BUND warnt vor massivem Mobilfunknetz-Ausbau

Wirtschaft & Firmen Anlässlich der Bekanntmachung der Versteigerungsregeln für neue Funkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem massiven Ausbau der Mobilfunknetze in Deutschland gewarnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also doch lieber Kabel legen :D
 
@x!N: dazu gibt es Kupferbeschichtete Tapetten ... dann hast kein E-Smock in der Wohnung. Die Stasi wuste schon damals, dass man sowas brauchst X-D
 
@WosWasI: Tapetten und Smock, soso.
 
@S.I.C.: ... und die kleinen Packette sowie Fussabtretter nicht vergessen!
 
@WosWasI: XD genau... nur dass die im Haus befindliche/emittierte Strahlung auch nicht mehr nach außen tritt und über kurze Zeit weitaus höher ist als draußen XD ooooh smog... ich halte das für grob lächerlich
 
@patrick_schnell: "nur dass die im Haus befindliche/emittierte Strahlung auch nicht mehr nach außen tritt" mit elektrischen feldern hast du dich noch nicht sonderlich befast oder?
 
@Schmengengerling: Wie Recht du hast.
 
Glaube man kann es echt keinem Recht machen, wenns der Institution stört sollen Sie nach Zimbabwe ziehen, dort haben Sie Ruhe vor Mobilfunkstrahlen und stören nicht andere...
 
Die Telekom hat einen neuen Handymast gebaut... Viele Bewohner in nem Dorf haben sich dann sehr aufgeführt wegen Schlafstörung usw. [...] Kommentar der Telekom: "wie schlimm muss es erst werden, wenn wir das Teil einschalten..."
 
@zoeck: mehr gibts dazu glaube ich nicht zu sagen: Danke (Tränen gelacht) :o)
 
@zoeck: alt aber guuut ^^
 
@zoeck: Ich kann die Leute ja ganz gut verstehen, klar, ein bisschen Elektrosmog hier, ein bisschen hier, alles unter den Grenzwerten, aber die Summe machts nun mal, und so richtig drunter vorstellen kann sich eh niemand was. Meiner Meinung nach allerdings können die so viele Masten aufstellen wie sie wollen, denn dadurch sinkt die Leistung der einzelnen. Des Weiteren haben die meisten ein Schnurlostelefon - und damit so viel Elektrosmog, dass ein Handynetz einen kleineren Effekt hat als das Rauschen des Schnurlostelefons.
 
@zoeck: Manche bescherten sich auch, dass ihre Hühner keine Eier mehr legten. Andere freuten sich darüber, dass sie mit den wenig gelegten Hühnereiern telefonieren konnten. :D
 
@jaja_klar: Ich hab im Service gearbeitet. Also richtig Geräte Reparieren. Ich sags mal so ... in der Werkstätte haben wir 30V/cm zusammen bekommen. Das ist purer Smock und keiner hat sich beschwert, dass er nicht werend der Arbeit nicht schlafen konnte. Fazit ... im Winter schön warm und im Sommer durchzug wie im Vogelhaus. Viele Leu8te haben sogar defekte Microwelln in der Wohnung und merken das nicht mal.
 
@zoeck: wars auch das erste was mir dazu eingefallen ist :D (+)
 
aber die haben schon recht.. wir leben in einer welt voller strahlung und niemand kann absehen was daraus wirklich wird.. handy, wlan, radio, fernsehen und was weiss ich noch alles.. das kann nicht wirklich gut sein..
 
@newmatrixman: Es wird nichts daraus. Die Menschheit passt sich an der Strahlung an, oder besser gesagt gewöhnt sich dran im Laufe der Zeit und Generationen. Sonst würden ja Millarden von Menschen auf der Welt über Kopfschmerzen und so klagen. Und große Städte mit WLAN, Handystrahlung, usw ausrotten :D
 
@21Fps: natürlich kann sich der Mensch immer wieder anpassen, aber dies geschieht über mehre Generationen. Und wenn deine Spermien unbrauchbar sind wird das auch sehr schwer mit weitere Generationen zeugen :-) Ich finde es sehr wichtig das darauf hingewiesen wird das dieser Vorteil der superduper Mobilfunks auch viele Nachteile gibt.Auch wenn dies viele nicht wahr haben wollen.
 
@newmatrixman: Selbst unsere Steinzeitmenschen wurden permanent von kosmischer Strahlung bombadiert. Also schön den Ball flach halten und sich nicht einbilden man hätte Schlafstörungen!
 
@21Fps: aber die langzeitwirkung ist wirklich nicht bekannt.. ich denke auch das krebs sicher dadurch entstehen kann.. krebs entsteht ja im prinzip durch alles..
 
@newmatrixman: Man kann an tausenden von Dingen sterben, die einzigen Unterschiede sind wie lang es dauert und wie schmerzhaft es ist. Also am längsten dauert das Leben, dessen unmittelbare Folge der Tod ist.
 
@newmatrixman: Das Krebs durch alles entstehen kann, da hast du wohl recht. Die Frage ist, soll man deswegen alles lassen? Es gilt abzuwägen, denke ich. Aber ob man die Leute noch mehr bestrahlen muss, als es jetzt schon der Fall ist, weiß ich auch nicht so wirklich.
 
@newmatrixman: soll ich dir mal richtig angst machen? das böse weltall beschießt die erde auch permanent mit strahlung und niemand kann was dagegen tun!
 
"Eine Reihe von Studien hätte gezeigt, dass die Mobilfunkstrahlung nicht nur dem Menschen, sondern auch Pflanzen und Tieren schade."
Quatsch! Die Strahlung ist derart schwach, dass sie niemandem schadet...
 
@borbor: und mit was untermauerst du dies????
 
@Rich83: Andersherum gibt es aber wohl auch noch keine belastbaren Untersuchungen! Dieses "Eine Reihe von Studien..." klingt so, als wäre alles schon zweifelsfrei bewiesen und das ist meines Wissens nicht so. Nebenbei gesagt ist der BUND auch schon mehrmals für Lobbyarbeit aufgefallen, die fachlich nicht unterlegt war. Beispiel Kletterverbote in Baden-Würtemberg...
 
@Rich83: Mit der Sendeleistung.
 
@Rich83: Mit meiner persönlichen Erfahrung. Obwohl seit ein paar Jahren auf jedem zweiten Hausdach ein Handymast steht, fühle ich mich toll und habe keinen Gehirnkrebs. Q.E.D
 
@Rich83: Die Belastung durch einen Sendemast ist bereits nach über 5m geringer als die deines Handys, das du am Ohr hältst.
 
@borbor: na auf jeden 2. hausdach steht sicherlich kein handymast. außerdem ist dies mit der strahlung häufig langfristig. oder gehörst du zu den leuten die sich in ein atomlager stellen, und 2 tage später behaupten das wäre alles nicht so schlimm...okay will jetzt nicht radioaktivtät mit den mobilfunkstrahlen vergleichen sondern einfach nur darauf hinweißen das es mehr zwischen himmel und hölle gibt als das sich unsere schulweisheit erträumen lässt (frei nach shakespeare)... nicht immer glei meckern weil man was nicht versteht sondern erst nachdenken und sich informieren (oder umgedreht)... glaub du gehörst dann auch zu den ersten die wenn sie in 10 jahren krebs haben, und man es dir dank der forschung sagen kann das dies direkt auf die hohe strahlung von funkmasten zurückzuführen ist, du all diese bösen handymaste verteufelst... hab nix gegen handymaste oder ähnlichen aber ich bin dankbar das es Orginsationen gibt die auf Nachteile hinweißen, denn so müssen die Produzenten reagieren und dafür sorgen das die Nachteile verschwinden oder geringer werden...
 
@Rich83: Durch diverse Forschungen, die bereits gemacht wurden.
 
@Rich83: Ich gehe mal davon aus das er mit jedem 2. Hausdach erläutern wollte das wir mittlerweile überall welche haben. Genau das stimmt nämlich ich muss nur meine Straße entlanglaufen und finde mehr als nur zwei Stück...
 
naja ich bin auch nicht gerade sehr erfreut darüber, wenn firmen ihr geld verdienen und dabei ungefragt gesundheit anderer gefährden. ich bin mir sicher wenn es in dem zusammenhang direkt nachweisbar wäre das eine schädigung des eigenen körpers durch die ein oder andere telekommunikations firma vollzogen worden ist, das es massen an anzeigen wegen körperverletzung (oder je nach folgeschäden höher) geben könnte.
 
mich beunruhigt halt die tatsache das so wenig über die auswirkungen bekannt ist. man hat auch 40 jahre behauptet rauchen sei nich schädlich und auf einmal kam dann raus das rauchen in unmittelbaren zusammenhang mit krebs steht. natürlich erst als das kind schon in den brunnen gefallen war. andererseits steigt der bedarf nach besserer netzabdeckung und mobilem internet. das erfordert natürlich den ausbau. nun ist aber die frage, kann ein staat potentielle folgen verantworten, ohne die bürger aufzuklären und zu rate zu ziehen? wer weiß vllt ist das auch alles nur paranoid, aber es gibt leute die ihr haus mit alufolie tapezieren und dann behaupten sie schlafen besser. ob dasn placebo ist oder nicht sei dahin gestellt.
 
@funny1988: Jeder der Zehn Jahre lang eine Schachtel gequarzt hat dürfte eigentlich auch schon damals gemerkt haben, dass es seiner Lunge/seiner Kondition nicht gut tut. Schon bevor Krebs entsteht. Bisher ist aber noch keinem vom Handynutzen das Ohr abgefallen.
 
@satyris: mit dem krebs wollte ich eigentlich nur ein bespiel anführen, aber es gibt genauso leute die eben behaupten das sie wegen der strahlung nicht schlafen können, kopfschmerzen oder sonst was für dinge haben. die werden belächelt abgetan und ich denk mal damals gabs das genauso in verbindung mit tabbakkonsum. von daher ist es immer eine sache des betrachtungswinkels und dem wissensstand.
 
Alles halb so Wild denn in der heutigen Wirtschaftskrisenzeit muss auch erst mal jemand gefunden werden der den Ausbau zahlt. Und die Kosten wird erst mal keiner aufsatteln wollen.
 
Man sollte auch genauer benennen, welche Strahlungen stärker sind und welche schwach. DECT ist wohl im häuslichen Umfeld viel gefährlicher als z.B. WLAN. Und solange viele Menschen direkt neben ihrem netzstrombetriebenen Radiowecker schlafen, liegt es auch nicht unbedingt nur an bösen Funknetzen.
 
Ein Kumpel ist Falkner und der hat schon öfters beobachtet dass Vögel beim Telefonieren mit dem Handy in nächster Nähe eigenartig reagieren. Ganz besonders Adler und Habichte sind davon betroffen. Scheinbar spüren die etwas, was wir Menschen nicht mitbekommen. Habs zuerst auch nicht geglaubt, aber das ist tatsächlich so! Besonders bei Handys im hohen Frequenzbereich (UMTS, E-Netz).
 
@Necabo: Wenn meine Freundin mal wieder 20 Minuten telefoniert, reagiere ich auch ganz anders. Da spüre ich manchmal so eine seltsame Wut....
 
@Necabo: Mann sollte den Vögeln das telefonieren wirklich verbieten.
 
@Necabo: Ich finde, dass "Vögel beim Telefonieren mit dem Handy" generell eigenartig aussehen.
 
@satyris: "in nächster Nähe"... :) Habs etwas blöd formuliert, sorry.
 
@Dario: Ja, das gezwitscher im Frühling und Sommer nervt mich auch unglaublich. ^^
 
@Dario: äh, du meintest "Mann sollte beim Vögeln das telefonieren wirklich verbieten." :-) SORRY, das musste jetzt sein !
 
@Necabo: Fledermäuse "unterhalten" sich in Bereichen, die wir Menschen nicht hören, Hunde hören ebenfalls mehr als wir. Und was sagt uns das?
 
Wie ich immer so schön sage. Baue ich nen Atomreaktor in meinem Vorgarten regen sich alle auf. Stelle ich aber 20 WLAN-Router in meiner Mietwohnung auf ist das allen egal!
 
Die Menschen werden immer älter. Das liegt wahrscheinlich auch an den Strahlen!
 
@Sesamstrassentier: Wohl eher an der zunehmend besseren medizinischen Versorgung und den ganzen Konservierungsmitteln.
 
@Necabo: ...und an den Notrufen übers Handy + Schnurlostelefonen sowie Seniorennotrut (drahtlos)
 
Boah... die vom BUND sind ja echt fiese Attentäter. Die wissen, dass Handystrahlung schädlich für den Menschen ist und bieten gleichzeitig ein HANDYspiel für die Jugend an, bei dem es um den Atomausstieg geht. Zählt das schon unter fahrlässige Körperverletzung? Auch sonst taucht das Wort "Handy" recht häufig auf deren Webseite auf, die BUND-Mitglieder scheinen davon scheinbar regelmäßig Gebrauch zu machen.
 
kake, aber ein Vorteil hat es, wenn wir festellen das wir alle Krebs haben und Hinrschäden , dann müssen wir nur nen Kraftwerk abschalten und alle werden wieder gesund und können auch lesen.
 
Also für 60 Jahre wurde auf diesem Frequenzbereich mit teilweise 100 Watt Sendeleistung TV oder Radio ausgestrahlt. Und die Menschen werden immer älter. Jetzt, wo auf diesem Frequenzbereich Handymasten mit 4 Watt senden sollen, wird das aber die Menschheit umbringen. Wie bescheuert sind die da beim BUND eigentlich?
 
... und überhaupt, die Welt ist voller Atome - Hilfe!!!
 
Der einzige Test, der im Hinblick auf die Unbedenklichkeit von Mobilfunkstrahlung von den Behörden und Herstellern erfolgt, ist das Testen auf biologische Gewebe-Erwärmung.
Der größte Schaden beim Einsatz kabelloser Funk-Übertragungstechniken ist nicht etwa die immer wieder gebetsmühlenartig zitierte Gewebe-Erwärmung, sondern die viel gefährlichere direkte mechanische Zertrümmerung von z.B. Erbgut u.a. Zell-Bestandteilen.
Auf dieses Problem haben einige Köpfe aus Wissenschaft und Forschung schon vor vielen Jahren hingewiesen. Es handelt sich dabei um die physikalische Tatsache, daß jede Frequenz eine ihr genau entsprechende Masse zum Schwingen bringen kann und diese bei Erreichung der Eigenfrequenz Selbiger, gepaart mit starker Amplitude, zermürben/zertrümmern kann.
Im für uns hörbaren Bereich akustischer Wellen z.B. kennt ja fast jeder den Effekt, daß ein Ton bestimmter Frequenz z.B. die Eigenfrequenz eines Gegenstandes (Schrank, Scheiben, Klappern von Teilen im Auto u.s.w.) erreicht, und diesen Gegenstand dann zum Schwingen bringt. Wirkt die Frequenz mit ausreichend starker Amplitude ein, dann kann der jeweilige mitschwingende Körper auch zerstört werden. (Beispiele gibt es ja tausendfach: Klirren von Wohnungseinrichtung beim Spiel eines Instrumentes, zerspringende Fenster bei kritischen Tönen und Baulärm, sogar Brücken, die beim Gleichschritt einer großen Menschenmasse ihre Frequenz erreichen können u.s.w.)
Im Bereich elektromagnetischer Strahlung existiert dieser Effekt genau so, nur werden hier aufgrund der ungleich höheren Frequenzen von bis zu vielen GHZ (= Milliarden!!! Schwingungen pro Sekunde) natürlich (wegen der Massen-Trägheit) nur winzige Massen in ihrer Eigenfrequenz erreicht. Diese können z.B. DNS-Bausteine biologischen Erbgutes, aber auch andere Zellbestandteile sein.
In noch höheren Frequenzspektren, wie etwa denen der ionisierenden Strahlung (Gammastrahlung, Röntgenstrahlung, sowie kurzwelligere Ultraviolettstrahlung) bestreitet wohl kaum jemand einen zerstörerischen Effekt.
Im Falle der nicht ionisierenden Radar-Strahlung bezweifelt das auch kaum ein ernst zu nehmender Physiker mehr. (Es läuft übrigens eine Sammelklage ehemaliger Bundeswehr- und NVA-Soldaten, welche über Jahre hoher Radarstrahlung ausgesetzt waren, und an deren weit überdurchschnittlicher Leukämie-Rate zweifelsfrei ein Zusammenhang von hochfrequenter Strahlung und Zellschäden nachgewiesen werden konnte. Kausalitäts-Verweigerer und KopfindenSandStecker werden natürlich auch hier noch keinen unmittelbaren Zusammenhang erkennen (wollen) und weitere Beweise fordern...
Auch wenn diese hohen Werte im alltäglichen Mobilfunk (noch) nicht erreicht werden, ist jedoch das Ursache-Wirkungs-Prinzip das Gleiche.
Ein anderes Beispiel ist das im Vergleich zu Radar, oder Mobilfunktechnik viel niederfrequentigere Sonar, welches ebenfalls Meerestiere mechanisch schädigt.
Es geht hier überhaupt nicht um Panikmache und Fortschritts-Verhinderung, sondern viel mehr um den besonnenen Umgang mit Technologien, deren Schaden für biologische Lebewesen (und die sind u.a. auch wir nun mal) ihren vermeintlichen Nutzen weitaus überwiegen können.
Bis sich Lebewesen an diese (allein von uns) aus zweifelhaften Profit- oder Bequemlichkeits-Motivationen erwachsenen Umstände etwa durch Mutation angepasst haben (wenn es überhaupt dazu kommt), wird wohl der genetische Code der meisten damit konfrontierten Lebensformen eher stark geschädigt sein. Daß auch nur dieser degenerierte Gencode dann an die Nachkommen weiter vererbt wird, scheint nur wenige Leute zu interessieren. Das ist doch noch sooooo weit entfernt. Dann schon lieber mit zig Mobiltelefonen und kabellos vernetzten Computern, Fernsehen u.a. Medien in die Zukunft...
Der traurige Witz dabei ist, daß sich die Konsumenten ja permanent einreden lassen, daß diese Entwicklung ohnehin kommen MUSS und alles andere (wie kabelgebundene Übertragungstechnik (zumindest in den Privathaushalten) Schnee von gestern ist.
Dabei könnte der Verbraucher bei konsequentem Boykott bestimmter Produkte und Trends ein unmissverständliches Zeichen setzen und jeden Hersteller in die Knie zwingen.
Das Problem erinnert stark an den Umgang mit der Gentechnik:
Man setzt mit Halbwissen (oder noch weniger) und unter dem Vorwand des nicht aufzuhaltenden Fortschrittes erst einmal eine Entwicklung in Gang, die bei genauerer und längerfristiger Betrachtung evtl. irreversible Schäden am Erbgut von Lebewesen verursachen kann. Dann kommen noch diese hinkenden Vergleiche mit der Erfindung der Dampfmaschine, des Flugzeuges u.s.w.
Es läuft wie bei fast allen Entwicklungen auf die alte Frage hinaus, was wir für Werte-Definitionen haben und welche Opfer wir für uns (und leider auch für alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten) dafür bringen wollen.
Wenn dann mal jeder mit 30 oder eher an z.B. Krebs erkrankt, setzt vielleicht mal ein Nachdenken darüber ein, ob man mal darüber nachdenken sollte. . .
 
@Wissensdurstiger: ganz deiner meinung, wie oft hab ich schon gesehen das die leute mit ihrem computer genau neben ein wlan modem sitzen und trotzdem kein kabel nutzen. vieles muss nicht sein, schnurlostelefone sollte man immer auf der feststation legen, dadurch ist die strahlung viel geringer. und wieso man sein handy tag und nacht anlassen sollte ist mir auch ein rätzel. meiner meinung nach sollten wir mit technologien deren folgen wir nicht kennen. vorsichtiger umgehen und nicht dieser nimmersatten industrie hinterher rennen. ob wir nun alle wegen son paar strahlen den krebstot sterben müssen bezweifel ich allerdings. sowas wird vererbt, oder durch ungesunnde lebensweise wie schlechte ernährung, stress, oder unbeweglichkeit gefördert. durch strahlen, naja, dann müsste die krebsrate viel höher sein, weil wir den strahlen ja alle ausgesetzt sind. rauche saufen fettes essen sind meiner meinung nach viel gefährlicher...
 
@Wissensdurstiger: Das man grundsätzlich solche Dinge kritisch beobachten soll ist nicht Falsch. Man sollte sich aber auch Abseits der üblichen Medien bzw. der dagegen opportunierden Organisationen informieren Die derzeit einzige ernstzunehmende Quelle für mich: http://www.bfs.de/de/elektro
 
@uk82:
Ich kenne die Seite sehr gut. Allerdings hast du vielleicht schon bemerkt, daß man dort keinesfalls besonnene Urteile oder Empfehlungen herausgibt.
Eine solch wichtige Problematik sollte eigentlich nach dem Grundsatz der Beweispflicht der Unbedenklichkeit gehandhabt werden. D.h., daß eine neue Technologie nur dann eine massenweise Freigabe bekommt, wenn zweifelsfrei bewiesen werden kann, daß sie KEINE kurz-, mittel- oder langfristigen Gesundheitschäden zur Folge hat.
Wir leben leider schon längere Zeit mit einem anderen Konsum-Paradigma:
Man kann jede noch so zweifelhafte Sache bewerben und in den Handel bringen, so lange keine eindeutigen Beweise für deren möglichst sehr kurzfristig erkennbare massive Schädigung von Natur bzw. Gesundheit damit einher geht. Das eine solche Herangehensweise nichts mit Offenheit für technischen "Fortschritt" (aber gesundheitlichen Rückschritt), sondern einfach nur mit Verantwortungslosigkeit, ja sogar verbrecherischer Dummheit zu tun hat, zeigen ja genug andere Beispiele. Siehe Nahrungsmittelindustrie u.ä.
 
Warum sind so viele beunruhigt darüber das noch "nichts über die Folgen der Strahlung bekannt ist"? Es ist auch nichts über die Folgen von Wasserkonsum bekannt, weil es keine Folgen hat außer dem Überleben. Wenn man es wirklich so schwer hat nachweisbare Folgen von Handystrahlung zu finden, vielleicht sollte man einfach akzeptieren das es keine großartigen Folgen gibt. So schwer es auch zu glauben ist, aber an diesen Gedanken sollte man sich vielleicht gewöhnen. Aber es gehört wohl zu der Natur des Menschen sich vor allem neuen zu fürchten. Bei den ersten Rolltreppen musste man die Menschen auch mit Sekt anlocken damit sie sich trauen das ungetüm zu besteigen. Und wer hätte das gedacht, nach nunmehr ca. 100 Jahren Rolltreppe sind noch keine auffällig hohen "Beinkrebs"-Werte bei Rolltreppenfahrern bekannt geworden.
 
Ist es überhaupt schlimm wenn mehr Masten aufgebaut werden? Der Logik nach würde ich mal behaupten dass wenn ein dichtes Netz vorhanden ist die Sendeleistung massiv abgesenkt werden kann, während ich bei sehr weit gestreuten Masten richtig Leistung reinjagen muss um auch Randgebiete zu erreichen.
 
Auch die Unbedenklichkeit von Vanillepudding ist keineswegs bewiesen!
 
@Amadeus:
Schön, daß dir der doppelte Boden deines Sarkasmus offenbar nicht bewußt ist:
Im Gegenteil: Im "konventionellen" Vanillepudding ist in Form von reichlich Synthetik (Aroma, Farbstoffe, modifizierte Stärke...) so ziemlich alles drin, nur eben nicht das, was einen Vanillepudding eigentlich ausmachen sollte :-)
Ach ja: Seitdem nach aktuellen Tests nun auch die stärksten Verfechter von AZO-Farbstoffen in Lebensmitteln verstummen, gelobt selbst ein Unternehmen wie HARIBO, seine Produkte von Azo-Farben auf Pflanzenfarben umzustellen. Alle Leute, die dies schon viel früher erkannt und gefordert haben, waren natürlich nur "Panikmacher" oder "ÖKO-Spinner"...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum