BSA: 41% aller PCs arbeiten mit illegalen Kopien

Wirtschaft & Firmen Der internationale Brachenverband der Software-Industrie, die Business Software Alliance (BSA) schätzt, dass 41 Prozent der auf PCs eingesetzten Anwendungen nicht mit den notwendigen Lizenzen betrieben werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"41% aller PCs" ... "dass 41 Prozent der auf PCs eingesetzten Anwendungen" ... na Kinder, merkt ihr was?
 
@AndreHH: Winfuture war noch nie bekannt für treffende Überschriften
 
@AndreHH: ja, wenn die überschrift nicht zum kopierten text passen will, kommt sowas vor. btt: klar, ist mm. auch verständlich, wenn ich jetzt irgrndein tool genau einmal brauche, um irgedetwas einmaliges zu machen, zahle ich nicht dafür(ungerecht gleicher preis/leistung). wenn ich es täglich und ständig benutze schon -> ehrensache.
 
@AndreHH: Genügt schon sich den Autor der News anzusehen, um zu wissen, was es geschlagen hat..
 
Hab ich kein Verständnis dafür. Wer nicht zahlt soll ganz einfach die Finger weg lassen oder kostenlose Alternativprogramme verwenden, Basta!
 
@TuxIsGreat: Deine Minuspunkte zeigen, dass die Kinder hier kein Verständnis für Ehrlichkeit haben.
 
@BMWBiker: Möglicherweise sind es auch einfach preisbewusste Kunden.
 
@BMWBiker: Die Kinder kappieren einfach nicht, das ohne Leute wie uns, viele Entwickler ihre Arbeit an bestimten Anwendungen einfach eingestellt hätten... Wieso etwas entwickeln und zum Kauf anbieten wenn es niemand kauft?! Also (-15) an "TuxIsGreat" obwohl er + verdient hätte!^^ Mir selbst sind Leute egal die ihre Anwendungen illegal erwerben, ich persönlich fühl mich einfach nur besser wenn ich es Original habe wenn ich etwas klasse finde!
 
@Si13nt: Ich bin auch dafür das man sich die Orginallizenzen zulegt, aber nicht jeder der sich ein Programm runterläd, würde es sich auch kaufen, wenn es z.b. nicht möglich wäre zu cracken, somit würden die Entwickler doch nicht soviel Umsatz machen wie es oben im Artikel steht. Einfaches Beispiel: Student/Schüler läd sich Photoshop CS4 herunter. Er hat 3 Möglichkeiten. 1. Er erwirbt sich legal eine Lizenz und verschuldet sich 2. Er läd sich ein Alternativprogramm 3. Er saugt es sich illegal aus dem Internet. Nun sagt mir welcher Fall am ehesten eintreten wird und wieviel die dann Umsatz machen werden!
 
@slave.of.pain: Ich finds eh Schwachsinnig gleich immer den neusten Adobe PS Release haben zu müssen ôo Ich kenne viele die noch 7.0 Produktiv Nutzen, natürlich damals auch original erworben, oder später als gebrauchte Version.. Viele wissen doch garnicht die wirklichen unterschiede zwischen den Editionen: oder nichteinmal zwischen der "normalen" und der extended...
 
@hARTcore: da muss ich dir recht geben, dass viele einfach gerne die neuste Version haben wollen. Allerdings ist es ja meinstens so, dass neuere Versionen stets verbessert werden und somit doch der Drang dazu größer ist, sich neuere Versionen zulegen zu wollen.
 
@BMWBiker: Ach deswegen fällt mir kein Ei aus der Hose, sollen Sie mal weiter Minus klicken, davon geht mir keiner ab. gg Proprietäre Software kostet nun mal, möchte man Sie verwenden, hat man eben auch den Preis dafür zu bezahlen, alles andere ist Diebstahl. Da können die Kiddies mich Minusen bis Sie schwarz werden. gg
 
@TuxIsGreat: - __ - - - - - - - da haste noch ein paar :) von mir gibts gleich ein plus :) - @ slave: für schüler und studenten gibt es verbilligte versionen - ich habe mir die CS4 Extendet Student version gekauft - die gibts momentan um 179,95 € auf amazon
 
@Ludacris: was daran ist denn billiger? kann man den zauberstab nicht benutzen? oder hast du doch nur eine vergünstigte version gekauft? fragen über fragen
 
@slave.of.pain: Fall 4, denn es gibt Studentenversionen!!!
 
@Si13nt: Wenn die "Software" dieses "Entwicklers" wie seine Rechtschreibung ist, sollte man dafür auch nichts bezahlen.
 
Pff 41% ich schätze mindestens 60%
 
@Anti Vista: Gäbs kein OEM sicher, aber 41% klingt schon wesentlich realistischer als die 10% die es mal waren.
 
@emitter: OEM trifft aber nur auf OS und höchstens Works etc. zu. Hier ist die Rede von Software allgemein. Also auch Spiele usw. Jedoch wär die Quote allein schon durch Windows deutlich höher.
 
Na, da bin ich ja richtig schlecht für die Quote, denn (zugegeben mittlerweile) ist wirklich 100% alles auf meiner Kiste völlig legal. Entweder eben wirklich gekauft, oder durch (für meine Anforderungen) gleichwertige Freeware/OpenSource-Software ersetzt. ^^
 
@NewRaven: Das glaube ich dir nich:P
 
@DieHard: Ich lad dich gern zu mir ein um das nachzuprüfen. Bring 'n Kasten Bier mit :)
 
@NewRaven: Ein Kasten Bier wird wohl nicht drin sein: lässt sich nicht kopieren!
 
@DieHard: Warum nicht, bei mir ebenso. Was Opensource nicht hergibt, wird eben gekauft.
 
@Yun: Doch klar verkauft sich dann in Plastikflaschen beim Discounter soll ja auch Bier sein :)
 
@NewRaven: Dito, stellt heute ja aber leider eine Ausnahme da. Hauptsache man Programm X gecrackt zum protzen. In jeder Software steckt nun mal harte Arbeit und wenn Firma X dafür einen Obulus möchte halte ich das für legitim.
 
@NewRaven: Bist du dir da ganz sicher? Gerade in Firmen sehe ich sehr häufig Falsch lizenzierte PCs - aber nicht weil die Leute das ganze böswillig falsch machen, sondern weil sie schlichtweg die EULA oder VL-Lizenz nicht gelesen haben. Ein gutes Beispiel hierfür ist z.B. Filme die Images auf ihre Rechner verteilen, ohne Software-Assurance gekauft zu haben (welche das Reimaging-Recht beinhaltet).

Dazu kommt vorallem in kleineren Betrieben der vielfach illegale Handel mit gebrauchten Lizenzen.
 
@TuxIsGreat: Ja und nein. :) Bei mir kam der "Umschwung" eigentlich wirklich durch fortschreitende Kenntnis und Neugier. Nämlich Kenntnis davon, wo man Alternativen zu kommerzieller Software findet/finden kann - auch wenn sie mal etwas unbekannter ist und Neugier darin, was diese Alternativen eben taugen. Nach und nach, ohne das wirklich gezielt gemacht zu haben, wurden wirklich 70% der Programme, die ich einsetzte zu kostenfreier Software. Was bleibt sind vorwiegend ein paar Programme, zu denen es zwar auch freie Alternativen gibt, die ich aber so gern, meist schon viele Jahre einsetze, das ich dabei bleiben möchte - auch um die Entwickler zu unterstützen und einfach mal "Danke" zu sagen (MediaMonkey, Fraps und ein paar andere... inesgamt so um die 10-15 Shareware-Tools). Und dann bleibt ein ganz ganz ganz geringer Prozentsatz an Software von großen Anbietern, von der ich aus verschiedenen Gründen durch meine Anforderungen nicht weg komme. Da muss es allerdings auch nicht die neuste Version sein. Eigentlich beschränkt sich das quasi nur auf Photoshop (CS 2) und Office 2007 (Home & Student). Weder beim einen noch bei dem anderen ist momentan ein Upgrade auf eine neuere Version auch nur irgendwie für die Zukunft eingeplant und sollten die Anforderungen doch mal steigen und von den Versionen nicht mehr erfüllt werden können oder ich aus anderen Grund gezwungen sein, etwas anderes/neueres zu nutzen, werde ich auch dort meinen Blick zuerst auf kostenfreie Software richten. Und obwohl ich durchaus mal ein paar EUR bei freien Programmen durch Paypal spende (oder auch mal eine Software registriere, wenn die Registrierung freiwillig ist), so ist mein Wechsel zu kostenfreien Alternativen doch weniger auf der moralischen Schiene begründet, als in meinem Geldbeutel und eben absolut "ungeplanter Entwicklung". Wäre ich nicht über die Alternativen gestolpert, hätte ich heute sicher immernoch dutzende nicht legal lizenzierte Programme auf dem System. Bleibe nur noch die Spiele (muss auch mal sein ^^) und im Gegensatz zu diversen Tools hab ich die eigentlich schon immer gekauft.
@LukasB: Ich betreibe einen Einzelplatz-PC und achte für gewöhnlich darauf, was ich tue. Also ja, ich bin mir ganz sicher. :)
 
@LukasB: Wobei immer noch die Frage ist, ob alles was in den EULAs steht so in Deutschland auch gilt. Gerade die Großen (Apple, HP, MS, Google,...) sind da ja schon öfters mal negativ aufgefallen.
 
Hätte, wenn und aber. Vielleicht mal einen Kopf darüber machen was an den Preisen nicht stimmt. Oder man sich jedes Jahr eine neue Version Kaufen muss und man absolut keine Vorteile dazu hat. Benutzt Freeware die ist kostenlos und genau so gut wie die teuer. Denn erst die Einschaltung des Programmes „BRAIN“ ist der Weg zu Erfolg.
 
@bluedragoon: stimmt lohn, entwicklung etc. kosten ja nichts. ashampoo bietet programme zum schleuderpreis an! aber stimmt, ist ja immer noch zu teuer für manche!
 
@kuuhju: Grad Ashampooo, für jedes ihrer Programme gibt es bessere kostenlose Alternativen. Ich denk insofern werden die auch mit Schwarzkopien keine Probleme haben :O Und die OpenSource-Community zeigt doch dass gute Programme trotz Entwicklung kostenlos sein können. Als Entwickler sollte man entweder hervorragende, einmalige Programme rausbringen oder es einfach sein lassen bei der kostenlosen Konkurrenz.
 
@bluedragoon: Die Höhe der Preise ist hier größtenteils Egal, so günstig, das keiner die Software mehr raubt, kannst du gar nicht werden. Gerade bei Komerzieller Software kommt der Preis durch die nur geringen Stückzahl und die Zielgruppe zustande. Autodesk und ähnliche z.B. sind für die Industrie gedacht und für deren Bedürfnisse ist es auch nicht zu teuer, hier legt man vor allem auf Beständigkeit und Support wert, für die Leute in der Ausbildung gibt es da aber fast immer auch Rabatte. Gerade Microsoft ist da ein Vorreiter, fast alle Produkte gibt es für Schüler und Studenten (mittlerweile auch für "normale" Heimanwender) extrem günstig. Man will hiermit natürlich auch neue Kunden binden: Wer in der Ausbildung schon mit Office gearbeitet hat, wird wohl auch später bereit sein, wieder Geld für eine neue Office Version auszugeben, bzw. sich in der Firma für dieses Produkt einzusetzten. Mit dem Versionswechsel hast du natürlich recht. Wo die echten Vorteile für den Normalsterblichen z.B. in den Office Versionen seit Office XP gewesen sind, bleibt mir leider verschlossen.
 
Das leigt doch ganz klar auf der hand, warum kaufen wenn man es doch auch ohne kauf nutzen kann ^^
Naja, gut das ich sehr selten zu sollen nutzerverhalten greiff :p
 
Hat jmd. die Überschrift mit dem Text verglichen ? Dort seht ".. dass 41 Prozent der auf PCs eingesetzten Anwendungen nicht mit den notwendigen Lizenzen betrieben werden". Das wiederum heisst nicht, dass "41% aller PCs mit illegalen Kopien" arbeiten..

Nunja ^^
 
@cushame: öhm... schon ma den ersten Post angeschaut?
 
@JasonLA: oh ^^ naja, 6 min nach ihm bin ich halt auch drauf gekommen :)
 
was ist an der News neu? die wird regelmäßig hier veröffentlich. Nur die Zahl wird vom BSA neu ausgewürfelt.
 
Leute, macht Software günstiger oder kaufenswerter.
Solange ich für ein Spiel 60€ hinleg und für Software meistens mehr, ist es doch klar das Filesharing blüht
 
@Athelstane: 60 Euro für ein PC-Spiel? Das ist allerdings sehr viel. Für die meisten neuen Titel lege ich kaum 40 Euro hin. Wo kaufst Du ein?
 
@Athelstane: Einfach paar Wochen warten. Ich würde mir auch nicht jedes Jahr die neueste Creative Suite kaufen wenn ich sie nicht absetzen könnte.
 
Und wie sieht der Prozentsatz BSA-intern aus?
 
Im Umfeld von Schülern und Studenten, das weiß ich aus langjähriger Erfahrung, dürften es wohl 99,9999 Prozent sein. Nur was soll man machen, das ist eben Pop-Kultur. Ich persönlich tue so etwas ja nicht mehr, da ich auf den Besuch der Wirtschaftspolizei gerne verzichte (bin zum Teil als Selbstständiger tätig) und ich mir auch keine per Keygen oder "Crack" untergejubelten Schadprogramme auf dem Rechner leisten kann. Aber bitte, früher hab ich so etwas natürlich auch gemacht. Deshalb werd ich einen Teufel tun, und den ersten Stein werfen. Das wäre ja wohl allzu scheinheilig.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Naja ich schätze auch bei Selbstständigen dürft die Quote sehr hoch sein... grade Adobe und Autodesk sind ja nich grad Schnäppchen. Da wird schonmal gerne Photoshop von der Firma des Kumpels installiert und ähnliches.
 
@lutschboy: Natürlich, das sind keine Schnäppchen. Deshalb arbeite ich auch noch mit PS CS2 und nicht mit CS4. Es muss ja nicht immer das neueste Programm sein, um damit produktiv arbeiten zu können. Meine Erfahrungen sind aber sowieso die, dass gerade Firmen die im graphischen Bereich tätig sind, hierzulande nicht dazu tendieren nichtlizensierte Programme zu nutzen (im Gegensatz zu Privatleuten), da der finanzielle Schaden immens (wenn nicht gar tödlich für die Firma) wäre, wenn so etwas publik wird. Rachsüchtige und unzufriedene Ex-Mitarbeiter, missgünstige Konkurrenten - es gibt so viele Gründe, warum man bei der Polizei angeschwärzt werden könnte.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Es wäre totaler Schwachsinn wenn Firmen Software klauen würden. Die Anschaffungskosten sind voll abschreibbar.
 
"Hätten die Nutzer alle Programme, die von Januar bis Juni über BitTorrent-Netze heruntergeladen wurden, rechtmäßig erworben, würde dies einem Gesamtumsatz von etwa 1 Milliarde Dollar entsprechen" __- Eine Milchmädchen- Rechnung wie die der Musik- Industrie. Zum Einen gibt es sicher viele -ich zähle mich dazu - die benötigte Software erst mit einer von Torrent gesaugten Version testen. Und dann kaufen. Da Software nicht zurückgenommen wird, ist dies die einzige Möglichkeit Fehlkäufe zu vermeiden. Und weiterhin gibt es eine nicht zu übersehende Menge der Jäger und Sammler. Denen der Besitz der Software über alles geht. Und tatsache ist auch, das sicher 99,9% der Nutzer, die Programme professionell verwenden, diese kaufen - die können nämlich von der Steuer abgesetzt werden. Es wird sich keiner, der alle halbe Jahre mal ein Foto ausbessern will, sich deshalb Adobe CS4 kaufen, denk ich mal...
Nein, diese Rechnung ist die des bekannten Milchmädchens.
 
Ich lade nach wie vor alles runter, kopiere und verteile es weiter :-) !! Denn das ist ein Teil der Kultur "UNTER LINUX !!" :-) Darum nutze ich Linux, wo man mit einem ganz normalen Verhalten nicht als Verbrecher abgestempelt wird. Probiert es auch und seit "CLEAN"
http://www.whylinuxisbetter.net/index_de.php?lang=de
 
@vectrex: Hast du dir den Schachsinn selbst schonmal durchgelesen? Schon allein mach dir keine Sorgen um Treiber ... ist klar ne ...

Ein Betriebssystem zu promoten nur weil es Frei ist, finde ich etwas einfach gestrickt. Spätestens wenn ich zu einem CAD´ler bei einem beliebigen Kunde gehe und sage ey lass uns doch dein CAD über WINE unter Linux zum laufen bringen gibts nen ganz dicken -> O_o. Es bringt nix über Hersteller von Programmen, und Hardwarekomponenten herzuziehen. Es wird seine Gründe haben warum Soft und Hardware eben primär für den Windows, MacOs ausgelegt ist. Und es werden nicht die höheren Zertifizierungskosten sein um das Programm/Hardware OS gerecht zu machen...
 
LOl jo klaro! Also auf eminem PC is theoretisch 100% illegal, also nicht erworben! Selbst das BS (Corp Lizenz)^^ Das gebe ich gerne zu!
 
@legalxpuser: ich glaub die corp. xp is bei vielen hier verbreitet *g*
mal ne Umfrage: wer hat denn corp. aber trotzdem xp gekauft? ich zb nutze die corp. weil mich das aktivieren nervt
 
@legalxpuser: Wieso scheißt du hier Eminem an?
 
Bekam heute auf Arbeit eine Mail aus dem Einkauf - Win XP Home Edition ist End of Life. - Na toll, wer ab sofort XP Home Betriebssystem benötigt kann nur noch illegale Versionen einsetzen.Die Entwickler und die Distrutoren sind selbst schuld- ein Mangel an Ware erhöht die Kriminelle Energie der Jäger und Sammler.
 
@jayzee: Wieso denn dass? Natürlich kann ein Hersteller feststellen, das er mit einem Produkt nicht mehr genug erwirtschaftet und es nicht mehr Produzieren oder Vertreiben. Nur weil VW den Käfer nicht mehr herstellt, ist das noch lange kein Freibrief für andere Autohersteller Kopien herzustellen. Die Urheberrechte bleiben dann immer noch beim Hersteller. Seit XP hat sich die Hardware ja doch schon erheblich weiter entwickelt, z.B. im Bereich Arbeitsspeicher oder 64Bit CPUs, wollte man all diese Entwicklungen für alle Zeiten in bestehende strukturen einbinden, währen wir wohl heute immer noch auf der DOS Konsole. Außerdem wird immer wieder vergessen, das der Verkauf von Windows an den Endkunden noch nie der bringer war. MS macht seinen Umsatz bei den BS vorallem mit den Lizenzen bei neuen PCs. Und wer will denn in einem 2009 Mercedes noch die Bedienelemente und die Inneneinrichtung von 1997 haben, z.B. den Kassetten Recorder statt des MP3 Players?
 
Ist aber auch dumm, da fühlt sich ja der blöd, der z.B. Photoshop für mehrere hundert Euro kauft, wenn seine Freunde und Kollegen das alle gratis bekommen.
 
@elektrowolf: wie oben gesagt: ich um 180€ als schüler /student...
 
@Ludacris: Das ist zwar schon viel besser als der normale Preis, aber 180 ist halt immer noch viel mehr als 0. Echt gut find ich das DreamSpark Programm von MS: Da bekommt man z.B. Visual Studio Professional kostenlos als Schüler!
 
Es gibt für fast jede Anwendung ne kostenlose Alternative, wer sich nicht die Lizenzen leisten kann/will soll halt die Alternaiven nutzen.
 
die preise von vielen programmen sind viel zu hoch wenn die preise realistich weren dan ....
 
@Holli999888: Die Preise sind teilweise so hoch, weil die ehrlichen Benutzer die illegalen Kopien mitfinanzieren müssen.
 
@Holli999888: das ist nichtmal unbedingt nötig. es würde schon reichen wenn man eine vernünftige kundenbindung realisieren würde. z.b. MS Office für 300euro verkaufen. Dafür bekommt man als Kunde Office sofern es eine neue Version gibt für 25euro oder sowas in der richtung. Nein, stattdessen wird in vielen Fällen wieder der komplette Neupreis verlangt.

Erste Ansätze zeigen sich ja zugegebenermaßen ja doch, Stichwort MS WIN7 Family Pack. Ich denke das Teil wird unter anderem auch deshalb ein Erfolg werden, weil der Benutzer "belohnt" wird, bereits eine andere Version des Herstellers zu besitzen.
 
Hätte ich damals alles gekauft, ich wäre bitter arm!
Und auch heute kauf ich die Programme erstmal auch nicht. Weil man den ganzen scheiß auch kostenlos als opensource bekommt. Damals als schüler hatte ich noch kein geld und der computer fing dann an sehr intressant zu werden. Heute habe ich soviel erfahrung gesammelt in sachen hardware & software, dass ich in der lage bin leute zu beraten und alles nur dank filesharing, cracks etc. Aber die paar programme die man wirklich brauch, die gibt es auch gratis. Und windows gibt es quasi bei jeden rechner dabei oder die OEM für ein paar euro. Und im gegensatz zu games sind programme für den heimanwender recht billig.

Und daher danke ich den ganzen trackern, die es mir ermöglichten farcry 2 runterzuladen. Das spiel ist so schrott, verkauft mit einen ehrenwerten namen, habs dreistunden gespielt, kannst'e bus fahren! der preis für scheiße? viel zu teuer! und die demo ist nicht so ausagekräftig gewesen. Wäre es ein gutes spiel gewesen, hätte ich es mir, wie alle anderen games die ich habe, auch im nachhinein gekauft. weil gute programmierer, für gute produkte, auch gutes geld verdient haben.
 
"...Die insgesamt auf PCs eingesetzte Software ohne gültige Lizenz soll einem finanziellen Volumen von 53 Milliarden Dollar entsprechen. " So, und wo ist die Gegenrechnung? Wer kann stichhaltig nachweisen, dass diese Nutzer die Software auch gekauf hätten? Ich sehe das Thema aus eigener Erfahrung ein wenig anders. Wenn ich nicht einige Vollversioenen in vergangenen Jahren getestet hätte, wäre ich heutzutage um einige Hobbies ärmer und hätte weniger Software käuflich erworben. Wer bestimmte Software wirklich benötigt, kauf sich diese...egal, ob berufsbedingt oder aus reinem Enthusiasmus. Alle anderen gehen lediglich ihrem Jäger- und Sammler-Drang nach oder verlieren nach einiger Zeit sowieso das Interesse. Dies sind aber mit Sicherheit keine potentiellen Kunden.
 
@tommy1977: ich gebe dir recht, diese statistik trix sind uralt. ausserdem ist keineswegs eine 200% steigerung...ich habe noch ne zahl von 35% 2005 im kopf....irgendwer rechnet hier schön...aber wohl nicht das unternhemen das "geforscht" hat. irgendwer muss ja schuld sein, wenn die unternehmen baden gehen, weil ihre produkte letztendlich schlecht sind (siehe nero, roxio)
 
@tommy1977: Da bin ich genau deiner meinug. von den alten programmen, die ich mir damals gesaugt habe, besitze ich heute keine mehr. unterm strich lohnt sich das jagen & sammeln garnicht. hat mir lediglich erfahrungspunkte gebracht :) Die programme die ich heute habe sind lizensiert, wegen kauf oder opensource. und man sollte auch bedenken, dass jemand der eine anwendung für 2 stunden benutzt, schon in der statistik evtl. aufgenommen wurde. ist er damit ein richtiger kunde, dem man ein wirtschaftlichen verlust von etwa einer milliade doller zusagen kann? immerhin wäre ein 2 stunden user, ein kunde den das produkt nicht überzeugt hat.
 
der letzte Absatz is wieder klasse -.- nur weil sich jemand besipielsweise die Creative Suite von Adobe besorgt heißt das noch lange nicht dass er sich das Teil kaufen würde. Ich wette dass es nicht mal 0,01 % sind die mit dem Gedanken spielen eine doch recht kostspielige Lizenz zu erwerben. Diese bescheuerte Milchmädchenrechnung ist alles andere als repräsentativ. Es hört sich einfach nur an wie der ewig gleiche Refrain der Medienindustrie
 
Na und? Wenn wir all die Software bezahlen müssten wären wir PLEITE!
Selbst Schuld bei der Preispolitik die Adobe, MS und co da betreiben!
 
@KROWALIWHA: Wieso, es zwingt doch niemand Office zu kaufen, Briefe kannste schließlich auch mit Notepad schreiben.
 
@Joey2007: Oder mit OpenOffice...
 
@KROWALIWHA: Genau, und Bilder bearbeiten mit Gimp oder Paint.net
 
@Layor: Für Outlook gibt es keinen vollwertigen OpenSource Ersatz und das Teil ist mit über 100,00 Euro relativ teuer.
 
"...würde dies einem Gesamtumsatz von etwa 1 Milliarde Dollar entsprechen" - Wenn ich so nen Mist schon lese... Hätten ja auch alle Leecher sich die Creative Suite oder MSO Enterprise usw. leisten können! So ein Schwachsinn! Wenn die wüssten, welch Vielfaches der Downloads von 1-Click-Hoster noch hinzu kämen.... :-)
 
@easty82: Da stimme ich die völlig zu. 99% der Leute, die diese 41% Raubkopien "besitzten", haben die Software sowieso noch nie benutzt ("muss ich haben" Fraktion) oder würde feststellen, das sie auch gut ohne auskommen würden, wenn sie die Software bezahlen müssten.
 
Die Software einfach für Privatleute massiv im Preis senken und für Kommerziellen nutzen die Lizenzpreise so lassen. Fertig.
 
"in der ersten Jahreshälfte bereits 2,4 Millionen Aufforderungen zur Löschung unrechtmäßiger Angebote an Nutzer von Filesharing-Plattformen oder dazugehöriger Link-Seiten und Tracker verschickt." - Und was hat's genutzt? Richtig: Gar nichts...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles