The Pirate Bay: Telenor von Rechteinhabern verklagt

Filesharing In Norwegen hat gestern ein Gerichtsverfahren begonnen, bei dem es darum geht, ob einer der größten Internet-Zugangsanbieter des Landes gezwungen werden kann, den Zugriff auf den umstrittenen BitTorrent-Tracker "The Pirate Bay" zu sperren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde das eine Unverschämtheit! Das ist Zensur durch die Lobby hoch 10! Die sind fast alle schlimmer als die Politiker!
 
@BlackFear: Recht hast. Was kann denn bitte ein Provider für im Internet begangene "Verbrechen" Dritter. Das gleicht ja schon Frau Zensursula. Frei nach dem Motto "Sind wir zu unfähig etwas gegen das Problem zu tun, sperren wir es einfach".
 
@funny1988: Wobei Frau von der Leyen da inkonsequent ist... gegen Amokläufe an Schulen kann auch niemand was machen, also müsste man sämtlichen Schulen den Einlass von Menschen verbieten. Vielleicht sollten die Opfer-Familien von Amokläufen auch mal gegen den Staat klagen, da die Amokläufer die Infrastruktur des Staates (Straßen, Schulen) nutzen, um Straftaten zu begehen. Am fragwürdigsten ist aber die generelle Verurteilung von Torrents. Habe schon mehrfach Torrents genutzt, aber in diesem Zusammenhang noch nie gegen Urheberrechte verstoßen... es gibt einfach zu viele legale Torrents.
 
@Tyndal: Zwar leicht neben dem Thema aber eigentlich richtig. So zum Thema Torrents ... ist im Prinzip doch nur eine weitere Form der p2p Datenübertragung und daran is absolut nix illegal. Spielefirme verwenden dieses Verfahren ebenfalls um große Spielinhalte zu verteilen. Es geht ja einzig um die Inhalte die PB anbietet und soll die Lobby gefälligst denen auf die Pelle rücken und die armen Provider in ruhe lassen. Ich frage mich sowieso wieso die Lobby den Telekommunikationskonzernen auf die Pelle rückt und nicht den Providern die überhaupt erst die Server von PB beherbergen. Warscheinlich liegts auch da wieder daran, dass man an die Telekommunikationskonzerne leichter ran kommt.
 
@funny1988: Ich habe nichts gegen TPB... jedoch nur um deine Frage zu beantworten lies mal den Text genau: "Zuletzt wurden die Server deshalb auf verschiedene Standorte in aller Welt verteilt". Macht der Hoster dicht geht man hin zum nächsten.
 
@BlackFear: Jup, aber warum lässt man nicht einfach die Verantwortlichen hochnehmen und/oder beschlagnahmt die Server? Das ganze spielt sich ja großteils in der EU ab und lässt von daher ein recht barrierenfreie Ermittlung zu.
 
Zumal der Vertriebsweg über Rechteverwertungen der Musik und Filmlobby laut Piratenpartei nichtmehr zeitgemäss ist und einer Reform bedarf ist das Vorgehen dieser Lobby abscheulich mit aller Macht ihre Stellung auch gerichtlich durchzusetzen ...
 
das is ja wie als würde man den fisch verklagen weil er schlecht war -.- statt den koch der ihn dennoch zubereitet hat!
 
Tzz... Schauprozess mehr nicht.
 
@ephemunch: vllt nennt man es auch musterprozess:)
 
Freut mich für TPB und eine Dose Mitleid für die GEMA *fg
 
@zedIam: gut, du weisst schonmal nicht was die GEMA ist ^^ - von mir
 
@SebastianM: dann erkläre es doch bitte :)
 
@zedIam: http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA
btw. sind Musikindustrie und GEMA zwei verschiedene Schuhe... :-)
 
@Bommel120: auch wenn die gema rechtlich was anderes ist, ist ihr verhalten genau das selbe: abzocken um jeden preis!
 
die "rechteinhaber" haben die poltik und die staaten gekauft. ein rechtsstaatliches angehen in der sache ansich ist nicht möglich, da gesetze so ausgelegt sind das der gewinner immer diese industrie ist. diese industrie verkauft eine kultur der antidemokratie, diese unternehmen (in deutschland gehört bertelsnman dazu) sind einfach antisoziale gebilde denen ihre persönliche breicherung im vordergrund steht. die wirklichen uhrheber sehen in solchen prozessen keinen ct.
erst wenn der gesetzgeber die gesetze so ändert das nur der tatsächliche uhrheber jemanden verklagen kann und nich solche sklavenverträge wie sie heute sony, bmg usw machen erlaubt, dann sind die forderungen gerecht. so dient es nur zum abzocken der menschen. damit eine firmenbosse mehr geld verdienen, aber die künster arm gehalten werden um sie auszubeuten. diese industrie setzt auf sklaverei, nicht auf soziales denken!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!