zu finden...... Auf einem iMac oder MacBookPro kann man auch neue Spiele unter höchsten Einstellungen spielen. Kommt auf das Spiel an. Fifa 2010, WOW o.ä. ist ohne weiteres möglich.
 
@Rodriguez: Nur sieht die Grafik von WoW aus, wie vor 5 Jahrern o_0. Also ich muss nicht testen :) Meistens findet Google auch ein Forum, wo genau die entsprechende Software behandelt wird. Da kann man sich ein wenig erkundigen. Oder man geht auf Webseiten die "Bestenlisten" mit Bewertungssystem anbieten. Genau diese beiden Sachen bringen mich immer wieder auf CHIP obwohl ich sie sonst meide. Aber genauso ist es ja beim Hardware-Kauf. Ich schaue mir z.B. bei ALTERNATE immer zuerst die Bewertungen und Kommentare an, bevor ich sie kaufe. Testen muss ich die Hardware ja auch nicht :) Genauso wie bei der Sofware. Zugegeben, vielleicht hat man halt beim Mac 5 Minuten weniger zum suchen.
 
@Homer_Simpson: Sagen wir es mal anders. Mit Qualität meine ich vor allem Usability. Da haben die Programme unter OSX durch die Menuleiste und Drag&Drop eh schon einen entscheidenden Vorteil. Und dann gibt es ja noch die Styleguides die so gut wie jeder Hersteller auch umsetzt. Und da ist es schwer etwas für Win zu finden. Die Bewertungen (von irgendwelchen Nerds :) ) zählen ja meist auf andere Sachen ab..... Wie gesagt, unter Windows habe ich Programme in der Qualität der oben genannten noch nicht gefunden. Deswegen geht der Punkt für MICH in puncto Softwareauswahl an den Mac. Und für ganz abgefahrene Sachen gibt es zur Not ja noch VMWare :)
 
@Rodriguez: Drag&Drop gibt's bei Widows doch auch. Sorry, ich weiss echt nicht was sich so Benutzerfreundliches so von Windwos hervorhebt... Ich schau' die Mac morgen nochmal im Saturn an, vielleicht hat sich ja was geändert. Und mit Styleguides meinst du die GUI? Also die nativ wirkende Oberfläche. Apple hat es ja endlich geschafft es bei Safari für Windows umzusetzen damit es nativ wirkt :) Da hast du schon recht, viele Hersteller unter Windows schaffen das nicht ,)
 
@Homer_Simpson: "@snoopers: Okay, du hast recht :) Allerdings hast du sicher auch Google benutzen müssen, um VisualHub oder Adium zu finden, nicht?" Bei Mac braucht man nicht unbedingt Google, um in den Wust von Software wie bei Windows sich durchzuhangeln. Da brauch man nur ein gutes Forum. Denn dort wird in der Regel gut hinsicht Hard-/Software beraten. Konnte ich schon mehrmals erleben. Also gerade weil es nicht so massig viel bei Mac gibt - aber man doch auch fast alles machen kann - kann man sich schnell hier im Netz Rat holen. Dazu ist Google nicht unbedingt geeignet. Und wer unbedingt das Argument "Spiele" immer wieder in den Vordergrund holen möchte, der kann sich gleich eine Konsole kaufen. Dort entfällt dann auch das Gefrickel mit neuem Einbau von Grafikkarten und Installieren von Treibern.
 
@Homer_Simpson: Aber Drag&Drop ist unglaublich inkonsistent umgesetzt. Inkonsistent ist eh der wichtigste Punkt bei Windows. Deswegen auch das Beispiel mit der Menuleiste. Öffne mal bei Win7 bei einer frischen Installation 5 Programme. Da hast du 5 unterschiedliche Interfaces. Beim IE liegt die Menuleiste in einem extra Punkt, manche haben gar keine und wenn eine da ist, sieht die auch überall anders aus. Manchmal findet man die Einstellungen und "Datei" manchmal unter "Extras", usw usw..... Bei OSX habe ich die Menuleiste immer an der gleichen Stelle, mit immer den gleichen Befehlen (sofern Sinnvoll) und Shortcuts. So hat sogar das FF-Downloadfenster eine Menuleiste :) .... Und ich finde bei jedem neuen Programm sofort diese Punkte..... Das betrifft auch die Styleguides. Es gibt von Apple beim iPhone und bei OSX Styleguides, die sagen wie ein Programm auszusehen hat (und nein, das betrifft nicht die native GUI, sondern eher die Anordnung der Elemente, usw). Beim iPhone gehört es sogar zur Zulassungsbedingung. Die "User Experience" soll halt stimmen. Bei OSX ist es freiwillig, aber es hält sich trotzdem fast jeder dran (Adobe z.b. nicht). Das heisst ich habe oben eine Symbolleiste mit den Funktionen die für die normale Arbeit reichen (Beim Browser: Vor-Zurück, Home, URL-Leiste, etc), unten ein paar Zusatzfunktionen, oben rechts eine Suche und links eine Seitenleiste (wenn Sinnvoll). Und die Cocoa-Technologien (Rechtschreibprüfung durch CoreText, Quicklook, Suche = Spotlighttechnologie, CoreAnimation, CoreVideo, CoreAudio, Drag&Drop!) und OSX Werkzeuge (Exposé, Dock, Spaces, usw) sorgen für weitere Konsistents. Wenn man also einmal den Aufbau verstanden hat, kann man ein neues Programm im Prinzip sofort verwenden. Und das bedeutet nicht, dass alle Programm gleich langweilig aussehen :)
 
@tk69: Oh Gott. Bring bitte nicht Konsolen ins Spiel. Okay, die Wii ist jetzt ein Sonderfall aber die XBox und PS3 sind überhaupt nicht mit einem (guten) PC zu vergleichen. PC-Spiele wie GTA4 haben ja immer noch an der Konsolen-Portierung zu leiden (erkennbar an den matschigen Texturen). Vergleich doch mal ein reines PC-Spiel (wie z.B. Crysis) mit einem Konsolen Spiel (wie z.B. GTA). Nun das ist ein Punkt, die Grafik. Der 2. Punkt, der Preis. Konsolen Spiele sind teurer! 3.Punkt, Mods. Das was den Spielen (vor allem Crysis, COD, L4D etc) doch so toll amcht sind die Mods. Bei Crysis kann man die Grafik bis ins unendliche durch Mods verschöndern (z.B. der Mster-Mod). Oder du kannst Blood-Patches holen. Das hast du unter den Konsolen nicht. Erweiterungen (Maps, neue Kleider etc) kosten bei Konsolen extra. Beim PC sind sie (oft) gratis. Und ich finde, gerade das aufrüsten von Komponenten und das Übertakten der Prozessoren ist doch sehr interressant. Dieses "bis ans Limit gehen" gibt einen ja den Kick beim PC. /// @Rodriguez: Also ich denke, wenn der Mac mehr als 10% weltweiten Marktanteil haben sollte, dann wird sich aber das mit den Styleguides sehr schnell ändern ,)
 
@Homer_Simpson: Zu den Spielen: Die Spiele die für mich in Frage kommen (Fifa, PES, NHL, Autorennspiele, etc) sind auf der Konsole um ein 10 faches besser. Es kommt also immer auf das Spiel an_____ Zu den Styleguides: Glaube ich nicht, denn neue User kommen ja nicht auf einen Schlag und ich behaupte einfach mal das ein Programm was sich nicht an die "Regeln" hält wesentlich schlechter ankommt als ein "Mac Like" Programm. Sonst würden sich nicht fast alle daran halten. Eigentlich halten sich sogar alle daran, nur die von anderen Plattformen portierten Programme (Open Office o.ä.) und Adobe (machen eh immer ihr eigenes Ding) halten sich nicht daran. Und da es für alles Programme gibt, hätten neue Entwickler es äusserst schwer wenn sie aufgrund eines höheren Marktanteils zum Mac wechseln. Und wenn sie sich dann auch nicht an die Styleguides halten, also das was das "Mac Feeling" ausmacht, wird es fast unmöglich.
 
@Homer_Simpson: Genau deswegen bin ich vom PC weg. Das unendliche Frickeln und Herauskitzeln - was als Sport vergleichbar wäre - habe ich mir abgeschworen, denn ich will einfach nur mit dem Rechner arbeiten. Hört sich ja furchtbar an, wie du das so beschreibst. Kann mir das richtig vorstellen, wie man da rumhängt und sich freut, wenn man ein paar mehr Frames an Leistung schafft. Aber gut, ich gönnes jedem, der es mag.
 
@Rodriguez: Schreib doch nicht so schöne Sachen über OSX, da handelt man sich nur Minusse ein. Aber ich denke, das kommt von den Fanboys, die einfach der Form halber auf das Minus klicken, ohne sich mit der Materie auseinanderzusetzen bzw. mal über den Tellerrand schauen. Echt Kindergarten.
 
Ich werde auch bei Apple bleiben, so wie die meisten hier.
 
Und wir alle wissen welches BS Marshall nutzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles