Dell: Netbook-Boom ist ein vorübergehender Hype

Notebook Dell-Chef Michael Dell ist wenig überzeugt vom Konzept des Netbooks. Seiner Ansicht nach sind die hohen Verkaufszahlen der kleinen Notebooks eher einem vorübergehenden Hype zuzuschreiben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das seh ich etwas anders .... die großen notebooks sind zwar für mehr leistung und mehr komfort, aber es macht einen unterschied ob ich mit zwei taschen rum laufe oder nur mit einer, weil das netbook in den rucksack mit rein passt. dann kommt auch die erheblich längere laufzeit noch hinzu.
 
@Nomex: Ich finde mein Netbook ja auch klasse- für das Einsatzgebiet was ich brauche. Remotedesktop, AD und ein paar andere administrive Dinge. Und ich habe ein Dell Mini9. Flashspeicher, kein Lüfter= höchste Mobilität. Aber lange arbeiten darauf? Nein, unmöglich. Dafür ist die Tastatur, wie auch das Display zu klein. Aber darauf sind die Dinger einfach nicht ausgelegt.
 
@Nomex: Für deutlich weniger Geld als den Netbook-Preis gibt es wunderbare Rucksäcke, bei denen im Rückenteil sogar 17 Zoll Notebooks gut gepolstert verschwinden. Daneben ist noch massig Platz für sonstige Unterlagen im Rucksack.
 
@Nomex: Die Netbooks werden wohl doch irgendwann von den Handys eingenommen werden. Den einzigen Vorteil, den Netbooks gegenüber Handys haben ist, dass das Display etwas größer ist. Die derzeitige Speicherkapazität könnte man zwar auch dazu zählen, aber da werden die Handys der Zukunft wohl auch deutlich zulegen, - genauso bei der Laufzeit.
 
@Nomex: Netbooks sind toll für ganz einfache Sachen: Präsentationen geben, Texte lesen, surfen, ... Aber anspruchsvolle Arbeit ist damit kaum möglich. Wenn ich z.B. eine Entwicklungsumgebung benutze, dann sind 10" unbrauchbar (Eclipse, Visual Studio, Flash, ...) und die fehlende Leistung ist dann auch ein Kreuz. Aber ich lieb Netbooks um im Zug zu lesen, Solitär zu spielen, mittels 3G-Netz im Park zu surfen, ...
 
@satyris: Schleppen mußt Du trotzdem.
 
Sehe ich auch so. So ein Netbook ist praktisch, aber in den meisten Fällen einfach zu klein Es ist so ein Gerät, daß man sonntagsmorgens im Bett aufklappt, nach Mails schaut und ein paar Webseiten anklickt oder den Instant Messenger anwirft. Oder gerne im Zug dabei hat, oder im Urlaub. Ich mag mein Dell-Netbook wirklich, aber letzte Woche habe ich mir dann doch wieder ein richtig großes Gerät zusätzlich gekauft. Die Netbooks sind beliebt, weil sie billig sind, klein, leicht, praktisch. Aber länger als eine halbe Stunde hält man es mit den Dingern kaum aus.
 
@1. Oktober: Jupp, sehe ich auch so. Ich habe testweise mal ein paar Wochen mit einem Netbook gearbeitet. Und bin danach erfreut wieder zu meinem 13"-Notebook zurückgekehrt. Das steckt unterwegs in einem Samsonite-Rucksack, zusammen mit all dem anderen Kram, den ich so brauche. __ Selbst für's mal-eben-kurz-per-RDP-irgendwo-aufschalten finde ich das Display viel zu mickrig. Zum erwähnten rumspielen morgens im Bett mag's okay sein, mehr aber auch nicht.
 
@Joyrider: Wenn ich mir so anschaue, wieviel Geld ich früher für einen PDA bezahlt habe, der keine Tastatur mitbrachte und einen kleineren Bildschirm, sind Netbooks schon eine echte Weiterentwicklung. Ich denke, der Erfolg der Netbooks hängt auch mit der Tastatur zusammen. Ohne Tastatur ist das alles nichts, die Handy- und Smartphone-Tastaturen bringens einfach nicht. Übrigens kann man auf so einem Netbook unterwegs auch prima ein Filmchen anschauen. Selbstverständlich gilt jedoch: Größer ist besser. Zumindest, wenn man stundenlang davorhockt.
 
@1. Oktober: Sonntag Morgen oder im Urlaub bin ich froh, wenn ich in keinen Bildschirm glotzen muss. Da freue ich mich auf mein Frühstück oder die schöne Landschaft.
 
@F98: Ansichtssache. 10 Tage Badeurlaub am Roten Meer können reichlich fad sein. Bin froh, daß es da WLAN-Hotspots gibt.
 
@1. Oktober: Also ich finde die Teile schweine Teuer. zwischen 350 - 550 Euro für die Angebotene Hardware, eine Auflösung die bei vielen Seiten schon Probleme bereitet (wo man vertikal scrollen muss) ist einfach ein frecher Preis. Bedenke ich auch noch den Umstand, das bei den meisten Geräten kein optisches Laufwerk vorhanden ist... so würde ich fü so ein Teil nicht mehr wie 200 Euro ausgeben.
 
@Kalimann: Ich finde die auch überteuert. Ich habe zum Preis einen normalen Netbooks noch etwa 100 drauf gelegt und habe jetzt ein 2.2 GHz Dualcore mit 320 GiB HDD, 4 GiB RAM sowie HD-Tauglicher IGP wie 15,4" Display und einer Tasta auf der man auch mit 2 Händen schreiben kann. Und 5h Akkulaufzeit erreicht auch nicht jedes Netbook weil die Akkus zu klein sind (hatte selbst nen U100)..
PS: Ganz angesehen von nem DVD-Brenner :D
 
@1. Oktober: ... sehe ich grundsätzlich auch so! Ich nutze mein Netbook (hp2133) nur, um auf Reisen meine Speicherkarten zu sichern. Hatte früher dazu einen Fototank - als der defekt ging, war das Netbook die billigere Lösung. Das ändert aber nichts an dem Umstand, dass Netbooks doch nur für ganz bestimme Aufgaben zu gebrauchen sind. Aber das könnte auch deren Zukunftschance sein ....
 
@Kalimann: deine preisangaben sind aber relativ hoch angesetzt. gute netbooks gibt es schon ab 250-280euro. da wirds dann interessant. zudem gibt es schon einige netbooks mit 1280x720 bzw. 1368x768 bei 10,1" bzw. 11,6". Das sind dann auflösungen, mit denen man prima arbeiten kann (gute augen vorausgesetzt). das lenovo s10-2 hat z.b. das erstgenannte display und das für gerade mal 309Euro! http://geizhals.at/deutschland/a467062.html
also: die preise sinken, die auflösung steigt, der trend geht zum 11,x"-Display. Und wenn die Hersteller dann noch die komplette breite für die tastatur nutzen kann man damit sehr wohl einige stunden ohne probleme arbeiten. bei den grafikchips und atom-cpus geht in den nächsten monaten auch noch einiges (Intel Pinview, Nvidia ION/ ION2). ich denke nicht, dass der Trend abflachen wird...
 
Genau dieselbe News hatten wir schonmal im Januar, damals von AMD. Typisches Marketinggebrabbel, die teuren Modelle sind wohl eher zum Ladenhüter geworden, was dem Typen verständlicherweise ein Dorn im Auge ist. Wenn Dell mit dem Argument von Performance ankommt hat er den Sinn von Netbooks nicht verstanden.
 
@Devcon3: ich glaub eher du hast den Typen nicht verstanden. "generellen Ersatz für ... Notebooks stellen " Netbooks" mit ihrer geringen Display-Größe und Performance aber nicht dar". Klar haben Netbooks im Nachhinein auf dem Markt gefehlt.. aber die sind für viele Sachen einfach zu schwach auf der Brust.
 
@gonzohuerth: ja, aber viele nutzer brauchen diese leistung einfach nicht. mir reicht ein intel atom völlig aus. (mal von der ergonomität abgesehen, ab 12" ist es wiederum okay, aber das zählt schon zu den Subnotebooks)
wer früher einen laptop kaufen musste, wäre auch eventuell mit einem netbook glücklich geworden, aber die möglichkeit bestand nicht. das notebook segment hat sich nunmal gespalten
 
Die Frage ist immer: Wozu brauche ich das? Mit 3kg schweren Schlepptops herumzulaufen war Mangels Netbooks eher eine unfreiwillige Aktion. Auserdem vergisst Herr Dell, das die schweren Notebooks nicht nur wegen ihres Gewichts wie Blei im Regal lagen sondern auch wegen des hohen Preises. Die Preise dafür rutschten erst als die Netbooks ins Spiel kamen. Nachdem es nun die kleinen Leichten gibt, kann man sogar auf so manchen PocketPC verzichten. Selbst der Akku hält nun deutlich länger. Für Briefe schreiben und Tabellen bearbeiten sowie andere kleinere Tätigkeiten die man nicht Zuhause erledigen kann/will inkl. einem kleinen Spielchen und natürlich mobil surfen sind die Netbooks genau das Richtige. Eignen sich auch viel besser wenn man sie z.B. in den Urlaub mitnehmen will. Wer ein etwas leistungsstärkes Notebook braucht, weil seine Präsentationen beim Kunden ruckeln oder wie auch immer, wird sich so eine 3kg+ Kiste kaufen. Wer das neueste Spiel zocken will tut es eh auf dem PC daheim und nicht Portable irgendwo in der Pampa. Auserdem werden die Kleinen mit fortschreitender Technik sicher auch noch leistungsstärker. Für Normaloverbraucher wie mich wird jedenfalls wieder ein Netbook der neueren Generation in Betracht kommen wenn es soweit ist und wenn es dann noch sowas gibt. Somit keine Frage eines Hypes wie der Herr meint, sondern ein Kundenbedürfnis. Als das Asus 4G auf den Markt kam war der Hype groß, schnell war aber klar das Display und Speicher zu klein war. Die 10 Zoll Geräte haben für ihren Zweck genau die richtige Größe in diesen Bereichen. Wenn die GraKa noch etwas mehr Power bekommen würde wäre es Super. Da sind dann ATi/AMD bzw. Nvidia gefragt. Aber die trödeln da auch am Bedürfnis vorbei.
 
@Skysoft2000: Die neue Generation ultraflacher und sehr leichter Laptops dürfte für einigen Wirbel auf dem Markt sorgen. Mag sein, daß die Geräte im Vergleich mit Netbooks sehr teuer sind. Nur - auch das wird sich im Laufe der Zeit ändern.
 
@Skysoft2000: naja, versteh mich net falsch. über den sinn von netbooks kann man ja streiten - aber wer nichtmal 3 kilo tragen kann, sollte sich statt nem netbook vielleicht mal nen jahresabo im fitness-studio gönnen... *scnr*
 
@Morc: Naja, die Frage ist nicht ob man sowas tragen kann, sondern eher ob man sowas tragen muss und für welchen Zweck. Ein Kasten Bier ist so gesehen auch portable <ggg>
 
@Skysoft2000: Ne GraKA mit Power braucht auch mehr Strom und erzeugt mehr Wärme. Also hält der Akku nicht so lange. Netbooks sind aber zum surfen und Mailen gedacht und dazu tagt der eingebaute Grafikchip allemal.
 
Der Netbook Boom is vorbei wenn nächstes Jahr die neuen Tablets raus kommen. Vor allem Apple wird da nen Sieg verzeichnen.
 
@John Dorian: vor allem weil Apple ja so preiwerte Rechner baut ...
 
@chrisrohde: Der Mac Mini ist schon sehr Preiswert.
 
@John Dorian: Der Mac Mini mag preiwert für einen Mac sein. Für 600 EUR kann man sich aber durchaus auch einen garnicht so schlechten PC hinstellen. Wenn man es kompakt liebt kauft man sich nen Nettop für die hälfte. Ob Apple allerdings mit den Netbook-Preisen mithalten kann steht auf einem anderen Stern.
 
Wäre cool. Wenn der Boom irgendwann vorbei ist, werden die Teile hoffentlich deutlich billger und kauf ich mir eins als Zweitrechner
 
2 Dinge:

Was wäre wenn ein Netbook noch leistungsfähiger wär und einen winzigen LED Beamer dabei hätte? :-)

Ich habe nen Desktop mit 24 '' TFT, nen 20,5 '' Schlepptop und ein Asus N10J (NVidia 9300GS). Ok, das N10J ist eher als Subnotebook gedacht, hat trotzdem 10 '', aber ich kann so ziemlich alles machen damit. Auch einige 3DGames zocken.

Ich brauche eigentlich nur für meine Games und für Sachen, wo noch mehr Leistung gefordet wird, meine größeren Geräte. Ich liebe es bequem auf'm Sofa oder egal wo (UMTS) zu sitzen, winziges Netbook auf'm Schoß und zu surfen.

Aber auch ich könnte auch mein Netbook für das Visual Studio / Netbeans an meinen 24 '' TFT hängen oder? Tastatur, Maus, Drucker, USB Brenner dran. Nimmt kaum Platz weg.

Also mal nicht unterschätzen, Dell!
 
...und das soll man denen jetzt abnehmen, nachdem sie den netbook-markt schon einmal komplett falsch eingeschätzt haben? interessant...
 
Wo Dell recht hat... Aus gutem Grund ist Apple noch nicht in den Markt eingestiegen. Sie habens ja schon oft genug erwähnt. Kommt mir jetzt nicht: jaa, ja immer Apple, Apple, Apple. Das hier ist der Beweis.
 
@tk69:

Schon logisch. Denn mit einem Netbook (günstig) können sie nicht ihre normalen 30-40% Gewinn machen, die der Kunde für dieses komische Apfelsymbol zahlt.

Könnten sich wieder nur die wenigsten leisten.

Da habe ich noch untertrieben, ein Beispiel : "iPhone soll 50 Prozent Gewinn abwerfen" -> http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,460678,00.html

Netbooks sind eigentlich genau für die gedacht, die Apple nicht erreichen will.
 
@Sinnrg: Blauer Pfeil? :-) Ich gönne es Apple! Ganz einfach! Wenn die Produkte super in der Bedienung und Haptik sind, gebe ich halt etwas mehr aus. Aber DAS Problem ist schon hinlänglich hier und wo anders beschrieben worden.
 
@tk69: Glaub mir, sobald ich mal ernste Probleme unter Windows habe und es ein Windows 7 Theme für das MacOS gibt, würde ich vielleicht auch wechseln, mir auch ein Apple Netbook kaufen. Aber 1. hatte ich noch nie nervige Probleme mit Windows (behaupte ich auch nach 2,5 Jahren Vista und Mobile 6.1) und 2. komme ich nicht mit der Bedienung von MacOS klar. Seit Win 3.0 dabei und da hat man sich über viele viele Jahre an gewisse Bedienungskonzepte gewöhnt. Dank netter OS Bastler im Inet den Leopard unter VMWare über Wochen getestet und außerdem live an so nem Mac 24'' all in One Viech (Design voll nicht mein Geschmack, teuerster Mac Ende letzten Jahres) von meinem Kumpel (Mac Aufkleber auf'm Auto) rumgespielt. Für die einfachsten Dinge brauchte ich ewig. Er konnte mich nicht umstimmen.
Aber wie gesagt: Kommt bei mir mal irgendwann ein Hass auf Win, wieso auch immer, bin ich offen für alles. Spiele auch mit Ubuntu rum.
 
@Sinnrg: Mich würde das "Einfachste" interessieren. Da ich ursprünglich von Atari komme, die ja recht Apple-ähnlich "waren", habe ich eher dieses Feeling mir angeeignet. Du siehst, so kann man sich in verschiedene "Welten einarbeiten". Obwohl, wenn man bisschen aufgeschlossen der Sache gegenübersteht, kann es auch mit der "Anders-Welt" laufen - wie ich von 95-XP.
 
@tk69: Nehmen wir das Bespiel Suchmaschine. Seit ich um ca. 1995 rum das 1. Mal online war, nutze ich Yahoo! Nun hat MS Bing den Suchuntersatz geliefert Und zum 1. Mal finde ich diverse Dinge nicht. Denn Yahoo-Suchalgorithmus > Bing Suchalgorithus.Also habe ich neulich zum 1. Mal in meinem Leben gegoogelt :-)

Das mag mir irgendwann auch mit Windows passieren. Wer weiß.

D.h wenn etwas Gewohntes nicht mehr geht wechsel ich halt oder nehme fallweise eine Alternative an.
 
@Sinnrg: Ok, wenn man sich auskennt - wie hier in dem speziellen Fall, kann man Safari Yahoo schon beibringen. Wenn dir das zuviel ist, dann bietet Safari von Haus aus die Google-Suche an. Aber es ist vollkommen ok, wenn du so flexibel bist. Andere sind das nicht!
 
Ich konnte bislang nie so wirklich die Sinnhaftigkeit eines Netbooks erkennen, deswegen bin ich persönlich auch eher der Typ der die Aussagen von Herrn Dell ähnlich sieht. Es stimmt schon, das ein 15" Thinkpad mit 9Zellen Akku Klotz alles andere als ein wirklich portables und leichtes Gerät ist, aber ein Netbook ist auch weit davon entfernt als Gerät klassifiziert zu werden das man in der Jeanstasche mitführen kann. und letzten endes wäre es mir dann auch ziemlich egal ob ich im Rucksack ein 10 oder 15" Gerät mitführe. Leistungstechnisch werden sich die Platformen wohl zumindest soweit angleichen dass man sagen kann, dass selbst die Netbooks für alle Officeanforderungen genug Dampf haben. Ich finde es etwas schade das es insbesondere in der 12" Klasse (Subnotebooks) kaum kostengünstige Auswahl gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles